Öffi-Mitarbeiter in Oberösterreich positiv getestet

Merken
Öffi-Mitarbeiter in Oberösterreich positiv getestet

Eine im Postbus-Fahrdienst beschäftigte Person in Oberösterreich ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das meldete der Krisenstab Samstagabend. Fahrgästen, die am Dienstag, 2. Juni, und am Mittwoch, 3. Juni, mit einer der Postbus-Verbindungen im Raum Linz-Enns-Steyr laut einer vom Krisenstab veröffentlichten Auflistung gefahren sind, wird auf freiwilliger Basis ein Covid-Test angeboten. Betroffene können sich dafür an die Gesundheitshotline 1450, an die Bezirkshauptmannschaft oder den Magistrat ihres Wohnsitzes melden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unsere digitale Kommunikation und die damit verbundenen Geräte wie Smartphone, Laptop & Co benötigen für ihren täglichen Einsatz viel Energie. Weltweit sind es etwa 3 % des Energiebedarfs und somit mehr als der gesamte Flugverkehr. „Besonders jetzt, wenn viele Menschen von zu Hause arbeiten, sind wir auf die digitale Kommunikation besonders angewiesen“, so EVN-Sprecher Stefan Zach.

Auch im Home Office kann man aufs Klima schauen

US-Präsident Donald Trump hat den Druck auf die Video-App TikTok und ihren chinesischen Mutterkonzern ByteDance weiter erhöht. Trump ordnete in der Nacht auf Samstag unter anderem an, dass ByteDance sich binnen drei Monaten von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch dürfe ByteDance in den USA kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von TikTok genutzt werde. Trump hatte bereits unter Verweis auf die Datensicherheit Geschäfte von US-Amerikanern mit TikTok untersagt, den Vollzug der Verfügung allerdings bis Mitte September ausgesetzt. Wenn sie greift, würde das bereits das Ende der App in den USA bedeuten. Mit den neuen Maßnahmen nimmt der US-Präsident ByteDance noch einmal stärker wirtschaftlich in die Zange. Microsoft verhandelt gerade mit ByteDance über die Übernahme des TikTok-Geschäfts in den USA und mehreren weiteren Ländern. Bei seiner neuen Verfügung nahm Trump formell den Kauf der App Musical.ly durch ByteDance ins Visier, aus der später TikTok hervorging. Der Präsident untersagte die 2017 vollzogene Transaktion.

Trump nimmt TikTok und ByteDance noch stärker in die Zange

Ägypten hat die Weichen für einen militärischen Einsatz im libyschen Bürgerkrieg gestellt. Das Parlament in Kairo gab am Montag grünes Licht für Kampfeinsätze im Ausland gegen “kriminelle Milizen” und “ausländische Terrorgruppen”. Truppen können damit in den “Westen” zum Schutz nationaler Interessen verlegt werden. Zuvor hatte das ägyptische Präsidialamt mitgeteilt, Staatsoberhaupt Abdel-Fattah al-Sisi und US-Präsident Donald Trump seien sich in einem Telefonat einig gewesen, dass die Feuerpause in Libyen erhalten werden müsse. Ägypten unterstützt wie Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate den General Khalifa Haftar im Osten des Landes. Haftar bekämpft die international anerkannte Regierung in Tripolis. Seitdem die Türkei an ihrer Seite in die Kämpfe eingegriffen hat, musste der General Rückschläge einstecken und die Belagerung der Hauptstadt aufgeben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstützt die Regierung in Tripolis mit Waffenlieferungen und Milizionären. Deutschland, Frankreich und Italien haben ausländischen Kriegsparteien angekündigt, bei Waffenlieferungen auch Sanktionen zu verhängen. Derzeit bewegen sich die Regierungstruppen auf Sirte zu. Die Hafenstadt spielt eine zentrale Rolle für die Ölexporte. Vergangene Woche hat Sisi erklärt, mit dem Angriff auf Sirte werde für Ägypten eine rote Linie überschritten.

Ägypten bereitet sich auf Militäreinsatz in Libyen vor

In Kroatien nehmen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus stark zu. In den vergangenen 24 Stunden wurden 96 Fälle bestätigt, teilte der Zivilschutzstab am Freitag mit. Seit Beginn der Corona-Pandemie gab es so viele Neuinfektionen nur noch am 1. April. Da es aber nun auch zwei Todesfälle gab, berichteten kroatische Medien über den bisher schlimmsten Tag in der gesamten Corona-Zeit. Seit ungefähr zwei Wochen werden in Kroatien täglich hohe Infektionszahlen gemeldet, am Donnerstag waren es etwa 81 neue Fälle, am Mittwoch gab es 54 Neuinfektionen. Die Zahl der aktiven Fälle liegt derzeit bei 728, große Infektionsherde gibt es in der Hauptstadt Zagreb und in Slawonien, im Osten des Landes. In den Städten entlang der Adriaküste ist die Zahl der aktiven Fälle eher gering. Seit dem 25. Februar, als in Kroatien der erste Corona-Fall bestätigt wurde, wurden bisher insgesamt 3.008 Personen positiv getestet. Infolge der hohen Infektionszahlen wird Kroatien am Samstag vom benachbarten Slowenien von der Liste der Corona-sicheren Ländern gestrichen, was Einreisebeschränkungen zu Folge haben wird. Für Österreicher, die sich derzeit in Kroatien befinden, wird sich deswegen bei der Rückreise aber nichts ändern: Der Transit durch Slowenien wird nicht betroffen sein, falls dieser nicht länger als zwölf Stunden dauert.

Starker Anstieg von Infektionszahlen in Kroatien

Gemütlich shoppen und dann das…. 👧 Windel vergessen? Kein Problem mit dem SCW-Windelservice*! Erhältlich am Shoppingcity Wels Info-Point. (*max. 1 Windel pro Person und Woche 👶)

SCW Windelservice
Gesponsert
Merken

SCW Windelservice

zum Beitrag