Ölpreis sackte erneut drastisch ab

Merken
Ölpreis sackte erneut drastisch ab

Trotz der von den größten Ölförderländern vereinbarten drastischen Produktionsdrosselung ist der Ölpreis erneut dramatisch abgestürzt. Angesichts der geringen Nachfrage wegen der Coronavirus-Pandemie sank im frühen Handel am Montag in Asien der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI um etwa 19 Prozent auf 14,84 Dollar. Dies war der niedrigste Stand seit rund zwei Jahrzehnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die deutsche Regierung greift nun zur Eindämmung des Coronavirus drastisch ins öffentliche Leben ein. Zahlreiche Geschäfte sollen geschlossen werden. Ausgenommen davon sind Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien sowie Tankstellen, Banken, Poststellen und der Großhandel. Es sollen aber Hygiene- und Zugangsauflagen erlassen werden. Außerdem sollen Einrichtungen wie Bars, Clubs, Opernhäuser, Theater und Museen sowie Casinos, Bordelle und Sport- und Spielplätze geschlossen werden. Restaurants und Hotels sollen geöffnet bleiben – allerdings nur von 6.00 bis 18.00 Uhr.

Deutschland schränkt öffentliches Leben ein

Für große Aufregung in sozialen Netzwerken sorgt seit Dienstagnachmittag ein Posting wegen einer angeblich versuchten Kindesentführung vor Volksschule in Wels-Vogelweide. Der Polizei ist derzeit jedoch kein Vorfall bekannt.

Große Aufregung um Posting wegen angeblich versuchter Kindesentführung vor Schule in Wels-Vogelweide

Oh, wie süß! Nachwuchs im Tiergarten Wels “Iwana und Iwan”, beide sind im März geboren!❤️ Wer ist wer? 😊😏

Nachwuchs in Wels

Wie die Salzburger Nachrichten berichten, wird das Jahr 2020 doch nicht das letzte von Helga Rabl-Stadler als Festspielpräsidentin sein. Das Coronavirus machte Helga Rabl-Stadlereinen Strich durch die Rechnung: Die Jubiläumusausgabe der diesjährigen 100. Salzburger Festspiele sollte ihre Zeit als Präsidentin des wichtigsten Kulturfestivals in Österreich würdig abschließen. Durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus dürfte jedoch in diesem Sommer ein Großteil der geplanten Veranstaltungen nicht möglich sein. Auch deswegen wird, wie die Salzburger Nachrichten berichten, der Vertrag mit Helga Rabl-Stadler um ein Jahr verlängert. Die seit 1995 amtierende Präsidentin wurde vom Kuratorium eingeladen, ein Jahr länger zu bleiben und Rabl-Stadler sagte zu.

Rabl-Stadler bleibt bis 2021 Präsidentin der Salzburger Festspiele

Im Streit über eine Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens in den USA hat Präsident Donald Trump die Entscheidungshoheit für sich reklamiert. Er habe bei der Frage der Wiederöffnung Amerikas infolge der Coronavirus-Epidemie die “allumfassende Macht”, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus.

Trump reklamiert absolute Entscheidungsmacht für sich

Die am Mittwoch veröffentlichten Daten des französischen Statistikamts Insee beziehen sich auf die Woche vom 30. März bis 6. April, in der die Zahl der Todesfälle im Vergleich zu den Vorjahren um die Hälfte stieg. Demnach wiesen Spanien, Italien, Belgien und Frankreich die höchsten Werte auf.  Als Übersterblichkeit wird eine im Vergleich zu anderen Zeiträumen oder Erwartungswerten erhöhte Sterberate bezeichnet. Anhand der Daten versuchen Wissenschafter zu schätzen, wie viele Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind. Während in vergangenen Jahren die Zahl der Todesfälle in den EU-Staaten im März nach der jährlichen Grippesaison tendenziell zurückging, stieg sie Insee zufolge in diesem Jahr stark an. Daten aus Großbritannien – das am stärksten von der Pandemie betroffene Land Europas – flossen nicht in die Erhebung ein, da es nicht mehr Mitglied der EU ist. Spanien wies in der untersuchten Woche mit 155 Prozent die höchste Übersterblichkeit auf, gefolgt von 91 Prozent in Belgien, 67 Prozent in Italien und 60 Prozent in Frankreich, wie Insee berichtete. Den Daten zufolge starben mehr Männer als Frauen, und zwar vor allem Menschen im Alter ab 70 Jahren. Die Übersterblichkeitsrate ging seither in ganz Europa nach und nach zurück, Anfang Mai gab es keine erhöhte Sterblichkeit mehr. Insee stellte deutliche Unterschiede in der Übersterblichkeit zwischen den EU-Ländern und sogar zwischen den Regionen innerhalb der Mitgliedstaaten fest. Diese waren laut der Behörde unter anderem auf Unterschiede in der Altersstruktur und in der Bevölkerungsdichte, dem Zugang zu medizinischer Versorgung, den Zeitpunkt und die Art und Weise der Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen zurückzuführen.

Übersterblichkeit lag in Europa wegen Corona bei 50 Prozent