Nordkorea will Flugblätter über Südkorea verbreiten

Merken
Nordkorea will Flugblätter über Südkorea verbreiten

Nordkorea will als Strafaktion gegen Südkorea Millionen von Propagandaflugblättern auf das Nachbarland niederregnen lassen. Die kommunistische Führung in Pjöngjang hatte eine solche Maßnahme als Vergeltung für eine ähnliche Propagandaaktion von Aktivisten und nordkoreanischen Flüchtlingen in Südkorea mehrfach angedroht.

Es seien bisher zwölf Millionen Flugblätter gedruckt worden, die “den Zorn und Hass der Menschen aus allen Gesellschaftsschichten” widerspiegelten, hieß es am Montag in Berichten der Staatsmedien. Zudem seien verschiedene Mittel zur Verbreitung der Handzettel über die Grenze vorbereitet worden, darunter auch mehr als 3.000 Ballons. “Die Zeit für vergeltende Bestrafung rückt näher”, hieß es.

Die Spannungen auf der geteilten koreanischen Halbinsel verschärfen sich derzeit wieder. Nordkorea hatte zuletzt verärgert auf eine Flugblattaktion in Südkorea reagiert, bei der Bürgerorganisationen Ende Mai nahe der Grenze etwa 500 000 in Ballons verpackte Flugblätter mit Kritik an der autokratischen Führung in Pjöngjang in Richtung Norden geschickt hatten. Nordkorea wirft der Regierung in Seoul vor, diese häufig durchgeführte Kampagne zu tolerieren.

Nach der Unterbrechung aller Kommunikationsleitungen zu Südkorea hatte Nordkorea in der vergangenen Woche auch ein gemeinsames, aber zuletzt ungenutztes Verbindungsbüro nahe der Grenze gesprengt.

Das Vereinigungsministerium in Seoul hatte Nordkorea am Samstag aufgerufen, die geplante Propagandaaktion zurückzuziehen. Seoul sieht darin eine Verstoß gegen bilaterale Vereinbarungen von 2018 über vertrauensbildende Maßnahmen einschließlich der Einstellung von Flugblattaktionen und Lautsprecherdurchsagen entlang der militärischen Demarkationslinie zwischen beiden Ländern. Nordkorea wies die Forderung zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Spice Girls seien im Kontakt gewesen, erzählte Mel C bei einer Pressekonferenz des Hamburger Reeperbahn-Festivals in Berlin. Die Frauen hätten es sogar geschafft, sich alle fünf zu treffen, was ein Wunder gewesen sei. Im Corona-Ausnahmezustand habe keine die Ausrede gehabt, sie sei nicht da. Die Band wolle wieder zusammen unterwegs sein. “Aber das wird ein paar Jahre dauern”, so die Sängerin. Zuletzt waren die Spice Girls (“Wannabe”) 2019 auf Tour. Unter dem Titel “Melanie C” bringt Chisholm im Oktober ein neues Album heraus. Das Musikprojekt und auch das “Versagen beim Homeschooling” ihrer elf Jahre alten Tochter hätten sie im Lockdown beschäftigt. In der Coronazeit hat sie sich demnach auch mit den sozialen Medien angefreundet, zu denen sie früher eher eine Art Hassliebe hatte. “Das hat mir wirklich geholfen, nicht nur mit den Freunden und der Familie, sondern auch mit den Fans in Verbindung zu bleiben.” Die britische Sängerin ist beim Hamburger Reeperbahnfestival (16. bis 19. September) Mitglied der Jury des Musikpreises Anchor. Sie komme als Musikliebhaberin und Unterstützerin von jungen Talenten, sagte sie. Zu ihren Jurykollegen gehören der Seeed-Musiker Frank Delle und der Moderator Markus Kavka. Das viertägige Clubfestival soll dieses Jahr in deutlich reduzierter Form als dezentrale Veranstaltung mit vielen kleinen Einzelkonzerten stattfinden. Abstands- und Hygieneregeln sollen dabei komplett eingehalten werden, wie die Veranstalter bereits früher angekündigt hatten.

Mel C: Spice Girls wollen wieder zusammen auftreten

Der Direktor von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut (ISS), Silvio Brusaferro, schließt nicht aus, dass nach Ostern das Ausgangsverbot in Italien aufgelockert werden könnte. “Wir warten bis Ostern und werden dann die Zahlen prüfen, um weitere Schritt zu unternehmen. Auch nachdem es zu keinen neuen Infektionen kommen wird, werden wir nicht zum alten Leben zurückkehren”, sagte Brusaferro. “Wir beobachten, dass sich die Infektionskurve abflacht. Es gibt zwar noch keine Signale eines Rückgangs, doch es geht besser. Die ergriffenen Maßnahmen zeigen Auswirkungen, doch es muss zu einem beträchtlichen Rückgang der Infektionen über mehrere Tage hinaus kommen”, sagte Brusaferro im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica” (Montagsausgabe). Solange es weder Impfstoff noch Medikamente gegen das Coronavirus gibt, werde das Leben nicht wie früher sein.

Auflockerung der Verbote nach Ostern in Italien möglich

Die Feuerwehr wurde Montagvormittag zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Autos verkeilt: Aufräumarbeiten nach Kreuzungskollision in Marchtrenk

Ein Brand in einer Trafostation in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Donnerstagvormittag für einen Einsatz der Feuerwehr sowie einen größeren Stromausfall gesorgt.

Brand in einer Trafostation in Marchtrenk sorgt Stromausfall und Einsatz der Feuerwehr

Taiwan hat eine Entschuldigung vom Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gefordert, der der Regierung in Taipeh persönliche Angriffe bis hin zu rassistischer Beleidigung vorgeworfen hat. Die Vorwürfe von Tedros Adhanom Ghebreyesus seien “unbegründet”, sagte eine Sprecherin des taiwanischen Außenministeriums am Donnerstag in Taipeh. Taiwan fordere eine Entschuldigung wegen “Verleumdung”. Taiwan habe “nie dazu ermutigt, persönliche Attacken gegen ihn zu starten oder hat irgendwelche diskriminierenden rassitischen Äußerungen gemacht”, so die Sprecherin des Außenministeriums in Taipeh. Tedros hatte am Mittwoch in einer Pressekonferenz zu Geschlossenheit im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen, nachdem US-Präsident Donald Trump seiner Organisation massive Versäumnisse im Kampf gegen das Coronavirus vorgeworfen und mit einem vorläufigen Stopp der Beitragszahlungen seines Landes gedroht hatte. Zugleich warf Trump der WHO vor, zu China-freundlich zu sein. Der WHO-Chef vermied es weitgehend, Trump namentlich zu nennen, verwies aber auf die Regierung in Taipeh, die auf Druck Chinas aus der WHO ausgeschlossen worden war. Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie sei er Beleidigungen und rassistischen Verunglimpfungen aus Taiwan ausgesetzt, sagte Tedros.

Taiwan fordert Entschuldigung von WHO-Chef