Niemand wird delogiert

Merken
Niemand wird delogiert

Niemand wird während der Corona-Krise auf die Straße gesetzt! Heute verabschiedet der Nationalrat das dritte Corona-Paket und das verbietet unter anderem Delogierungen während der Krise. Sollte man also auf Grund von Jobverlust oder Kurzarbeit derzeit die Wohnungsmiete nicht bezahlen können, so ist das kein Kündigungsrund. Man hat bis Jahresende Zeit, die fehlenden Raten nachzuzahlen, allerdings mit Verzugszinsen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Großteil der Schüler durfte nach dem Polizeieinsatz nach Hause gehen, die Abschlussklassen blieben und schrieben wie geplant ihre Mathematikmatura. Die Exekutive sicherte das Gebäude von außen ab und fungierte als “Glücksbringer” für die Maturanten, wie Polizeisprecher David Furtner meinte. Eltern hatten wegen zweier Postings auf Social Media Anzeige erstattet. Auf einem Video ist ein Ausschnitt aus einem Ego-Shooter-Computerspiel zu sehen, in dem der Schütze mit gezogener Waffe auf das Gymnasium zugeht. Zudem gibt es ein Posting, in dem auf Englisch für 4. Juni eine Straftat in der Schule angekündigt wird. Wer dahintersteckt, war am Donnerstag noch Gegenstand von Ermittlungen. Die Polizei werte die Postings als gefährliche Drohung, so Furtner. Es werde aber auch wegen mehrerer Einträge ermittelt, deren Verfasser die Drohung gutgeheißen hatten.

Welser Gymnasium nach Amoklaufdrohung geräumt

Das Nova Rock 2021 vom 2. bis 5. Juni in Nickelsdorf hat einen weiteren Headliner: Musewerden am Samstag das Festival – vermutlich mit einer gewohnt bombastischen Show – beenden. Das teilte der Veranstalter am Dienstag mit. Das Open Air steht unter dem Motto “You can’t cancel Rock and Roll” und bietet unter andrem Auftritte von System of a Down, Volbeat sowie Seiler und Speer. 

Muse als zusätzlicher Headliner am Nova Rock

Über die neuesten Entwicklungen in Sachen Corona-Virus berichten Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) heute, Dienstag, um 15.30 Uhr in einer gemeinsamen Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.

PK Nehammer/Anschober um 15.30 im Kanzleramt

Eine Seniorenwohnanlage in Neuseeland ist unter Quarantäne gestellt worden, nachdem bei acht Bewohnern grippeähnliche Symptomediagnostiziert worden waren. Die Verwaltung des “Village Palms” in der Stadt Christchurchhabe die Familien der Senioren in einem Brief über die Maßnahme informiert, berichtete die Zeitung “New Zealand Herald”. Ob die Erkrankungen in Zusammenhang mit Corona-Infektionen stehen, war noch unklar. Bisher handle es sich um normale Vorsichtsmaßnahmen, die bei allen Atemwegserkrankungen getroffen würden, sagte ein Sprecher der Anlage. Neuseeland ist sehr erfolgreich im Kampf gegen das Virus: Nach Angaben der Gesundheitsbehörden ist es in dem Pazifikstaat seit mehr als 100 Tagen nicht mehr zu einer lokalen Übertragung gekommen. Derzeit gibt es nur 22 aktive Fälle, die sich alle in Quarantäne befinden. Insgesamt hat Neuseeland seit Beginn der Pandemie 1570 bestätigte Fälle gemeldet, 22 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Kehrte Corona nach Neuseeland zurück?

Das Präsidium des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) hat am Mittwoch einem Antrag der Bundesliga stattgegeben, wonach die Saison bis zum 31. Juli fortgesetzt werden kann. Die ursprüngliche Deadline wäre der 30. Juni gewesen. Der Antrag sei auf Basis des Beschlusses in der Liga-Clubkonferenz gestellt worden, verlautbarte der ÖFB in einer Aussendung. Für eine eventuelle Verlängerung der Spielzeit über den 30. Juni hinaus bedarf es auch noch einer Genehmigung der UEFA. Dabei sollte es sich aber nur um einen Formalakt handeln.

ÖFB-Präsidium genehmigte mögliche Liga-Fortsetzung bis 31.7.

Blickt man in die USA, nach Italien, Frankreich, Spanien, auch Belgien, Holland, Schweden, sieht es so aus, als ob Österreich Covid-19 – derzeit – unter Kontrolle hätte. Die Angst ist bei Türkis-Grün aber groß, dass das Experiment ab Dienstag schiefgeht.

Lockerungen bereiten Regierung mehr Kopfzerbrechen als Freude