Notarzteinsatz nach Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Thalheim bei Wels

Merken
Notarzteinsatz nach Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Thalheim bei Wels

Thalheim bei Wels. Notarzt, Rettungsdienst und Polizei standen Freitagnachmittag nach einem Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße bei Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich auf der Pyhrnpass Straße im Gemeingegebiet von Thalheim bei Wels, unmittelbar nach einem Baustellenbereich. Ein PKW kam aus bisher unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab, eine Person musste notärztlich erstversorgt und ins Krankenhaus eingeliefert werden. Durch die Arbeiten an der Unfallstelle sowie den unmittelbar angrenzenden Baustellenbereich kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

In Fahrtrichtung Wels bildete sich ein rund drei Kilometer langer Rückstau.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden-Betreuung bleibt. Eigentlich hätte die türkis-grüne Arbeitsgruppe zur Pflegereform bereits nach Ostern starten sollen. Wegen der Coronakrise beginnen die Gespräche nun im Herbst, der Start der “Taskforce” ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bis Jahresende soll das Konzept dann stehen, kündigte am Dienstag der zuständige Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) an, der das Thema mit ÖVP-Klubchef August Wöginger verhandeln wird. Wöginger deponierte in einer Pressekonferenz noch einmal die im Regierungsprogramm vorgesehenen Eckpunkte der Reform: Weiterhin soll demnach der Grundsatz “daheim vor stationär” gelten. Zur Unterstützung pflegender Angehöriger soll es einen “Pflege daheim Bonus” und einen pflegefreien Tag pro Monat geben. Außerdem soll die Anrechnung der Pflegezeiten für die Pension verbessert und Unterstützung durch Gemeindekrankenschwestern (“Community Nurses”) geschaffen werden. Zur Verbesserung der Ausbildung ist eine Pflegelehre mit “altersgerechtem Curriculum” geplant. Am System der 24-Stunden-Betreuung durch (derzeit vorwiegend ausländische, Anm.) Pflegerinnen will Wöginger festhalten. Aus Sicht des ÖVP-Klubchefs hat sich dieses System auch in der Coronakrise bewährt: “Es ist nicht zu Engpässen in den Bundesländern gekommen. Das funktioniert eigentlich ganz gut – möge es so bleiben.” Die von der ÖVP im Wahlkampf angekündigte Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung findet sich im Maßnahmenkatalog nicht. Schon im Regierungsprogramm war von einer Pflegeversicherung nur noch als “Bündelung und Ausbau der bestehenden Finanzierungsströme aus dem Bundesbudget” die Rede. Darauf verwies auch Wöginger: “Es ist so, dass unser System steuerfinanziert ist, das wird es auch bleiben.” Natürlich werde das Pflegesystem mehr Geld brauchen, das sei im Finanzausgleich aber schon jetzt vorgesehen, sagte der VP-Klubchef. Ziel sei es, diese Finanzströme – laut Wöginger etwa sieben Mrd. Euro von Bund, Ländern und Gemeinden – zu bündeln und effizienter zu machen. Und angesprochen auf die Pflegeversicherung: “Was es geben wird ist eine Versicherung für die Menschen in Österreich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie eine qualitätsvolle Pflege auch in Zukunft haben werden.” Starten sollen die Gespräche zwischen ÖVP und Grünen sowie mit Ländern, Gemeinden und Pflegeorganisationen im Herbst. Zur Vorbereitung führt das Sozialministerium aktuell eine Online-Befragung durch. Daran haben laut Anschober bisher 5.400 Personen teilgenommen. Bis Jahresende sollen die Eckpfeiler der Reform stehen und 2021 über eine “Zielsteuerungskommission Pflege” umgesetzt werden, kündigte Anschober in einer Aussendung am Dienstag an.

Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst

Nach den Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über die mögliche Einnahme von Desinfektionsmitteln gegen das Coronavirus, verzeichnet die Giftzentrale im US-Bundesstaat Illinois eine Zunahme an Notrufen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, habe es in den letzten Tage einen signifikanten Anstieg gegeben. Beispielsweise wurde eine Mischung aus Bleichmittel und Mundwasser gegurgelt, um das Coronavirus zu töten. Trump hatte Forscher ja am Donnerstag ermuntert, Möglichkeiten zu prüfen, im Kampf gegen das Coronavirus, Desinfektionsmittel zu spritzen. Nach heftiger Kritik, stellt Trump seine Aussage als „Sarkasmus“ dar.

Zahl der Vergiftungen nach Trumps Äußerungen gestiegen

Ab heute haben nur noch folgende Geschäfte und Anbieter geöffnet.

Neue Schließungen

Die schottische Schauspielerin Tilda Swinton und die Hongkonger Regisseurin Ann Hui erhalten bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig die Goldenen Löwen für ihre Lebenswerke. Das teilten die Festivalmacher in der Lagunenstadt am Montag mit. Das Kinofestival läuft vom 2. bis zum 12. September. Die Liste der Wettbewerbsfilme und das ganze Programm sollen am 28. Juli bekannt gegeben werden. Die 59-jährige Swinton (“Orlando”) sei “eine der originellsten und kraftvollsten Darstellerinnen”, die sich mit dem Ausgang des vergangenen Jahrhunderts etabliert habe, lobte Filmfest-Direktor Alberto Barbera. Die Chinesin Hui (73) habe ihr Können in einer langen Karriere in den unterschiedlichsten Filmgenres bewiesen. Sie sei eine der profiliertesten Filmemacherinnen Asiens, so Barbera in der Mitteilung. Von ihr stammen Werke wie “Boat People” (1982) und “Our Time Will Come” (2017). Beide Preisträgerinnen äußerten sich erfreut. Swinton wurde, ohne die Corona-Krise direkt zu erwähnen, zitiert: Sie sei glücklich, “in diesem Jahr aller Jahre nach Venedig zu kommen, um das unsterbliche Kino” trotz der Herausforderungen zu feiern.

Venedig vergibt Goldene Löwen an Tilda Swinton und Ann Hui

Die Einsatzkräfte wurden Samstagabend zu einem Verkehrsunfall auf die Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Eberstalzell

Experten zufolge sind Menschen nach einer überstandenen Infektion mit Sars-CoV-2 wahrscheinlich zunächst immun gegen den Erreger. Stand heute wisse man, dass der Mensch nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Antikörper bildet, erklärten die Virologin Melanie Brinkmannvom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Gießen. Es sei davon auszugehen, dass der Immunschutz nach der Infektion ein bis zwei Jahre anhält.

Nach Infektion wahrscheinlich immun