Noch kein Nachfolger für James-Bond-Darsteller Craig gesucht

Merken
Noch kein Nachfolger für James-Bond-Darsteller Craig gesucht

Wer der nächste James-Bond-Darsteller und Nachfolger von Daniel Craig wird, ist laut den Machern der 007-Filme noch völlig offen. Bond-Produzentin Barbara Broccoli dementierte Gerüchte, der Craig-Nachfolger stehe bereits fest. “Ich sage immer, man kann nur eine Person zur Zeit lieben”, so Broccoli. “Wenn der neue Film draußen ist, dann wird etwas Zeit vergehen, und dann werden wir uns mit der Zukunft beschäftigen müssen. Aber momentan können wir nur an Daniel denken.”  Der 52-jährige Craig hatte angekündigt, dass der kommende Film “No Time To Die” sein letzter Einsatz werden wird. In britischen Medien und bei Buchmachern wurden in den vergangenen Monaten immer wieder unterschiedliche Kandidaten gehandelt. Sicher ist laut Broccoli aber nur, dass es keine Frau werden wird. “Wir sollten neue Rollen für Frauen schaffen, anstatt einfach einen Mann in eine Frau umzuwandeln”, sagte sie und beendete damit auch Spekulationen, dass Schauspielerin Lashana Lynch, die in “No Time To Die” (deutscher Titel: “Keine Zeit zu sterben”) die britische Geheimagentin Nomi spielt, die Rolle von Craig übernehmen wird.Barbara Broccoli ist die Tochter des 1996 verstorbenen Filmproduzenten Albert R. “Cubby” Broccoli, der die erfolgreiche Filmreihe 1962 mit “James Bond jagt Dr. No” gestartet hatte. Broccoli produziert die Bond-Filme seit 1995 gemeinsam mit ihrem Halbbruder Michael G. Wilson. “No Time To Die” ist der 25. James-Bond-Film. Nach mehreren Verschiebungen, zuletzt wegen der Coronavirus-Pandemie, soll der Agententhriller nun am 31. März 2021 in die Kinos kommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Welserin die in Indien Karriere macht. Jessica Done, ihr Traum war nicht Hollywood sondern die Bühne von Helene Fischer. Gelandet ist sie schlussendlich bei Bollywood und der indischen Cricket Liga. Doch nun geht weder das eine noch das andere die in London-Lebende ist gestrandet. In Österreich, am Attersee.

Das Promi-Paar lebe getrennt und nehme eine Eheberatung in Anspruch, berichtete der Sender NBC News unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld der Familie. Bei der Beratung gehe es um “regelmäßig auftretende Beziehungsthemen“. In den vergangenen Monaten habe der 43-jährige West im US-Bundesstaat Wyominggelebt, seine 40-jährige Frau und die vier gemeinsamen Kinder seien in Kalifornien geblieben, heißt es in dem Bericht. Das Paar habe zwar über Scheidung gesprochen, aber nicht die Scheidung eingereicht. Andere Promi-Medien wie das “People”-Magazin und “Page Six” berichteten hingegen, Kardashian bereite sich darauf vor, die Scheidung einzureichen. Vier Kinder Das Paar hatte im Mai 2014 geheiratet und vier Kinder bekommen: die siebenjährige North, den fünfjährigen Saint, die zweijährige Chicago und den 19 Monate alten Psalm. In den vergangenen Jahre war in der Klatschpresse wiederholt über Krisen in der Ehe von West und Kardashian spekuliert worden. “Kanye liebt seine Großfamilie”, zitierte NBC News seine Quelle. “Sie sind super-eng.” West und Kardashian seien zur Therapie gegangen, weil sie ihre Beziehung nicht aufgegeben hätten. “Sie arbeiten an ihrer Ehe”, hieß es. West leidet nach eigenen Angaben unter einer bipolaren Störung. Seine Frau hatte im Juli in einem längeren Eintrag bei Instagram geschildert, wie schwierig es für Angehörige von Menschen mit psychischen Krankheiten ist, damit umzugehen. Kardashian ist aus der Reality-TV-Serie “Keeping Up with the Kardashians” bekannt und hat eine riesige Fangemeinde in den Online-Netzwerken. West ist außer als Rapper und Musikproduzent auch als Unternehmer erfolgreich und mischt seit Jahren in der Modebranche mit.

Kanye West und Kim Kardashian vor Trennung?

Nach dem Desinfizieren der Hände kommt einem oft ein stechender Geruch in die Nase. Woran liegt das? Ihr kennt das: Ihr wollt einen Shop betreten, setzt euren Mund-Nasen-Schutz auf, nutzt gewissenhaft die am Eingang platzierten Desinfektionsmittelspender und macht eure Einkäufe. Kurze Zeit später fragt ihr euch, was hier so ekelhaft nach Bahnhofsklo und Essig riecht. Tipp: Es sind eure Hände. Es gibt Desinfektionsmittel, die für uns erkennbar nach “Desinfektionsmittel” – also nach Etahnol – und daher angenehm duften. Es gibt aber auch Desinfektionsmittel, die an den Händen förmlich stinken. Ein Blick auf Twitter zeigt: Es gibt verschiedenste Duftnoten, die Menschen im Desinfektionsmittel riechen. Der eine erkennt Sauerkrautsaft, die andere wittert gammelnde Spaghetti, manche erschnüffeln eine Mischung aus Tintenkiller und Ramen und wiederum andere fühlen sich direkt an eine Schnapsbrennerei erinnert. Mit ihren Einschätzungen liegen die UserInnen oft gar nicht so weit daneben: Tatsächlich kann es schon mal passieren, dass das Stinke-Desinfektionsmittel aus der Schnapsbrennerei kommt. Grund dafür ist ein Rohstoffmangel: Die Basis für viele Desinfektionsmittel ist Ethanol – also “gewöhnlicher” Alkohol, der dafür meist durch technische Synthesen oder eine kontrollierte Hefegärung aus genormten Ausgangsstoffen gewonnen wird. Während der Corona-Krise kam es plötzlich zu einer erhöhten Nachfrage – also musste man sich nach Alternativen umsehen. Fündig wurde man in Schnapsbrennereien, Bierbrauereien und Weinkellereien: Auch dort wird Ethanol durch Hefegärung gewonnen. Der Trinkalkohol als Ausgangsstoff sorgt schließlich für den späteren unangenehmen Geruch an den Händen. Die gute Nachricht: Auch Stinke-Desinfektionsmittel ist wirksam. “Solange der Alkoholgehalt bei mindestens 70 Prozent liegt, ist es einwandfrei”, zitiert das “Zofinger Tagblatt” den Präsidenten des Apothekerverbands Pharmasuisse. Darüber hinaus müssen wir uns wohl nicht mehr lange mit den üblen Gerüchen herumschlagen – der weltweite Ethanolmangel sei inzwischen überwunden. Wenn eure Hände nach dem Desinfizieren im Supermarkt also immer noch stinken, handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich nur um Restbestände, die aufgebraucht werden.

Warum stinken manche Desinfektionsmittel?

Er hat das geschafft, wovon 10.000 Talente jedes Jahr nur träumen dürfen. 2018 wurde Sänger Kevin Elsnig mit dem goldenen Buzzer von Sylvie Meis direkt ins Supertalent Finale geschickt. Heute, ein halbes Jahr später, tauscht er die Rollen und nimmt selbst einmal in der Jury Platz. In Wels, bei der Talentsuche der Junior High School.

Am 12. Dezember 2019 wird vor allem in den USA der Tag des Weihnachtssterns gefeiert, der dort auch Poinsettia Day heißt. Idealerweise wird zur Feier des Tages das Haus festlich mit vielen Weihnachtssternen geschmückt. Der Weihnachtsstern wird auch Adventsstern oder Christstern genannt und ist vor allem rund um Weihnachten oder in der Adventszeit eine beliebte Zimmerpflanze. Der Weihnachtsstern sticht durch auffällige, meist intensiv rot gefärbte Blätter hervor, die sternförmig angeordnet sind. Insbesondere durch seine rot-grüne Farbkombination passt er hervorragend zur Weihnachtszeit und als Weihnachtsdekoration. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts etablierte eine deutsche Auswandererfamilie in Kalifornien die Poinsettia als “Weihnachtsblume”. In Mitteleuropa ist der Weihnachtsstern als Weihnachtsdekoration vor allem seit 1950 sehr beliebt. Alexander von Humboldt hatte sie nach Europa gebracht. Weltweit zählt der Weihnachtsstern heute zu den zahlenmäßig am häufigsten angebauten Zimmerpflanzen. Der Verkauf ist stark saisongebunden, da Weihnachtssterne fast nur in der Adventszeit verkauft werden. Der Tag des Weihnachtssterns ist der perfekte Tag, eine solche Pflanze zu kaufen und sich an einem hellen Standort daran zu erfreuen oder anderen einen Weihnachtsstern zu schenken. Der Name Poinsettia, wie der Weihnachtsstern auch genannt wird, ist dem amerikanischen Botschafter Joel Roberts Poinsett gewidmet und wurde durch den Botaniker William Prescott etabliert. Dieser fand die Pflanze 1828 während seiner Zeit als erster US-amerikanischer Botschafter in Mexiko und führte sie erstmals in die USA ein. Dort schickte er sie an Freunde und botanische Gärten. Eine Gärtnerei in Pennsylvania war wohl die erste, welche den Weihnachtsstern unter ihrem botanischen Namen verkaufte. Joel Roberts Poinsett verstarb am 12. Dezember 1851. Zu seinen Ehren wurde der Poinsettia Day, der auch als Tag des Weihnachtssterns bekannt ist, im Jahr 1852 durch den US-Kongress eingeführt.

Guten Morgen!