Neun Corona-Fälle in Wiener Neustädter Freikirchen-Cluster

Merken
Neun Corona-Fälle in Wiener Neustädter Freikirchen-Cluster

Die Zahl der Coronavirus-Fälle im Umfeld der Wiener Neustädter “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” ist am Mittwoch von vier auf neun gestiegen. Der Landessanitätsstab spricht in Bezug auf die Freikirche nunmehr von einem Cluster. Die Testungen von insgesamt 270 abgesonderten Kontaktpersonen sind weiter im Gange.

Unterdessen schloss die Glaubensgemeinschaft wegen der Covid-19-Fälle alle Kirchen in Österreich. Befristet sei dieser Schritt vorerst bis Monatsende, sagte Ion Paduretu, der Sprecher der Dachorganisation der Pfingstkirchen in Österreich, am Mittwoch zur APA. Aktuell werden die Gottesdienste online übertragen.

“Wir haben am Samstagvormittag von dem Fall in Wiener Neustadt erfahren und sofort die Entscheidung getroffen”, kommentierte der Sprecher die Kirchenschließungen. Wie auch der ORF Niederösterreich berichtete, zählt die betroffene Freikirche in Wiener Neustadt hierzulande zu den größten Häusern der “Pfingstkirche Gemeinde Gottes”.

Paduretu zufolge gibt es 650 erwachsene Mitglieder, zählt man Kinder und Jugendliche mit, gehören etwa 1.300 Menschen der Gemeinschaft an. In ganz Österreich gibt es dem Sprecher zufolge 37 Gemeinden, die bundesweite Gesamtmitgliederzahl bezifferte Paduretu mit 16.200.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ausnahmesituation aufgrund der Coronakrise stellt für die Bevölkerung eine große Herausforderung und psychische Belastung dar. Derzeit ist nicht absehbar, wann die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und sich der Alltag wieder normalisiert. Aber selbst wenn sich die Beschränkungen lockern, werden wir für längere Zeit die psychischen Nachwirkungen im persönlichen und sozialen Leben spüren

Psychotherapie Helpline 0720 12 00 12 bietet täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfreie Hilfe

 Herzlich Willkommen  an die Steinbock Apotheke Wels in der großen Wels Card Familie! 💊 Ab sofort könnt ihr dort auch mit der Wels Card bezahlen 👍

Neuer Wels Card Partner: Steinbock Apotheke

Am Faschingssamstag, 22. Februar ist die brasilianische Karnevalshochburg Rio de Janeiro zu Gast im max. center Wels.

max.center holt Brasilien nach Wels

Ein Landwirt aus dem Bezirk Linz-Land soll seine Erntehelfer aus Angst, sie könnten sich mit dem Coronavirus infizieren, über Nacht eingesperrthaben. Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt wegen des Verdachts der Freiheitsentziehung, bestätigte ein Sprecher am Mittwoch einen Bericht des ORF-Radio Oberösterreich.

Oberösterreichischer Landwirt soll Erntehelfer eingesperrt haben

Bundeskanzler Sebastian Kurz trat gestern bei CNN auf und erklärte die österreichische Covid-Lockerungsstrategie. Er sehe Licht am Ende des Tunnels, bestätigte er eine entsprechende Frage des Reporters. Zu Ländern, wo die Situation ebenfalls unter Kontrolle sei, würden auch die Grenzen wieder geöffnet, auch in Bezug auf den Reiseverkehr.

Kanzler Kurz bei CNN

Twitter wird seinen Mitarbeitern erlauben, auch nach dem Ende der Corona-Krise uneingeschränkt im Homeoffice zu arbeiten. “Wenn unsere Beschäftigten in einer Rolle und Lage sind, die es ihnen erlauben, von Zuhause aus zu arbeiten, und sie für immer damit weitermachen wollen, werden wir das möglich machen”, erklärte der Kurznachrichtendienst am Dienstag. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass es funktioniert, wenn Menschen an verschiedenen Orten zusammenarbeiteten. Twitter gehörte zu den ersten Unternehmen, die nach Ausbruch der Corona-Krise die Mitarbeiter zum Arbeiten ins Homeoffice schickten. Die Büros sollen nun mindestens bis September geschlossen bleiben. “Es wird unsere Entscheidung sein, die Büros zu öffnen – und die Mitarbeiter entscheiden, wann und ob sie zurückkehren”, betonte Twitter. Der Dienst, der unter anderem größere Büroflächen an der Market Street im Herzen von San Francisco hat, geht damit bereits weiter als andere Tech-Firmen. Facebook und Google stellen sich bisher darauf ein, dass viele ihrer Mitarbeiter noch bis Ende des Jahres von Zuhause aus arbeiten werden.  

Twitter-Mitarbeiter dürfen "für immer" von Zuhause aus arbeiten