Niedrigste Zahl an Neuinfektionen seit zwei Monaten

Merken
Niedrigste Zahl an Neuinfektionen seit zwei Monaten

Mit 1.519 Neuinfektionen in Österreich ist am Montag in Österreich die niedrigste Zahl seit genau zwei Monaten gemeldet worden. Außerdem gab es 84 weitere Todesopfer. Erstmals seit Ende Oktober ist in Österreich auch die Marke der 30.000 aktiven Fälle wieder unterschritten worden. Den Neuinfektionen standen 2.445 Neugenesenen – wie immer bei montags vergleichsweise geringen 20.957 eingemeldeten PCR-Tests – gegenüber. Somit sank die Zahl der aktiven Fälle auf 29.280.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte in einer Aussendung, dass dieIntensivstationen nach wie vor stark überlastetsind und die Mortalität in Österreich viel zu hoch ist. “Jetzt geht es darum, während der Feiertage keine Trendumkehr zu erzeugen und weiterhin vorsichtig, umsichtig und verantwortungsvoll zu handeln. Dann können wir es schaffen, unser Ziel zu erreichen und das Infektionsgeschehen drastisch zu verkleinern – und damit das Risiko für jeden einzelnen”, meinte Anschober.

130 Tote pro Tag

In der vergangenen Woche sind in Österreich 905 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Im Schnitt waren es pro Tag beinahe 130 Tote. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Toten beträgt bereits 10,2 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner zehn Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. Seit Sonntag meldeten die Behörden in Österreich 84 Tote – fünf davon starben laut dem Gesundheitsministerium in Alten- und Pflegeheimen. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie bereits 5.435 Menschen mit SARS-CoV-2 gestorben.

Weiterhin auf hohem Niveau sind die Zahlen der Menschen in Spitalsbehandlung. 2.891 Menschen befanden sich am Montag im Spital, 16 weniger als am Sonntag, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. 478 lagen auf Intensivstationen, drei weniger als am Sonntag.

Im Schnitt der vergangenen sieben Tage kamen in Österreich täglich 2.189 Neuinfektionen hinzu. Die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage sank auf 184,1. Bei 20.957 eingemeldeten Tests und 1.519 positiven Ergebnissen liegt die Positivrate bei 7,2 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen sieben Tagen täglich 27.023 Tests in das Epidemiologischen Meldesystems (EMS) eingespeist. Davon fielen knapp 8,1 Prozent positiv aus.

Vor zwei Monaten – am 20. Oktober – war in Österreich zuletzt mit 1.524 eine gleich hohe bzw. im nunmehrigen Zeitverlauf niedrige Zahl an Neuinfektionen gemeldet worden. Am 21. Oktober waren es dann bereits 1.958 Neuinfektionen und am Tag darauf bereits mehr als 2.400 neue Fälle gewesen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 340.373 Menschen positiv getestet. 305.658 haben eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden.

Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden meldete Niederösterreich mit 324 ein, gefolgt von 272 in Oberösterreich und 244 in Wien. In der Steiermark kamen 156 Infizierte hinzu, in Tirol 147 und in Kärnten 133. Vorarlberg meldete 84 Neuinfektionen und das Burgenland 68.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat das Auswärtiges Amt für Teile des Urlaubslandes Kroatien eine Reisewarnung ausgesprochen. Das teilte das Ministerium am Donnerstag in Berlin mit. Die Reisewarnung gilt demnach seit Donnerstag für zwei südliche Verwaltungsbezirke, die sogenannten Gespanschaften Šibenik-Knin sowie Split-Dalmatien. Zuvor hatte das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) die Regionen als Corona-Risikogebiete eingestuft. “In den Gespanschaften Šibenik-Knin und Split-Dalmatien liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage”, betonte das Auswärtige Amt. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in häusliche Quarantäne begeben. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Angst vor genereller Reisewarnung Die kroatische Tourismusbranche fürchtet eine weitreichende Reisewarnung der Bundesregierung. Diese “würde uns am härtesten treffen”, sagte der Direktor der kroatischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt, Romeo Draghicchio, der Deutschen Presse-Agentur. “Die Deutschen sind unsere Urlaubsgruppe Nummer eins.” Derzeit hielten sich etwa 180.000 Urlauber aus Deutschland in dem EU-Land an der Adria auf, die meisten davon auf der nördlichen Halbinsel Istrien und an der Kvarner Bucht vor Rijeka. Dort gebe es nur wenige aktive Corona-Fälle, betonte Draghicchio. Zuletzt hatte Kroatien einen steilen Neuanstieg an Corona-Fällen registriert. Am Mittwoch meldeten die Behörden einen Höchstwert von 219 Fällen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Damit gibt es in dem Land mit etwa 4,19 Millionen Einwohnern nun 1.520 aktive Fälle. “Die Lage hat sich etwas geändert in den letzten Tagen, die Zahl der Neuerkrankungen ist etwas höher”, räumte Draghicchio ein. Zugleich betonte er: “Aber wir glauben, dass die Lage noch im Griff ist.” Er zeigte sich zuversichtlich, dass mithilfe neuer Maßnahmen die Zahlen bald wieder sinken. So müssen Clubs nun um Mitternacht schließen. Außerdem gelten Abstandsregeln sowie Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr sowie in geschlossenen öffentlichen Räumen. Kroatien lebt vom Tourismus Der Tourismus ist eine sehr wichtige Branche in Kroatien: Er macht etwa 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Die Tourismussaison dauert normalerweise bis Oktober. Im Falle einer deutschen Reisewarnung würde ein Großteil der Einkommen in der Nachsaison wegfallen, sagte Draghicchio. “Wir hoffen, dass es keine Insolvenzen geben wird.” Im Jahresvergleich registrierte das Land fast 50 Prozent weniger Urlauber als im Vorjahreszeitraum. “Bis Mitte Juni ging fast nichts. Aber seitdem sind die Zahlen viel besser geworden”, sagte der Reiseexperte. Im August seien es bereits 70 Prozent der Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr gewesen. Österreich und Italien haben bereits eine Reisewarnung für Kroatien verhängt. Am Donnerstag wollte das Nachbarland Slowenien ebenfalls eine Warnung aussprechen. “Die Situation in Kroatien verschlechtert sich dramatisch”, sagte der zuständige slowenische Regierungssprecher Jelko Kacin am Mittwoch. Jeder Slowene, der von diesem Freitag an aus Kroatien zurückkehrt, müsse in Quarantäne, kündigte er an. In Slowenien machten Reiserückkehrer aus Kroatien am Montag den Behörden zufolge mehr als die Hälfte der positiven Corona-Fälle aus, die meisten sind junge Menschen unter 35.

Jetzt erlässt auch Deutschland Reisewarnung gegen Kroatien

Der Eisdisco-Boom in Marchtrenk reißt nicht ab! Auch in dieser Saison stürmten an vier ausgewählten Terminen über 800 Kinder und Jugendliche die Eishalle der Stadtgemeinde.

Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Die NEOS drängen auf eine umfassendere Regelung beim Ethikunterricht, als sie von der Regierung vorgesehen ist. Geht es nach Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre, soll er als eigenes Fach schon ab der ersten Schulstufe angeboten werden. Zudem soll es ein eigenes Lehramtsstudium für Ethik geben. Gemäß Plänen der Koalition soll der Ethikunterricht mit dem Schuljahr 2021/2022 starten. Allerdings müssten ihn nicht alle Schüler besuchen sondern nur jene, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben. Obligatorisch wird der Ethikunterricht im Endausbau ab der neunten Schulstufe. Das ist den NEOS viel zu wenig, wie sie in einer Pressekonferenz am Dienstag kundtaten. Nach Meinung von Künsberg Sarre und dem Wiener Landeschef Christoph Wiederkehr müssten alle Schüler dieses Fach ab der ersten Klasse belegen. Eine pluralistische, multi-kulturelle Gesellschaft biete viele Chancen, aber nur dann, wenn das Zusammenleben auch funktioniere. Hier gebe es gerade in Wien eine Herausforderung, argumentierte Wiederkehr für einen breit angelegten Ethikunterricht. Ob dafür andere Fächer gekürzt werden sollten oder die Unterrichtszeit verlängert werden sollte, ließ Künsberg Sarre offen. Grundsätzlich hielt sie fest, dass man den Fächerkanon insgesamt evaluieren sollte. Die NEOS wollen jedenfalls sowohl im Bund als auch im Wien parlamentarisch für einen Ethikunterricht für alle kämpfen. Künsberg Sarre kündigte für den Nationalrat entsprechende Anträge, etwa auch zur Einbeziehung des Polytechnikums an, Wiederkehr will im Landtag eine entsprechende Resolution an die Bundesregierung einbringen.

NEOS pochen bei Ethikunterricht auf Lehramtsstudium

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden am Freitag in den frühen Morgenstunden zu einem technischen Alarm in einer Tiefgarage in Wels-Innenstadt alarmiert.

Vergiftungsgefahr-Alarm in einer Tiefgarage in Wels-Innenstadt führt zu Feuerwehreinsatz

Karl-Heinz Rummenigge hat sich zuversichtlich gezeigt, dass David Alaba seinen in einem Jahr auslaufenden Vertrag beim FC Bayern München verlängern könnte. “Bei Alaba bin ich durchaus vorsichtig optimistisch, dass wir eine Lösung finden werden”, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag in München. Alabas Vertrag ist bis zum 30. Juni 2021 datiert. Bisher konnten sich Club und die Berater des 28-jährigen ÖFB-Stars nicht auf eine Verlängerung einigen. Beim ebenfalls noch ein Jahr an den Verein gebundenen Thiago stehen die Zeichen dagegen weiter auf Abschied. “Wenn ein Verein auf uns zukommt und eine dementsprechende seriöse und faire Ablösesumme bereit ist zu zahlen, werden wir uns mit dem Fall befassen”, sagte Rummenigge. Er bekräftigte auch, dass es für den vom FC Barcelona ausgeliehenen Philippe Coutinho aller Voraussicht nach keine Zukunft beim FC Bayern gibt. Man stehe in der Corona-Zeit vor “finanziellen Herausforderungen” und werde “keine weiteren Investments mehr machen”, sagte Rummenigge. Auch die leihweisen Engagements von Ivan Perisic (von Inter Mailand) und Alvaro Odriozola (von Real Madrid) enden nach dem Champions-League-Turnier in Lissabon. “Ich finde gut, dass alle drei Spieler jetzt noch da sind und die Saison zu Ende spielen”, sagte Rummenigge.

Rummenigge für neuen Alaba-Vertrag "vorsichtig optimistisch"

Die positiven Tests auf Covid-19 von zwei Spielern, einem Trainer und einem Fitnessbetreuer ist das vorläufige alarmierende Ergebnis der vom Serben Novak Djokovic veranstalteten Adria-Tour. Die infizierten Tennis-Asse Grigor Dimitrow und Borna Coric stehen auch auf der Einladungsliste für das “THIEMs7” in Kitzbühel. Bei negativen Tests dürfen sie dort auch antreten, teilte der Veranstalter mit. Losgegangen war die mit einem “Charity-Faktor” versehenen Adria-Tour in Belgrad, wo auch Dominic Thiem mit dabei war und als Turniersieger wieder heimreiste. Wie viele Spieler hatte auch Thiem eine Party besucht und – einem Video zufolge – ohne Abstandregeln zu beachten mit nacktem Oberkörper getanzt. Hygienemaßnahmen hatte es auch im Stadion nicht gegeben, die Teilnehmer umarmten sich, die Zuschauer auf dem Platz saßen dicht gedrängt, Masken waren kaum zu sehen. Djokovic wimmelte die Kritiker ab. Man habe sich an die Regeln und Maßnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt worden waren, gehalten. Weiter ging die Tour vergangene Woche in Zadar, wo sich der Bulgare Dimitrow aus Gesundheitsgründen zurückzog und heim nach Monaco reiste. Nach seinem positivem Attest wurde das Endspiel in Zadar abgesagt. “Ich möchte meine Fans und Freunde wissen lassen, dass ich nach der Rückkehr in Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden bin”, teilte Dimitrow unter einem Foto von sich mit Mund-Nasen-Schutz mit. “Ich möchte sicherstellen, dass das jeder weiß, der mit mir in den vergangenen Tagen in Kontakt war und sich testen lässt bzw. die notwendigen Vorkehrungen trifft.” Am Montag folgte das nächste Eingeständnis – auch der Kroaten Borna Coric gab einen positiven Test ab, er hatte u.a. gegen Dimitrow gespielt. “Ich wollte euch informieren, dass ich positiv auf Covid-19 getestet worden bin”, schrieb der 23-Jährige auf Twitter. Er wolle, dass alle, die mit ihm in den vergangenen Tagen in Kontakt waren, einen Test machen. “Mir geht es gut, ich habe keine Symptome”, teilte Coric mit. Bei Thiem fiel auch der am Montag vorgenommene dritte Covid-19-Test innerhalb von acht Tagen negativ aus. Das teilte Thiems Manager Herwig Straka am Nachmittag mit. Thiem werde daher plangemäß diese Woche die “Pro Series” in Österreich fertig spielen und am Wochenende beim “Ultimate Tennis Showdown” in Nizza antreten. Auch Alexander Zverev steckte sich nach eigenen Angaben nicht mit dem Coronavirus an. “Ich habe gerade die Nachricht erhalten, dass mein Team und ich negativ auf COVID-19 getestet wurden”, teilte der Weltranglisten-Siebente am Montag in den sozialen Netzwerken mit. Der Deutsche kündigte als Vorsichtsmaßnahme regelmäßige weitere Tests an. Der regionale Zivilschutzstab in Zadar rief bereits am Sonntagabend alle, die mehr als zehn Minuten im engen Kontakt mit Dimitrow waren, dazu auf, sich für 14 Tage in Selbstisolierung zu begeben und Kontakt mit zuständigen Epidemiologen aufzunehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Hina. Auf einer Pressekonferenz am Montag hieß es, dass jene, die keinen engen Kontakt mit den infizierten Spielern gehabt hätten, nicht in eine Quarantäne müssen. Das gelte auch für die Zuschauer auf den Tribünen. Medienberichten zufolge könnten aber viele in Kontakt mit Dimitrow gekommen sein, denn während der fünf Tagen in Zadar nahm er zusammen mit anderen Spielern an mehreren Veranstaltungen teil, etwa einen Basketballspiel mit der Mannschaft des Klubs Zadar sowie einer Kinderveranstaltung, berichtete das Internetportal 24sata.hr. Die Turnierorganisatoren teilten mit, dass es in Zadar auch positive Tests von Marko Paniki, dem Fitnesstrainer von Djokovic, sowie Christian Groh, dem Trainer von Dimitrow, gegeben habe. Der Weltranglistenerste Djokovic soll mittlerweile einen Covid-19-Test gemacht hat, das Ergebnis ist nicht bekannt. Der Weltranglistendritte Dominic Thiem war am Wochenende beim “Ultimate Tennis Showdown” in Biot bei Nizza engagiert, ein dort am Freitag durchgeführter Covid-19-Test fiel negativ aus. Ebenso wie jener am vergangenen Montag nach der Rückreise aus Belgrad. “Heute nach der Heimkehr hat Dominic einen weiteren Test gemacht”, teilte Vater Wolfgang Thiem auf Anfrage der APA mit. “Wir gehen davon aus, dass auch dieser negativ ist.” Die Turnierplanung bleibe wie gehabt aufrecht, solange (gesundheitlich/Anm.) alles in Ordnung sei. Ab 7. Juli lädt Thiem zum “THIEMs7” nach Kitzbühel. Da wären eigentlich auch Dimitrow und Coric eingeladen gewesen. Trotz der Entwicklungen scheint laut Aussendung des Veranstalters hinter der Durchführung der Veranstaltung derzeit kein Fragezeichen zu stehen. Und auch die Tür für die beiden aktuell infizierten Spieler ist nicht zu. Man stehe in engem Kontakt mit dem Management der beiden betroffenen Spieler. “Wenn Grigor Dimitrow und Borna Coric nach 14 Tagen Heimquarantäne ein negatives Testergebnis vorweisen können, spricht von unserer Seite nichts dagegen, dass die beiden Spieler in Kitzbühel aufschlagen können. In den nächsten Tagen werden die jeweiligen Managements über diese Option entscheiden”, hieß es in der Stellungnahme. Sollten Dimitrow und Coric nicht in Kitzbühel spielen können, würden die Plätze in Abstimmung mit Dominic und Wolfgang Thiem nachbesetzt werden. Ein Kitz-Teilnehmer hat sich mittlerweile übrigens in Selbstisolation begeben, der russische Zadar-Finalist Andrej Rublew befolgte den Ratschlag des Veranstalters. Mit dem Start von THIEMs7 würde die Quarantäne auslaufen. Es sei den Veranstaltern “im Zuge des aktuellen Anlassfalls wichtig zu unterstreichen, dass die Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der THIEMs7 umfassend und in strenger Abstimmung mit den zuständigen Behörden gehandhabt werden”. Das Konzept sieht vor, dass alle Spieler und Begleitpersonen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Kitzbühel getestet werden. Das Präventionskonzept werde mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Für die 500 zugelassenen Zuschauer würden strenge Auflagen gelten, es gäbe zugewiesene Sitzplätze, nach Ende der jeweiligen Session müssen die Fans das Stadion zügig verlassen. Die Veranstalter des Tennis-Events in Berlin (ab 13. Juli), wo Thiem ebenfalls spielen soll, wollen vor einer möglichen Reaktion die weitere Entwicklung abwarten. Falls es notwendig sei, würde man sich nach neuen Teilnehmern umschauen, sagte ein Sprecher am Montag laut dpa.

Djokovic