Neues Lebensjahr, neue Rolle? Meghan feiert Geburtstag

Merken
Neues Lebensjahr, neue Rolle? Meghan feiert Geburtstag

Der Anbruch des 40. Lebensjahrs ist normalerweise noch kein besonderer Meilenstein. Doch für Herzogin Meghan, die am 4. August 39 Jahre alt wird, dürfte sich das vergangene Jahr wie ein ganzes Jahrzehnt angefühlt haben. Sie und ihr Mann Prinz Harry(35) haben sich in dieser Zeit vom engeren Kreis des britischen Königshauses losgesagt.

Das Leben in Windsor mit seinen für die britische Oberschicht typischen Anlässen wie dem Pferderennen in Ascot tauschten sie mitsamt dem inzwischen einjährigen Söhnchen Archiegegen die US-Metropole Los Angeles. Ihren Überzeugungen Taten folgen zu lassen, sei das härteste für sie gewesen, gestand Meghan Mitte Juli in einer Videobotschaft zu einer Konferenz für Mädchen. Ob das eine Anspielung an den “Megxit” war, wie die Loslösung von den Royals genannt wird, blieb unklar.

Sie fühlte sich vom Königshaus im Stich gelassen, als die britische Boulevardpresse gegen sie Stimmung machte. Das geht aus Gerichtsunterlagen in einem Rechtsstreit mit dem Verlag des britischen Boulevardblatts “Mail on Sunday” hervor.

Unzweifelhaft dürfte der Schritt für Meghan schwierig gewesen sein. Wahrscheinlich ging es dabei auch darum, nicht nur als Anhängsel ihres Mannes gesehen zu werden. Sie selbst sieht sich nicht in erster Linie als Royal sondern als “bekannte amerikanische Schauspielerin, Unternehmerin und Frauenrechtsaktivistin”, wie aus den Einlassungen ihrer Anwälte hervorgeht.

Was will sie mit der neu gewonnenen Freiheit anfangen? Die Umrisse sind bisher nur unscharf zu erkennen. Harry und Meghan wollen eine Stiftung mit dem Namen Archewell gründen. So viel ist bereits bekannt. Doch wann genau der Start kommen soll, ist unklar. Kürzlich machte sich Meghan in einer Ansprache an Schülerinnen ihrer alten Highschool für die Black-Lives-Matter-Bewegung stark. Sie habe zunächst gezögert – aus Angst, kritisiert zu werden, sagte sie. Doch dann habe sie realisiert, “dass das einzig Falsche ist, gar nichts zu sagen”. Trotzdem ist Meghan wohl noch weit davon entfernt, eine Ikone der Antirassismus- oder der Frauenrechtsbewegung zu werden.

Die Coronavirus-Pandemie dürfte auch die Pläne des royalen Glamour-Paares erst einmal auf Eis gelegt haben. Vielleicht wollen die beiden aber auch zunächst die Konflikte der Vergangenheit lösen? Im Zentrum des Prozesses gegen die “Mail” steht der Streit mit Meghans Vater. Solange der die Schlagzeilen bestimmt, scheint es schwer vorstellbar, dass sie ihre Rolle neu definieren kann.

Eine Aussöhnung mit ihrem Dad scheint aber nicht in Sicht. Zu einem Treffen zwischen Harry und Meghans Vater ist es offenbar noch immer nicht gekommen, Thomas Markle hat auch noch immer seinen Enkel Archie nicht gesehen. Das zumindest geht aus einem der Gerichtsdokumente von Anfang Juni hervor. Wann die eigentliche Verhandlung beginnen soll, ist unklar. Sowohl Vater als auch Tochter könnten als Zeugen aussagen, was den Graben sogar noch vertiefen könnte.

Derzeit leben Meghan, Harry und Archie sich in Los Angeles ein und scheinen bisher ihren Schwerpunkt auf Wohltätigkeitsarbeit zu legen. Glamouröse öffentliche Auftritte gab es bisher keine, dafür hemdsärmelige Kurzbesuche etwa bei Suppenküchen und Videoanrufe oder -botschaften an Wohltätigkeitsorganisationen. Zum ersten Geburtstag von Sohn Archie veröffentlichte das Paar Anfang Mai ein Video, in dem Meghan ihrem Sohn aus dem Kinderbuch “Duck! Rabbit!” vorliest. Im Hintergrund ist Harry zu hören, der Archie lautstark lobt, als das Buch zu Ende gelesen ist.

Ansonsten geben die beiden nur extrem wenig Privates bekannt – umso wilder sprießen die Spekulationen in den Boulevardzeitungen: Wird das Paar weiter in Beverly Hills in der Luxusvilla von Hollywood-Mogul Tyler Perry wohnen oder sucht es ein eigenes Haus im Küstenort Malibu? Vor neugierigen Blicken scheinen sie jedenfalls so gut wie nirgends sicher zu sein.

Erst Ende Juli reichte das Paar bei einem Gericht in Los Angeles Klage ein, weil es sich auf seinem Anwesen von Paparazzi belästigt fühle. Unter anderem hätten Fotografen mit Drohnen Archie im Garten abgelichtet, teilte ihr Anwalt Michael Kump mit. “Jeder Mensch und jedes Familienmitglied in Kalifornien hat das Recht auf Privatsphäre im eigenen Haus”, hieß es in der Mitteilung des Anwalts. “Keine Drohnen, keine Hubschrauber oder Tele-Objektive können dieses Recht nehmen.

Spekuliert wird auch, dass Meghans Mutter Doria Ragland, eine in Los Angeles lebende ehemalige Yogalehrerin und Sozialarbeiterin, bei der kleinen Familie einzieht. Harry soll Gerüchten zufolge zudem große Schuldgefühle gehabt haben, dass er während der Corona-Pandemie, in der sich auch sein Vater Prinz Charles infizierte, nicht näher bei der Großfamilie in Großbritannien war.

Einiges deutet darauf hin, dass schon bald mehr von Meghan und Harry zu hören sein dürfte: Medienberichten zufolge unterschrieb das Paar einen Vertrag mit der Agentur Harry Walker, zu deren Klienten prominente Namen wie Barack und Michelle Obama und Bill und Hillary Clinton gehören. Schon bald sollen sie über die Agentur für Vorträge oder die Teilnahme an Diskussionsrunden gebucht werden können – in den USA ein lukratives Geschäft.

Zudem soll nur wenige Tage nach Meghans Geburtstag eine Biografie erscheinen, aus der laut vorab verbreiteten Auszügen hervorgeht, dass sich die beiden angeblich am Hof schon lange unwohl fühlten. Das Buch erscheint nach Angaben des Verlags Harper Collins am 11. August und trägt den Titel “Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of A Modern Royal Family” – also etwa: “Die Freiheit finden: Harry und Meghan und die Entstehung einer modernen Königsfamilie”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden. Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische “Guardian” am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die “Washington Post”. Maxwell soll bei den Sexualverbrechen Epsteins eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Sie hatte Mitte Juli vor Gericht eine Beihilfe jedoch bestritten und auf “nicht schuldig” plädiert. Das US-Portal “Law & Crime” lud eigenen Angaben zufolge die mehr als 600 Seiten umfassenden Gerichtsunterlagen aus dem Dokumentationsdienst PACER herunter. Die 58-jährige Maxwell wurde Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis. Der einschlägig vorbestrafte amerikanische Geschäftsmann Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. 2008 war er in dieser Sache einem Bundesverfahren entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Epstein bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und nahm sich kurz darauf in einer Gefängniszelle das Leben. Maxwell stammt aus Großbritannien und ist das neunte Kind des Medienzaren Robert Maxwell und der französischstämmigen Holocaust-Forscherin Elisabeth Meynard. Auch der britische Prinz Andrew, der jahrelang mit Maxwell und Epstein bekannt war, soll in den Fall verwickelt sein. So sagte Giuffre, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 drei Mal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Der 60-Jährige bestreitet die Vorwürfe.

Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Ronnie O’Sullivan hat sich zum sechsten Mal den Weltmeistertitel im Snooker gesichert. Der 44-jährige Engländer machte den Triumph am Sonntag mit einem 18:8-Erfolg über seinen Landsmann Kyren Wilson perfekt. O’Sullivan holte den Titel in Sheffield bereits 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013. Der Sieg ist mit 500.000 Pfund (555.000 Euro) dotiert. O’Sullivan war am Samstag mit einer 8:2-Führung in das Endspiel gestartet und war nach der zweiten Session mit einer 10:7-Führung in den Sonntag gegangen. Der Favorit baute diesen Vorsprung am zweiten Finaltag im Crucible Theatre, wo für das Endspiel rund 300 Zuschauer zugelassen waren, am Nachmittag entscheidend aus. Für den 28-jährigen Wilson war es das erste Endspiel in der Billard-Variante. Im Halbfinale hatte sich O’Sullivan einer packenden Partie mit 17:16 gegen Ex-Weltmeister Mark Selby durchgesetzt, nachdem er am Freitagabend beim Stand von 14:16 schon dicht vor dem Aus gestanden war. Der Weltranglisten-Achte hatte ebenfalls denkbar knapp mit 17:16 gegen den Schotten Anthony McGill das Weiterkommen geschafft.

O

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise und den Maßnahmen der Bundesregierung steigerte sich die Zahl der täglichen Mobilfunk-Minuten in Österreich auf mehr als 112 Millionen. Das ist vor allem auf den massiven Anstieg bei Telearbeit zurückzuführen.

Mobilfunk-Volumen 81 Prozent höher als vor der Krise

„Ich bin begeistert. Am Beginn der Krise habe ich mir gewünscht: Österreich braucht jetzt einen neuen Zusammenhalt. Und jetzt ist er auf beeindruckende Weise da: Menschen helfen und unterstützen in allen Bereichen – bereits Zehntausende sind aktiv und täglich werden es mehr. Genau dieses Miteinander, diesen Zusammenhalt braucht es jetzt“, so Gesundheitsminister Anschober heute.

„In der Krise wächst Österreich zusammen“

Jugendliche sind am späten Freitagabend in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) mit einem Auto gegen einen Pick-up und eine Garage geprallt.

Auto mit Jugendlichen schleuderte bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun gegen Pick-up und Garage

Das Krypto-Asset Bitcoin verteuerte sich um mehr als 6 Prozent und erreichte mit 12.489 Dollar (10.572 Euro) den höchsten Stand seit 13 Monaten. Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus sagte, dabei spiele wohl ein Short Squeeze eine Rolle, bei dem sich einige Leerverkäufer wieder eindecken müssten. Portfolios diversifizieren Zudem profitiere die Kryptowährung vom schwachen Dollar und von der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Viele Investoren nutzten Bitcoin, um ihre Portfolios stärker zu diversifizieren.

Bitcoin-Kurs schnellt auf höchsten Stand seit 13 Monaten