Nordamerika-Ski-Weltcups im November, Dezember abgesagt

Merken
Nordamerika-Ski-Weltcups im November, Dezember abgesagt

Der Internationale Ski-Verband (FIS) hat am Donnerstag die zweiwöchige Alpin-Weltcup-Tournee in Nordamerika abgesagt. Demnach können die Damenbewerbe in Killington (28./29. November) und Lake Louise (1.-6. Dezember) sowie die Herrenrennen in Lake Louise (25.-29. November) und Vail (1.-6. Dezember) aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Diese Bewerbe sollen stattdessen durch zusätzliche Rennen an den bereits fixierten europäischen Weltcup-Orten Val d’Isere, St. Moritz und Courchevel ausgetragen werden. Die Bestätigung des neuen Rennkalenders erfolgt bis 3. Oktober.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bald ziehen die Polizeischüler in das neue Polizeiwohnheim ein. Wir begrüßen euch ganz herzlich in Wels. Mit Sicherheit für Wels.

Neue Polizeischüler in Wels

Die heimischen Unternehmen nutzen in der Coronakrise weiter stark die Kurzarbeit. Mit Stand vom 24. April lagen 88.604 genehmigungsfähige Corona-Kurzarbeitsanträge für 1,1 Mio. Arbeitsplätze vor, teilte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Montag mit. Das entspricht einem Plus von mehr als 25.000 Anträgen und zusätzlich rund 230.000 potenziell betroffenen Jobs im Vergleich zur Vorwoche.

Kurzarbeit steigt weiter rasant

Die heimischen Landwirte bekommen die Sperre der Gastronomie- und Tourismusbetriebe aufgrund der Corona-Krise deutlich zu spüren. Der Absatzrückgang, etwa im Milch-, Rindfleisch- und Gemüsebereich, bringe die Bauern unter Druck, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger(ÖVP).

Gastro-Sperre bringt Landwirtschaft unter Druck

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht sich aktuell mit Kritik über lange Wartezeiten auf Corona-Tests und deren Ergebnisse konfrontiert. Dass die Regierung hier “geschlafen” habe, bestritt der Minister im Ö1-“Mittagsjournal” jedoch. Die Landeshauptleute haben ihm bereits im August, nachdem er dringend an sie appelliert habe, versprochen, Personal für Testungen aufzustellen. “Manche haben das gemacht, andere aber nicht.” In Wien sei die Lage derzeit besonders erst, hier müsse man handeln und “massiv Geld in die Hand nehmen”. Tagelange Wartezeiten auf Tests und Ergebnisse dürfen “nicht passieren”, so Anschober. Es sei nun an den Ländern, mehr Personal aufzustellen. Zudem sei es nun das Ziel der Regierung, Abstriche bei Hausärzten zu ermöglichen. Daran sei man im Frühling gescheitert, weil es damals nicht ausreichend Schutzkleidung gegeben habe. Dies solle nun bundesweit ermöglicht werden. “Gewinnen und verlieren gemeinsam” Bei der Bevölkerung ortete Anschober in den vergangenen Tagen eine “umfassende Trendwende”. Diese mache nun wieder immer stärker mit und übernehme wieder Mitverantwortung. Auch das Ausbruchsgeschehen am Samstag zeige, dass punktgenau die richtigen Maßnahmen gesetzt worden sein. Anschober: “Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung bald wieder wie im Frühling ist und wir damit die Pandemie weiter unter Kontrolle halten können.” Angesprochen auf Kritik an Projekten wie der Corona-App und der -Ampel, die aus seinem Ministerium kamen, bestritt Anschober, dass der Koalitionspartner ÖVP sein Ministerium scheitern sehen wolle. “Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam.” 

Anschober ermahnt Bundesländer

In der Küche eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg ist es Montagnachmittag zu einem Brand gekommen. Feuerwehr, Rettungsdienst und die Polizei standen im Einsatz.

Küchenbrand in einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg

Der neuste Streich des Tesla-Chefs: Musikstreaming, das ebenso gut aus einer “Black Mirror”-Folge stammen könnte. Elon Musk ist für seine wilden und futuristischen Ideen bekannt – und mit seinem neuesten Einfall macht er seinem Ruf alle Ehre: Auf Twitter sprach Musk nun über einen Mikrochip, der es TrägerInnen ermöglichen soll, Musik direkt in ihr Gehirn zu streamen. In einem mittlerweile gelöschten Tweet schrieb Musk, dass es möglich sei, direkt über den Chip Musik zu hören, wie “Dazed” berichtet. Der Chip gehört zu Musks Start-up Neuralink, das im Jahr 2016 gegründet wurde. Im Jahr 2019 sagte Musk, dass Neuralink an einem “Nähmaschinen-ähnlichen” Gerät arbeite, das eine Verbindung zwischen einem Computer und einem Chip im Gehirn herstellen könne. Der Prozess solle einen neurochirurgischen Roboter beinhalten, der flexible Fäden im Gehirn platziert, die mit dem winzigen Chip verbunden sein sollen.

Elon Musk will jetzt Musik direkt in unsere Gehirne streamen