Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

Merken
Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereit 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen.

Die Zahl der Corona-Toten stieg um 728 auf 129.405 Fälle. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Schon in den vorherigen Tagen waren in den Vereinigten Staaten immer neue Höchststände der täglichen Neuinfektionen gemeldet worden. Das Virus breitet sich derzeit insbesondere im Süden und Westen des Landes aus.

Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er “sehr besorgt”.

Das Infektionsgeschehen überschattet auch den Nationalfeiertag der USA. Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto “Salute to America” (Salut an Amerika) begehen. Bereits am Freitagabend (Ortszeit) will er einem großen Feuerwerk am Monument Mount Rushmore im Bundesstaat South Dakota beiwohnen, zu dem 7.00 Zuschauer erwartet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat scharfe Kritik an Corona-Testverweigerung zur Verhinderung von Quarantäne für K1-Personen – auch in Unternehmen – geübt. Ein solches Verhalten wäre “schwer fahrlässig”, sagte er Montagabend im (vorher aufgezeichneten) Interview für das “Puls 4/Puls 24”-Bürgerforum. Wer sich nicht testen lässt, weil er nicht in Quarantäne will, akzeptiere, dass er möglicherweise andere mit vielleicht ernsten gesundheitlichen Auswirkungen ansteckt. Massentests als Chance Kurz hofft auf möglichst breite Teilnahme an den jetzt anlaufenden Massentests. Sie seien die Chance, bis zum Sommer “durch diese Krise zu kommen, ohne im Dauerlockdown zu verharren”. Wirtschaftlich gesehen seien sie ein “extrem billiges Mittel”, koste doch jede Woche Lockdown mehrere Milliarden Euro. Das erwartete “Licht am Ende des Tunnels” werde – im nächsten Sommer – erst die Impfung bringen. Kurz geht davon aus, dass die rund 70 Prozent, die nötig sind, um eine Krankheit auszurotten, sich auch impfen lassen. Zu Beginn werde man aber ohnehin ein anderes Thema haben – nämlich dass es nicht gleich genug Impfstoff für alle gibt, sondern dieser erst über die Monate in Tranchen geliefert wird. Impfzwang werde es in Österreich keinen geben. Auch die Koppelung einer Einreise nach Österreich nur mit Corona-Impfung hält Kurz nicht für nötig: In Österreich gehe es nicht – wie in Australien z.B. – darum, Einschleppung zu verhindern. Das Virus sei hier “sehr präsent, daher wird es das Thema sein, dass wir es selber ausrotten müssen” – nämlich durch möglichst breite Impfung.

Testverweigerung wegen Quarantäne "schwer fahrlässig"

. . . zumindest in einigen Städten Österreichs wieder etwas: In Wien und Salzburg werden morgen Montag wieder die Kurzparkzonen eingeführt. In Graz ist dies eine Woche später der Fall.

Parken kostet . . .

Vermutlich in Folge eines internen Notfalls ist Donnerstagabend ein PKW-Lenker auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt gegen den Mast der Ampelanlage gekracht.

Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel

Nachdem es am Montag vor einem Fast-Food-Restaurant in Wels-Schafwiesen zu einem regelrechten Ansturm gekommen ist, musste die Polizei neben der Verkehrsregelung gleich zweimal einschreiten.

Schwache Nerven: Körperverletzung bei Streit sowie Festnahme vor Drive-In-Lokal in Wels-Pernau

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Spanien hat Norwegen wieder Einreisebeschränkungen für das Land erlassen – gleichzeitig aber die für die Dreharbeiten von “Mission Impossible 7” geltenden Auflagen außer Kraft gesetzt. Damit darf Hollywoodstar Tom Cruise im Herbst mit seinem Team einreisen, um im Nordwesten des Königreichs für seinen neuen Actionfilm zu drehen. Der US-Schauspieler müsse nicht in Quarantäne, wie Landwirtschaftsministerin Olaug Bollestad am Freitag erläuterte. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit, weswegen zahlreiche Länder Einschränkungen für einreisende US-Bürger eingeführt haben. Die Dreharbeiten würden unter strikten Hygieneregeln stattfinden und die Beteiligten blieben während ihres Aufenthalts in Norwegen auf Abstand, sagte Bollestad weiter. “Das heißt, dass nicht alle diese gut aussehenden Leute sehen können, wenn sie spielen, denn sie werden ziemlich auf Distanz sein.” Zugleich rechtfertigte die Ministerin die Ausnahmeregelung für Cruise. Wie bereits der Vorgängerfilm “Mission Impossible: Fallout” werde der neue Streifen “Natur, Kultur und Geschichte” Norwegen in der ganzen Welt bekannt machen. Die Dreharbeiten im Nordwesten des Landes, der für seine majestätischen Fjorde berühmt ist, werden vom norwegischen Filminstitut mit fast 50 Millionen Kronen (rund 4,7 Millionen Euro) subventioniert. Ab Mitternacht gelten hingegen wieder Einschränkungen für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende aus Spanien: Sie müssen bei ihrer Ankunft zehn Tage in Quarantäne. Dies gilt ebenso für Andorra, Portugal, Luxemburg, Kroatien, Rumänien und Bulgarien. Die Corona-Pandemie ist in Norwegen weitgehend unter Kontrolle: Derzeit sind drei Infizierte im Krankenhaus, davon ein Fall auf Intensivstation. Insgesamt hat das Land 9.085 Fälle registriert, 255 verliefen tödlich.

Norwegen lässt Tom Cruise für Dreharbeiten einreisen