Nicht alle des Jahrgangs 2003 kommen heuer noch zur Stellung dran

Merken
Nicht alle des Jahrgangs 2003 kommen heuer noch zur Stellung dran

Junge Männer des Jahrgangs 2003, die eigentlich im ersten Quartal dieses Jahres zu einem Stellungstermin vorgeladen worden wären, wurden das teilweise nicht. Grund ist der Rückstau in den Stellungsstraßen, der erst in vielen Bundesländern jetzt abgebaut werden kann. Zu Beginn der Pandemie 2020 mussten Stellungshäuser für Wochen geschlossen werden – das führte zu Verzögerungen.

Laut Michael Bauer, dem Sprecher des Verteidigungsministeriums, wird mit dem Jahrgang 2003 fortgesetzt, sobald der Jahrgang 2002 abgeschlossen ist – 1943 junge Männer sind hier noch an der Reihe.

Kärnten und die Steiermark sind davon nicht betroffen, hier wurde der Überhang bereits abgearbeitet. Wohl aber Wien, Niederösterreich und Oberösterreich. Hier will man in den kommenden Wochen damit fertig sein, in Tirol dann Anfang Mai. Erst ab dann werden
die Termine für die restlichen Männer mit Geburtsjahr 2003 wie vorgesehen vergeben. Jene Termine für die ersten drei Monate in diesem Jahr wurden “hinten angehängt” und damit auf das erste Quartal 2022 geschoben, heißt es.

Antrag auf Vorziehung möglich

Das ist für alle eine unzufriedenstellende Situation“, so Bauer. Wer jedoch wegen des Aufschubs einen begründbaren Nachteil zu erwarten hat, kann einen Antrag auf Vorziehung einreichen. Das sei auch schon in mehreren Fällen geschehen. “Selbstverständlich versuchen wir, für jeden Stellungspflichtigen individuell Lösungen zu finden”, sicherte Ministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zu. Man habe das Personal der Stellungsstraßen aufgestockt und die Stellungszeiten und -tage ausgedehnt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hätte ich als Kind mehr geturnt, dann hätte ich mir später viele anstrengende Trainingseinheiten erspart – weise Worte vom Ex-Schispringer Andi Goldberger. Und genau deswegen ist der ASKÖ Marchtrenk auch so ein gut besuchter Verein – denn Sport und Bewegung ist hier das um und auf. Neue Motivation liefert das Vereinsheim im Freizeitzentrum.

Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat seinen Hilfsfonds für die von der Coronavirus-Pandemie besonders hart getroffenen heimischen Vereine von einer Million auf 1,15 Mio. Euro aufgestockt. Aus rund 1.400 Anträgen wurden 800 Clubs ermittelt, die mit Hilfsgeldern bedacht werden können. Diese werden mit Ende Juni ausbezahlt, gab der Verband am Dienstagabend bekannt. 500.000 Euro stellen die österreichischen A-Nationalspieler zur Verfügung. Die Spende wurde durch Solidaritätsbeiträge der ÖFB-Spitze, von Partnern sowie aus Mitteln der verbandseigenen Charity mehr als verdoppelt. Eine Jury, der neben ÖFB-Präsident Leo Windtner unter anderem Teamkapitän Julian Baumgartlinger angehörte, entschied, nach einem Ranking abgestufte Zahlungen von 2.000 bzw. 1.000 Euro zu leisten. Bei Gleichwertigkeit der Förderwürdigkeit wurde laut Verbandsangaben das Engagement des jeweiligen Vereins im Bereich Frauen- und Nachwuchsfußball als Bewertungskriterium herangezogen. Vereine, die nicht zum Zug kamen, erhalten eine Einladung, mit 20 Personen kostenlos ein Länderspiel zu besuchen. “Es ist uns bewusst, dass wir angesichts der überwältigenden Zahl von Ansuchen nicht alle finanziellen Herausforderungen der Vereine lösen können”, sagte Windtner. “Die Unterstützung soll ein Zeichen an die Basis sein, dass Fußball-Österreich in schweren Zeiten zusammenhält.” Der Verbandschef sieht in Anbetracht der Herausforderungen, mit denen viele der 2.200 Fußballvereine aller Leistungsstufen im Land nach dem von Corona bedingten Saisonabbruch konfrontiert sind, auch die öffentliche Hand am Zug. Es sei wichtig, dass die angekündigten Hilfszahlungen für den Sport “so rasch und unbürokratisch wie möglich” beantragt werden können. “Wir als ÖFB haben hier einen ersten symbolischen Schritt gesetzt.”

ÖFB stockte Hilfsfonds für Vereine auf 1,15 Mio. Euro auf

Fußball-Bundesligist LASK steht unmittelbar vor der Verpflichtung des dänischen Mittelfeldspielers Mads Emil Madsen. Der 22-Jährige muss laut LASK-Trainer Valerien Ismael nur noch den Medizincheck positiv absolvieren. Die Oberösterreicher sollen kolportierte 1,6 Millionen Euro nach Silkeborg überweisen. Madsen könnte künftig Peter Michorl ersetzen, der seinen nur noch ein Jahr laufenden Vertrag laut Ismael nicht mehr verlängern will und zuletzt medial mit einem Wechsel zum Hamburger SV in Verbindung gebracht wurde. Angesichts des “überragenden Niveaus” Michorls in dieser Saison müsse man, so Ismael, mit einem Transfer rechnen. “Dieses Risiko war für uns zu groß. Deshalb haben wir uns umgeschaut und versucht, da aktiver zu sein, und um nicht als Verlierer dazustehen, falls uns der Spieler tatsächlich verlassen wird”, erklärte Ismael am Sonntag gegenüber Sky.

Däne Madsen vor Medizincheck beim LASK

Ein LKW ist in der Nacht auf Montag auf der Autobahnabfahrt Marchtrenk-West im Bereich der Welser Autobahn umgestürzt. Der Lenker blieb unverletzt.

LKW auf Abfahrt von der Welser Autobahn bei Marchtrenk umgestürzt

Eine Schülerin der NMS Franziskanerinnen Wels wurde positiv auf Covid-19 getestet. Diese Schülerin ist am 22.06.2020, mit der Buslinie 664, von der (verlegten) Einstiegstelle Rablstraße/Ecke Rainerstraße in Wels um 12:44 Uhr bis zur Haltestelle Feuerwehr in Buchkirchen gefahren. Die Schülerin trug bei dieser Fahrt einen Mund-Nasen-Schutz.   Etwaigen Mitfahrenden wird vorsorglich geraten, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Katarrh der oberen Atemwege, Fieber, trockenem Husten oder plötzlichem Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 kontaktiert werden.   Der Krisenstab des Landes OÖ weist darauf hin, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln die Sicherheitsbestimmungen bestmöglich eingehalten werden. Die persönlichen Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen einer Schutzmaske, das Einhalten der Abstandsregelungen und die anderen hygienischen Maßnahmen sind zusätzliche wichtige Infektionsschutzmaßnahmen.

Covid-19: Information an Fahrgäste der Buslinie Nr. 664 von Wels nach Buchkirchen

Die Lehrergewerkschaft will eine Abgeltung des auch finanziellen Mehraufwands der Pädagogen durch das Distance Learning an den Schulen. Außerdem sollten Hardware, Software und Infrastruktur für das “externe Büro” zu 100 Prozent abschreibbar sein, heißt es in einem Brief an Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Begründet wird dies mit der mangelnden Ausstattung mit digitaler Infrastruktur durch den Dienstgeber. “Neben dem enormen zeitlichen Mehraufwand durch Home-Schooling und Distance-Learning (unter anderem durch Neugestaltung von Unterrichtsmaterialien, individuelle Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bzw. auch deren Eltern, ständige Erreichbarkeit außerhalb der üblichen Unterrichtszeiten) entsteht vor allem auch ein erheblicher finanzieller Mehraufwand für unsere Lehrerinnen und Lehrer”, heißt es in dem Schreiben der ARGE Lehrer in der GÖD. “Unverständlicherweise stellt der Dienstgeber im Bildungsbereich bis jetzt aber kaum Hardware, Software oder Infrastruktur zur Verfügung, was sich besonders in der Krise schmerzhaft bemerkbar macht”, argumentieren die Gewerkschafter. Stattdessen verlasse man sich weitgehend auf Eigeninitiativen der Lehrer. Diese müssten daher Kosten für eine zeitgemäße digitale Ausstattung und die dazu notwendige Infrastruktur – etwa zusätzliches Datenvolumen für Videokonferenzen – privat tragen.

Lehrer wollen Aufwandsentschädigung für Fernunterricht