Neuinfektionen in Österreich erneut bei über 1.500

Merken
Neuinfektionen in Österreich erneut bei über 1.500

Wenn nächste Woche der dritte harte Lockdown in Österreich gelockert wird, wird die Sieben-Tages-Inzidenz die von der Bundesregierung als Idealwert anvisierten 50 kaum erreicht haben: Sie ist am Donnerstag wieder gestiegen und liegt nun bei 107,5. Die Neuinfektionszahlen in Österreich bewegen sich mit 1.518 ebenfalls in die falsche Richtung. Positiv ist hingegen der Rückgang der Covid-19-Erkrankten in den Spitälern, der um 55 Personen auf 1.638 gesunken ist.

In vergangenen 24 Stunden meldeten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag mit 298 Intensivpatienten am Donnerstag auch hier um acht weniger als am Vortag. 34 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung gestorben, mit heutigem Stand (4. Februar 2021, 9.30 Uhr) sind österreichweit somit 7.936 Personen verstorben. 397.910 sind wieder genesen und 13.955 beträgt die Zahl der aktiven Fälle. Diese sind nach 1.201 Genesungen wieder um 238 angestiegen, im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage gibt es hingegen noch einen Rückgang von 126 pro Tag.

Wochenschnitt

Im Schnitt steckten sich in der vergangenen Woche täglich 1.367 Menschen mir SARS-CoV-2 an. Der Sieben-Tages-Schnitt ist somit noch immer doppelt so hoch wie das von der Regierung ursprünglich angepeilte Ziel, bei dem nur noch 700 Neuinfektionen registriert werden sollten. Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag mit exakt 300 in Wien gemeldet, in der Steiermark waren es 283 und in Niederösterreich 238. Oberösterreich meldet 195, gefolgt von Kärnten und Salzburg mit jeweils 142, 125 Fälle meldete Tirol und mit unter 100 sind es 55 in Vorarlberg und 38 im Burgenland.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) standen Freitagvormittag zwei Feuerwehren bei einer Rettung eines Pferdes aus einem Straßengraben im Einsatz.

Pferd in Pichl bei Wels durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Straßengraben gerettet

Sie ist einer der größten Pop-Stars aller Zeiten: Beyoncé Knowles. Über 200 Millionen Tonträger hat die US-amerikanische Künstlerin solo und mit “Destiny’s Child” verkauft. Jede Menge Grammys hat Beyoncé bisher abgeräumt und sie ist eine der bestbezahltesten Frauen im Musikbusiness. Jetzt macht sich die Musikerin, die schon in vielen Filmen mitgespielt hat, auch als Regisseurin einen Namen. Am 31. Juli hat Beyoncé auf Disney Plus ihren Film “Black is King” veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein visuelles Album, eine Mischung aus Film und Musik: Es soll die “Widerstandsfähigkeit und Kultur der Schwarzen feiern”, außerdem unterstreiche der Film die “Schönheit der Tradition und Güte der Schwarzen”. Eineinhalb Stunden dauert der Film, der auf ihrem Album “The Lion King: The Gift” basiert.

Pop-Star Beyoncé geht unter die Filmemacher

Im Herbst sollen die Schulen grundsätzlich im Normalbetrieb starten – wenn es die Corona-Infektionslage zulasse. Das betonte erneut Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Donnerstag im Unterrichtsausschuss des Nationalrats. Bei Verdachtsfällen soll an Schulen mittels der neuen Gurgelwasser-Methode getestet werden. Im Ministerium diskutiere man mit Experten derzeit diverse Szenarien. Am realistischsten sei derzeit jenes mit lokalen Corona-Ausbrüchen, so Faßmann. Die Gurgelwasser-Methode wird derzeit etwa in Wien an Schulen erprobt. Vorteil: Während die Entnahme eines Nasen-Rachen-Abstriches für den PCR-Test zum Nachweis des Virus mittels Wattestäbchen über die Nase vor allem für Kinder unangenehm ist, muss mit der neuen Methode nur rund eine Minute gegurgelt werden. Proben mehrerer Schüler werden zu sogenannten Pools zusammengefasst. Die einzelnen Proben werden nur dann durchanalysiert, wenn der zusammengefasste Test positiv ausfällt. Auf begrenzte Infektionsfälle soll dann (wie schon jetzt) mit einer Quarantäne für die betroffene Klasse reagiert werden, bei mehreren betroffenen Klassen eventuell für die ganze Schule usw., hatte Faßmann zuletzt wiederholt betont. Im Notfall werde es wieder einen Schichtbetrieb oder Distance Learning geben, meinte er im Ausschuss.

Schulen starten im Herbst mit Normalbetrieb und neuen Tests

Das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO räumt mit der mancherorts verbreiteten Annahme auf, alkoholische Getränke könnten gegen das neuartige Coronavirus schützen. “Angst und Fehlinformationen haben einen gefährlichen Mythos erzeugt, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol das Covid-19-Virus abtöten kann. Das tut er nicht”, teilte das Regionalbüro am Dienstag in Kopenhagen mit. Vielmehr solle der Zugang zu alkoholischen Getränken während der Zeit von strikten Corona-Maßnahmen wie Ausgangssperren und Selbstisolation beschränkt werden, mahnte die Organisation an. Es sei schließlich bekannt, dass Alkohol schlecht für die Gesundheit im Allgemeinen sei und das Risiko von Verletzungen und Gewalt erhöhe. Der Alkoholkonsum werde zudem mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht, die eine Person anfälliger für Covid-19 machen könnten. “Deshalb sollten Menschen ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren.” Alkohol ist nach WHO-Angaben jährlich weltweit für drei Millionen Todesfälle verantwortlich, rund eine Million davon in der europäischen Region.

WHO warnt: Alkohol schützt nicht gegen Virus

Nach Jahren eines vermeintlich unaufhörlichen Wachstums bricht heuer auch der Fast Food-Markt ein. Der zweimonatige Stillstand geht auch an den großen Laberl-Verkäufern nicht spurlos vorüber. Für Burger, Würstel und Co. gilt wie in der gesamten Gastronomie: Nachkonsumiert wird nicht. Die Gesamteinnahmen schrumpfen heuer um 14 Prozent, geht aus einer Untersuchung von Branchenradar hervor.

Coronakrise bricht Jahre des Wachstums in der Fast Food-Branche

Jeder Österreicher wirft im Durchschnitt 60 Kilogramm einwandfreie Lebensmittel in den Müll. Das entspricht 500 Topfengolatschen, die pro Mann und Nase im Abfall landen. Darauf hat “Too Good To Go”, eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht. Summa summarum landet hierzulande rund eine Million Tonnen überschüssiges Essen pro Jahr im Müll. Für die Hälfte der vermeidbaren Lebensmittelverschwendung (521.000 Tonnen)sind die Haushalte verantwortlich, bezog sich Too Good To Go auf das Ergebnis einer Untersuchung des WWF aus dem Vorjahr. “Der größte Teil der Lebensmittelverschwendung passiert in Österreich zuhause. Oft ist es schwierig, genau zu planen. Wir haben hohe Ansprüche, wie ein Lebensmittel ausschauen soll, um es zu essen”, gab Georg Strasser, Country Manager von Too Good To Go, zu bedenken. Dabei gebe es “sehr viele gute Optionen für Reste und übrige Lebensmittel”. Einer Umfrage unter “Too Good To Go”-Nutzern zufolge (1555 Teilnehmende)verarbeiten 36 Prozent überschüssige Lebensmittel und Reste am liebsten zu neuen Gerichten. 31 Prozent verlassen sich nicht zwangsläufig auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und verwenden abgelaufene Waren mitunter trotzdem. 21 Prozent setzen auf einen Essensplan, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Immerhin zwölf Prozent empfehlen, übrig gebliebenes Essen mit Freunden oder Nachbarn zu teilen.

Jeder Österreicher wirft im Jahr 60 Kilo Lebensmittel weg