Oberösterreicher via Dating-App um hohen Betrag betrogen

Merken
Oberösterreicher via Dating-App um hohen Betrag betrogen

Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf ist über eine Dating-App um einen vierstelligen Euro-Betrag erleichtert worden. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Der Oberösterreicher wurde Ende Mai von einer angeblichen Asiatin angeschrieben. Sie spielte ihm Zuneigung vor. Außerdem stellte sie ihm erhebliche Kursgewinne bei Investitionen in Kryptowährung in Aussicht. Der Mann wurde zu mehreren Einzahlungen und Transaktionen in einem von der Polizei nicht näher bezifferten, jedenfalls aber als hoch beschriebenen vierstelligen Bereich verleitet. Nachdem er Internetrecherchen angestellt hatte, schöpfte er Verdacht und wollte sein Geld wieder zurück. Das gelang aber nicht. Das Dating-Profil der angeblichen Asiatin war kurze Zeit später bereits gelöscht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eigentlich sollte der 12. August die Deadline sein, jetzt ist sie auf den 18. August verschoben – und die Chancen stehen gut, dass tatsächlich alle Unterschriften unter dem neuen Concorde-Abkommen für die Formel 1 stehen. Mercedes hatte seine Kritik bei dem auf dem Tisch liegenden Vorschlag vor allem am Geld festgemacht. „Wir waren immer mit einer gerechteren Verteilung des Preisgelds einverstanden“ so Toto Wolff vor einer Woche in Silverstone. „Ich würde aber sagen, dass wir das größte Opfer sind, was den Verlust an Preisgeld-Einnahmen betrifft. Wir sind der Meinung, dass Mercedes in den letzten Jahren viel zum Sport beigetragen hat. Abgesehen davon, dass wir auf der Strecke sehr konkurrenzfähig sind, haben wir den Fahrer mit der weltweit größten Strahlkraft, und wir haben das Gefühl, dass wir nicht so behandelt wurden, wie wir hätten behandelt werden sollen.“ Ferrari behält ja weiterhin eine, wenn auch reduzierte, finanzielle Sonderstellung und auch ein Vetorecht, so dass Teamchef Mattia Binotto sagen kann: „Unsere Rolle in der Formel 1 wird anerkannt. Das war für uns sehr wichtig.“ Möglich, dass man jetzt Mercedes auch auf diesem Gebiet jetzt noch einen Schritt entgegenkam, aber möglicherweise kam auch aus Stuttgart ein Hinweis, jetzt doch erst einmal zu unterschreiben. „Erst einmal“ im wahrsten Sinne des Wortes: Denn auch wenn in der letzten Woche wohl beschlossen wurde, die Entscheidung über den seit letzten Winter angedachten Verkauf des Werksteams erst einmal um ein Jahr zu verschieben – wie so vieles angesichts der Corona-Krise – bedeutet eine Unterschrift jetzt nicht mehr das gleiche wie in früheren Jahren. Denn das neue Vertragswerk, das für fünf Jahre gelten soll, enthält etwas, was bisher undenkbar war: Ausstiegsklauseln, die jährlich gezogen werden können. Bisher konnte ein Team innerhalb einer Concorde-Periode nur gegen Zahlung von sehr hohen finanziellen Strafen vorzeitig aus der Formel 1 aussteigen. Das gab dem Rechteinhaber eine gewisse Sicherheit über sein Starterfeld. Die neue Regelung heißt: Mercedes könnte Ende 2021 das Werksteam verkaufen, ohne eine Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Aus Red-Bull-Kreisen klingt durch, dass man sich für solche Klauseln eingesetzt habe – und auch den Rechteinhabern wurde wohl klar, dass sie angesichts der überall herrschenden Corona-Verunsicherung ohne solche Klauseln möglicherweise schon früher Teams verlieren würden. So soll auch Renault mit einem vorzeitigen Ausstieg gedroht haben, hätte man sich für fünf Jahre fest verpflichten müssen. Mercedes hat aber auch noch einige andere Argumente, jetzt zumindest noch einmal für ein Jahr als Werksteam anzugreifen. Die Technik-Regeln bleiben gleich, hohe Entwicklungskosten fallen weg, weil die Autos nahezu eingefroren werden. Dazu kommt eine vorgezogene Budgetgrenze von 145 Millionen Euro. Für minimalen Geldeinsatz könnte man mit Lewis Hamilton auf die Jagd nach dem achten WM-Titel gehen. Wie der neue Vertrag, der für Liberty Media auf Grund der Ausstiegsklauseln nicht mehr die ganz große Sicherheit geben wird wie das früher für den Rechteinhaber der Fall war, heißen soll, steht übrigens noch nicht fest. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir es weiterhin Concorde nennen“, deutete McLaren-CEO Zak Brown an. Eine Namensänderung wäre keine Überraschung, würde zu der Tendenz von Liberty Media passen, seit der Übernahme der Kontrolle im Sport so viele Bezüge wie möglich zu der Ära Bernie Ecclestones loszuwerden. Und der Begriff Concorde-Agreement stammt nun einmal aus dieser Zeit…

Deadline für Formel-1-Vertrag ist der 18. August

Ab Montag, 6. Juli fährt der Wissensbus endlich wieder 🚌📚🤓📖 🕑 Fahrplan jeden Montag: 14:00 bis 15:00 Uhr Pernau Haltstelle Knorrstraße 15:30 bis 17:30 Uhr bei der Pfarrkirche 🕓 Fahrplan jeden Dienstag 14:30 bis 15:30 Uhr Neustadt in der Flurgasse 16:00 bis 18:00 Uhr Vogelweide in der Eiselsbergstraße 🕝 Fahrplan jeden Mittwoch 14:30 bis 15:30 Uhr Neustadt in der Sudetenstraße 16:00 bis 17:30 Uhr Noitzmühle in der Traunaustraße 🕕 Fahrplan jeden Donnerstag 16:00 bis 18:00 Uhr Gartenstadt in der Flemingstraße Noch mehr Infos dazu findet ihr hier ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-wissensbus-faehrt-wieder-ab-montag-6-juli/

Bücherbus

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag. Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, “innerhalb von Stunden” Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an ein Labor geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

Erster Schnelltest in den USA zugelassen

US-Popsängerin Katy Perry hat sich in einem Interview zu ihrem Kampf gegen Depressionen geäußert. Ihr Verlobter, der britische Schauspieler Orlando Bloom , sei der Einzige, der mit ihren düsteren Stimmungen umgehen könne, sagte die schwangere Perry in der US-Radioshow des Moderators Howard Stern am Dienstag. Dabei sprach die Sängerin (“I Kissed A Girl”) auch über eine Phase, die sie wegen eines Gefühls des Scheiterns nach dem 2017 veröffentlichten Album “Witness” durchlebt habe. “Ich habe ihm alles gezeigt, und ich teste ihn immer noch, und er ist immer noch da und nicht beunruhigt”, sagte sie über Bloom. “Deshalb ist er perfekt (…)”.Perry verriet in der Show nicht, wann genau das erste gemeinsame Kind der beiden kommen wird. Sie sagte lediglich “bald”. Die Sängerin erwartet ein Mädchen. Bloom hat bereits den Sohn Flynn (9) mit dem australischen Model Miranda Kerr. Mit Perry ist er seit 2016 liiert. Am 14. August erscheint das neue Album “Smile” der Sängerin.

Katy Perry lobt Orlando Blooms Umgang mit ihren Depressionen

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Fünf teils Schwerverletzte forderte am späten Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land), bei dem ein PKW gegen einen Baggeranhänger gekracht ist.

Fünf teils Schwerverletzte: Auto bei Unfall in Eberstalzell gegen Baggeranhänger gekracht