Noch immer zu wenige Testungen in Österreich

Merken
Noch immer zu wenige Testungen in Österreich

55.863 Personen sind in Österreich bisher auf SARS-CoV-2 getestet worden (Stand: Mittwoch, 8.00 Uhr). Mit den in den vergangenen Tagen vorgenommenen Testungen hinkt man hinter der Vorgabe von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) her, der die Devise “Testen, testen, testen!” ausgegeben hatte, und erreicht nicht einmal ansatzweise die Zahl, die theoretisch machbar sein sollte. Am Mittwoch befanden sich 1.071 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung. Bisher starben 146 mit einer Covid-19-Erkrankung, insgesamt gab es 10.407 Infizierte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Anästhesisten – eine Ärztin und ein Arzt – am Wiener AKH sind positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das bestätigte Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med Uni Wien, Dienstagmittag der Austria Presse Agentur. Die Betroffenen hätten am vorvergangenen Wochenende an einem Ärztekongress in Zürs am Arlberg teilgenommen und dürften sich dabei infiziert haben. Wagner versicherte, dass der Spitalsbetrieb im AKH intakt sei und weiter funktioniere.

Zwei Wiener Ärzte sind am AKH positiv auf Corona getestet worden.

Wenige Tage vor möglichen Schritten Israels hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor der Annexion des besetzten Westjordanlandes gewarnt. “Im Falle einer Umsetzung würde die Annexion einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen, die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung erheblich beeinträchtigen und die Möglichkeit neuer Verhandlungen untergraben”, sagte Guterres am Mittwoch. Der UN-Chef sprach vor dem UN-Sicherheitsrat in New York von einem “Wendepunkt” im Nahostkonflikt und forderte die israelische Regierung auf, ihre Pläne aufzugeben. Als Grundlage für eine Annexion nimmt die israelische Regierung einen Plan des US-Präsidenten Donald Trump. Den Palästinensern wird darin ein eigener Staat in Aussicht gestellt, jedoch unter strengen Auflagen. Er sieht rund 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für die Palästinenser vor. Die israelischen Siedlungen sollen aber bleiben. Israel könnte zudem auf das strategisch wichtige Jordantal seine “Souveränität ausweiten”. Jerusalem soll ungeteilte Hauptstadt Israels bleiben. Die Palästinenser beanspruchen das Westjordanland sowie den Gazastreifen für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Erste Schritte für die Annexion könnte die israelische Regierung ab dem 1. Juli einleiten. Sollte sie dies tun, befürchten Beobachter den Ausbruch neuer Gewalt in der Region. Die EU stuft eine Annexion als Verstoß gegen internationales Recht ein. Der UN-Nahostgesandte Nikolai Mladenov sprach am Mittwoch davon, dass eine Verhandlungslösung für den Nahostkonflikt momentan weiter entfernt sei als jemals zuvor. “Es besteht die Gefahr, dass mehr als ein Vierteljahrhundert internationaler Bemühungen zur Unterstützung für einen lebensfähigen palästinensischen Staat, der in Frieden, Sicherheit und gegenseitiger Anerkennung mit dem Staat Israel lebt, beendet werden.” Wenn die Annexion umgesetzt werde, könne sich die Dynamik in der Region dramatisch verändern und Instabilität im gesamten besetzten palästinensischen Gebiet auslösen. “In den kommenden Wochen könnten Entscheidungen getroffen werden, die den palästinensischen und israelischen Gesellschaften, der Sicherheit und dem wirtschaftlichen Wohlergehen beider Völker irreparablen Schaden zufügen”, sagte Mladenov. Zu den politischen Problemen kämen dabei die Gefahren durch die Coronakrise, durch die die Palästinenser 80 Prozent ihrer monatlichen Einnahmen verloren hätten.

UN fordert Ende von Israels Annexionsplänen

Der Streaming-Dienst Netflix sagt dem Lagerkoller den Kampf an. Mit dem Netflix-Party-Tool kann man Serien und Filme des Streaming-Dienstes mit Freunden oder Verwandten schauen. Es ist ein Add-on für den Chrome-Browser und im Chrome Web Store zu finden. Aktiviert man das Tool, können mehrere Teilnehmer gleichzeitig und synchron Netflix-Serien streamen und sich gleichzeitig im integrierten Chat-Fenster austauschen.

Netflix bietet App zum gemeinsamen Fernsehen

Ein Brandgeruch in einen Geschäftslokal in Wels-Innenstadt hat Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Um Verfügbarkeit von Lebensmitteln und medizinischen Gütern sicherzustellen, gab Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Montag bekannt, dass Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer ausgesetzt werden. Die Ausnahme gelte ab sofort im gesamten österreichischen Bundesgebiet und sei bis 14. April befristet. Schon zuvor sind die Wochenendfahrverbote für Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen ausgesetzt worden. Diese Regelung gilt vorerst bis 3. April, hatte die Politikerin vergangenen Freitag mitgeteilt.

Neue Lenk- und Ruhezeitenbestimmungen für Lkw-Fahrer

Die Expertenkommission zur Untersuchung des Corona-Krisenmanagements Tirols in Sachen Ischgl und Co. unter der Leitung des ehemaligen Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes (OGH), Ronald Rohrer, steht. Sie umfasst fünf weitere, großteils aus dem Ausland kommende Experten, wie Rohrer selbst mitteilte. Die Kommission werde ihre Arbeit noch am Mittwoch aufnehmen. Fixstarter neben Rohrer war von vornherein der Schweizer Krisenmanager Bruno Hersche, der ursprünglich auch als Vorsitzender vorgesehen war, dann aber einem politischen Tauziehen zum Opfer fiel. Weiters in der Kommission vertreten sind Winfried V. Kern, Leitender Arzt im Zentrum für Infektiologie und Reisemedizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie Nicole Stuber-Berries, Co-Leiterin Competence Center Tourismus des Instituts für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern. Ebenfalls dem Gremium angehören wird die Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie der Universität Zürich, Alexandra Trkola. Als “heimisches” Kommissionsmitglied wurde der ehemalige Ordinarius des Instituts für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck, Karl Weber, bestellt. Laut Rohrer soll der Bericht der Kommission bis Oktober stehen und dann veröffentlicht werden. Das Headquarter des Gremiums soll in Wien angesiedelt sein, die Mitglieder würden aber für Befragungen nach Tirol pendeln.

Causa-Ischgl: Rohrer-Kommission steht