Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest

Merken
Notfallzulassung für Roche-Antikörpertest

 

Der Basler Pharmakonzern Roche hat in den USA die Notfallzulassung seines Antikörper-Test für das Coronavirus erhalten. Dies teilte die Firma in einer Medieninformation in der Nacht auf Sonntag mit.

Der neuartige Antikörpertest sei zur Erkennung von Personen geeignet, die mit dem Coronavirus infiziert worden waren, hieß es. Die Zulassung sei durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Schnellverfahren erfolgt.

Der Blutplasma-Test erkenne Antikörper, welche der menschliche Organismus nach einer Infektion mit dem Coronavirus gebildet hat. Der Test solle weltweit bei führenden Laborbetrieben zur Verfügung stehen und der Roche-Konzern wolle die Produktion zu einer hohen Zahl im zweistelligen Millionen-Bereich pro Monat ausbauen, hieß es weiter im Communiqué.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Während die Tourismusbranche auf Mallorcawegen der deutschen Reisewarnung um ihre Existenz fürchtet, gehen deutsche Urlauber ziemlich entspannt mit der Lage um. Die drei Freunde Sabine, Alex und Renate aus der Stadt Hildesheim sind erst Samstag früh in Mallorca angekommen. Ihre Urlaubsstimmung wollen sie sich auf jeden Fall nicht vermiesen lassen. “Wir haben gestern Abend im Internet gesehen, dass Mallorca jetzt Risikogebiet ist. Aber unsere Koffer waren ja schon gepackt, eine andere Option gab es nicht”, sagt die 29-jährige Renate der Deutschen Presse-Agentur. Das könnte durchaus klappen, denn so leer und entspannt wie dieses Jahr sind die Balearen mit Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Mieser Stimmung sind da schon eher die einheimischen Geschäftsleute, die wegen der Touristenflaute um ihre Existenz fürchten. Er hätte sich “mehr Solidarität” von deutscher Seite gewünscht, sagt Juan Miguel Ferrer, Betreiber eines Lokals an der Playa de Palma, der dpa. Er hätte es besser gefunden, wenn Experten aus Deutschland die Lage vor Ort geprüft hätten, statt ihre Entscheidungen nur auf Statistiken zu gründen. Schließlich sei ein Urlaubsort wie die Playa de Palma mit vielen Bars unter freiem Himmel ein risikoarmes Gebiet. Die Statistiken der eigenen Inselregierung aber sind eindeutig. Die Zahl der Neuinfektionen während sieben Tagen liegt eindeutig über der Grenze von 50 je 100.000 Einwohner – das ist das wichtigste Kriterium für die Entscheidung, ob eine Region oder ein Land als Risikogebiet eingestuft wird. Die Grenze wird auch auf dem spanischen Festland gerissen, nur nicht auf den Kanaren. Die Inselgruppe im Atlantik ist deshalb nicht Risikogebiet und von der Reisewarnung ausgenommen. “Tödlicher Schlag” für Wirtschaft Die Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps ist groß auf den Balearen. Als einen “tödlichen Schlag” bezeichnete die Zeitung “Diario de Mallorca” am Samstag die Entscheidung der Berliner Bundesregierung, die liebste Ferieninsel der Deutschen und fast den ganzen Rest Spaniens zum Risikogebiet zu erklären und vor Reisen dorthin zu warnen. Damit hätten sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet. Für den Tourismus sei das ein “Todesstoß”, schrieb die Zeitung. Nirgendwo in Spanien außer auf den Kanaren, sind die Menschen so sehr vom Tourismus abhängig wie auf den Balearen. In beiden Regionen trägt die Branche rund 35 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Die Regionalregierung gab sich zuversichtlich, dass die Corona-Zahlen bald wieder fallen würden. Dafür gab es aber zunächst keine Anzeichen. Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigte die Reisewarnung. “Das ist kein Reiseverbot, aber die klare Ansage: Wer aus dem Spanienurlaub kommt, muss in Quarantäne, solange er kein negatives Testergebnis hat”, sagte Spahn der “Bild am Sonntag”. “Und wer trotz der Warnung nach Spanien fährt, sollte sich und andere auch im Urlaub schützen. Partyurlaub ist in dieser Pandemie unverantwortlich.” Grünen-Chefin Annalena Baerbock warf Spahn vor, die Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikoländern viel zu spät angeordnet zu haben. Inzwischen seien tausende Urlauber bereits nach Deutschland zurückgekehrt. Einer dreiköpfige Familie aus Frankfurt hat die Reisewarnung am letzten Urlaubstag auf Mallorca einen Schrecken eingejagt. “Damit hatten wir nicht gerechnet”, sagt die Mutter, die ihren Namen nicht in der Presse lesen möchte. Gleiches gelte für den Test und die bevorstehende Quarantäne. “Viel Stress”, stöhnt die Frau auf dem Flughafen läuft mit Sohn und Mann Richtung Testzentrum. Eine andere Mutter sieht es gelassen: “Was soll man da machen.” Der Arzt Andreas Mösbauer aus Neu Isenburg meint zur Lage auf Mallorca: “Unterm Strich ist es so safe wie hier, vielleicht sogar safer.” 30.000 deutsche Touristen Derzeit sind nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) rund 30.000deutsche Pauschaltouristen auf den Balearen. Allerdings gebe es noch keinen Überblick darüber, wie viele Urlauber in den nächsten Tagen vorzeitig abreisen wollten, sagte DRV-Sprecher Torsten Schäfer der dpa. Gäste, die beispielsweise bei Tui gebucht haben, können entweder ihren planmäßigen Rückflug in den nächsten sieben Tagen antreten oder auf ein früheres Datum umbuchen. Nach Angaben des DRV werden alle Reiseveranstalter in den kommenden Tagen geplante Reisen zu den von der Reisewarnung betroffenen Zielen absagen. Das gehört zum Standardverfahren nach einer Reisewarnung, die zwar kein Reiseverbot bedeutet, aber Pauschaltouristen eine kostenlose Kündigung des Reisevertrages ermöglicht. Nachdem die Corona-Zahlen seit dem Ende des Lockdowns in Spanien am 21. Juni wieder stetig steigen, gab es bisher schon Reisewarnungen für die Hauptstadt Madrid, Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie für das spanische Baskenland und die Regionen Navarra und Aragón. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßte die Entscheidung des Auswärtigen Amts. “Mallorca ist inzwischen klar ein Risikogebiet”, sagte er der “Rheinischen Post” (Samstag) und warnte: “Wir müssen leider mit vielen infizierten Rückkehrern rechnen

Nach Reisewarnung: Mallorcas Unternehmer in großer Sorge

Während Europas Bauern auf den Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben, weil Lokale und Kantinen geschlossen haben, könnte Kondome bald ausgehen. Es gibt Probleme mit der Produktion.

Nach Klopapiermangel kommt Pommes- und Kondomkrise

Der bei der Regierungsklausur angekündigte Reparaturbonus, mit dem die Mehrwertsteuer auf Reparaturen gesenkt wird, gilt ab Herbst. Das gab Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch vor dem Ministerrat bekannt. Bis Ende 2022 werden 100 Millionen Euro bereitgestellt. Produkte länger zu gebrauchen sei nicht nur ein Beitrag für den Klimaschutz, sondern auch für Beschäftigung. Die Senkung soll an die Kunden weitergegeben werden, erklärte Gewessler auf Nachfrage. Wer etwa ein kaputtes Fahrrad reparieren lässt, soll sich zehn Prozent sparen. Der Bonus soll es nicht nur für Fahrradfahrer günstiger machen, ihr Rad reparieren zu lassen, sondern auch ein Impuls für die Werkstätten sein. Das derzeit laufende Klimaschutzvolksbegehren hat Gewessler “selbstverständlich selbst auch unterschrieben”, und zwar schon in der ersten Phase. “Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um Klimaschutz voranzubringen”, betonte sie.

Reparaturbonus ab Herbst

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer Steigerung der Zahl der Todesfälle in der Corona-Krise durch den übermäßigen Einsatz von Antibiotika gewarnt. Die stark gestiegene Verabreichung von Antibiotika werde zu zunehmenden Resistenzen von Bakterien gegen diese Mittel führen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag.

WHO warnt vor übermäßigem Antibiotika-Einsatz bei Covid-19-Patienten

Er wollte seine Eltern noch einmal sehen, doch wegen der grassierenden Corona-Pandemie waren alle Flüge gestrichen. Da setzte Juan Manuel Ballestero kurz entschlossen Segel und stach in See. Nach einer dreimonatigen Atlantiküberquerung in einem kleinen Segelboot von der portugiesischen Insel Porto Santo bei Madeira nach Argentinien erreichte der 47-Jährige den Badeort Mar del Plata. “Als das Coronavirus sich ausbreitete, starben in Europa 1.000 Menschen am Tag und ich hatte Angst, meine Familie nie wieder zu sehen”, sagte er der Zeitung “La Nacion”. Mit 90 und 82 Jahren gehören seine Eltern zur Risikogruppe. Weil es keine Flüge nach Argentinien mehr gab, entschied sich Ballestero dazu, mit seinem 8,80 Meter langen Segelboot “Skua” die Überfahrt zu wagen. Er kaufte für 200 Euro Proviant und nahm Kurs auf Argentinien. Ballestero ist ein erfahrener Skipper und hatte bereits 2011 einmal den Atlantik überquert, dennoch brachte die Fahrt ihn und vor allem sein Boot an die Grenzen. Mehrfach geriet er in heftige Stürme und die Außenhaut des Boots bekam Risse. “Das Wasser stand mir bis zum Bauchnabel”, erzählte er. Nach kurzen Zwischenstopps in Brasilien und Uruguay ist er nun im Hafen seiner Heimatstadt Mar del Plata vor Anker gegangen. Allerdings kann er seine Eltern Carlos und Nilda noch immer nicht in die Arme schließen – vorher muss er noch die zweiwöchige Quarantäne auf seinem Boot verbringen. Ein Wunsch konnte nach einer Fahrt über 8.000 Kilometer und 85 Tage auf hoher See allerdings nicht länger warten. “Schickt mir ein Schnitzel rüber”, rief er seinen Freunden und Bekannten zu, die ihn an der Hafenmole erwarteten.

Argentinier segelt von Portugal nach Hause