Nova Rock 2020 abgesagt

Merken
Nova Rock 2020 abgesagt

Nachdem die Regierung am heutigen Montag bekannt gegeben hat, dass Veranstaltungen bis Ende Juni verboten bleiben, steht fest, dass das Nova Rock 2020 nicht stattfinden kann. Das Festival, das von 10. bis 13. Juni in Nickelsdorf geplant war, ist damit abgesagt, bestätigte Veranstalter Ewald Tatar.

“Wir stehen als Veranstalter selbstverständlich zu 100 Prozent hinter diesem Entschluss der Regierung, obwohl wir uns diese Entscheidung schon deutlich früher gewünscht hätten”, hieß es in einer Stellungnahme der Veranstalter. Es sei “natürlich sehr schade”, doch es handle sich um eine Situation, die man aufgrund der bestehenden Lage verstehe und “vollends” mittrage. “Gebt uns bitte nun Zeit, um hier einmal alles zu ordnen und euch so schnell wie möglich mit weiteren Informationen zu versorgen”, hieß es weiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der brasilianische Fotograf und Umweltaktivist Sebastião Salgado hat vor lebensbedrohlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Ureinwohner Brasiliens gewarnt. Sollte die brasilianische Regierung nicht mehr unternehmen, um die Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werde es einen “Völkermord” an den Ureinwohnern geben, sagte Salgado der Nachrichtenagentur AFP.

Salgado warnt vor "Völkermord" an Amazonas-Ureinwohnern

Bereits 17 Personen – 16 Schüler und ein Lehrer – sind nach einem Skikurs der HTL Paul Hahn Linz in Bad Gastein positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt 53 Schüler waren in dem Salzburger Ort mit dabei. Die Testergebnisse der anderen Beteiligten standen noch aus. Die Zahl der Erkrankten hat sich damit um sieben Menschen erhöht. Sieben positiv Getestete kamen aus dem Bezirk Freistadt, vier der Infizierten stammten aus Linz, darunter auch der Lehrer. Vier infizierte Schüler waren aus dem Bezirk Perg, zwei aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung.

17 Personen nach Skikurs von Linzer HTL positiv

Zur Eindämmung des Coronavirus sollten sich die USA und andere Nationen mit Steuermitteln noch vor der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes auf die Massenproduktion der Impfdosen vorbereiten. Das hat Microsoft-Gründer Bill Gates in einem Artikel in der “Washington Post” gefordert. “Wenn wir alles richtig machen, könnten wir in weniger als 18 Monaten einen Impfstoff entwickeln”, schrieb der Mitbegründer der Bill & Melinda Gates Stiftung, die weltweit die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten unterstützt. 18 Monate wäre die schnellste Zeit, in der je ein Impfstoff entwickelt wurde. “Aber die Entwicklung eines Impfstoffs ist nur die halbe Miete. Um die Amerikaner und die Menschen auf der ganzen Welt zu schützen, müssen wir Milliarden von Dosen herstellen.”

Bill Gates: Massenproduktion von Impfstoff vorbereiten

Die folgenschweren Stürze beim Dauphine-Criterium und der Lombardei-Rundfahrt haben zu Kritik an der Streckenführung und der UCI geführt. In Frankreich schieden Gregor Mühlberger, Emanuel Buchmann und Steven Kruijswijk verletzt aus, Primoz Roglic schleppte sich unter Schmerzen ins Ziel. Schlimm erwischte es in Italien Belgiens Wunderkind Remco Evenepoel, auch Max Schachmann verletzte sich dort. Kruijswijks-Jumbo-Teamkollege Tony Martin machte die Streckenführung bei der Dauphine-Rundfahrt, nicht etwa zu riskante Fahrweise oder Eigenfehler, verantwortlich. “Kies und tiefe Löcher die ganze Strecke runter. Die Personen, die sich für diesen Weg entschieden haben, scheren sich keine Sekunde um die Sicherheit von uns Fahrern”, schrieb Martin auf Instagram und wandte sich auch an den Weltverband UCI: “Wie viel mehr schlimme Unfälle müssen passieren, damit sich etwas ändert?” Sein deutscher Landsmann Andre Greipel schloss sich der Kritik an. “Das ist von den Organisatoren respektlos gegenüber all den Fahrern. Die Gesundheit zu riskieren, um am Ende der Abfahrt das Ergebnis zu haben, dass zwei Kandidaten für das Gesamtklassement raus sind.” Evenepoel war ebenfalls in einer Abfahrt in eine Begrenzungsmauer einer Brücke geprallt und über einen steilen Abhang hinunterkatapultiert worden. Der 20-Jährige zog sich einen Beckenbruch und eine Quetschung des rechten Lungenflügels zu. Schachmann brach sich bei einer Kollision mit einem auf die Strecke gefahrenen Auto das Schlüsselbein. Die UCI ermittelt nach dem Vorfall und will klären, warum das Fahrzeug kurz vor dem Ziel ungehindert auf den Rennkurs gelangen konnte. Zu Monatsbeginn war es auch schon bei der Polen-Rundfahrt zu einem Horrorsturz von Fabio Jakobsen gekommen. Der niederländische Deceuninck-Mannschaftskollege von Evenepoel musste nach einem Hochgeschwindigkeitsunfall im Zielsprint mit schweren Kopfverletzungen in ein künstliches Koma versetzt werden. Mittlerweile befindet er sich auf dem Weg der Besserung. Während die mit mehreren Siegen enorm erfolgreich verlaufene Saison für Evenepoel wohl gelaufen ist, dürfte Schachmann zumindest die Tour de France verpassen. Der Vorjahresvierte Buchmann kam mit einem großen Hämatom und Abschürfungen ebenso wie sein am Handgelenk verletzter Bora-Teamkollege Mühlberger einigermaßen glimpflich davon. Bei Mühlberger war allerdings noch eine CT-Untersuchung ausständig. Der gleichzeitig gestürzte Kruijswijk erlitt eine Schulterluxation, der Vorjahresdritte der Tour aus der enorm starken Roglic-Equipe Jumbo-Visma sollte wie Buchmann bis zum Tourstart Ende des Monats wieder fit werden. Roglic, der großflächige Abschürfungen erlitten hatte, verteidigte unter großen Schmerzen seine Dauphine-Führung und dürfte am Sonntag zur letzten Etappe antreten.

Rad-Sturzserie führte zu Kritik an Veranstaltern und UCI

Eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem Moped hat sich Samstagabend in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ereignet. Zwei Mädchen (14 und 17) wurden schwer verletzt.

Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Von Mittwoch, 16. bis Samstag, 19. Oktober findet im max.center Wels wieder die beliebte Fahrradbörse statt.  

7. max.center-Fahrradbörse