"Öffi"-Benutzung nun auch für Freizeit-Fahrten gestattet

Merken
"Öffi"-Benutzung nun auch für Freizeit-Fahrten gestattet

Seit der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen am gestrigen Dienstag gibt es für das Benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel keine Einschränkungen mehr. Der Passus, wonach zum Gang ins Freie (der nicht bestimmten Zwecken dient) auf die Fahrten verzichtet werden muss, wurde ersatzlos gestrichen. Vorgeschrieben ist freilich für jegliche Benutzung das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tragische Folgen hatte Montagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW samt Anhänger auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Angesichts der Krise in Belarus haben Deutschland und Frankreich den Druck auf den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko erhöht. Beide riefen den Staatschef am Donnerstag bei einem Treffen auf Macrons Feriensitz am Mittelmeer mit Nachdruck zu Verhandlungen mit der Opposition und zum Verzicht auf Gewalt gegen die Demonstranten auf. Merkel warf Lukaschenko mangelnde Dialogbereitschaft vor. “Präsident Lukaschenko hat bis jetzt mit niemandem telefoniert”, kritisierte sie nach einer ersten Gesprächsrunde mit Macron auf der Festung Fort de Brégançon zwischen Toulon und Saint-Tropez. Nötig sei nun ein “inklusiver Dialog in dem Land”, sagte Merkel weiter. Dieser könne etwa unter Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geführt werden, der auch Russland angehört. Macron betonte, Russlands Präsident Wladimir Putin habe sich “zustimmend” zu einer solchen Vermittlung geäußert. Auch die Europäische Union sei bereit, den Prozess zu begleiten. Merkel lobte erneut die “mutigen Menschen” in dem Land. In Belarus gehen seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August täglich tausende Menschen auf die Straße und fordern Lukaschenkos Rücktritt. Die Sicherheitskräfte gingen brutal gegen Demonstranten vor. Die Vorwürfe reichen von mutwilligen Verhaftungen bis Folter. Die EU-Staaten hatten am Mittwoch nach einem Video-Gipfel erklärt, dass sie das Wahlergebnis in Belarus nicht anerkennen. Eine Sprecherin der Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja sagte der Nachrichtenagentur AFP, dies sei “der erster Schritt” zu einer Anerkennung der 37-Jährigen als rechtmäßige Präsidentin. Tichanowskaja hält sich derzeit aus Sicherheitsgründen im Exil in Litauen auf. Weiteres Thema zwischen Merkel und Macron waren die Spannungen zwischen der Türkei, Griechenland und Zypern im östlichen Mittelmeer. Macron räumte ein, dass Paris und Berlin bei der Beilegung der Spannungen nicht die gleichen Schwerpunkte gesetzt hätten. Mit Missbilligung wurde in Berlin gesehen, dass Frankreich zur Unterstützung der EU-Partnerländer Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge in die Region schickte. Merkel setzt nach eigenen Angaben eher auf Dialog. Beide betonten aber, das Ziel stimme überein.

Merkel und Macron erhöhen Druck auf Lukaschenko

‼️EINE DRINGENDE BITTE: Wir freuen uns normalerweise immer über eure Sachspenden, aber in Zeiten wie diesen bitten wir euch: ▶️ KEINE Kleiderspenden in die Container zu werfen (oder daneben zu stellen) und ▶️ KEINE Möbel oder sonstige Spenden vor unseren Shops zu deponieren! ‼️ Unsere MitarbeiterInnen sind derzeit nicht im Dienst, die Waren werden durch das lange Stehen im Freien beschädigt und müssen dann entsorgt werden.😞 Wir verstehen natürlich, dass viele gerade ausmisten, aber wir bitten euch eindringlich, die Sachen derweil aufzubewahren und sie uns vorbeizubringen, wenn das Gröbste überstanden ist. DANKE für euer Verständnis und bleibt gesund! 🙏

Bitte der Volkshilfe OÖ

Die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen sollen nach dem Willen des Innenministeriums für weitere 20 Tage gelten. Das verlautete heute aus Sicherheitskreisen. Über Einzelheiten wollte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer noch mit den Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sprechen. Die Kontrollen waren vor einem Monat eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert.

Deutschland verlängert Grenzkontrollen

Das Wiener Haus des Meeres beherbergt seit kurzem eine junge “Maskenträgerin”, der die Tierpfleger noch dazu den Namen “Corona” verpasst haben: Der weibliche, blaugepunktete Maskenrochen aus dem Burgers’ Zoo in Arnheim (Niederlande) war im März mitten in die erste Covid-19-Hochphase hineingeboren worden. Seit wenigen Tagen lebt die Fischdame nun in dem Zoo in der Bundeshauptstadt, der stolz ist, ein europäisches Erhaltungszuchtprojekt für Meerestiere koordinieren zu dürfen. “Corona” sei nämlich bereits das 200. Tier, das im Rahmen des Programms geboren wurde. Die Eltern entstammen zwei unterschiedlichen Zuchtlinien in Schweden und Großbritannien, die Ururgroßeltern noch aus südostasiatischen Korallenriffen. “Coronas” dunkle Maske verdeckt übrigens nicht Nase und Maul, sondern verschleiert ihre Augen. Diese bei Korallenriffbewohnern häufig auftretende Gesichtszeichnung dient der Tarnung.

Maskenrochen-Neuzugang im Haus des Meeres heißt "Corona"

EU-Budgetkommissar Johannes Hahn sieht keine Gefahr einer neuen Eurokrise durch die massive Schuldenpolitik in der Coronakrise. “Nein, da sind wir mit unserem Euro-Rettungsschirm gut aufgestellt, da sind noch 410 Milliarden Euro drin”, sagte Hahn der “Kronen Zeitung”. “Was ein Problem werden könnte, sind die Nicht-Euro-Staaten”, fügte er hinzu

EU-Kommisar Hahn sieht keine Gefahr für neue Eurokrise