Neues Veranstaltungsformat in Wels - Das Sommer Outlet im Minoritenkloster

Merken
Neues Veranstaltungsformat in Wels - Das Sommer Outlet im Minoritenkloster

Von 16.- 18. Juli findet im Minoritenkloster erstmals das neue Veranstaltungsformat für den Handel, das „Sommer-Outlet“, statt.

Zu unschlagbaren Preisen wartet eine große Auswahl an

  • Mode,
  • Brillen,
  • Taschen,
  • Koffer und
  • modischen Accessoires

für sie und ihn von Top Labels aus bekannten Stores aus der Welser City auf alle Besucherinnen und Besucher.

Ein hochwertiges Ambiente bietet für die Kundinnen und Kunden ein besonderes Einkaufserlebnis in der Innenstadt. Als Kontrast zur historischen Location wird als Hauptgestaltungselement auf den Einsatz von robusten Paletten gesetzt, die als Wühltisch, Podest, Regal oder Lounge individuell aufgebaut werden.

 

Teilnehmende Shops:

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute zeigen wir euch einen Blick auf die Alte Traunbrücke. Sie wurde am 23. Mai 1901 eröffnet und feierte im heurigen Frühjahr ihren mittlerweile . Geburtstag. Das Stahltragwerk ist mit seinen zwei großen Bögen wohl das auffälligste Symbol für die enge Zusammengehörigkeit der Stadt Wels und der Marktgemeinde Thalheim bei Wels Jahrzehntelang stellte die Brücke die einzige Straßenverbindung zwischen den beiden Kommunen dar. Auch heute noch wird sie täglich von unzähligen Fahrzeuglenkern Radfahrern und Fußgängern genutzt. Wir wünschen euch einen schönen Sonntag

Wels von oben

Ab Montag ist der Fernverkehr innerhalb Österreichs wieder im Regelfahrplan unterwegs. Das gaben Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä am heutigen Donnerstag bekannt.

ÖBB wieder mit Regelfahrplan

Wenn alte Mauern sprechen könnten, was würden die wohl für Geschichten erzählen. In Krenglbach hat man jetzt über ein Jahr lang leerstehende Häuser fotografiert und deren Besonderheiten in den Fokus gerückt. Herausgekommen ist dabei ein Stück lebendige Geschichte.

Der Welt-Orgasmus-Tag findet statt am 21. Dezember 2019. Der Orgasmus, fachsprachlich auch Klimax, ist der Höhepunkt des sexuellen Lusterlebens, der üblicherweise beim Geschlechtsverkehr oder der Masturbation eintreten kann. Kurz vor dem Orgasmus steigert sich die Durchblutung der Geschlechtsorgane bis zum Maximum, während des Höhepunkts kommt es im Genitalbereich zu rhythmischen unwillkürlichen Muskelkontraktionen, in denen sich die sexuelle Spannung entlädt. Anschließend erfolgt meist eine Entspannung des Genitalbereichs, oft auch des gesamten Körpers. Beim Mann kommt es in der Regel während des Orgasmus zur Ejakulation. Frauen können analog zur männlichen Ejakulation während eines Orgasmus einen lustvollen Flüssigkeitserguss erleben, was als weibliche Ejakulation bezeichnet wird. Neben den körperlichen Reaktionen äußert sich der Orgasmus in einem oftmals als angenehm empfundenen individuellen Erlebnis des Rausches und der Überwältigung. Die Intensität und Erlebnistiefe kann sich von Mal zu Mal und von Mensch zu Mensch unterscheiden, sie lässt sich durch mentale oder körperliche Stimuli beeinflussen. Der Orgasmus wurde und wird in vielen Gesellschaften mit Tabus belegt, gleichzeitig war er zu allen Zeiten Gegenstand der Auseinandersetzung und der Faszination. Die Bandbreite führt von metaphorischen Umschreibungen und künstlerischen Darstellungen über gesellschaftliche sowie spirituelle Auseinandersetzungen bis hin zu geschlechtsspezifischen Konsequenzen. Den Orgasmus kann man im physiologischen Sinn als einen zentralnervösen Vorgang beschreiben und somit von anderen Sexualfunktionen deutlich abgrenzen.

Guten Morgen!

Ein einzelner Cluster hat die Zahl der Coronafälle in der Stadt Linz angehoben. Der Kreis der Betroffenen und die Kontaktpersonen seien rasch erfasst und abgesondert worden, erklärte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Samstag nach der Sitzung des Krisenstabs. Neun von insgesamt derzeit 27 Infizierten in Linz stammten aus dem Umfeld der “Pfingstkirche – Freie Christengemeinde”. Von diesem Cluster sind auch mehrere Menschen in anderen Bezirken betroffen. Die übrigen Neuinfektionen in Linz seien Einzelfälle, die sich durch die Maßnahmen der Gesundheitsbehörde nicht zu Clustern ausbilden hätten können, meinte Luger. Er führt die Häufung der Neuinfektionen darauf zurück, dass die Menschen wieder mobiler seien und mehr Kontakte pflegen. “Mit einem Anstieg der Zahlen war zu rechnen. Wir nehmen die Entwicklung ernst und monitoren genau”, sagte das Stadtoberhaupt. Man müsse die Zahl der Infektionen aber auch in Relation zur Einwohnerzahl von mehr als 200.000 Menschen sehen. Die Gesundheitsbehörden des Landes Oberösterreich meldeten am Samstagnachmittag insgesamt vier neue Fälle in Schulen: In einer Neuen Mittelschule und einer Volksschule in Linz gab es jeweils eine Neuinfektion, in einem Gymnasium zwei Fälle. Das Kontaktpersonenmanagement, Testungen und Absonderungen laufen. In einer Krabbelstube in Wels wurde eine Helferin positiv getestet, in zwei Alters- und Pflegeheimen sind ein Mitarbeiter und eine Bewohnerin betroffen. Mit Stand 8.00 Uhr früh waren in Oberösterreich 70 aktuelle Fälle bekannt und 516 Personen in Quarantäne. Zehn Menschen befanden sich wegen Covid-19 im Spital.

Bisher neun Corona-Fälle aus Umfeld von Linzer Pfingstkirche