Neues Jahr, alter Einsatzgrund: Brand in einer Müllinsel - diesmal in Wels-Vogelweide

Merken
Neues Jahr, alter Einsatzgrund: Brand in einer Müllinsel - diesmal in Wels-Vogelweide

Wels. In Wels hat das neue Jahr so begonnen, wie das alte Jahr geendet hat und zwar mit einem Brand in einer Müllinsel eines Mehrparteienwohnauses. Diesmal brannte es im Stadtteil Vogelweide.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brand einer Müllinsel im Welser Stadtteil Vogelweide alarmiert. Eine zufällig vorbeikommene Streife der Polizei konnte den Brand bereits mit einem Feuerlöscher eindämmen, die Feuerwehr führte abschließende Löschmaßnahmen durch.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

. . . zumindest in einigen Städten Österreichs wieder etwas: In Wien und Salzburg werden morgen Montag wieder die Kurzparkzonen eingeführt. In Graz ist dies eine Woche später der Fall.

Parken kostet . . .

Auch in Zukunft darf nur ein Pfarrer eine Pfarre leiten – das stellt jetzt der Vatikan per Instruktion fest. Heimische Theologen sehen darin ein „Einzementieren“ des Klerikalismus, und das in Zeiten von gesellschaftlichem Wandel und Priestermangel. Rom hat gesprochen – und sich damit teils harsche Kritik eingehandelt. Konkret geht es um eine Instruktion, die die vatikanische Kleruskongregation am Montag veröffentlicht hat. Titel: „Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche“. Sie versteht sich als Antwort auf Reformprozesse, die Diözesen weltweit in den vergangenen Jahren eingeleitet haben.Pastoraltheologe Johann Pock sieht für den deutschsprachigen Raum den zunehmenden Priestermangel als grundlegenden Auslöser dieser Neustrukturierung: „Fast alle bezeichnen diese als geistlichen Prozess. Ohne Priestermangel hätte aber kaum eine Diözese so einen Strukturprozess begonnen.“ Mit dem neuen Papier verweist nun der Vatikan jedoch auf das Kirchenrecht und die Position des Pfarrers – an der bis auf Weiteres nichts geändert werden soll. „Das neue Dokument bringt nichts fundamental Neues“, analysiert der Wiener Kirchenrechtler Andreas Kowatsch. Es rufe lediglich rechtliche Voraussetzungen in Erinnerung. „Rom zieht damit eine Grenze, die manche bisherigen Reformschritte kritisch infrage stellen könnte.“ Eine pastoral verantwortete Reform heiße also nicht in erster Linie, „Laien für die Mitarbeit am Dienst des Priesters“ zu suchen, sondern ermögliche „das Leben aus der Taufe im Dienst für die Gemeinschaft“. Wobei Kowatsch, selbst Priester, betont: „Ein rein klerikales Konzept der Kirche, das vom Pfarrer oder vom Bischof bzw. Papst her denkt, gehört in die Mottenkiste der Geschichte.“ Kritischer beurteilen wiederum bekannte Pastoraltheologen das neue römische Schreiben. So meint etwa Paul Zulehner – er ist ebenso Priester: „Es wird zwar die Verantwortung des ganzen Gottesvolkes rhetorisch beschworen, aber wenn es um die Entscheidungsmacht geht, bleibt das Dokument munter klerikal.“ Eine Formulierung schmerze dabei besonders: „Wegen ihres Hirtendienstes sind Pfarrer (und andere Priester) zusammen mit dem Bischof an erster Stelle der grundlegende Bezugspunkt für die Pfarrgemeinde“, so der langjährige Lehrstuhlinhaber an der Uni Wien weiter. Die Instruktion verhindere durch diese „Kränkung vieler engagierter Laien, was sie erreichen wollte: die pastorale Umkehr vieler Kirchenmitglieder“. Positiv beurteilt Zulehner hingegen die Stärkung gewachsener Pfarrgemeinden: „Pfarrgemeinden dürfen nicht Opfer flächendeckender diözesaner Strukturpläne werden.“ Das deutsche Bistum Trier beispielsweise musste zuletzt seine Reform stoppen: Diese sah eine großflächige Zusammenlegung von Pfarren vor. In Österreich haben sich etwa die Erzdiözese Wien und die Diözese Linz für die Zusammenlegung von Pfarren entschieden, der Reformplan der Diözese Graz-Seckau beispielsweise sieht wiederum das Zusammenfassen mehrerer Pfarren in einem Seelsorgeraum vor. Pastoraltheologe Pock kritisiert an dem Papier vorrangig das Festschreiben eines „hierarchischen Kirchenbildes“: Es zeuge von einer „tiefen Missachtung der realen Situation von Seelsorge und Pfarrgemeinden gerade in den deutschsprachigen Ländern“. Seiner Beobachtung nach sei es deshalb auch ein Rückschritt hinter das Zweite Vatikanische Konzil. Die Diözesanleitungen – sprich die Bischöfe – seien angesichts der neuen Instruktion aus Rom Verlierer, da ihr Reformeifer eingebremst werde, ebenso wie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in den Pfarren und die Pfarre selbst, „denen unmögliche Rahmenbedingungen aufgedrückt werden“. Zudem werde damit die Überforderung von Priestern in Kauf genommen, die für Seelsorge, Leitung, Mission oder Evangelisierung zuständig seien. Kritik aus Deutschland Noch schärfere Kritik am Vatikan kommt übrigens von deutschen Theologen. Für Kirchenrechtler Thomas Schüller beispielsweise beantwortet das Papier „Fragen von heute mit Antworten von gestern“. Und Religionspädagoge Albert Biesinger von der Uni Tübingen meint: „Mit diesen Vorgaben ist der Abbau der Kirche in der Fläche vorprogrammiert.“ Die katholische Kirche in Deutschland startete Ende des Vorjahres einen „Synodalen Weg“, bei dem zuerst Priester und Laien gemeinsam über Dauerbrenner wie Zölibat und Frauenpriestertum diskutieren und abstimmen wollten. Wenig später pfiff Rom Deutschland zurück.

Vatikan weist Laien in die Schranken

Vor einer Woche haben die Promis noch fleißig Kekse gebacken. Vergangen Samstag standen die 1.004 Kilogramm Kekse dann schon zum Verkauf. Und übrig geblieben ist kaum was beim 7.Kumplgut Kekserlmarkt, da können sie sich sicher sein.

Für die katholische Bischofskonferenz ist das Sterbehilfe-Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes ein Kulturbruch mit dem bisherigen bedingungslosen Schutz des Menschen am Lebensende. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner als Vorsitzender der Bischofskonferenz am Freitag nach der Entscheidung des Höchstgerichts betont. “Jeder Mensch in Österreich konnte bislang davon ausgehen, dass sein Leben als bedingungslos wertvoll erachtet wird – bis zu seinem natürlichen Tod. Diesem Konsens hat das Höchstgericht mit seiner Entscheidung eine wesentliche Grundlage entzogen”, sagte Lackner, der “mit Bestürzung” das VfGH-Urteil bezüglich des Verbots der Beihilfe zur Selbsttötung aufgenommen hat. “Die selbstverständliche Solidarität mit Hilfesuchenden in unserer Gesellschaft wird durch dieses Urteil grundlegend verändert”, hielt der Erzbischof weiter fest. Wörtlich sprach Lackner von einem “Dammbruch” und warnte davor, dass mit der erlaubten Beihilfe zum Suizid der Druck auf kranke und alte Menschen steigen werde, davon Gebrauch zu machen. “Wer in einer existenziellen Krisensituation wie Krankheit und Lebensmüdigkeit einen Sterbewunsch äußert, braucht keine Hilfe zur Selbsttötung, sondern menschliche Nähe, Schmerzlinderung, Zuwendung und Beistand“, betonte der Bischofskonferenz-Vorsitzende. Nur so könne jeder Mensch sicher sein, dass er in seiner Würde auch in verletzlichen Lebensphasen geachtet und geschützt wird. Lackner wörtlich: “Wir dürfen den Menschen nicht aufgeben, auch wenn er sich selbst aufgegeben hat.” Mit Bestürzung reagierte auch Waltraud Klasnic, die Vorsitzende des Dachverbandes Hospiz Österreich, auf die Aufhebung des Verbots des assistierten Suizids in Österreich durch den Verfassungsgerichtshof. Die Entscheidung sei “schmerzlich”, erklärte Klasnic. Umso wichtiger erachtete sie es nun, die Hospiz- und Palliativversorgung auszubauen. Als Grundvoraussetzungen dafür nannte die ehemalige steirische Landeshauptfrau eine “flächendeckende, wohnortnahe und leistbare Versorgung”. Zudem müsse die Regelfinanzierung für die Palliativ- und Hospizbetreuung für Kinder und Erwachsene sichergestellt werden; eine Forderung, die am Freitag auch auf der Tagesordnung des Nationalrats stand, bemerkte Klasnic.

Sterbehilfe-Urteil ist für Kirche "Dammbruch"

Die Formel 1 hat am Freitag mit Mugello und Sotschi zwei weitere Rennen im aktuellen WM-Kalender 2020 bestätigt. Das Rennen in Italien wurde als Großer Preis der Toskana für 13. und jenes in Russland für 27. September angekündigt. Damit stehen im verkürzten Corona-Kalender derzeit zehn Grands Prix fest. Die Formel 1 versucht, insgesamt auf 15 bis 18 Saisonrennen zu kommen. “Wir danken den Promotoren, den nationalen Autoritäten, den Teams und der FIA für ihre harte Arbeit und die Unterstützung, diese Grand-Prix-Rennen möglich zu machen. Die Fans erleben den siebenten Grand Prix im Sotschi-Autodrom und zum ersten Mal Formel-1-Rennautos auf der fantastischen Strecke in Mugello”, hieß es. Ferrari wird auf der hauseigenen Hochgeschwindigkeits-Strecke in der Toskana seinen 1.000. Grand Prix erleben. Zum derzeitigen Zeitpunkt werden auch die beiden zusätzlichen Rennen ohne Zuschauer stattfinden. Sotschi gab noch am Freitag bekannt, dass man so viele Zuschauer wie möglich beim Rennen zulassen wolle. Der Kartenverkauf für den Grand Prix von Russland wurde noch an diesem Tag wieder aufgenommen. Die Formel 1 erwartet schon bald die Nennung von weiteren Rennen. Vermutet wird, dass diese Portimao in Portugal sowie Imola und Hockenheim betreffen werden. Alle drei Rennen würden im Oktober stattfinden. Aktueller Kalender der Formel-1-WM 2020 (10 Rennen): 5. Juli: Österreich (Spielberg) – 12. Juli: Österreich (Spielberg) – 19. Juli: Ungarn (Mogyorod) – 2. August: Großbritannien (Silverstone) – 9. August: Großbritannien (Silverstone) – 16. August: Spanien (Barcelona) – 30. August: Belgien (Spa-Francorchamps) – 6. September: Italien (Monza) – 13. September: Italien (Mugello) – 27. September: Russland (Sotschi)

Zwei weitere Formel-1-Läufe bestätigt - Mugello und Sotschi

In der Coronakrise mussten wegen der Schul- und Kindergartenschließungen von Mitte März bis Mitte Mai viele Eltern mehr Zeit für die Betreuung und Bildung ihrer Kinder frei schaufeln. Das kostete nicht nur Nerven, sondern auch Arbeitsstunden und damit auch Wirtschaftsleistung, wie die Agenda Austria in einer Studie errechnet. Die Ökonomen kommen auf insgesamt 121 Millionen produktive Arbeitsstunden, die aufgrund der verstärkten Betreuungspflichten für rund 600.000 betroffene Erwerbstätige (pro Familie musste oft nur einer der Elternteile seine Arbeitszeit reduzieren oder einstellen)mit Kindern unter 15 Jahren – rund 1,3 Millionen – verloren gegangen sind. 15 Millionen Arbeitsstunden pro Woche Das seien fast zwölf Prozent aller Arbeitsstunden, die im Zeitraum der Schulschließungen normalerweise angefallen wären, und entspreche einem Verlust in der heimischen Wertschöpfung von 7,2 Mrd. Euro oder einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,8 Prozent, so die Agenda Austria. Sollte es im weiteren Jahresverlauf noch einmal zu Schulschließungen kommen, würden pro Woche rund 15 Millionen Arbeitsstunden oder 900 Mio. Euro an Wertschöpfung verloren gehen, rechnen die Ökonomen vor. Folgen für Kinder Für die Kinder könnten sich langfristige Folgen ergeben, denn durch die Coronakrise könnte der Lernfortschritt rund eines Semesters verloren gegangen sein, so Agenda-Austria-Ökonom Hanno Lorenz. Die Autoren nehmen daher auch die Politik in die Pflicht. Zwar könne man hoffen, dass es im Herbst nicht noch einmal zu Schulschließungen kommt, so Lorenz. “Es ist allerdings auch die Aufgabe der Regierung, für ein negatives Szenario gewappnet zu sein. Der Sommer hätte intensiv genutzt werden müssen, um zumindest einen Notfallbetrieb zu garantieren.” Um den Unterricht auch im Ernstfall gewährleisten zu können, brauche es die entsprechende technische Ausstattung für die Schüler und Lehrer, technisches Know-how für die Lehrer und eine Einigung auf eine einheitliche Software.

Homeschooling kostet Wirtschaft Millionen produktive Arbeitsstunden