Nikolo könnte kontaktlos an Häusern vorbeiziehen

Merken
Nikolo könnte kontaktlos an Häusern vorbeiziehen

Zwei Tiroler Oppositionspartei – NEOS und die FPÖ – haben am Wochenende eine Ausnahme von den Corona-Maßnahmen für den Nikolo gefordert. Die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung lasse “den Nikolaus formaljuristisch nicht außer Haus gehen”, kritisierte NEOS-Obmann Dominik Oberhofer in einer Aussendung. “In Zeiten, in denen Kinder ohnehin schon leidtragende in der Krise sind, stößt das bei uns auf absolutes Unverständnis”, meinte er.

Stattdessen könne der Nikolo etwa“kontaktlos an den Häusern vorbeiziehen, den Kindern zuwinken und seine Gaben an der Türe hinterlassen”, schlug er vor. Dies müsse aber rechtlich gedeckt sein. Daher forderte er die Tiroler Landesregierung auf, “hier rasch in Wien tätig zu werden”. Dass Hausbesuche derzeit nicht möglich seien, war für Oberhofer “selbstverständlich”.

Auch die FPÖ will am 6. Dezember den Nikolo auf Tirols Straßen sehen. “Es wäre sinnvoll, dass Personen, die einen negativen Test nachweisen können, als Nikolaus-Darsteller die Familien auf der Straße oder im Garten besuchen können“, meinte FPÖ-Chef Markus Abwerzger. Die Familien seien “total verunsichert”, es brauche daher eine “Handlungsanweisung, was erlaubt ist und was nicht”. Es wäre zudem “wenig sinnvoll”, dass am 7. Dezember “nach Aufhebung der Beschränkungen der ‘Nikolaus’ unkontrolliert zu den Kindern kommt”, sagte er.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fast 95 Prozent der befragten Eltern sind mit der Kinderbetreuung in Wels zufrieden. Aufgrund der Corona-Krise rechnet man aber mit neuen Herausforderungen im Sommer. Zudem wird die Einrichtung von Nischengruppen überlegt.

Die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres während des Corona-Lockdowns vorwiegend bei der Post und in Supermarkt-Lagern haben insgesamt drei Millionen Euro gekostet. Dabei haben die Einsätze bei der Post alleine zwei Millionen Euro ausgemacht. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des NEOS-Abgeordneten Douglas Hoyos hervor. Im Zeitraum vom 26. März bis 2. Juni wurden rund 900 Soldaten fast aller Dienstgrade vom Rekrut bis zum Stabsoffizier eingesetzt. Die größten Einsätze waren jene in den Postverteilerzentren in Wien-Inzersdorf und Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg), an denen 220 Soldaten beteiligt waren. Dort haben die Soldaten zigtausende Arbeitsstunden geleistet und Millionen von Paketen bewegt. Die Post benötigte die Unterstützung des Bundesheeres, da es an den beiden Standorten zu einer Häufung an Coronavirus-Erkrankungen unter den Mitarbeitern gekommen war. Dadurch hatte sich ein Stau an Paketen gebildet. 33.000 Arbeitsstunden In Inzersdorf wurden 4.535 Mann-Tage, das entspricht rund 33.000 Arbeitsstunden, geleistet und in Summe rund 1,050.000 Pakete bearbeitet. Das hat laut der Anfragebeantwortung über eine Millionen Euro (1,1 Mio.) gekostet. Ähnlich waren die Zahlen auch im Postverteilerzentrum Hagenbrunn. Die Soldaten haben laut dem Bundesheer rund 1,5 Millionen Pakete übernommen und weitergeleitet und 29.000 Arbeitsstunden geleistet. Die Kosten beliefen sich auf knapp eine Million Euro (974.000 Euro). Die Leistungen bei mehreren Lebensmittelketten, Pharmazieunternehmen und in den Callcentern der AGES und des Außenministeriums kosteten eine weitere Million Euro. Wobei die Lagerarbeiten bei der Rewe-Gruppe und beim Spar mit jeweils rund 400.000 Euro Kosten und jeweils 130 Mann die größten Einsätze waren.

Corona-Einsätze des Heeres kosteten drei Millionen Euro

Gestern hat es erstmals mehr Genesene als Neuinfizierte in Österreich gegeben. Während rund 350 neue Fälle gemeldet worden sind, gelten mehr als knapp 490 Menschen als geheilt. Damit sind hierzulande bereits über 2.500 Corona-Infizierte wieder genesen.

Mehr Genesene als Neuinfizierte am Samstag

Ein äußerst seltener Cognac aus dem 18. Jahrhundert ist für den Rekordpreis von umgerechnet 132.000 Euro versteigert worden. Der Käufer der Flasche aus dem Jahr 1762 sei ein privater Sammler aus Asien, teilte das Auktionshaus Sotheby’s am Donnerstag in London mit. Die Rarität stammt aus der französischen Brennerei Maison Gautier. Von diesem “extrem seltenen” Cognac existieren laut Sotheby’s nur noch drei Flaschen. Sie seien über Generationen hinweg von derselben Familie aufbewahrt worden und trügen noch die Original-Etikette. Bei der jetzt versteigerten Flasche handelt es sich den Angaben zufolge um die größte des Trios – sie trägt deshalb den Beinamen “Großer Bruder”. Die als “Kleine Schwester” bezeichnete Flasche des Trios befindet sich im hauseigenen Museum von Maison Gautier in Südwestfrankreich. Der “Kleine Bruder” wurde 2014 bei einer Auktion in New York versteigert.

Seltener Cognac für Rekordpreis von 132.000 Euro versteigert

Ein 17-Jähriger, der einem 38-Jährigen an einer Linzer Straßenbahnhaltestelle einen tödlichen Faustschlag versetzt haben soll, ist am Freitag im Landesgericht Linz zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch erfolgte wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft gaben keine Erklärung ab, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig. Der Vorfall hatte sich am 5. Juni des vergangenen Jahres ereignet. Der damals noch 16-Jährige erzählte, dass das spätere Opfer schon kurz zuvor in einem Lokal an der Donaulände ihm und seinen drei Freunden durch aggressives Verhalten aufgefallen sei. Als das Quartett später bei einer Haltestelle am Hauptplatz auf eine Straßenbahn wartete, sei der 38-Jährige dort aufgetaucht und habe zu schimpfen begonnen. Er blieb in der Verhandlung bei seinen früheren Aussagen, dass er sich bedroht gefühlt habe. Er habe damit gerechnet, dass der Mann ihn beim Einsteigen in die Straßenbahn von hinten angreifen würde. Deshalb habe er als Linkshänder mit eben dieser Hand dem Kontrahenten einen Schlag ins Gesicht versetzt. Mann verstarb an Kopfverletzungen Der Getroffene – bei ihm wurden später 1,97 Promille Alkohol im Blut festgestellt – stürzte rückwärts, prallte dabei mit dem Hinterkopf am Boden auf und verlor das Bewusstsein. Der Bursch und seine Freunde stiegen in die Straßenbahn und fuhren weg. Er habe Angst gehabt, dass der Mann wieder aufstehe und sein Verhalten fortsetze. Einige Tage später erlag der Mann im Kepler Uniklinikum seinen Kopfverletzungen. Im Prozess bekannte sich der Angeklagte im Sinne der Anklage nicht schuldig. Sein Verteidiger argumentierte, sein Mandant habe in Notwehr gehandelt. Die Begleiter des 17-Jährigen bestätigten als Zeugen im wesentlichen den vom Beschuldigten geschilderten Hergang. Eine wesentliche Rolle im Beweisverfahren spielten die Videoaufnahmen aus zwei Überwachungskameras in der kurz davor eingefahrenen Straßenbahn. Sie dokumentierten auch teilweise das Geschehen in der Haltestelle. Die nur wenige Sekunden dauernden Szenen zeigten, wer von den beiden Kontrahenten sich wie bewegte. Dabei ergaben sich Differenzen zu den Wahrnehmungen der vom Gericht befragten Augenzeugen. Auch die Mitgliedschaft des Angeklagten in einem Boxsportklub und früher in einem Judo-Verein waren ein Thema. Der Angeklagte stellte dazu fest, dass er diese Sportarten lediglich aus Fitnessgründen und nicht zum Erwerb von Kampftechniken betrieben habe. Seine Freunde beschrieben ihn als besonnen. Am Prozess nahmen auch vier Rechtsvertreter der Angehörigen des Opfers teil, um erhebliche Summen an Teilschmerzengeld für sie und auch den Ersatz der Begräbniskosten geltend zu machen. Sie erhielten diese zugesprochen. Für weitere Ansprüche verwies sie das Gericht auf den Zivilrechtsweg.

17-Jähriger fasste 24 Monate für tödlichen Faustschlag in Linz aus

Erstmals ist auch der Kärntner Bezirk Hermagor orange, der steirische Bezirk Deutschlandsberg wurde dafür wieder grün. Gesundheitsminister Rudolf Anschober und seine Experten erklärten heute, die Lage habe sich österreichweit stabilisiert, aber auf (zu) hohem Niveau. Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung vom Donnerstag sechs Bezirke neu auf Orangegestellt und sieht daher in diesen Bezirken ein hohes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich erstmals auch die Kärntner Region Hermagor, wegen eines im Zuge eines Almabtriebs entstandenen Clusters. Weiterhin gibt es allerdings keine Bewertung mit Rot. Gesundheitsminister Rudolf Anschober erläuterte heute die aktuelle Schaltung der Corona-Ampel, assistiert von Corona- Kommissionssprecherin Daniela Schmid. Folgende Bezirke wurden Gelb auf Orange hochgestuft: Neusiedl am See (Burgenland) Sankt Pölten Stadt (Niederösterreich) Mistelbach (Niederösterreich) Scheibbs (Niederösterreich) Hallein (Salzburg) Hermagor (Kärnten) Schon in der Nacht berieten die Bezirkshauptmänner mit den Gesundheitsstellen darüber, welche Schritte nun zu setzen seien. Gesundheitsminister Rudolf Anschober beschrieb eine “gute Stimmung”: Niemand verstehe die Einstufung als Bestrafung sondern im Gegenteil als Aufforderung, zusätzlich zu den Maßnahmen des Bundes regional gegenzusteuern. Mit sichtbaren Ergebnissen, wie etwa der nun erfolgten Rückstufung des Bezirks Kufstein. Es geht vor allem um das Bewusstsein: “Damit die Bevölkerung mitgehen kann mit den Maßnahmen, muss sie informiert sein über die Lage.” Nächstes Ziel: Die Halbierung Anschober betonte, das nächste Ziel sei es, die Zahl der Neuinfektionen zu halbieren, auch wenn das im Widerspruch zum europäischen Trend stünde. “Wir können das schaffen, wenn wir die Stimmung vom Frühling jetzt im Herbst wieder aufbauen.” Gemeint damit ist der Wille der Bevölkerung, konstruktiv alles dazu beizutragen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. “Dann können wir einen zweiten Lockdown vermeiden und wir können die Rücknahme der Reisewarnungen vermeiden, die uns so weh tun.” Geschafft habe man seit Mitte September zumindest die Stabilisierung, wenn auch auf zu hohem Niveau. Kommissions-Chefin Daniela Schmid ergänzte, dass der Reproduktionsfaktor jetzt wieder unter 1 liege (688 Neuinfektionen bei 710 neu Genesenen). Die Altersstruktur sei zwar leicht ansteigend, mit durchschnittlich 37,8 Jahren aber immer noch niedrig, die Zahl der belegten Intensivbetten gehe zurück. In den letzten 24 Stunden wurden 21.839 Menschen in Österreich getestet – damit liege man bereits weit über dem im Frühling angepeilten Ziel von 15.000 Testungen pro Tag. Geschlossener Mund-Nasen-Schutz Jetzt gehe es darum, im privaten Bereich die Sensibilität noch zu verstärken und im beruflichen Bereich zu erreichen, dass auch Kellner, Verkäufer und Taxifahrer etwa möglichst einen geschlossenen Mund-Nasen-Schutz tragen und nicht offene Gesichtsvisiere, wie es auch der Empfehlung der Präventiv-Medizinier entspricht. Man setzt dabei auf Einsicht, nicht auf Verbote. Schmid: “Schließlich muss es jedem auch um den eigenen Schutz gehen. Es ist ja ganz klar, dass Tröpfchen von einem geschlossenen Mund-Nasen-Schutz besser abgehalten werden als von einem offenen Visier.” Das Risiko, sich im gemeinsamen Haushalt anzustecken, liege übrigens zwischen 5 und 50 Prozent (je nach Alter), das Risiko, sich ohne Impfung  mit Masern anzustecken bei 95 Prozent. Vernunft statt Gebote Auch bei der Corona-Impfung setze man auf die Vernunft der Menschen, so Anschober: “Wir setzen auf die freiwillige Impfung”. Und er persönlich hoffe trotz der Umfragen, die die Impfvorbehalte zeigen, auf eine 50-Prozent-Durchimpfungsrate. Die Impfung werde aber, so Schmid, immer nur Teil der Präventionsstrategie. Ohne risikoreduzierendes Verhalten werde es nicht geben, absolute Sicherheit gebe es nicht. Das Tragen von Masken böte übrigens auch Schutz vor einer Ansteckung mit der “normalen” Influenza. Sieben Bezirke haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen und sind daher von Grün auf Gelb gestellt worden: Oberpullendorf (Burgenland) Oberwart (Burgenland) Villach Land (Kärnten) Sankt Pölten Land (Niederösterreich) Braunau am Inn (Oberösterreich) Schärding (Oberösterreich) Voitsberg (Steiermark)

Nächstes Corona-Ziel: Zahl der Infizierten halbieren