Ölpreise legen weiter zu und liegen nur mehr knapp unter August-Hoch

Merken
Ölpreise legen weiter zu und liegen nur mehr knapp unter August-Hoch

Die Ölpreise haben am Mittwoch weiter zugelegt. Als wichtigster Preistreiber gilt die Aussicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff mit der Hoffnung auf eine stärkere konjunkturelle Belebung und eine damit verbundene höhere Nachfrage nach Rohöl. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 44,12 US-Dollar (37,36 Euro). Das waren 51 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 52 Cent auf 41,88 Dollar.

Seit Anfang November hat sich Rohöl aus den USA um mittlerweile etwa 24 Prozent und Rohöl aus der Nordsee um rund 23 Prozent verteuert. Aktuell liegen beide Preise nur noch knapp unter ihrem August-Hoch nach dem Corona-Crash im Frühjahr, aber dennoch weiter deutlich unter dem Stand von Ende 2019. Den stärksten Preisschub gab es in diesem Monat zum Wochenauftakt, als bekannt wurde, dass der vom Mainzer Unternehmen Biontech und vom US-Konzern Pfizer gemeinsam entwickelte Corona-Impfstoff über eine hohe Wirksamkeit verfügen soll.

Gestützt werden die Ölpreise aber auch durch die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA. Am Dienstagabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in den USA um 5,15 Millionen Barrel verzeichnet hat. Sinkende Ölreserven haben in der Regel steigende Ölpreise zur Folge. Am Donnerstag werden die offiziellen Daten der US-Regierung zur Entwicklung der Ölreserven erwartet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch wenn die städtischen Jugendtreffs derzeit geschlossen sind, können Jugendliche mit den Jugendbetreuern in Kontakt treten. Gerade jetzt tauchen oft Fragen auf bzw. gibt es ein Gefühl der Unsicherheit. Was ist erlaubt? Was ist nicht erlaubt? Darf ich einen Freund treffen? Was ist wenn der Lernstoff unklar ist? Die Mitarbeiter in der Jugendbetreuung sind für euch und eure Sorgen und Fragen da! Ihr könnt sie über Telefon erreichen, Whats App, Facebook und E-Mail. Alle Kontaktdaten findet ihr hier: https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/leben-in-wels/jugend/jugendtreffs/ Darüber hinaus werden die Jugendbetreuer gemeinsam mit Streetworkern in den Stadtteilen aktiv unterwegs sein und auf draußen versammelte Jugendliche zugehen und über die wichtigen Bestimmungen informieren. Selbstverständlich unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen und des Sicherheitsabstandes! Wir sagen danke für euren Einsatz und eure Unterstützung für die Jugendlichen in Wels! #welswirgemeinsam

Welser Jugendtreffs

Die Österreicher empfinden die Beschränkungen zunehmend als mühsam. Laut einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes “Market” hat sich die Zustimmung zu der Aussage “Ich komme sehr gut zurecht mit den Einschränkungen” gegenüber der Vorwoche von 47 auf 38 Prozent verringert. Befragt wurden 1.000 Personen online und repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16. Auf dem nun veränderten Alltagsprogramm stehen Ausmisten, Putzen, (gemeinsam) Kochen und Internet surfen weit vorne. Verstärktes Ausmisten und Aufräumen gaben 49 Prozent auf die Frage “was machen sie derzeit möglicherweise mehr / häufiger als vor Corona?” an. Dahinter folgten mit je 45 Prozent Nennungen mehr und gemeinsames Kochen, Internetsurfen und Putzen. 18 Prozent nannten mehr Sport und Fitnessübungen, genauso viele mehr Online-Shopping. 13 Prozent nehmen sich mehr Zeit für Kuscheln und Sex.

Österreicher empfinden Beschränkungen zunehmend mühsam

Eine provisorische Verkehrsinsel hat am späten Mittwochabend auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) einen Alkolenker aus dem Verkehr gezogen.

Alkofahrt auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt endet in einer Verkehrsinsel

Flugreisen könnten – ähnlich wie Kreuzfahrten – in Covid-19-Zeiten gefährlich sein. Das SARS-CoV-2-Risiko ist aber laut US-Statistiker Arnold Barnett relativ gering. Zwei Stunden US-Inlandsflug könnten zu einem Covid-19-Todesfall pro 400.000 bis 600.000 Passagieren führen. Das Risiko sei ähnlich wie bei zwei Stunden Tagesaktivität am Boden, heißt es in einer Preprint-Studie. “Wir verwenden aktuelle Daten und Forschungsergebnisse, um die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, mit der sich ein Reisender auf einem US-Inlandsflug von zwei Stunden eine Covid-19-Erkrankung zuziehen könnte: in Fällen, in denen alle Sitze belegt sind und bei Flügen, in denen alle bis auf die Mittelsitze besetzt sind”, schreibt Barnett von der Sloan School of Management (Cambridge) am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in der Studie, die noch nicht per Peer Review begutachtet worden ist. Demnach würde eine Strategie, bei der die Mittelsitze in Flugzeugen frei wären, zu einem Übertragungsrisiko von eins zu 7.700 führen, wenn sich ein SARS-CoV-2-Infizierter in unmittelbarer Nähe befindet. Bei voll besetztem Flugzeug erhöhe sich die Gefährdung auf eins zu 4.300. Das würde schließlich bei einem völlig ausgebuchten Zwei-Stunden-Flug innerhalb der USA zu einem Todesrisiko von eins zu 310.000 führen. “Ist der Flug zu 85,1 Prozent voll, würde sich die Schätzung auf ein Risiko von eins zu 390.000 reduzieren. Wenn der Flug zu 66,7 Prozent voll, und der Mittelsitz leer bleibt, reduziert sich das geschätzte Risiko weiter auf eins zu 550.000”, errechnete der Statistiker. Risiken werden oft falsch bewertet, weil das nach dem “Bauchgefühl”, nicht nach den realen Fakten erfolgt. Barnett stellt seine Abschätzungen daher in Kontext zu anderen Gefahrenmomenten: “Alle diese Todesrisiko-Schätzungen durch Covid-19 (infolge einer Infektion an Bord; Anm.) sind deutlich höher als die Gefährdung, in den USA durch einen Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen. Dieses liegt bei eins zu 34 Millionen.” Das SARS-CoV-2-Infektionsrisiko bei einer zweistündigen Flugreise dürfte sich aber kaum von jenem am Boden (in den USA) bei normaler Tagesaktivität unterscheiden. Die Abschätzung des Experten dafür: Ende Juni hätte es in den USA täglich rund 45.000 bestätigte Neuinfektionen mit den Covid-19-Erregern gegeben. In Realität sei es wohl aber das Zehnfache (450.000 Neuinfektionen bei 330 Millionen Einwohnern) gewesen, stellt der Statistiker fest. Das wäre ein 24-Stunden-Infektionsrisiko von eins zu 733 gewesen. Gehe man von 16 Stunden Tagesaktivität aus, würden zwei Stunden zu einem Risiko von eins zu 5.900 führen, “was ziemlich nahe dem von uns geschätzten Risiko für zwei Stunden Flug liegt”, schreibt Barnett.

Covid-19-Gefährdung bei Flugreisen höher als Absturzrisiko

Auf den Baustellen herrscht noch immer viel Unsicherheit, wie mit dem Coronavirus umzugehen ist. Am Montagnachmittag (15.30 Uhr) beraten die Bausozialpartner mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), was die Restriktionen für die Baubranche bedeuten. Das Treffen findet im Gesundheitsministerium statt, wie eine Anschober-Sprecherin der APA bestätigte. Am Montag würden zwar bereits 50.000 Bauarbeiter nicht mehr arbeiten müssen, 45.000 weitere hingegen schon, sagte Josef Muchitsch, Chef der Gewerkschaft Bau-Holz am Samstag auf APA-Anfrage. Muchitsch fordert eine einheitliche Linie und klare Regeln für alle. Derzeit sei es so, dass Bauherren Firmen dazu zwingen, weiter zu arbeiten. Leider sei eine ganze Woche nur mit Gespräche “verplempert” worden.

Bausozialpartner beraten am Montag mit Anschober

Eine Vollvermummung in Bankfilialen ist nicht erlaubt. Gesetzlich vorgegeben ist jedoch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Vorarlbergs Bankensprecher Wilfried Hopfner appelliert in diesem Zusammenhang, dass Kunden Banken ohne Schutz betreten sollen und die Maske erst in der Bankfiliale anlegen sollen. Denn dadurch ist das Gesicht zuerst komplett sichtbar, sagte er gegenüber dem ORF. Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), will diesen Rat nicht für ganz Österreich geben. Tatsache sei, dass es unterschiedliche Gegebenheiten in Österreich gebe, kleinere und größere Filialen, Banken mit und ohne Foyer. “Daher können Anforderungen zur Wahrung von Gesundheit und Sicherheit je nach individueller Gegebenheiten unterschiedlich sein und Lösungen nicht über einen Kamm geschoren werden”, hieß es in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA.

Bankenbesuch mit Masken in Diskussion