Nordirischer Friedensnobelpreisträger John Hume gestorben

Merken
Nordirischer Friedensnobelpreisträger John Hume gestorben

Der nordirische Friedensnobelpreisträger John Hume ist tot. Er wurde 83 Jahre alt. “In tiefer Trauer müssen wir verkünden, dass John nach kurzer Krankheit gestorben ist”, erklärte die Familie. Hume gehörte zu den prägenden Politikern seines Landes. Den Nobelpreis erhielt er im Jahr 1998 gemeinsam mit David Trimble für seine friedlichen Bemühungen um eine Lösung des Nordirland-Konflikts.

In dem Konflikt standen sich mehrheitlich katholische Befürworter einer Vereinigung der beiden Teile Irlands und überwiegend protestantische Großbritannien-Loyalisten gegenüber. Etwa 3.700 Menschen kamen dabei ums Leben. Etwa 50.000 wurden verletzt.

Hume, ein Katholik, galt als Brückenbauer. Er setzte sich leidenschaftlich für ein Ende der systematischen Benachteiligung von katholischen Nordiren ein. Zugleich verurteilte er aber auch die Gewalt der katholisch-republikanischen Terrororganisation IRA. Ihm gelang es, neben der irischen Regierung in Dublin auch die USA und die Europäische Union in den Friedensprozess miteinzubinden. Als Durchbruch gelten seine Gespräche mit dem ehemaligen Sinn-Fein-Chef Gerry Adams. Sinn Fein galt als politischer Arm der IRA.

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair würdigte ihn auf der Webseite seiner Stiftung mit den Worten: “John Hume war ein politischer Titan, ein Visionär, der es ablehnte zu glauben, dass die Zukunft so sein muss wie die Vergangenheit.” Sein Beitrag zum Frieden in Nordirland sei “episch” gewesen, so der Labour-Politiker.

Irlands Premierminister Micheál Martin nannte Hume auf Twitter eine der dominierenden irischen Persönlichkeiten im 20. Jahrhundert. Präsident Michael D. Higgins sagte, er habe in der schwersten Zeit ein Licht der Hoffnung gebracht.

Den Friedensnobelpreis teilte sich Hume 1998 mit David Trimble, dem damaligen Chef der protestantischen Ulster Unionist Party (UUP). Sowohl Humes SDLP als auch die UUP spielen heute nur noch eine untergeordnete Rolle in der nordirischen Politik. Trimble äußert sich inzwischen teilweise kritisch über das Karfreitagsabkommen. Er setzte sich energisch dafür ein, dass Großbritannien die EU verlässt.

Der Brexit gilt als Gefahr für den fragilen Frieden in der Provinz. Die Frage, wie trotz des britischen Austritts aus Binnenmarkt und Zollunion die irische Grenze offen bleiben kann, war einer der größten Knackpunkte der Austrittsgespräche. Der britische Premierminister Boris Johnson stimmte letztlich Kontrollen zwischen Nordirland und den anderen Teilen Großbritanniens zu. Die Umsetzung dieser Regelung steht noch aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien für einen Temperaturrekord gesorgt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, seien am 20. Juni 38 Grad gemessen worden,ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. In den Monaten Jänner bis Juni seien die Temperaturen fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen, im Juni allein seien es zehn Grad über dem Durchschnitt gewesen. Schuld ist der Klimawandel Auch wenn das Wetter in der Region unter anderem durch eine Nordverlagerung des Jetstreams – eines Starkwind-Bandes in der Troposphäre – beeinflusst werde, wäre eine solche Hitzewelle nach einer Analyse von WMO-Experten ohne den Klimawandel praktisch unmöglich gewesen. “Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie die ganze Welt im Durchschnitt”, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Die Entwicklung habe weitreichende Folgen. “Die Pole beeinflussen Wetter und Klima in niedrigeren Breitengraden, wo Hunderte Millionen Menschen leben.” Das zweite Jahr in Folge tobten wegen der Hitze innerhalb des Polarkreises verheerende Brände. Das nördlichste zur Zeit aktive Feuer befinde sich weniger als acht Kilometer vom Arktischen Ozean entfernt, so die WMO. Auf russischen Satellitenaufnahmen seien am 22. Juli 188 wahrscheinliche Brandherde zu sehen gewesen. “Der Sommer 2019 war insgesamt in Bezug auf die Brände in hohen Breitengraden ungewöhnlich, und 2020 scheint sich ähnlich zu entwickeln”, zitierte die WMO den Wissenschaftler Mark Parrington vom europäischen Kopernikus-Atmosphärenüberwachungsdienst (CAMS). Die sibirische Hitzewelle habe den Eisrückgang an den arktischen Küsten beschleunigt, besonders seit Ende Juni, berichtete die WMO.

Temperaturrekord in Sibirien und Brände in der Arktis

Die Ölpreise haben am Dienstag im späten europäischen Handel eine starke Rally hingelegt. Die Nachricht darüber, dass Saudi-Arabien laut Kreisen eine freiwillige Kürzung der Fördermenge im Februar anstrebe, sorgte für deutliche Preissprünge am Ölmarkt. Ein geringeres Angebot würde tendenziell zu einem Nachfrageüberhang führen und damit die Preise zusätzlich stützen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kletterte gegen 16.45 Uhr um satte 4,3 Prozent auf 53,27 Dollar. Bei der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) war der Preisanstieg mit fast 5 Prozent auf 49,68 Dollar noch deutlicher. Beratungen der OPEC+ fortgesetzt Am Dienstag haben die Mitglieder der OPEC und ihrer Kooperationspartner, die in dem Verbund OPEC+ zusammengefasst sind, ihre Beratungen rund um die weitere Förderpolitik ab Februar fortgesetzt. Am Montag waren die Gespräche noch ergebnislos zu Ende gegangen. Auch heute gibt es bisher keine offizielle Einigung. Am Markt war von unterschiedlichen Positionen innerhalb der OPEC+ die Rede. Während Saudi-Arabien sich gegen eine frühzeitige weitere Ausweitung der Fördermenge aussprach, dränge Russland zu einem solchen Schritt.

Freiwillige Förderkürzung? Ölpreise ziehen stark an

Angebranntes Kochgut in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt hat in der Nacht auf Sonntag einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei ausgelöst.

Angebranntes Kochgut in einer Wohnung in Wels-Neustadt löst größeren Einsatz aus

Weltmeister Lewis Hamilton hat beim verspäteten WM-Auftakt der Formel 1 in Spielberg gleich eine starke Duftmarke gesetzt. Der Mercedes-Pilot war am Freitag in beiden Trainings für den Grand Prix von Österreich jeweils vor Teamkollege Valtteri Bottas Schnellster und sorgte am Nachmittag mit 1:04,304 Min. auch für die Tagesbestzeit. Probleme hatte hingegen Hausherr Red Bull Racing. Max Verstappen, in der ersten Übungseinheit noch Dritter hinter den beiden nun in Schwarz fahrenden Silberpfeilen, kam am Nachmittag über Platz acht nicht hinaus. Der Holländer hat die jüngsten beiden Auflagen des Rennens in Österreich gewonnen. Der hoch eingeschätzte RB16 zeigte diesmal aber zunächst kein gutes Fahrverhalten. Sowohl Verstappen als auch Teamkollege Alexander Albon klagten am Nachmittag über Abstimmungsprobleme und verzeichneten im Verlauf der 90-Minuten-Session einige Dreher. Die 71. Formel-1-Saison beginnt am kommenden Sonntag in Spielberg wegen der langen Corona-Pause mit knapp viermonatiger Verspätung. Das Rennen auf dem Red Bull Ring findet ohne Zuschauer und unter rigorosen Hygiene-Bedingungen statt. Eine Woche später folgt ebendort der Grand Prix der Steiermark.

Erste Spielberg-Bestzeit an Weltmeister Hamilton

Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus verweist darauf, dass das Verfahren wegen Drogenkonsums im Zusammenhang mit dem Ibiza-Video eingestellt wurde. “Das ist Schnee von gestern. Das Verfahren gegen mich wurde eingestellt”, sagte Gudenus der Zeitung “Heute”. Zu seinem mutmaßlichen Kokainkonsum äußerte sich Gudenus, der als Politiker wiederholt eine härtere Drogenpolitik gefordert hatte, nicht. Laut Sonderkommission wurde Gudenus bei Gesprächen im Vorfeld der versteckten Aufnahmen des Ibiza-Videos beim zweimaligen Kokainkonsum gefilmt. Auf Dienstag veröffentlichten Bildern ist Gudenus in einschlägiger Pose über ein Tischchen gebeugt zu sehen. Die Staatsanwaltschaft Wien hat die Causa wegen Verjährung eingestellt.

Gudenus zu Drogen-Verdacht - "Schnee von gestern"

Entgegen mancher Annahmen hat der Name der Stadt Wels nichts mit dem Fisch zu tun. Die vorkeltisch-illyrischen Wurzeln “Wilabis” bedeuten so viel wie “bei den Windungen der Traun”. Später wurde daraus “Wilabs”, “Welas” und “Weles”. Der Name “Wels” wird ab 1056 erwähnt.

Wels ist nicht gleich 🐋 Wels!