Noch immer über 1100 Covid-Neuinfektionen an einem Tag

Merken
Noch immer über 1100 Covid-Neuinfektionen an einem Tag

Am Tag, an dem die Regierung Lockerungen des bereits mehr als fünf Wochen dauernden harten Lockdowns bekanntgeben wird, liegt die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden noch immer im vierstelligen Bereich. Seit Sonntag wurden österreichweit 1124 neue Fälle gemeldet. Der Sieben-Tages-Schnitt betrug somit 1400 Neuinfektionen täglich – und somit doppelt so viele, wie als Zielvorgabe für das Ende des harten Lockdowns ausgegeben wurden.

13.997 Menschen waren am Montag bestätigt aktiv infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug 110,1 – und war damit ebenso mehr als doppelt so hoch, wie ursprünglich erreicht werden sollte. Auch hier hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) mehrfach betont, dass man sich einer 7-Tages-Inzidenz von 50 möglichst annähern wolle.

In Summe haben sich in der vergangenen Woche 9799 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 87,4 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. In den vergangenen sieben Tagen kamen 327 Todesfälle hinzu. Den 1.124 Neuinfektionen standen am Montag 1.250 neu genesene Patienten gegenüber. Seit Beginn der Pandemie gab es in Österreich 415.522 positive Testergebnisse, 393.747 Menschen haben sich von einer Infektion wieder erholt. Wieder gestiegen ist die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern.Insgesamt waren es am Montag 1.701 Erkrankte, 25 mehr als am Sonntag. 286 Patienten mussten auf Intensivstationen behandelt werden, 13 weniger als am Vortag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Ein LKW hat Mittwochnachmittag in Wels-Innenstadt mit seiner Ladung beziehungsweise seinem Kranaufbau eine Verkehrslichtsignalanlage heruntergerissen und für umfangreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt.

Verkehrsampel in Wels-Innenstadt durch LKW heruntergerissen und schwer beschädigt

Der Datenschutzrat soll überprüfen, ob bei den gesetzlichen und rechtlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus die datenschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten wurden. Dafür muss das – beim Justizministerium eingerichtete – Beratungsgremium endlich einmal zusammentreten, fordert SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits.

SPÖ will datenschutzrechtliche Prüfung einleiten

Die Einsatzkräfte standen Freitagnachmittag bei einem Brand im Keller eines Gebäudes in Wels-Neustadt im Einsatz.

Brandstiftung: Brand im Keller eines Betriebskindergartens in Wels-Neustadt rasch gelöscht

Die Gewerkschaft sieht akuten Handlungsbedarf bei den Arbeitsbedingungen in der Paketbranche. Selbstständige Paketzusteller würden bis zu 16 Stunden, sechs Tage die Woche, arbeiten, sagte vida-Gewerkschafter Karl Delfs zur APA. Deswegen fordert die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida von der Regierung eine Lenkerzeit-Aufzeichnung für Zusteller, eine Versenderhaftung und schärfere Kontrollen der Finanzpolizei. Der Gewerkschaft kritisiert seit langem “den hohen Grad an Scheinselbstständigkeit” bei privaten Paketzustellern. Viele Paketboten arbeiten für Subfirmen als Selbstständige und werden pro Paket bezahlt. Seit der Coronakrise hat sich der Boom im Online-Handel weiter verstärkt. Das Paketaufkommen ist bei manchen Zustellern in der Vorweihnachtszeit im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte gestiegen. Die Paketzusteller sind damit einmal mehr unter Dauerstress. Im Vorjahr musste ein Bote vor Weihnachten bis zu 200 Pakete pro Tag ausliefern, dieses Jahr sind es laut Schätzungen von Gewerkschafter Delfs zwischen 250 und 300 Pakete. “Wilder Westen” Die Gewerkschaft und die SPÖ fordern seit längerem eine Generalunternehmerhaftung bei der Vergabe von Botendiensten an Subfirmen. Sie kritisieren, dass die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und (Schein-)Selbstständigen oft unzumutbar seien, während sich die großen Paketdienstleister aus der Pflicht stehlen würden. Um extreme lange Arbeitszeiten zu verhindern, fordert die Gewerkschaft außerdem von der Regierung, dass die Aufzeichnung von Lenk- und Ruhezeiten auch bei Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen eingeführt wird. “Momentan ist das noch immer Wilder Westen”, sagte Delfs. Scheinselbstständigen Von der Regierung hat es laut Gewerkschaft im vergangenen Jahr keine Initiativen gegeben, die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche zu verbessern. Bei den Scheinselbstständigen gebe es “ein selbstausbeuterisches Fahren rund um die Uhr”, kritisierte der Gewerkschafter. Handlungsbedarf sieht er auch bei der Finanzpolizei, die Scheinselbstständigkeit in der Paketbranche stärker prüfen müsse. Andere Länder in Europa – etwa Frankreich und Belgien – seien bei Arbeitsbedingungen im Güterverkehr und bei der Paketzustellung “viel strenger” als Österreich. Für angestellte Fahrradboten, Essenszusteller und Lastenfahrrad-Kuriere einigten sich Gewerkschaft und Wirtschaftskammer im Herbst 2019 erstmals auf einen eigenen Kollektivvertrag, der seit Jänner 2020 gilt. Laut Gewerkschaftsangaben sind alle Zusteller bei Lieferando nach Kollektivvertrag angestellt, bei Mjam sind es hingegen nur rund 10 Prozent.

Gewerkschaft alarmiert über Arbeitsbedingungen bei Paketzustellern