Nordkorea nimmt nicht an Olympischen Spielen teil

Merken
Nordkorea nimmt nicht an Olympischen Spielen teil

Nordkorea hat seine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Japans Hauptstadt Tokio abgesagt. Das Sportministerium begründete die Entscheidung am Dienstag auf seiner Website mit dem Schutz der Athleten vor der “globalen Gesundheitskrise, die durch das Coronavirus verursacht wurde”. Südkorea erklärte sein Bedauern. Seoul habe gehofft, dass sich mit den Spielen eine Chance geboten hätte, “Frieden und Versöhnung zwischen den beiden Koreas zu fördern”.

Die Veranstalter in Tokio teilten mit, sie würden weiter daran arbeiten, “die bestmögliche Bühne zu bereiten, um Athleten aller Länder und Regionen willkommen zu heißen”. Es ist das erste Mal seit 1988, dass Nordkorea Olympische Sommerspiele verpasst. Damals boykottierte das Land inmitten des Kalten Kriegs die Spiele in Seoul. Die jüngste Absage ist auch ein Rückschlag für das 2018 auf einem Gipfel der beiden koreanischen Staaten verkündete Vorhaben, sich gemeinsam für die Ausrichtung der Spiele 2032 zu bewerben. Die zwei Nachbarstaaten befinden sich formell immer noch im Kriegszustand, da der Konflikt zwischen 1950 und 1953 nur mit einem Waffenstillstand eingestellt wurde, einen Friedensvertrag gibt es nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Moran Vermeulen ist eigentlich Straßen-Radprofi beim Team Felbermayr Simplon Wels. Heute zeigte der Steirer aber, welch starker Cross-Fahrer er ist. Vermeulen präsentierte sich beim 2. Rennen des österreichischen Schwalbe Cyclocross Cup in ausgezeichneter Form: Auf dem schweren Rundkurs in St. Ruprecht an der Raab (Bezirk Weiz) fuhr der Radprofi des Felbermayr Wels – Express der Konkurrenz auf und davon. Bereits knapp nach dem Start zeigte der Lokalmatador aus der Steiermark seinem stärksten Konkurrenten Philipp Heigl das Hinterrad und baute bei diesem einstündigen Rennen seinen Vorsprung bis ins Ziel auf über 2 Minuten aus. Vergangene Woche belegte Vermeulen beim Auftaktrennen in Langenzersdorf den 2. Platz, da er als Newcomer in diesem Bewerb aus der 5. Reihe starten musste. „Das war heute ein extrem schweres Rennen, der Rundkurs hatte kein einziges Flachstück und in den Kurven war es extrem rutschig. Ich freue mich riesig über meinen Sieg“, so Moran Vermeulen. Bereits nächste Woche folgt das Rennen in St. Pölten/Kaiserwald.

Sieg für Moran Vermeulen

Saudi-Arabien wird im kommenden Jahr erstmals Veranstalter eines Formel-1-Grand-Prix sein. Dies wurde am Donnerstagnachmittag von der Motorsport-Königsklasse offiziell bestätigt. Das Nachtrennen auf einem Stadtkurs in der zweitgrößten saudischen Stadt Jeddah im Westen des Landes am Roten Meer soll als vorletzter WM-Lauf vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi im November 2021 stattfinden. “Die Region ist sehr wichtig für uns”, betonte Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey und verwies auf 70 Prozent der saudischen Bevölkerung, die unter 30 Jahre alt sei. Man sei gespannt, “neue Fans” zu erschließen. Fester Bestandteil des Formel-1-Kalenders im arabischen Raum sind seit Jahren Bahrain und Abu Dhabi als traditionell letztes Saisonrennen. Der saudische Mineralöl-Konzern Aramco ist seit diesem Jahr Hauptsponsor der Königsklasse. Kritik von Amnesty International Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte zuletzt scharfe Kritik geübt, weil Saudi-Arabien mit dem Gastspiel der Rennserie von der schlechten Menschenrechtslage im Staat ablenken wolle. Die Formel 1, für die finanzielle Aspekte im Vordergrund stehen, plant für 2021 insgesamt 23 Grand Prix. Die Saison soll wie gewohnt in Australien am 21. März beginnen. Der vollständige provisorische Kalender soll Carey zufolge “in den nächsten Wochen” vorgestellt werden. Der Große Preis von Österreich soll am 4. Juli in Spielberg stattfinden.

Die Formel 1 fährt 2021 erstmals in Saudi Arabien

🏈💪NEXT GENERATION 💪🏈 Werde ein Teil der HUSKIES-WELS N.G.Meld dich an unter: jugend@huskies-wels.at. ‼️Sie BRAUCHEN DICH‼️  

Huskies suchen Next Generation

Der Nachwuchs der WSC Hertha schlägt die Union Buchkirchen mit 5:0 beim Heimspiel⚽️

U15 WSC Hertha vs. Union Buchkirchen

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat sich angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie gegen den baldigen Bau eines neuen Fußball-Nationalstadions ausgesprochen. “Ich will nicht sagen, dass das für immer tot ist. Aber es ist in der Must-be-Skala für alle Beteiligten ganz weit nach hinten gerückt. Im Augenblick ist das eine Utopie”, sagte Hacker dem “Standard”. Er habe diesbezüglich schon “sehr gescheite Diskussionen” mit ÖFB-Präsident Leo Windtner geführt. “Auch der ÖFB hat andere Schwerpunkte als das Stadion”, meinte der SPÖ-Politiker. Der ÖFB kämpft schon seit Jahren um die Errichtung eines neuen Stadions, das Hunderte Millionen Euro kosten würde. Das Ernst-Happel-Stadion gilt als veraltet, so können in der Arena im Prater etwa keine Europacup-Finali mehr ausgetragen werden.

Hacker: Neues Nationalstadion "im Augenblick Utopie"