Nova Rock 2020 abgesagt

Merken
Nova Rock 2020 abgesagt

Nachdem die Regierung am heutigen Montag bekannt gegeben hat, dass Veranstaltungen bis Ende Juni verboten bleiben, steht fest, dass das Nova Rock 2020 nicht stattfinden kann. Das Festival, das von 10. bis 13. Juni in Nickelsdorf geplant war, ist damit abgesagt, bestätigte Veranstalter Ewald Tatar.

“Wir stehen als Veranstalter selbstverständlich zu 100 Prozent hinter diesem Entschluss der Regierung, obwohl wir uns diese Entscheidung schon deutlich früher gewünscht hätten”, hieß es in einer Stellungnahme der Veranstalter. Es sei “natürlich sehr schade”, doch es handle sich um eine Situation, die man aufgrund der bestehenden Lage verstehe und “vollends” mittrage. “Gebt uns bitte nun Zeit, um hier einmal alles zu ordnen und euch so schnell wie möglich mit weiteren Informationen zu versorgen”, hieß es weiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Passend zum heutigen Black Friday….. Der Aufruf zum Shoppen zu Rekord-Schnäppchenpreisen schwappte in den vergangenen Jahren auch vermehrt nach Europa über. Anders als sonst, werden aber in diesem Jahr die Straßen und Geschäfte leer bleiben (müssen). Habt ihr gewusst, dass dieser Tag einen ganz anderen geschichtlichen Hintergrund hat? Es gibt zwar keine einheitliche Meinung, aber mehrere Theorien besagen, dass der Name eine Anspielung auf den Börsencrash 1929 sein könnte. Nehmt auch ihr am Black Friday teil? Dann denkt doch auch an die Unterstützung der wichtigen lokalen und regionalen kleinen Geschäfte, damit wir auch nach dem zweiten Lockdown noch in den Genuss eines vielfältigen, heimischen Sortiments kommen können.

Black Friday

Die großen deutschen Reiseveranstalter TUI, FTI und Alltours verlängert den Stopp aller Reisen bis zum 15. Mai. Das teilten die Unternehmen am Freitag mit. Grund ist die Corona-Pandemie. Bisher hatten TUI und FTI nur Reisen bis zum 3. Mai abgesagt, Alltours bis Ende April. “Gäste, deren Urlaub damit leider nun nicht mehr stattfinden kann, erhalten in den kommenden Tagen schriftlich von uns alle Informationen zur Stornierung”, sagte FTI-Chef Dietmar Gunz. Bei TUI hieß es, man bereite sich auf den Neustart des Tourismussektorsvor. “Zwar ist heute noch nicht klar, wann Reisen wieder beginnen können”, sagte der Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, Hubert Kluske. “Allerdings haben wir schon heute die Gewissheit, dass die Deutschen wieder reisen wollen, sobald dies möglich ist”.

TUI, FTI, Alltours: Reisestopp bis Mitte Mai verlängert

Dass Covid-19 als schwere Erkrankung ernst zu nehmen ist, ist mittlerweile unbestritten. Wie sich die Spätfolgen allerdings auswirken, wird sich erst Schritt für Schritt zeigen. Besondere Gefahr droht auch genesenen Patienten im Tauchsport. Die massiven Veränderungen an der Lunge können die Unfallgefahr deutlich erhöhen, sagte der Oberarzt der Universitätsklinik Innsbruck, Frank Hartig.

Erhöhte Gefahr im Tauchsport bei genesenen Patienten

Eine neue Studie läutet das Ende eines weiteren Covid-19-Therapie-“Hypes” ein. Laut dem Schweizer Pharmakonzern Roche ist eine groß angelegte und Placebo-kontrollierte Studie mit dem Polyarthritis-Medikament Tocilizumab bei Personen mit schwerer Covid-19-Erkrankung fehlgeschlagen. Weder bei der Mortalität noch beim Verlauf der Erkrankung ergaben sich statistisch signifikant positive Resultate. In einer Aussendung sprach der Konzern am Mittwoch von einem “Update” zu seiner Phase-III-Studie über die Wirksamkeit des monoklonalen Antikörpers Tocilizumab, welcher den Rezeptor für den Entzündungs-fördernden Immunbotenstoff Interleukin 6 (IL-6) hemmt. Die Untersuchung hätte “ihren primären Endpunkt eines verbesserten klinischen Status von Patienten mit Covid-19-Pneumonie oder den sekundären Endpunkt bezüglich einer reduzierten Mortalität” nicht erreicht. Das ist im Klartext ein Fehlschlag. Tocilizumab wird seit Jahren sehr erfolgreich bei chronischer Polyarthritis (“Gelenksrheuma”) eingesetzt. Die Hemmung von IL-6 bremst wirkungsvoll die bei rheumatischen Erkrankungen bestehende Entzündungsreaktion. Für Covid-19 bestand die Überlegung, dass man mit dem Biotech-Arzneimittel insbesondere bei Schwerstkranken die überschießende Immunreaktion (“Zytokinsturm”) hemmen könnte, welche bei diesen Patienten zu einem Multiorganversagen führen kann. In der von Roche international organisierten Wirksamkeitsstudie hatten Covid-19-Patienten auf Intensivstationen mit künstlicher Beatmung entweder Tocilizumab oder ein Placebo erhalten. Solche “Placebo-kontrollierten” doppelt blinden Untersuchungen (weder Ärzte noch Patienten wissen, ob das eigentliche Medikament oder das Scheinmedikament verabreicht werden) sind der “Goldstandard” zur Bestimmung, ob ein Medikament hilft oder nicht. In die Studie wurden 450 schwerkranke Covid-19-Patienten aufgenommen. Nach vier Wochen wurden klinischer Zustand und Mortalität als Parameter analysiert. Dabei zeigte sich zunächst, dass die einmalige Gabe von Tocilizumab auf einer siebenteiligen Skala zum Zustand der Kranken keinen statistisch signifikanten Effekt brachte. In der Placebo-Gruppe starben 19,4 Prozent der Behandelten. Von den Patienten, welche Tocilizumab bekommen hatten, erlagen 19,7 Prozent der Covid-19-Erkrankung. Tocilizumab hatte zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie als einer der Hoffnungsträger für eine wirksame medikamentöse Therapie gegolten. Nach dem Uralt-Malariamedikament (Hydroxy)Chloroquin, das auch von US-Präsident Donald Trump “gehypt” worden ist, bedeuten die neuen Studienergebnisse einen weiteren Fehlschlag bei der Suche nach wirksamen Covid-19-Medikamenten auf der Basis bereits vorhandener und zugelassener Wirkstoffe.

Roche beendet Corona-Studie mit Rheumamedikament erfolglos

Nach der Online-Einkaufsplattform shöpping.at bietet die Österreichische Postnun auch ein Online-Vergleichportal an. Unter daskuvert.at stehen dafür mehr als 50 Millionen Produktangebote zur Auswahl, wirbt die Post in einer Aussendung. “Ob Spielzeug, Computerspiele oder Bücher. daskuvert.at zeigt immer das günstigste Angebot und kann auch die Versandkosten mit einberechnen”, so das teilstaatliche, börsennotierte Unternehmen. Die Inhalte zu den Angeboten werden von Partnern bezogen und von der Post gebündelt und aufbereitet. Für Nutzer ist das Portal kostenlos. Wer etwa nach einer einfachen Mund-Nasen-Maske sucht, bekommt Freitagnachmittag von daskuvert.at 188 Angebote, beginnend bei 2,88 Euro (50 Stück). Der Versandpreis beginnt bei 7 Euro. Wer auf den Button “Shop” klickt, kommt zur Seite von Amazon.

Post AG mit neuem Online-Vergleichsportal

Risikogruppen für eine schwere Covid-19-Erkrankung sollen besser geschützt werden – doch wer zählt da überhaupt dazu und was gilt nun? Die Experten brauchen noch übers Wochenende mit den Details. Die Betroffenen sollen kommende Woche kontaktiert werden.

Arbeitsverbot für Gefährdete: Betroffene werden direkt kontaktiert