"Noch einen Shutdown überlebt kein Hotel"

Merken
"Noch einen Shutdown überlebt kein Hotel"

Die heimischen Hotels dürfen in knapp drei Wochen wieder öffnen. Die wegen der Corona-Pandemie verfügte behördliche Schließung endet am 29. Mai. Bis dato herrscht aber Ratlosigkeit, welche Auflagen die Branche dabei zu erfüllen hat. Auch die Grenzen sind noch zu. “Wir hängen wirklich komplett in der Luft”, sagte die Präsidentin der Hoteliervereinigung, Michaela Reitterer, im Gespräch mit der APA.

“Es ist auch noch total unklar, was passiert, wenn man im Hotel einen Corona-Fall hat – muss ich die Küche schließen, das gesamte Personal in Quarantäne schicken, oder nur einen Teil davon?” Hier wäre zudem ein höheres Ausmaß an Testmöglichkeiten notwendig – die Mitarbeiter sollten laut Reitterer jede Woche durchgecheckt werden können. “Weil noch einen Shutdown überlebt kein Hotel – da ist dann z’ammgeräumt“, so die ÖHV-Chefin, die selbst ein Hotel in Wien führt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mag. Franz Edlbauer (Obmann WKO Wels) im Talk.

“Das Land brennt und ist im Chaos”, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. US-Rockstar Bruce Springsteen (70, “Born To Run”) hat seinen Auftritt als Gast-DJ beim Radiosender Sirius XM für einen eindringlichen Appell gegen Rassismus und Polizeigewalt genutzt. Zum Auftakt der Sendung am Mittwoch spielte er seinen Protest-Song “American Skin (41 Shots)” und widmete ihn dem durch Polizeibrutalität gestorbenen Afroamerikaner George Floyd. “Dieses Lied ist fast acht Minuten lang. Und so lange dauerte das Sterben von George Floyd, während ein Polizist in Minneapolis ein Knie in seinen Nacken drückte”, sagte Springsteen. “American Skin (41 Shots)” aus dem Jahr 2001 prangert das Vorgehen von vier weißen Polizisten an, die im Jahr 1999 den unbewaffneten schwarzen Einwanderer Amadou Diallo mit 41 Schüssen niedergestreckt hatten. Springsteen präsentierte Protestlieder anderer Künstler, darunter “Strange Fruit” von Billie Holiday, “This is America” von Childish Gambino oder Bob Marleys “Burnin” and Lootin'”. Zudem spielte er Auszüge aus einer Rede des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King von 1963. “Das Land brennt und ist im Chaos“, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. “40 Millionen Menschen sind arbeitslos. Mehr als 100.000 Bürger sind an Covid-19 gestorben, und aus unserem Weißen Haus kommt nur die laueste und herzloseste Antwort. Nach heutigem Stand werden unsere schwarzen Bürger weiterhin unnötig von unserer Polizei in den Straßen von Amerika getötet.”

Springsteen über die USA: "Das Land brennt und ist im Chaos"

Die für die Militärparade in Moskau zum 75. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland vorgesehenen Panzer sind nach Angaben der Streitkräfte gegen das Coronavirus geschützt. Die Panzer vom Typ T-72 und T-90 seien ohnehin gegen atomare, chemische und biologische Angriffe gesichert – entsprechend auch gegen Viren.

Panzer bei Siegesparade gegen Coronaviren geschützt

Der Software-Riese Microsoft legt dank seiner Cloud-Angebote auch in der Coronakrise zu. Office-Büroprogramme, die Kooperations-Software Teams und die von vielen Apps genutzte Cloud-Plattform Azure sind gefragt, während Menschen in vielen Ländern zuhause statt im Büro arbeiten, wie das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Auch beim Betriebssystem Windows und Microsofts “Surface”-Tablets lief es den Angaben zufolge besser als erwartet, weil verstärkt mobile Geräte gekauft worden seien.

Home-Office in Coronakrise treibt Microsoft-Geschäft an

Michael Wipplinger (Obmann Welser Kaufmannschaft) im Talk.

Die Coronavirus-Pandemie hat ein viertes, bestätigtes Todesopfer in Österreich gefordert. Bereits in der Nacht auf Sonntag ist eine erst 48-jährige Patientin in Heimquarantäne in Wien gestorben, wie erst am Dienstag bekannt wurde. Dabei handelte es sich um eine erst 48-jährige Frau, die eigentlich nicht in die Risikogruppe gehörte. Sie starb in Heimquarantäne in der Nacht auf Sonntag. Vermutet wurde, dass sie Vorerkrankungen hatte. Die Verstorbene wird zunächst nicht offiziell als viertes österreichisches Covid-19-Todesopfer geführt, denn ein Obduktionsergebnis liegt noch nicht vor und die Todesursache steht daher nicht fest, sagte Huber. Vorerst sei auch unklar, ob es bei der Patientin Vorerkrankungen gegeben hatte. “Wenn sich ein Gesundheitszustand gezeigt hätte, der eine Spitalsversorgung notwendig gemacht hätte, wäre sie in einem Spital gewesen”, betonte der Sprecher. Die 48-Jährige hatte sich nach einem positiven Testergebnis auf das neuartige Coronavirus in häuslicher Quarantäne befunden.

Viertes Coronavirus-Todesopfer offiziell bestätigt