Neuzugang beim Team Felbermayr

Merken
Neuzugang beim Team Felbermayr

Das Team Felbermayr Simplon Wels wird die Rennsaison 2020 mit einer sehr starken Mannschaft bestreiten. Jetzt konnte mit Fabian Schormair aus Deutschland ein weiterer Topfahrer für das nächste Jahr verpflichtet werden. Der 25jährige Radprofi aus Aichach in Bayern wechselt vom Conti-Team P&S Metalltechnik nach Wels. Seinen größten Erfolg feierte er im Vorjahr bei der Baltyk-Karkonosze Tour (UCI 2.2) in Polen, bei der er mit einem Etappensieg für sich verbuchen konnte. „Dieser Sieg war etwas ganz besonders für mich, weil ich vorher durch einen Fußbruch außer Gefecht war und mir dieser Erfolg gezeigt hat, dass es sich zu kämpfen lohnt“, so Fabian Schormair. Auch in Österreich ist der Radprofi kein unbeschriebenes Blatt, 2019 belegte er beim stark besetzten Saisonauftakt in Leonding den 8. Platz und auch das Bundesligarennen Grand Prix Vorarlberg in Nenzing konnte er in den Top 10 beenden. Außerdem gewann er mit seinem Team bereits zweimal die Mannschaftswertung der Deutschen Radbundesliga. „Fabian Schormair ist eine wichtige Verstärkung für unser Team“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.

 

Fabian Schormair hat sich für das Team Felbermayr Simplon Wels entscheiden, weil ihm das Team mir die Möglichkeit gibt, sich auf höchstem Niveau in Europa zu messen und er sich dadurch als Rennfahrer weiterentwickeln kann. Der Neuzugang zeichnet sich neben seinen fahrerischen Qualitäten auch durch ein besonderes Rennverständnis aus. Bis zum Saisonstart Mitte Februar 2020 bei der Tour of Antalya wird der Bayer rund 6.000 Trainingskilometer zurückgelegt haben. Das größte sportliche Ziel von Fabian Schormair ist eine Teilnahme bei einer Grand Tour.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Noch vor kurzer Zeit hätten wir es nicht für möglich gehalten, aber es liegt tatsächlich das erste Wochenende der OÖ. Mannschaftsmeisterschaft hinter uns. Von Damen45, Herren45, HobbyCup bis hin zu unseren 1er-Damen und -Herren, für alle fiel der lang ersehnte Startschuss. Die nächsten Wochen heißt es wieder Punkte und Games sammeln, Anfeuern und Mitfiebern auf den Tennisplätzen quer durch Oberösterreich und wir freuen uns drauf!! Im Bild seht ihr die ersten Ergebnisse im Überblick. Wir gratulieren unseren 1er-Damen zum ersten Sieg in der Landesliga und dazu die Fahnen der SPG Gunskirchen hoch zu halten. Eine überragende Leistung, die ihr in einem Matchbericht nachlesen könnt (https://www.tennisgunskirchen.com/meisterschaft/meisterschaft-2020/damen-1/) Alles gute an euch und alle weiteren Mannschaften, die nächsten Partien stehen ja bereits nächstes Wochenende an!!

SPG Tennis Gunskirchen

Waltermannen in Feierlaune: Nach dem 4:0 zum Auftakt der Rückrunde gegen UTTC Sparkasse Salzburg ließ man Frane hochleben! #happybirthdaytoyou 🎂 (Foto via Präsident Bernhard Humer) >>> save the date: HEIMSPIEL am SONNTAG 12.1., 15:00 gegen KSV-HiWay-GRILL Kapfenberg!

SPG Walter Wels

“Gemeinsam geht der Blick zielgerichtet und fokussiert auf die weitere EM-Vorbereitung im nächsten Jahr”, teilte der DFB nach mehreren Konferenzen am Montag mit. Joachim Löw, der Ex-Coach der Wiener Austria und des FC Tirol ist seit mehr als 14 Jahren Bundestrainer. Das DFB-Präsidium habe “einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen”, hieß es in einer Aussendung. Löw gewann 2014 den WM-Titel, seit dem Gruppen-Aus bei der WM 2018 in Russland wuchs die Kritik am Trainer. Das auch deshalb, da er routinierte Spieler wie Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller aussortiert hatte. “Der Bundestrainer wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um mit der Mannschaft eine begeisternde EM 2021 zu spielen”, teilte der DFB mit. “Zustimmung erhält auch die Einschätzung des Bundestrainers, dass nachfolgende Turniere – konkret die WM 2022 in Katar und die EM 2024, die im eigenen Land stattfindet – als Perspektiven und sportliche Ziele bereits zum jetzigen Zeitpunkt in den weiteren sportlichen und personellen Überlegungen eine Rolle spielen müssen.” Löw hat beim DFB einen Kontrakt bis 2022, er ist vertraglich also nicht nur bis zur paneuropäischen EM, sondern darüber hinaus bis zur WM in Katar an den größten Sportfachverband der Welt gebunden.

Joachim Löw bleibt Deutschlands Fußball-Teamchef

1000 begeisterte Sportfans – nein, es war keine sportliche Großveranstaltung in Wels sondern der Ball des Sports. Für einen Abend tauschten die Sportler mal ihre legeren Outfits gegen Ballkleid und Anzug. Eine gute Figur machten sie dabei auch auf der Tanzfläche.

Als letzte der vier Fußball-Topligen Europas nimmt die italienische Serie A am Wochenende den Spielbetrieb nach der Corona-Pause wieder auf. Bis am 2. August werden zwölf Runden sowie vier Nachtragsspiele ausgetragen. Gespielt wird während dieser sechs Wochen fast täglich. Österreichs einziger Legionär in Italiens höchster Spielklasse ist der noch nicht fitte Udinese-Neuzugang Sebastian Prödl. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war im vom Coronavirus heftig gebeutelten Land eine Zangengeburt. Obwohl auch in Italien die TV-Verträge üppig sind und die TV-Gelder bei einzelnen Clubs mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, wollten nicht alle wieder spielen. Die Diskussionen über die Art und Weise der Fortsetzung waren heftig, selten konstruktiv und die Verhandlungen mit Rechteinhabern und der Regierung bis zum Ende zäh. Noch am Donnerstag war zum Beispiel unklar, was geschieht, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Einzelisolation oder Mannschaftsquarantäne? Sieben oder vierzehn Tage? Die Regierung hat in Aussicht gestellt, diese für die Durchführung der letzten zwölf Runden nicht unwesentliche Frage bis zum Anpfiff der ersten Partie am Samstagabend (19.30 Uhr) zwischen Torino und Parma ein für alle Mal zu klären. Klar ist zumindest, dass die Entscheidungen um Titel, Europacup-Plätze und Abstieg im Notfall in Play-offs fallen sollen. Und falls die Saison definitiv abgebrochen werden muss, soll zwar kein Meister gekürt werden, doch immerhin alle anderen Fragen (Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer sowie Absteiger) mittels eines komplizierten mathematischen Algorithmus geklärt werden. Bis dieser allerdings so aufgestellt war, dass er von allen akzeptiert wurde, waren tagelange und zähe Debatten notwendig. Da die Coronavirus-Fallzahlen in den jüngsten Wochen jedoch stark gesunken sind und sich seit ein paar Tagen im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf einem ähnlichen Niveau bewegen wie in Österreich, ist die Hoffnung groß, dass die ausstehenden 124 Partien bis am 2. August über die Bühne gebracht werden können. In leeren Stadien zwar, aber immerhin. Der Kampf um den Meistertitel ist dabei so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Titelverteidiger und Serienmeister Juventus Turin und das Überraschungsteam Lazio Rom sind nur durch einen Punkt getrennt. Das Spitzenspiel zwischen “Juve” und dem Verfolger aus der Ewigen Stadt steht in der fünftletzten Runde am 20. Juli auf dem Programm. Juve startet nach den Nachtragspartien des Wochenendes am Montag (21.45 Uhr) in Bologna, Lazio gastiert erst am Mittwoch (21.45) in Bergamo gegen Atalanta. Für Prödl, der noch bis Ende Jänner beim englischen Premier-League-Club Watford unter Vertrag gestanden war, kommt das erste Spiel des Tabellen-14. aus Udine am Dienstagabend (21.45 Uhr) bei Torino noch zu früh. Der Steirer hat nach einem langwierigen Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf noch Trainingsrückstand. Lediglich drei Zähler trennen Udinese aktuell von der Abstiegszone, Prödl soll deshalb helfen, die Abwehr im Saisonfinish zu stabilisieren. Und mit guten Leistungen möchte sich der Verteidiger, der am Sonntag 33 Jahre alt wird, auch wieder für das ÖFB-Team empfehlen. Als Prolog zur Serie A wurde bereits der Cup von vergangenen Freitag bis Mittwoch mit Halbfinal-Rückspielen und dem Finale durchgeboxt. Lust auf mehr machten diese drei Geisterspiele mit dem letztendlichen Sieger Napoli nicht unbedingt: In 270 Minuten fielen ganze zwei Tore. Aber auch in Italien gilt: Spiele ohne Zuschauer und mit wenigen Toren sind immer noch besser als gar kein Fußball.

Auch die Serie A ist ab dem Wochenende wieder am Ball

Erstmals seit dem Ende des Grunddurchgangs der Vorsaison im vergangenen März steht der LASK wieder an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Mit dem 3:0-Heimsieg am Sonntag über die SV Ried zogen die Linzer um einen Punkt an Meister Red Bull Salzburg vorbei, der sich tags zuvor einen Umfaller gegen die Admira geleistet hatte. Auf euphorische Wortmeldungen wurde im Lager der Oberösterreicher jedoch verzichtet. Trainer Dominik Thalhammer betonte, die Spitzenposition sei “nur eine Momentaufnahme. Es sind erst zehn Runden gespielt.” Ähnlich äußerte sich Abwehrchef Gernot Trauner im Sky-Interview. “Es ist schön, hat aber aktuell wenig Aussagekraft. Es gibt keinen Grund, in Ekstase zu verfallen.” Bei aller Bescheidenheit ist Platz eins laut Thalhammer allerdings auch ein Beweis dafür, dass zuletzt viel richtig gemacht wurde. “Es ist ein Statement für die Entwicklung der Mannschaft”, sagte der 50-Jährige und sprach von einem “Gefühl der Freude und Bestätigung”. Mit besonderer Zufriedenheit nahm Thalhammer zur Kenntnis, dass man eine extrem defensiv eingestellte Mannschaft locker besiegte. “Wir sind mittlerweile in der Lage, auch gegen tiefstehende Gegner eine unglaubliche Spielkontrolle zu haben.” Zudem ging beim LASK trotz des kräftezehrenden 3:3 am Donnerstag in der Europa League gegen den Premier-League-Tabellenführer Tottenham der Fokus nicht verloren. “Es zeichnet Spitzenmannschaften aus, dass sie den Übergang von internationalen Spielen gegen absolute Top-Gegner in die Liga schaffen”, resümierte Thalhammer. Der nächste Europa-League-Auftritt am Donnerstag wird weniger spannend – zum einen, weil der Gegner Ludogorez Rasgrad heißt, zum anderen, weil die Chance auf den Aufstieg ins Sechzehntelfinale bereits dahin ist. Daher dürfte Thalhammer rotieren, immerhin wartet am darauffolgenden Sonntag das Bundesliga-Spitzenspiel bei Red Bull Salzburg. Für diese beiden Partien könnte Peter Michorl ausfallen. Der Mittelfeldspieler blieb gegen Ried wegen Muskelproblemen im Oberschenkel zur Pause in der Kabine. Auch hinter dem Einsatz des im Finish vom Platz getragenen Mamoudou Karamoko steht ein großes Fragezeichen.

LASK übt sicht trotz Tabellenführung in Bescheidenheit