Noch nie gab es so wenig Reiseverkehr

Merken
Noch nie gab es so wenig Reiseverkehr

Nach dem Ferienbeginn in West- und Südösterreich hat der ÖAMTC noch nie so wenig Reiseverkehr auf den österreichischen Autobahnen verzeichnet. Am Samstag gab es keine nennenswerten Verzögerungen und ein sehr geringes Verkehrsaufkommen, berichtete Harald Lasser vom ÖAMTC im Gespräch mit der APA. Auch der Reiseverkehr aus Deutschland habe sich durch die Corona-Pandemie deutlich reduziert.

Durch das schlechte Wetter sei am Samstag der Ausflugsverkehr an die Seen oder ins Salzkammergut weggefallen, sagte Lasser. Der übrig gebliebene Reiseverkehr auf den Transitrouten Richtung Süden sei fast nicht vorhanden gewesen. “Die Tauernautobahn ist de facto leer”, betonte der ÖAMTC-Sprecher. “Es ist an einem Reisesamstag weniger Verkehr als an einem Mittwoch.”

Wartezeiten an den Grenzen

ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler, der seit Jahren über das Staugeschehen berichtet, habe noch nie einen derartig ruhigen Ferienbeginn erlebt. Bei den Baustellenbereichen auf der A10 Tauernautobahn, zwischen Urstein und Hallein sowie zwischen Werfen und Pongau, gebe es zwar zeitweise zähflüssigen Verkehr, aber auch dort, blieb der Stau aus.

Einzig an den Grenzübergängen Spielfeld und Karawanken sei es zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde gekommen. Diese seien aber nicht dem großen Andrang der Autofahrer geschuldet, sondern der Abfertigung. Slowenien kontrolliere nun genauer. Auch wenn die ersten beiden Juliwochenenden erfahrungsgemäß nicht so stark seien, zeichne sich laut ÖAMTC durch Covid-19 ein deutlich geringeren Andrang Richtung Süden ab. Spannend wird die Verkehrssituation noch einmal am letzten Juli-Wochenende, wenn Bayern und Baden-Württemberg als letzte deutsche Bundesländer in die Ferien starten. Es ist normalerweise das stärkste Stauwochenenden der Saison auf Österreichs Straßen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Wiener Museumsquartier (MQ) macht den Anfang, aber bald soll ganz Österreich klingen. Eine Smartphone-App will “Kultur-Lebensräume mittels innovativer Technologien neu entdecken”. Dabei geben Kurz-Clips Einblicke über die jeweiligen Kulturinstitutionen, untermalt von kuratierter Musik. “Ein Erlebnis für alle Sinne!”, schwärmte MQ-Direktor Christian Strasser am Dienstag bei der Präsentation. Je nachdem, auf welche der acht teilnehmenden Institutionen des MQ die Besucher ihre Mobiltelefone oder Tablets richten, startet ein anderes audiovisuelles Programm. “Das Schöne ist, dass dann nicht nur eine billige Werbung losläuft, sondern man hat sich zu jeder Institution wirklich etwas einfallen lassen”, beteuerte Strasser und streute dem Team der 2017 in Wien gegründeten Plattform Artvive Rosen: “Das ist Weltklasse, was die machen!” Die Musik zum “Augmented-Reality-Erlebnis” kuratierte Andreas Vierziger, der in den Archiven der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der KUG – Kunstuniversität Graz, der Universität Mozarteum Salzburg sowie des TONSPUR Kunstvereins Wien stöberte. Der Finalsatz des “Reiterquartetts” von Joseph Haydn wurde etwa für die Halle E+G, die ehemalige Winterreithalle, ausgesucht, ein Klangfarben-Stück von Joanna Wozny für das mumok, und der perkussive fünfte von sieben Klangräumen von Georg Friedrich Haas wurde wegen seiner “starken Körperlichkeit” (Vierziger) dem Tanzquartier Wien zugeordnet. Die Initiative “So klingt Österreich” ist auch Teil der Überlegungen der Tourismus-Werber, wie der Post-Corona-Tourismus aussehen wird, erläuterte Petra Stolba, die Geschäftsführerin der Österreich Werbung. “Überall werden Umbrüche zu verzeichnen sein. Sicher ist: Man wird bewusster reisen.” Das Museumsquartier Wien ist nur der Auftakt, die Bundesländer sollen folgen. “Das ist ein Projekt, das kontinuierlich weiterentwickelt wird.” Einen Zeitplan und genauere Vorstellungen über die nächsten Locations gibt es noch nicht. Und so sind es einstweilen zwölf Positionen (etwa Plakate der Institutionen) im Museumsquartier, bei denen sich – nach Download der kostenlosen App via artivive.com – in das interaktive Projekt hineinschnuppern lässt. “Probieren Sie’s aus!”, forderte Christian Strasser auf und ortete großen Optimismus in seinem Kulturareal. Am 1. September soll dann die MQ Libelle auf dem Dach des Leopold Museums endlich abheben. Ein Höhenflug, dem hoffentlich ein neuer Shutdown erspart bleiben wird.

"So klingt Österreich": Neue App bringt Kultur zum Klingen

Ohne Corona hätte die heimische Kultband Wanda am kommenden Samstag (9. Mai) den Auftakt ihrer neuen “Ciao!”-Tournee in der Innsbrucker Olympiahalle gefeiert, bevor man nach Wien, Linz, Graz und Klagenfurt weitergezogen wäre. Dass dieser Plan wegen des Veranstaltungsverbots nicht haltbar ist, steht schon länger fest. Nun sind jedoch die ersten Ausweichtermine für 2021 fixiert. Auch dann wird der Tourauftakt in der Tiroler Landeshauptstadt gefeiert, und zwar am 4. Juni 2021. Am 18. und 19. Juni folgt die Wiener Stadthalle, während das Freigelände des Wörthersee Stadions von Klagenfurt am 27. August 2021 beschallt werden soll. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Ersatztermin. Die Nachholtermine für Linz und Graz stehen indes noch nicht fest.

Kultur-Stillstand - Wanda-Tour auf 2021 verlegt

Am Samstag, 30. November können die Besucher des max.center köstliche “Lions-Krapfen” kaufen, und dabei auch noch helfen.

Lions-Krapfenverkauf im max.center!

In der Coronakrise büßt die AfD weiter in der Wählergunst der Deutschen ein. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die “Bild am Sonntag” verlor die AfD im Sonntagstrend einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche und kommt nun nur noch auf zehn Prozent. Die SPD gewann dagegen einen Punkt und liegt jetzt bei 16 Prozent. Vorne liegen der Umfrage zufolge klar weiterhin CDU und CSU mit unverändert 38 Prozent. Mit weitem Abstand folgen demnach die Grünen mit 17 Prozent. Gleich geblieben im Vergleich zur Vorwoche sind auch die Werte der Linken mit acht Prozent, der FDP mit sechs Prozent und der Sonstigen Parteien mit fünf Prozent.

AfD verliert laut Umfrage in Coronakrise weiter Zustimmung

Für die September-Ausgabe der britischen “Vogue” schrieb Gwyneth Paltrow ein Resümee über ihre Ehe mit Chris Martin. “Mein Ex und ich waren immer befreundet. Wir lachten über die gleichen Dinge, hatten den selben Humor. Wir waren von den gleichen Qualitäten in der Musik bewegt… Wir liebten es, durch den Park zur Osteria Basilico zu gehen und Pizza zu essen… Wir liebten Ausflüge in den New Forest oder an die Küste. Aber vor allem liebten wir unsere Kinder”, schreibt Gwyneth über die Dinge, die sie an ihrer Ehe mit Coldplay-Sänger Chris Martin schätzte. Im “Vogue”-Essay geht die Schauspielerin auch auf die Dinge ein, die zwischen den bei nicht funktionierten – und schließlich zum Ende der Beziehung geführt haben. Sie haben schlichtweg nicht zusammengepasst. “Es gab immer ein bisschen Unbehagen und Unruhe”, so Paltrow. Ein Jahr lang hätten sie versucht, zusammenzubleiben, bevor sie sich 2014 endgültig trennten. “Wir hatten großartige Tage und schreckliche Tage. Tage, an denen wir einander nicht ausstehen konnten, aber gezwungen waren, uns daran zu erinnern, was wir anstrebten… Wenn ich zurückblicke, war es wahrscheinlich das herausforderndste Jahr meines Lebens”, schrieb Gwyneth. Damals habe sie Angst gehabt, dass die Öffentlichkeit von ihrer Trennung erfahren würde, ehe sie bereit war, darüber zu sprechen. 2015 reichte das Paar die Scheidung wegen “unüberbrückbarer Differenzen” ein. Gwyneth Paltrow und Chris Martin haben zwei gemeinsame Kinder.

Gwyneth Paltrow enthüllt den Grund für ihre Trennung von Chris Martin

Angesichts der erwarteten Wirtschaftskrise infolge der Coronavirus-Pandemie lockert die EU-Kommission die Haushaltsregeln. “Heute, und das ist ganz neu, aktivieren wir die allgemeine Ausweichklausel”, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Nationale Regierungen dürften nun unbegrenzt in die Wirtschaft investieren.

EU-Kommission lockert Haushaltsregeln