Noch keine Sonderregeln für Schüler mit Behinderung

Merken
Noch keine Sonderregeln für Schüler mit Behinderung

Am 7. September beginnt in Ostösterreich das neue Schuljahr, wegen der Corona-Pandemie gelten dabei diverse Einschränkungen. Die angekündigten Sonderregeln für Kinder und Jugendliche mit Behinderung unter Corona-Bedingungen liegen aber noch immer nicht vor, kritisieren NEOS und Lebenshilfe. Die entsprechende Verordnung werde gerade ausgearbeitet, betont das Bildungsministerium auf APA-Anfrage.

Bildung sei bei den Corona-Maßnahmen der Regierung generell kein zentrales Thema gewesen, Maßnahmen zur Inklusion behinderter Schüler dabei komplett untergegangen, beklagt Fiona Fiedler, NEOS-Sprecherin für Menschen mit Behinderung, gegenüber der APA. “Dieser Teil unserer Gesellschaft hat gerade in den letzten Monaten massiv mit den Covid-Einschränkungen zu kämpfen gehabt, wurde aber von der Regierung schlicht vergessen.”

Schüler mit Behinderung würden in Österreich “abgesondert oder Spielball eines selektiven Bildungssystems”, in den vergangenen Monaten sei das überdeutlich geworden. Die NEOS fordern deshalb neben einem Konzept für den Herbst auch ein Inklusionsbudget für direkte Unterstützung an den Schulen und für die persönliche Betreuung von Schülern mit Behinderung, und zwar auch für die Zeit nach der Coronakrise.

Auch Lebenshilfe-Generalsekretär Alois Brandstätter vermisst in den Konzepten für das nächste Schuljahr Bezüge zu Inklusion oder Kindern, denen aufgrund körperlicher oder psychischer Beeinträchtigungen sonderpädagogischer Förderbedarf (SPF) attestiert wurde. Diese Gruppe brauche aber dringend besondere Maßnahmen, wie die Erfahrungen aus dem Frühjahr zeigen würden. “Es gab Fälle, wo Kinder mit Behinderung Nachteile hatten”, betont Brandstätter. Teilweise hatten diese nicht genug Unterstützung beim Distance Learning oder konnten nicht am Unterricht teilnehmen.

Brandstätters Forderungen für das neue Schuljahr: Schulen bzw. Schulbehörden müssten darauf achten, dass jeder die notwendige Unterstützung erhält und alle Schüler ihr Recht auf Bildung ohne Einschränkung wahrnehmen können. Außerdem brauche es entsprechende Assistenz für Kinder mit Behinderung, sodass sichergestellt wird, dass die Kinder in ihren Klassengemeinschaften bleiben können und nicht in eigenen Gruppen abgesondert werden.

Auch beim Einsatz digitaler Medien müssten die Bedürfnisse von behinderten Schülern berücksichtigt werden. Arbeitsaufträge sollten etwa in leicht verständlicher Sprache formuliert werden, sodass sie auch für Kinder mit kognitiven Problemen gut verständlich sind. Davon würden auch Schüler profitieren, die die Unterrichtssprache Deutsch nicht so gut beherrschen.

2018/19 gab es laut Statistik Austria rund 29.100 Schüler mit SPF an Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonder- und Polytechnischen Schulen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eindringlich vor einer zu raschen Aufhebung der Eindämmungsmaßnahmen in der Corona-Krise gewarnt. “Die WHO will die Aufhebung der Beschränkungen genauso wie jeder andere auch”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Eine vorschnelle Beendigung könne aber zu einem “tödlichen Wiederaufleben” der Coronavirus-Pandemie führen. “Der Weg nach unten kann genauso gefährlich sein wie der Weg nach oben, wenn er nicht richtig gehandhabt wird.” Der WHO-Chef sagte weiter, er arbeite mit den Ländern an Strategien, wie die Maßnahmen schrittweise gelockert werden könnten, aber es könne gefährlich sein, dies zu schnell zu tun.

WHO warnt vor vorschneller Aufhebung der Maßnahmen

Die National Football League hat auf die eindringliche Forderung ihrer schwarzen Profis reagiert, Fehler eingestanden und sich deutlich wie nie gegen Rassismus positioniert. In einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Video sagte NFL-Boss Roger Goodell: “Wir, die National Football League, verurteilen Rassismus und die systematische Unterdrückung schwarzer Menschen.” “Wir, die National Football League, geben zu, dass es falsch war, nicht schon früher auf die NFL-Spieler gehört zu haben und ermutigen alle, sich zu äußern und friedlich zu protestieren. Wir, die National Football League, glauben, dass schwarze Leben wichtig sind”, heißt es weiter. Goodell betonte, er persönlich protestiere mit und wolle Teil des dringend notwendigen Wandels in den USA sein. Ohne schwarze Spieler gebe es die NFL nicht. Er werde sich mit den Profis in Verbindung setzen und erfragen, wie die NFL sich verbessern könne. Unter anderen Kansas-City-Chiefs-Quarterback und Super-Bowl-Champion Patrick Mahomes, Star-Receiver Odell Beckham Jr. von den New York Giants und Quarterback Deshaun Watson von den Houston Texans hatten tags zuvor genau dieses Eingeständnis der Liga gefordert. Auslöser für das emotionale Video der Profis waren de anhaltenden Demonstrationen wegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Der 46 Jahre alte George Floyd war vergangene Woche von einem weißen Polizisten so lange mit dem Knie im Nacken zu Boden gedrückt worden, bis er starb. Goodell hatte schon zuvor der Familie Floyds sein Beileid ausgesprochen und gesagt: “Es bleibt ein dringender Handlungsbedarf.” Die Liga sei sich ihres Einflusses bewusst und nehme ihre Verantwortung an. Man wolle die systemischen Themen zusammen mit Spielern, Clubs und Partnern weiterhin angehen. Schon 2016 hatte der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, die Polizeigewalt gegen Schwarze zum Anlass für einen friedlichen Protest genommen und während des Abspielens der Nationalhymne gekniet. Goodell sagte damals, dass er “nicht unbedingt einverstanden ist damit, was er macht”. Der heute 32 Jahre alte Kaepernick hat seit 2017 keinen Vertrag mehr in der NFL bekommen.

Video der NFL-Stars wirkt: Ligachef verurteilt Rassismus

Die Welser Autobahn war am Samstag nach einem schweren LKW-Unfall bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Fahrtrichtung Knoten Haid mehrere Stunden gesperrt.

Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun

Generelle Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union wird es vorerst nicht geben. Die EU-Länder hätten sich nicht auf allgemein gültige Richtlinien für die Rücknahme von wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisebeschränkungen verständigen können, sagte der kroatische Tourismusminister Gari Cappelli am Mittwoch im Anschluss an eine Videokonferenz mit seinen EU-Kollegen.

Vorerst keine generelle Reisefreiheit für Sommerurlaub in EU

Das Bundesheer näht jetzt auch Gesichtsmasken. Der Mund-Nasen-Schutz des Militärs ist in Camouflage gehalten und wurde schon von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ausprobiert. Genäht werden die Masken von den Näherinnen des Bundesheeres großteils im Home-Office. Geplant ist die Produktion von 2.000 bis 3.000 Masken pro Tag. Jeder Soldat soll drei Masken bekommen.

Bundesheer jetzt mit Tarnmasken aus Eigenproduktion

Tests auf SARS-CoV-2 können jetzt wesentlich schneller durchgeführt werden: Das Wiener Allgemeine Krankenhaus hat mittlerweile Tests, die nur mehr 90 Minuten dauern, berichtete Florian Thalhammer von der Abteilung für Infektionen MedUni Wien/AKH. Bisher dauerte es mehr als vier Stunden an reiner Laborzeit, bis nach einem Abstrich ein Ergebnis vorlag. Mit 90 Minuten Dauer können wesentlich mehr Verdachtsfälle überprüft werden. Zudem gebe es ausreichend Tests, sagte Thalhammer.

Corona-Schnelltests im Wiener AKH