Niko Kovac wird neuer Trainer bei AS Monaco

Merken
Niko Kovac wird neuer Trainer bei AS Monaco

Der ehemalige Bayern-Coach Niko Kovac wird nach Informationen der französischen Zeitung “L’Equipe” neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco. Wie das Blatt am Samstag berichtete, soll der 48-Jährige Robert Moreno ersetzen und zeitnah einen langfristigen Vertrag bei den Monegassen unterschreiben.

Kovac war am 3. November 2019 als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters Bayern München freigestellt worden. Seither war er auch mit einem Engagement bei Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Kovac hatte mit den Bayern in der Vorsaison das Double gewonnen. Ein Jahr zuvor war der frühere Salzburg-Co-Trainer mit Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger geworden.

Moreno hatte den Posten in Monaco erst Ende 2019 übernommen, sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Monaco hatte in der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison der Ligue 1 nur Platz neun belegt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lange mussten die Italiener in der Coronakrise auf ihren geliebten “caffè” verzichten – bei der Wiedereröffnung der Kaffeebars gab es mancherorts dann aber eine Ernüchterung: Der eigentlich heilige Preis für Espresso und Cappuccino ist gestiegen. Auch wenn man kein einheitliches Urteil abgeben könne, der Preis sei in einigen Bars um 10 bis 20 Cent pro Tasse gestiegen, erklärte der Verbraucherschutzverband Centro Consumatori Italia. Italien ist stolz auf seine Kaffeetradition, ein Espresso an der Theke kostet normalerweise rund einen Euro. Der Espressoverband erklärte, im Ausland sei Kaffee viel teurer als in Italien. Doch diese Haltung stößt auf Kritik. “Wenn die Kaffeepreise in Italien niedriger sind als im Ausland, bedeutet das nicht, dass der Barista die Preise erhöhen muss”, erklärte der ebenfalls mit Verbraucherschutz befasste Verband Codacons.

Espresso in Coronakrise teurer

Im Podcast “Call Her Daddy” erzählte Miley Cyrus, dass sie Ex-Mann Liam Hemsworth über ihre Jungfräulichkeit im Ungewissen ließ. Während ihres Auftritts im Podcast “Call Her Daddy” verriet Miley Cyrus pikante Details aus ihrem Liebesleben: Ihre erste Beziehung soll sie mit einer Frau geführt haben, ihr erstes Mal mit einem Mann hatte sie mit 16 Jahren – und zwar mit Liam Hemsworth. Allerdings habe sie Hemsworth damals gesagt, dass sie keine Jungfrau mehr sei. “Es war eine Lüge” “Ich habe gelogen und gesagt, dass er nicht der erste war, damit ich nicht wie eine Loserin dastehe”, so Cyrus. Der Schauspieler wollte aber wissen, mit wem sie ihren ersten Sex hatte. “Mir fiel niemand ein, also habe ich mir einfach jemanden ausgedacht, den ich kenne, aber wir hatten nie Sex gehabt”, sagte die Sängerin. Da die Person, mit der sie vermeintlich geschlafen haben soll, jemanden aus Liam Hemsworths Freundeskreis geheiratet hat, musste Cyrus ihre Lüge schließlich aufklären. “Es war dann so: ‘Oh, jetzt heiratet meine Freundin jemanden, mit dem du eine Affäre hattest?’ Mit 24 habe ich dann zugegeben, dass ich mit 16 nicht wirklich ehrlich war. Es war eine Lüge, an der ich etwa zehn Jahre lang festgehalten habe”, erzählte Cyrus. Noch immer mit Cody Simpson befreundet Die Sängerin erklärte im Podcast, dass sie nach dem Ehe-Aus mit Liam Hemsworth viel Kritik abbekommen habe. “Ich hatte das Gefühl, als Frau diffamiert worden zu sein, weil ich danach weitergemacht habe”, so Cyrus, die kurz darauf mit Bloggerin Kaitlynn Carter zusammenkam. Nach ihrer Trennung ging sie mit Sänger Cody Simpson eine Beziehung ein. Nach neun Monaten beschlossen sie allerdings, sich auf freundschaftliche Weise zu trennen. “Wie alle anderen in unserem Alter haben wir entschieden, was wir mit unserem Leben anfangen wollen”, so die Sängerin. Die beiden sollen nach wie vor miteinander befreundet sein, da sie sich seit über zehn Jahren kennen würden. Kein Date im Burger King Sie verriet auch, was sie sich von ihrer künftigen Partnerin oder ihrem Partner erwarten würde. “Ich mag es, wenn sich Menschen um sich selbst kümmern. Die Art und Weise, wie jemand mit sich umgeht, ist ein Spiegelbild dessen, wie sie mit anderen umgehen. Der Ort, an dem ich die richtige Person treffe, wird bestimmt nicht Burger King sein. Wenn gesundes Essen und Selbstfürsorge wichtig sind, dann weiß ich, dass ich mich in anderen Communities umschauen muss”, so Miley Cyrus. Sie halte derzeit nicht Ausschau nach einer Beziehung, da sie sich auf sich konzentrieren möchte.

Miley Cyrus hat Liam Hemsworth über ihre sexuellen Erfahrungen belogen

Nach einer Reihe von Zugeständnissen an die “sparsamen” Länder scheint eine Einigung zum Corona-Wiederaufbaupaket am vierten Tag des EU-Gipfels zumindest in Reichweite. Es gebe einen “Rahmen für eine mögliche Einigung”, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Montag in Brüssel. Es werde aber “nicht einfach werden”. Die Verhandlungen sollen am Abend wieder aufgenommen werden. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, der niederländische Premier Mark Rutte und der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez äußerten am Montag die Hoffnung auf eine Einigung. Die Staats- und Regierungschefs verhandeln seit Freitag über den Wiederaufbauplan für die Bewältigung der Coronakrise, für den 750 Milliarden Euro schwerer schuldenfinanzierter Aufbaufonds geschaffen und das nächste EU-Budget auf 1.074 Milliarden Euro aufgestockt werden soll. Bisher gab es keinen Durchbruch. Merkel sprach am vierten Gipfel-Tag von “unglaublich harten Verhandlungen”. Es sei aber gelungen, “hier doch einen beträchtlichen Teil an Zuschüssen zu vereinbaren”, sagte sie, ohne Zahlen zu nennen. Der Widerstand von Österreich, Schweden, Dänemark, Finnland und den Niederlanden gegen die Vergabe der Corona-Hilfen als nicht-rückzahlbare Zuschüsse galt bisher als Knackpunkt in den Verhandlungen. Die Regierungschefs Österreichs und der Niederlande, Sebastian Kurz (ÖVP) und Mark Rutte, hatten sich zuvor zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Verhandlungen gezeigt. Kurz hob hervor, dass der Anteil der Zuschüsse in dem geplanten Fonds deutlich gesenkt wurde. Auch dass die Rabatte, die Österreich auf seine Beiträge zum Gemeinschaftsbudget erhält, “sehr stark” gestiegen seien, begrüßte der Kanzler. Nach dem ursprünglichen Vorschlag sollten 500 der 750 Milliarden Euro als Zuschüsse fließen. Darum wurde seit Samstag knallhart gefeilscht. EU-Ratspräsident Charles Michel senkte den Betrag zunächst auf 450 Milliarden Euro. Dann bot er 400 Milliarden Euro an. Die restlichen Mittel sollen als Kredite vergeben werden. Nach Informationen aus Verhandlungskreisen stehen nun 390 Milliarden Euro an Zuschüssen zur Debatte, die “Sparsamen” hatten 350 Milliarden angestrebt. “Noch ist nichts beschlossen, ich bleibe also extrem vorsichtig”, sagte Macron. In den vergangenen nächtlichen Verhandlungen hatte er seinen Unmut über die Haltung der “sparsamen” Länder kundgetan. “Er hat auf den Tisch gehauen und gewarnt, dass eine derartige Haltung schlecht enden wird”, sagte ein Mitglied der Delegation eines EU-Landes. Der Niederländer Rutte tat die Kritik ab. “Mir ist das nicht so wichtig”, sagte er im Anschluss an die Gespräche. Er lasse sich davon nicht “ablenken” und werde weiter die Interessen seiner Bürger vertreten. Kurz hob den insgesamt “sehr professionellen” Umgang aller miteinander hervor. “Dass da bei manchen, wenn sie vielleicht wenig schlafen, irgendwann die Nerven blank liegen, das ist nachvollziehbar”, sagte er in Anspielung an Macron, der Kurz nach Medienberichten im Plenum scharf angegriffen hatte. Neben dem Corona-Fonds war auch noch ein weiterer Streitpunkt offen: Ungarn und Polen wehren sich vehement gegen Pläne, die Auszahlung von EU-Budgetmitteln mit der Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedstaaten zu verknüpfen. Beide Länder stehen wegen der Untergrabung von Werten wie der Pressefreiheit und Unabhängigkeit der Justiz seit Jahren in der EU am Pranger. Der Gipfel ist bisher der längste seit einem legendären EU-Spitzentreffen in Nizza im Dezember 2000. EU-Parlamentspräsident David Sassoli kritisierte das Ausbleiben einer Einigung: “Wir sind besorgt über eine Zukunft, in der die europäische Solidarität und die Gemeinschaftsmethode verloren gehen”, erklärte der Italiener, der zugleich mit einem Veto des EU-Parlaments gegen eine den Erwartungen der Volksvertretung nicht entsprechende Einigung drohte.

Verhaltener Optimismus am vierten Tag des EU-Sondergipfels