Neues Corona-Dashboard bringt neue Zahlen

Merken
Neues Corona-Dashboard bringt neue Zahlen

Mit Dienstag, übernimmt die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) das Covid-19-Dashboard des Gesundheitsministeriums. Das geht mit zahlreichen Neuerungen einher. So werden die Zahlen nicht mehr stündlich, sondern einmal täglich um 14 Uhr aktualisiert. Außerdem weist die Übersicht der AGES deutlich mehr aktive Fälle auf. Dies aber nicht, weil mehr Erkrankungen aufgetreten sind, sondern wegen einer Meldeverzögerung bei den Genesungen.

Das “alte” Dashboard des Sozialministeriums wies zuletzt 9.207 aktive Covid-Infektionen aus, im “neuen” Dashboard der AGES sind es 11.274. Grund für die Abweichung: die AGES bezieht ihre Zahlen ausschließlich aus dem “Epidemiologischen Meldesystem” (EMS). Dort scheinen zwar alle Infektionen und alle Todesfälle auf. Die zur Berechnung der aktiven Fälle entscheidenden Genesungen werden im EMS aber nur mit deutlicher Verspätung eingemeldet. Das “alte” Dashboard bezog die Zahl der Genesungen dagegen aus den morgendlichen Telefonkonferenzen des Krisenstabs im Innenministerium und verfügte somit über aktuellere Daten.

Abweichung auch bei Todesfällen

Eine weitere – wenn auch deutlich geringere – Abweichung gibt es bei den Todesfällen. Hier folgt die AGES nämlich den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation und zählt fast alle mit einer Covid-19-Infektion Verstorbenen als “Corona-Tote” (außer es gibt eine eindeutige alternative Todesursache, die nicht mit der COVID-Erkrankung in Zusammenhang gebracht werden kann wie z. B. Trauma). Aus diesem Grund werden nun elf zusätzliche Todesfälle ausgewiesen.

Das Dashboard ist nunmehr unter https://covid19-dashboard.ages.atabrufbar. Zusätzlich zum veränderten Layout und der Darstellung der kumulativen Anzahl von Testungen, laborbestätigten, genesenen, verstorbenen und aktiven Fällen gibt es weitere Änderungen. So werden die laborbestätigten Fälle einer SARS-CoV-2 Infektion mit Labordiagnosedatum innerhalb der vergangenen sieben Tage bezogen auf den Vortag zum Berichtstag (für Österreich, nach Bundesland und Bezirk des Wohnortes) angegeben. Hier erfolgt die zeitliche Darstellung nach Tag der Labordiagnose bzw. der ersten positiven Labormeldung.

Eine Darstellung der Todesfälle gesamt und nach Bundesland und Bezirk, zeitliche Darstellung der Todesfälle nach Sterbedatum, Darstellung der Todesfälle nach Altersgruppe und Geschlecht ist möglich. Die Angaben zu den verfügbaren Krankenhausbettten erfolgen je Bundesland.

Unterschiede gibt es auch in der epidemiologischen Kurve. Für die Darstellung im AGES-Dashboard wird ausschließlich das Labordiagnosedatum aus dem EMS herangezogen. Bisher wurde auch das Erkrankungsdatum (möglicherweise früher als Labordiagnosedatum) oder Meldedatum (Anlegen des Falles im EMS) für die Darstellung herangezogen.

Das EMS ist eine Datenbank für die erforderlichen klinischen, epidemiologischen Daten und Labordaten der in Österreich anzeigepflichtigen Krankheiten. Zugang zu dieser Datenbank haben alle österreichischen Bezirksverwaltungsbehörden, Landessanitätsdirektionen, das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sowie der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit.

Die Daten werden künftig nur ein Mal am Tag um 14.00 Uhr aktualisiert.Das begründet die AGES mit höchstmöglicher Genauigkeit. Bei einer Aktualisierung um 14 Uhr ist davon auszugehen, dass diese Daten im EMS vorhanden sind und überprüft sind.

Weiterhin nicht einzeln dargestellt werden die Wiener Bezirke. Laut AGES ist aufgrund der hohen Mobilität der Bevölkerung innerhalb der Bundeshauptstadt im Vergleich zu Flächenbezirken anderer Bundesländer ist eine Darstellung nach Bezirken aus epidemiologischer Sicht nicht zielführend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Christine Rührlinger (GF Hänsel und Gretel) im Gespräch.

Ein aufgescheuchtes Reh hat am Samstagnachmittag in Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf an der Krems einen 64-jährigen Radfahrer umgerannt. Das Tier lief im Zuge einer Treibjagd plötzlich über die Fahrbahn und mit voller Wucht seitlich in den Radfahrer. Der Mann stürzte dadurch mit dem Fahrrad und dürfte sich innere Verletzungen zugezogen haben. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen, berichtete die Polizei. Der Unfall passierte auf der Rot-Straße, auf einem stärker ansteigenden Straßenstück im Waldbereich. Nach der Erstversorgung durch die Rettung Kremsmünster und dem Team des Notarzthubschraubers “Christophorus 10” wurde der verletzte Pensionist ins Klinikum Pyhrn-Eisenwurzen Steyr geflogen. Das Reh lief nach dem Zusammenstoß mit dem Radfahrer vermutlich unverletzt weiter.

Reh rennt bei Treibjagd in Oberösterreich Radfahrer um

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – der sich am Samstag diesbezüglich einige Kritik von Gewerkschaft, SPÖ und NEOS anhören musste – betonte in einer Aussendung, dass sich die Regierung “uneingeschränkt” zur Pressefreiheit bekenne. Er verwies auf die von der Regierung geschaffene Sonderförderung, die “dem Erhalt einer unabhängigen, pluralistischen und vielfältigen Medienlandschaft” diene. Österreich war dieses Jahr im Ranking der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen um zwei Plätze abgerutscht. “Die Angriffe auf die Pressefreiheit, die unter schwarz-blau vermehrt in Österreich zu beobachten waren, haben weder seit Ende der schwarz-blauen noch mit Antreten der schwarz-grünen Koalition ein Ende genommen. Deshalb zeigt uns die Verschlechterung in der Rangliste der Pressefreiheit vor allem, dass wir wachsam bleiben und Presse- und Informationsfreiheit aktiv verteidigen müssen,” so Rubina Möhring von Reporter ohne Grenzen.

Kurz betont "uneingeschränktes" Bekenntnis zu Pressefreiheit

Im Landesklinikum Melk ist am Dienstag ein 76-Jähriger gestorben, der positiv auf das Coronavirus getestet war. Es habe sich um einen Patienten “mit einer massiven Grunderkrankung” gehandelt, teilte der Ärztliche Direktor Rupert Strasser laut Landeskliniken-Holding mit.

76-Jähriger im Landesklinikum Melk gestorben

Der irische Sänger Ronan Keating (“Lovin’ Each Day”) ist ein riesiger Fan von Country-Musik. “Das sind wohl meine irischen Wurzeln”, sagte der 43-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. In Irland sei die Country-Leidenschaft schon immer groß gewesen. “Ich liebe Country-Musik”, so Keating, der inzwischen in London lebt. “Ich habe auch Zeit in Nashville verbracht. Ich habe mit vielen Country-Künstlern zusammengearbeitet, Songs für Country-Künstler geschrieben. Und ich finde, es ist großartige Musik.” erklärt der Sänger. Für sein Album “Twenty Twenty”, das am Freitag erschienen ist, hat Keating mit der US-Countrysängerin Alison Krauss die Ballade “When You Say Nothing At All” neu aufgenommen. Auch mit der Kanadierin Shania Twain singt er auf dem Album ein Duett. Gern hätte der frühere Boyzone-Sänger mit einem weiteren Country-Idol gesungen. “Ich wollte auf diesem Album mit Garth Brooks arbeiten”, verriet er, “aber ich habe einfach nicht seine Aufmerksamkeit bekommen. Er ist sehr privat, das respektiere ich. Wir haben sein Management kontaktiert, aber wir konnten sie leider nicht dafür gewinnen.” Mit seiner Neuaufnahme von Garth Brooks’ Hitsingle “If Tomorrow Never Comes” feierte Keating in den frühen 2000er Jahren selbst große Erfolge. Und der Song hat für den Iren eine besondere Bedeutung. “Ich hätte ihn auf dem Album gern nochmal mit Garth gesungen, denn 1997 hab ich ihn live im Stadion Croke Park in Dublin gesehen, da hat er das Lied gesungen. Und ich hab mir gedacht: eines Tages singe ich diesen Song. Ich hab ihm wirklich viel zu verdanken.” Die Hoffnung, dass es eines Tages doch noch mit dem Duett klappt, gibt Ronan Keating aber noch nicht auf: “Man weiß ja nie.”

Country-Fan Ronan Keating träumt von Duett mit Garth Brooks

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien