Nun doch US-Vorwahl in Wisconsin - "extremes Risiko"

Merken
Nun doch US-Vorwahl in Wisconsin - "extremes Risiko"

Trotz der Corona-Krise soll es im US-Bundesstaat Wisconsin am Dienstag nun doch die geplante Vorwahl geben. Das Oberste Gericht habe die angeordnete Verschiebung durch Gouverneur Tony Evers aufgehoben, schrieb der Vorsitzende der Demokratischen Partei in Wisconsin, Ben Wikler, am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter.

“Tausende werden aufwachen und müssen sich entscheiden, ob sie ihr Wahlrecht ausüben oder gesund und sicher bleiben wollen”, erklärte Gouverneur Evers. Das Urteil lasse zu, dass die Wahl wie geplant laufe – gegen den Rat von Gesundheitsexperten und mit einem “extremen Risiko” für die Öffentlichkeit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Präsentation der zweiten Ampelschaltung hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag verschärfte Maßnahmen mit “Gültigkeit Montag, 0.00 Uhr” angekündigt: Es wird Einschränkungen bei Veranstaltungen geben: Indoor 50 Personen, im Freien 100 Personen – Bei Großveranstaltungen mit einem professionellen Konzept und mit zugewiesenen Sitzplätzen sind es 1.500 Plätze bzw. 3.000 Plätze. Zudem soll die Maskenpflicht auch außerhalb des Lebensmittelhandels und von Apotheken und Banken österreichweit in geschlossenen Räumen ausgeweitet werden und gilt in Handel und Gastronomie. Mit der zweiten Schaltung der Corona-Ampel wurden am Freitag bereits sieben Regionen in Österreich auf “Gelb” geschaltet. Betroffen von “Gelb” – das bedeutet mittleres Risiko – sind Wien, Graz, Innsbruck, Korneuburg, Wiener Neustadt, Bezirk-Kufstein und Schwaz in Tirol.

Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab Montag

Angesichts von Umsatzeinbrüchen in der Corona-Krise haben internationale Einzelhandelsunternehmen ihre Aufträge bei Zulieferern storniert. Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind damit nach Angaben der Organisation Human Rights Watch (HRW) existenziell bedroht. Betroffen sind vor allem Näherinnen, die die Kleidung für Modeketten wie C&A oder H&M fertigen.

Modeketten streichen Aufträge in Asien

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt Freitagnachmittag eine PKW-Lenkerin bei einem Autoüberschlag in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

PKW-Lenkerin verletzt: Auto in Thalheim bei Wels über Böschung in ein Feld überschlagen

Das medizinische Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Eintracht. Die Ärzte und Pfleger, die an “vorderster Front” arbeiteten, hätten sich durch “bedingungslosen Einsatz” und “lobenswerte Professionalität und Engagement” ausgezeichnet, so die Jury am Mittwoch in Oviedo. Bei der Behandlung von Covid-19-Kranken hätten sie häufig nicht über die nötige Schutzausrüstung verfügt und die eigene Gesundheit selbstlos aufs Spiel gesetzt. Mit mehr als 27.000 Toten und rund 240.000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder. Die Zahlen werden aber seit Wochen besser. Am Dienstag war am zweiten Tag in Folge kein einziger neuer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet worden. Die Prinzessin-von-Asturien-Auszeichnungen sind nach der Thronfolgerin benannt und werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Die weiteren Sieger werden in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach bekanntgegeben werden. Die Preisträger erhalten jeweils 50.000 Euro und die Nachbildung einer Statue von Joan Miró. Die Auszeichnungen werden Ende Oktober von König Felipe VI. in Oviedo überreicht.

Spaniens Ärzte und Pfleger erhalten Asturien-Preis

Ein Experiment von NHK World, dem internationalen Ableger des japanischen Rundfunks, soll zeigen, wie lange Mikrotröpfchen in der Luft verbleiben. Dieses heute auf Youtube hochgeladene Video zeigt, dass die bis zu 0,1 Mikrometer kleinen Partikel viele Minuten lange in geschlossenen Räumen durch die Luft schwirren können. Auf so einem Mikrotröpfchen befinden sich zwar viele Viren, ob das Coronavirus so übertragen wird, wurde aber noch nicht bewiesen, sagt Kazuhiro Tateda, Präsident der japanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten.

Wie sich Mikrotröpfchen verteilen

Zu einem Bürgerprotest ist es am Montag in Wels gekommen. Die Anrainer haben die Albrechtstraße gesperrt. Der Grund – man fühlt sich von der Politik allein gelassen. Im Kampf gegen den Schwerverkehr.