ÖGK verteilt rund 240.000 Schutzmasken mit FFP2-Zertifizierung

Merken
ÖGK verteilt rund 240.000 Schutzmasken mit FFP2-Zertifizierung

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) wird 236.900 Schutzmasken für die Ärzteschaft und andere Gesundheitsberufe über einen festgelegten Schlüssel auf die Vertragspartner in den Bundesländern verteilen. Die am Weltmarkt stark umkämpften Produkte der FFP2-Klasse bekamen, nachdem deren Qualität sichergestellt wurde, eine Zusatz-Zertifizierung durch das Gesundheitsministerium.

Gemeinsam mit dem Ressort für Gesundheit, Soziales, Pflege und Konsumentenschutz wurden die Schutzmasken gegen eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 organisiert, weitere sollen folgen. Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) unterstrich in einem Statement die Dringlichkeit dieser Masken, damit Ärzte und Ärztinnen mit diesen “entsprechend geschützt” ihren Beruf ausüben zu können, hieß es in einer ÖGK-Aussendung am Donnerstag.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Brandmelder zeigten der Feuerwehr am Montag in den frühen Morgenstunden einen Brand bei einem Fettwarenproduktionsbetrieb in Wels-Vogelweide an.

Brand bei einem Fettwarenproduktionsbetrieb in Wels-Vogelweide

In Salzburg steigt die Zahl der bekannten Corona-Infektionen weiter stark an. Gute Nachrichten gab es am Donnerstag aber an einer anderen Front. Die ersten beiden nachgewiesen an Covid-19 erkrankten Personen im Bundesland sind wieder gesund. Die 36-jährige Wienerin und ihr 48-jähriger Freund aus Fusch an der Glocknerstraße (Pinzgau) wurden heute offiziell aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesten Personen in Salzburg stieg bis Donnerstagnachmittag indes auf 137, bei weiteren 121 Test war das Ergebnis noch ausständig. Die nun genesene Frau dürfte sich während eines Aufenthalts in Turin mit dem Virus infiziert haben. Bei ihr war die Erkrankung am 29. Februar festgestellt worden, nach dem sie von Wien zu ihrem Lebensgefährten nach Fusch an der Glocknerstraße gefahren war. Der Mann wurde zwei Tage später positiv getestet und befand sich zeitweise in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

Erste bekannte Salzburger Fälle wieder gesund

Papst Franziskus hat angesichts der Corona-Pandemie erneut zu Solidarität gemahnt. Die Umsetzung der Schutzmaßnahmen hänge von der Verantwortung jedes einzelnen ab. Jede Handlung habe Konsequenzen für andere, schrieb Franziskus.

Pandemie als Warnung, Lebensstil zu ändern

Die österreichische Regisseurin und Drehbuchautorin Veronika Franz (“Hundstage”, “Ich seh Ich seh”) wird in der Jury der Filmfestspiele von Venedig sitzen, die vom 2. bis 12. September geplant sind. Dies teilten die Organisatoren des Festivals am Sonntag mit. Ebenfalls in der Jury ist der deutsche Regisseur Christian Petzold. Schon im Jänner war bekannt geworden, dass die Jury von der australischen Schauspielerin und Filmproduzentin Cate Blanchett geleitet wird. Nun wurden die Namen der anderen Jurymitglieder mitgeteilt. Zu ihnen zählen außerdem die britische Regisseurin und Drehbuchautorin Joanna Hogg, der italienische Schriftsteller Nicola Lagioia, der rumänische Filmemacher Cristi Puiu und die französische Schauspielerin Ludivine Sagnier. Die Jury vergibt unter anderem den Goldenen Löwen für den besten Film. Die Liste der Wettbewerbsfilme und das ganze Programm wird am kommenden Dienstag vorgestellt. Der Film “Lacci” des italienischen Regisseurs Daniele Luchetti wird das Filmfestival eröffnen. Wegen der Coronavirus-Epidemie werden weniger Filme als in den vergangenen Jahren gezeigt. Die Gesamtzahl der Streifen im Wettbewerb wird gegenüber den vergangenen Auflagen reduziert, teilte Festivaldirektor Alberto Barbera mit.

Filmfestspiele Venedig: Regisseurin Veronika Franz in Jury

In Verbindung mit dem Coronavirus sind in Belgien am Mittwoch 283 Menschen gestorben. Das sagte der Epidemiologe Emmanuel Andre am Donnerstag im täglichen Corona-Briefing des Krisencenters und der Gesundheitsbehörde. Die Gesamtzahl der Toten liegt in dem Elf-Millionen-Einwohner-Land demnach bei 2.523. Zugleich sank die Zahl der ins Krankenhaus gekommenen Patienten zum zweiten Mal infolge. Am Mittwoch habe es 459 neue Patienten gegeben, 483 konnten die Krankenhäuser wieder verlassen, sagte Andre. Insgesamt sind 5.590 Menschen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 in belgischen Krankenhäusern. 1.285 von ihnen werden auf einer Intensivstation behandelt und 992 davon beatmet.

283 Tote in Belgien an einem Tag

Eine vom US-Künstler Roy Lichtenstein (1923-1997) gemalte nackte Frau hat bei einer Online-Auktion rund 46 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) eingebracht. Das Werk “Nude with Joyous Painting”, das der Pop-Art-Künstler 1994 erschaffen hatte, sei das teuerste Werk der Versteigerung gewesen, teilte das Auktionshaus Christie’s am Freitag (Ortszeit) mit. Insgesamt habe die so erstmals abgehaltene Online-Auktion, die Christie’s als Ersatz für die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Frühjahrsauktion angesetzt hatte, rund 420 Millionen Dollar eingebracht. Mehr als 80.000 Menschen hätten sich in das Online-Spektakel, an dem die Standorte in Asien, Europa und den USA teilnahmen, eingeschaltet. Mitgeboten wurde hauptsächlich per Telefon und online. Ende Juni hatte bereits Konkurrent Sotheby’s seine verschobene Frühjahrsauktion auf ähnliche Art und Weise im Internet nachgeholt und hatte dabei insgesamt rund 363,2 Millionen Dollar erzielt. Teuerstes Werk war ein Triptychon des britisch-irischen Künstlers Francis Bacon (1909-1992) gewesen, das rund 85 Millionen Dollar einbrachte. Die Veranstaltungen galten auch als Test dafür, ob Kunstliebhaber bereit sind, im Internet ähnliche Preise zu zahlen, wie bei Versteigerungen im Auktionssaal.

Lichtenstein-Werk bringt bei Online-Auktion 46 Mio. Dollar