ÖFB-Camp beginnt mit Corona-Tests - Foda muss improvisieren

Merken
ÖFB-Camp beginnt mit Corona-Tests - Foda muss improvisieren

Das österreichische Fußball-Nationalteam trifft am Montag in Pörtschach nach 286 Tagen Pause erstmals wieder zusammen. Teamchef Franco Foda fehlt in den ersten beiden Länderspielen des Jahres am Freitag in Norwegen und drei Tage später in Klagenfurt gegen Rumänien fast die halbe Stammmannschaft. Der Deutsche will aus der Not eine Tugend machen und neuen Offensivkräften eine Chance geben.

Neben den Topstars David Alaba und Marko Arnautovic mussten mit Valentino Lazaro und Konrad Laimer zwei weitere Stammkräfte absagen. Auch Florian Kainz, Alessandro Schöpf und der rekonvaleszente Thomas Goiginger stehen nicht zur Verfügung. Zu ihren Debüts im Nationalteam könnten daher die Angreifer Adrian Grbic (FC Lorient) und Christoph Monschein (Austria Wien) sowie Hoffenheim-Jungstar Christoph Baumgartner kommen.

Die Spieler rücken bis Montagvormittag in Kärnten ein, müssen sich dort dann wie die Betreuer sofort Coronavirus-Tests unterziehen. Das erste Training in Klagenfurt ist für Montagabend (18.30 Uhr) angesetzt. “Wir können erst trainieren, wenn alle Tests negativ ausgefallen sind”, erklärte Foda, der auf die vielen Testungen – insgesamt fünf pro Akteur binnen zehn Tagen – auch bei den Planungen seines Lehrganges Rücksicht nehmen muss.

Mit vielen Teamspielern stand der 54-Jährige in der Coronakrise nur telefonisch in Kontakt. “Für uns ist es wichtig, dass wir jetzt wieder einmal zusammenkommen nach so langer Absenz, dass wir uns schnell wieder finden”, betonte Foda. Es gelte, die Spielidee wieder zu verinnerlichen. “Klar wollen wir Spieler, die im Spiel kreativ sind, die ihre eigene Note mitbringen. Aber jeder bekommt klare Aufgaben.”

Foda will jede Gelegenheit nutzen, sein Team auf die im kommenden Jahr folgenden Höhepunkte WM-Qualifikation und EM vorzubereiten. Das bisher letzte Länderspiel liegt mehr als neun Monate zurück. Am 19. November 2019 setzte es in Riga gegen Lettland ein 0:1. Auch damals hatten zum Abschluss der bereits geschafften EM-Qualifikation zahlreiche Stammkräfte gefehlt.

Die Ergebnisse sollen zum Auftakt der zum zweiten Mal ausgetragenen UEFA Nations League anders ausfallen – auch wenn die Corona-Beschränkungen unter anderem den Scouting-Plan beeinflusst haben. “Alle Spiele werden jetzt nur am Video analysiert”, erklärte Foda. “Wir hatten aber genug Zeit, uns mit beiden Gegnern intensiv zu beschäftigen.”

Demnach warten unterschiedliche Aufgaben auf das ÖFB-Team. Norwegen sei eine sehr robuste, athletische Mannschaft, die sehr viel mit langen Bällen agiere. “Die zweiten Bälle werden wichtig”, meinte Foda. Zudem verfüge das Team von Lars Lagerbäck, als Islands Coach bei der EM 2016 einst Österreich-Schreck, mit dem früheren Salzburg-Stürmer Erling Haaland und Spielmacher Martin Ödegaard über “zwei außergewöhnliche Spieler”. Rumänien dagegen setze auf Kombinationsspiel und kontinuierlichen Spielaufbau. Mit Mirel Radoi kommt ein neuer, von der U21 aufgestiegener Teamchef. Referenzwerte gibt es dadurch kaum.

Foda kann mit 14 Siegen in bisher 22 Länderspielen auf eine starke Bilanz als ÖFB-Coach verweisen. Beim um mehr als fünf Monate verspäteten Jahresauftakt ist er darauf eingestellt, improvisieren zu müssen. Viele seiner Akteure haben unterschiedlich lange Vorbereitungen oder Saisonen hinter sich. Foda: “Auch wenn es ein relativ schwieriger Lehrgang werden wird aufgrund der Tatsache, dass viele Spieler mit unterschiedlichem Fitnesszustand zu uns kommen, werden wir mit der Intention reingehen, beide Spiele gewinnen zu wollen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten hat am Montag entgegen anderslautender Ankündigung die Tore zu seiner Einrichtung in der Bezirksstadt doch nicht geöffnet. Er ließ das nach Polizeiangaben noch in der Früh angereiste Medienvertreter wissen. “Ich habe keine Zeit mehr“, hatte Gründer Christoph Haider ursprünglich in einem auf YouTube veröffentlichten Video-Statement betont. Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich ist auch die Bezirkshauptmannschaft Amstetten über den Fall informiert. Die Örtlichkeit des Fitnessclubs werde bestreift. Die Tageszeitung “Heute” (Montag-Ausgabe) berichtete, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstagabend mit dem “Fitnesscenter-Rebell” telefoniert habe. Das Gespräch soll 20 Minuten gedauert haben. Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) hatten als Wiedereröffnungstermin für Fitnessstudios Ende Mai in Aussicht gestellt.

Fitnessclub in Amstetten wurde am Montag doch nicht geöffnet

Angesichts des mehrwöchigen Produktionsstopps infolge der Coronavirus-Epidemie prüft Italien jetzt die Einführung eines “Notstandseinkommens” für alle Bürger. “Wir wollen jedem Bürger ein Einkommen garantieren. Wir können das Notstandseinkommen nennen und es soll solange bezogen werden, bis Normalität wieder eintritt”, so Italiens Vize-Wirtschaftsministerin Laura Castelli.

Italien überlegt Notstandseinkommen für alle Bürger

Tschechien hat offiziell die Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Deutschland wegen der Coronavirus-Krise bis 24. April verlängert. Dies hat die Regierung aufgrund des entsprechenden Schengen-Kodex’ am Mittwochabend beschlossen. Bisher galt die Maßnahme bis 4. April. In Tschechien gilt derzeit ein generelles Verbot der Ausreise von Tschechen bzw. Einreise von Ausländern. Eine Ausnahme sind die Pendler, die in Österreich bzw. Deutschland im Gesundheitswesen oder in der Pflege arbeiten. Das Ausreise- bzw. Einreiseverbot gilt bisher bis 12. April, auch hier wird aber eine Verlängerung erwartet. Die Regierung hatte die Restriktion aufgrund des Notstandes beschlossen, der bis 11. Mai verlängert werden soll. Dem muss nächste Woche noch das Parlament zustimmen.

Prag verlängerte Kontrollen an Grenze zu Österreich

Die nächsten vier Wochen werden über die Bewältigung der Corona-Krise entscheiden, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Montag. Schon bis Ende der Woche sollte sich zeigen, wie stark die gesetzten Maßnahmen zur Absenkung des deutlich steigenden Trends bei den Erkrankungen führen. Derzeit werden zwölf Erkrankte intensivmedizinisch behandelt, 107 sind in stationärer Behandlung. In den vergangenen sieben Tagen nahmen die Fallzahlen täglich im Durchschnitt um 36 Prozent zu. Von Sonntag auf Montag (jeweils immer Stand 8.00 Uhr) wurde hingegen ein Anstieg um 20 Prozent von 800 auf 959 registriert. Die Altersverteilung der bisher bestätigten Fälle zeigt: Die Erkrankten sind im Durchschnitt relativ jung. Nur 130 Betroffene sind laut Gesundheitsministerium älter als 64, weitere 134 zwischen 55 und 64 Jahre, alle anderen jünger.

Nächsten 4 Wochen sind entscheidend

Ein noch nicht identifizierter Bär, der Montagabend einen 59-jährigen Mann und seinen 28-jährigen Sohn im norditalienischen Trentino angegriffen hat, soll erlegt werden. Der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti kündigte einen entsprechenden Erlass an, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Mittwoch. Proteste kamen von Tierschutzverbänden. Die angegriffenen Männer wurden am Montagabend ins Krankenhaus eingeliefert. Sie schwebten nicht in Lebensgefahr. Vater und Sohn waren bei Anbruch der Dunkelheit am Monte Peller im Trentiner Tal Val di Non unterwegs, als es zu der unheilvollen Begegnung mit dem Bären kam. Der Sohn und der Bär standen sich dabei Nase an Nase gegenüber. Der 28-Jährige ging zu Boden, das Tier begrub ihn unter sich. Der Vater stürzte sich daraufhin auf den Bären, um seinen Sohn zu befreien. Der 59-Jährige erlitt bei dem Vorfall Knochenbrüche in einem Bein und tiefe Wunden. Der Sohn kam mit oberflächlichen Verletzungen davon. Die Trentiner Behörden kündigten eine Suchaktion an, um den Bären aufzuspüren. Im Trentino leben circa 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts war im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Problembär im Trentino soll erlegt werden

Der Präsident des Organisationskomitees hält eine Austragung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio für ausgeschlossen, wenn das Ausmaß der Coronavirus-Pandemie sich bis dahin nicht wesentlich verbessert. “Wenn die aktuelle Lage andauert, können wir das nicht”, sagte Yoshiro Mori dem japanischen Senders NHK, betonte aber: “Ich glaube nicht, dass diese Situation noch ein Jahr anhalten wird.” Ein Schlüssel für die Rettung der um ein Jahr verschobenen Spiele sei ein Impfstoff. “Ob die Olympischen Spiele durchgeführt werden können oder nicht, hängt davon ab, ob die Menschheit das Coronavirus besiegen kann”, sagte der frühere Premierminister Japans. Dies könne man insbesondere durch die Entwicklung eines Impfstoffes schaffen. Der OK-Chef lehnt hingegen das Szenario ab, die Tokio-Spiele ohne Zuschauer zu veranstalten. “Wir sollten die Zuschauer nicht dazu bringen, schwere Zeiten zu überstehen. Sportveranstaltungen begeistern das ganze Land”, sagte Mori im Interview der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo News. Auch das Internationale Olympische Komitee möchte Sommerspiele hinter verschlossenen Türen vermeiden, wie IOC-Präsident Thomas Bach zuletzt unterstrichen hatte. “Unter Annahme des Worst-Case-Szenarios” würden laut Mori aber Optionen mit reduzierten Zuschauerzahlen geprüft. Das Organisationskomitee wolle im September zu einer Sitzung mit Vertretern der Regierung und der Stadt Tokio einladen, um über die Notwendigkeit einer Reduzierung der Zuschauerzahl zu sprechen. Unterdessen beabsichtigt Mori, den Zeitplan des olympischen Fackellaufs beizubehalten. Änderungen daran wären “den Regionen gegenüber, mit denen man zusammenarbeitet, unhöflich”, sagte er. Schwierig sei es zudem, die Anzahl der Athleten bei den Eröffnungs- und Abschlusszeremonien zu begrenzen. “Wenn Athleten den starken Willen haben, an den Zeremonien teilzunehmen, können wir ihnen nichts von unserer Seite erzählen”, meinte Mori. Peter Mennel, Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), gab sich am Mittwoch trotz der Corona-Pandemie überzeugt, dass die Spiele planmäßig stattfinden werden. “Wir rechnen mit einem Olympic Team Austria mit rund 70 AthletInnen”, gab Mennel an. ÖOC-Sportdirektor Christoph Sieber wiederum erwartet für Oktober erste Details über Einreise-Formalitäten. “Dann sollte es auch im Hinblick auf die noch ausstehenden Olympia-Qualifikationen mehr Klarheit geben.”

Tokio-Spiele 2021 laut OK-Chef in aktueller Lage unmöglich