Neuer Corona-Höchstwert seit dem Lockdown

Merken
Neuer Corona-Höchstwert seit dem Lockdown

An die 13.000 Coronatests werden derzeit täglich in Österreich durchgeführt. Das stark erhöhte Testaufkommen ist auf die Teststraße für Kroatien-Rückkehrer zurückzuführen, denn bisher haben sich bereits 7000 Urlauber angemeldet.

Doch liegt es an den verstärkten Tests oder an den zurückgekehrten Urlaubern? Denn die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat einen neuen Höchstwert seit dem Lockdown Anfang April erreicht.

Laut Statistik der Ages gibt es 347 neue Infektionen in Österreich. 187 neue Corona-Fälle wurden allein in Wien verzeichnet, 67 in Oberösterreich, 21 in Niederösterreich und je 20 in Tirol und in Salzburg. In der Steiermark sind es 11 Fälle, in Kärnten 9.Viele der Neuinfizierten dürften von Urlauben am Westbalkan oder Kroatien zurückgekehrt sein.

Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums. Mit heutigem Stand (20. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.093 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 21 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Doppelt so hoher Wert pro 100.000 Einwohner

Die Statistik der Ages zeigt die erschreckende Entwicklung in Wien: In den vergangenen sieben Tagen wurden österreichweit 19,1 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner verzeichnet – in der Bundeshauptstadt liegt dieser Wert derzeit bei 39,5.

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober gehen derzeit 30 Prozent der Neuinfektionen auf Ansteckungen im Ausland zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

🏈SUPER BOWL PARTY 🏈 mit den Spielern und Coaches der HUSKIES WELS in der Top Location der Hendrix music.bar! Am 02.02.20 findet das Saisonfinale 2019 der NFL im Hard Rock Stadium in Miami, Florida statt. Die Kansas City Chiefs, erstmals seid 50 Jahren, spielen gegen die San Francisco 49ers.

Huskies Wels Super Bowl Party powered by Hendrix.music.bar

Die New England Patriots sind von der NFL zu einer Strafe von 1,1 Mio. Dollar sowie zu einem Draft-Verlust in der dritten Runde 2021 verurteilt worden. Grund ist eine unerlaubte Video-Aufnahme der Cincinnati Bengals, die den Patriots Vorteile verschafft haben könnte. Eine Woche nach der Aufnahme hatten die Patriots die Bengals mit 34:13 geschlagen. Das Video-Produktionsteam der Patriots darf u.a. in der gesamten 2020er-Saison keine Aufnahmen machen. Noch gibt es kein Statement der Patriots zu der Strafe, laut einem Sprecher gegenüber ESPN soll das Team aber von einer Berufung absehen. Zeitgleich wurde bekannt, dass Netflix eine sechsteilige Serie über den früheren San Francisco Quarterback Colin Kaepernick machen wird. Kaepernick hatte wegen seines Anti-Rassismus-Protests mit dem Niederknien während der US-Hymne weltweit Aufsehen erregt und hat bis heute in der nach wie vor aktuellen Rassismus-Debatte Nachahmer. Der Ex-Football-Star wird bei der Serie als Erzähler über seine Highschool-Jahre fungieren. “Wir versuchen, den Leuten eine neue Perspektive zu geben, über die verschiedenen Realitäten, mit denen sich Schwarze auseinandersetzen müssen”, so Kaepernick. Man werde die Konflikte zeigen, die er als adoptierter Afro-Amerikaner in einer weißen Community erlebt habe.

New England Patriots zu 1,1 Mio-Dollar-Strafe verurteilt

Auch die – seit einer Woche – neue Maskenpflicht könnte gesetzeswidrig sein. Der frühere Verfassungsrechtler Rudolf Müllerhält die Unterscheidung zwischen Lebensmittel- und sonstigen Geschäften für “sachlich nicht gerechtfertigt”. Ähnlich sieht das der Verfassungsrechtler Heinz Mayer. Laut “Standard” wird die neue Maskenpflicht bereits beim Verfassungsgerichtshof angefochten. Dieser hat bereits zuvor zwei Corona-Verordnungen – zu den Ausgangsbeschränkungen und zur 400 m2-Lockerungsbestimmung – wegen Gesetzwidrigkeit aufgehoben. Die seit Freitag vor einer Woche geltende neue Verordnung schreibt einen Mund-Nasen-Schutz (neben Apotheken und Öffis) auch wieder für den Lebensmittelhandel, Tankstellenshops, Bank- und Postfilialen sowie beim Besuch in Gesundheitseinrichtungen vor. Aber eine solche “Differenzierung zwischen Lebensmittelhandel und anderem Handel müsste eine sachliche Grundlage haben”, meint Müller. Wenn es sich ausschließlich um einen politischen Kompromiss mit der Wirtschaftskammer handle, wird auch diese Verordnung wieder gekippt werden, ist er überzeugt. Ähnlich sieht das der Verfassungsjurist Heinz Mayer. Er erkennt ebenfalls keine triftige Begründung für die Differenzierung zwischen den Geschäftstypen. Dabei habe der VfGH explizit gefordert, dass das Ministerium derartige Ungleichbehandlungen transparent begründen und seine Informationsbasis darlegen muss. Eine vom VfGH aufgehobene Regelung hatte Gartencenter gegenüber anderen großen Geschäften – ohne nachvollziehbaren Grund – bevorzugt. Laut Gesundheitsministerium gibt es allerdings sehr wohl eine inhaltliche Rechtfertigung für die teilweise Maskenpflicht: Sie gelte für jene Geschäfte, die für Risikogruppen zum Einkaufen lebensnotwendig seien, wie eben Supermärkte. Das Ministerium berief sich auch auf ein Fachgutachten des Infektiologen Herwig Kollaritsch, der in der Corona-Taskforce von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sitzt. Er hält eine zwangsweise Anordnung der Maske nur in jenen Bereichen geboten, “deren Besuch auch für Risikopersonen ein nahezu unvermeidbares Muss darstellt”.

Juristen halten neue Maskenpflicht für gesetzeswidrig

In Polen ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sprunghaft angestiegen. Insgesamt wurden am Wochenende 1.151 neue Infektionsfälle verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Fast zwei Drittel der neu infizierten Menschen arbeiten in einem Kohlebergwerk nahe der tschechischen Grenze oder sind mit dort Beschäftigten verwandt. Das Zofiowka-Bergwerk in der oberschlesischen Stadt Jastrzebie-Zdroj (Bad Königsdorff-Jastrzemb) wird vom Staatsunternehmen JSW betrieben. JSW teilte mit, dass es auch in seiner Mine im oberschlesischen Pniowek eine größere Zahl von Coronavirus-Infektionen gebe. Auch in Tschechien sind im Kohlebergwerk Darkov hunderte Infektionen mit dem neuartigen Erreger aufgetreten, darunter unter Arbeitern aus Polen. In Polen gab es bis Sonntag insgesamt 26.561 bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle und 1.157 registrierte Todesfälle durch die Pandemie. Das Land hatte Ende Mai mit der Lockerung seiner Corona-Restriktionen begonnen. Versammlungen von bis zu 150 Menschen wurden wieder erlaubt, die Verpflichtung zum Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit abgeschafft. Auch sind seit Samstag unter anderem wieder Kinos, Theater und Konzerthallen geöffnet. Unterdessen hat sich Neuseeland für Coronavirus-frei erklärt. Es gebe keine aktiven Infektionsfälle im Land mehr, teilte der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Ashley Bloomfield, mit. Der – zumindest vorerst – letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte nach Angaben des Ministeriums 48 Stunden lang keine Symptome mehr und gilt deshalb als genesen. Neuseeland hatte zur Eindämmung des Virus strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die sieben Wochen lang dauerten und im Mai endeten. Innerhalb des Landes sind nur noch wenige Corona-Restriktionen – etwa für die Größe von Menschenansammlungen – in Kraft, deren Aufhebung Regierungschefin Jacinda Ardern noch am Montag verkünden könnte. Die Einreisebeschränkungen werden aber voraussichtlich bestehen bleiben. Insgesamt wurden in Neuseeland 1.154 Coronavirus-Infektionsfälle und 22 Todesfälle gezählt.

Starker Anstieg von Neuinfektionen in Polen

Die Anzeigen und Organmandate in Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Covid-19-Pandemie werden in Österreich immer weniger. Wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte, wurden am 1. Mai österreichweit an einem Tag erstmals unter 100 Vergehen gegen die Corona-Maßnahmen angezeigt. Die mit 11. April eingeführten Organstrafmandate folgen diesem Trend. Die weitaus meisten Anzeigen und Mandate gab es bisher in Wien. Nachfolgend die Zahlen der Anzeigen und Organstrafmandate seit Einführung der Maßnahmen Mitte März mit Stand 4. Mai nach Bundesländern. :

Anzeigen in Österreich weiter rückläufig

Gerade jetzt ist wichtig, die Gesundheit unserer Senioren besonders zu schützen. Die Stadt Wels unterstützt daher Senioren und Kranke ohne sozialem Umfeld, mit einem Notfall-Lieferservice für Einkäufe von Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und Arzneimittel sowie Produkte der Stadtbibliothek.

Servicenummer