ÖOC fordert schnelle Impfung der österreichischen Olympia-Starter

Merken
ÖOC fordert schnelle Impfung der österreichischen Olympia-Starter

Der Medizinische Beirat des Österreichischen Olympischen Comitees (ÖOC) fordert eine rasche Impfung der potenziellen Kandidaten für eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Tokio (23. Juli bis 8. August). Das ÖOC argumentiert seine Forderung mit einem Wettbewerbsnachteil der heimischen Athleten, falls dies nicht bald geschehe.

“Es ist davon auszugehen, dass das Infektionsrisiko für Top-AthletInnen in der intensiven Vorbereitungsphase weiter steigt. Nicht-geimpften AthletInnen würden ab sofort erhebliche Wettbewerbs-Nachteile entstehen.Zum einen durch den Umstand, dass ein Großteil der internationalen KonkurrentInnen schon geimpft ist, sich deren Ansteckungsrisiko drastisch reduziert und zum anderen, dass die Regeneration bei COVID-19-Infizierten ungleich länger dauert“, erklärte das ÖOC nach einer Vorstandssitzung am Mittwoch in Wien per Presseaussendung.Das ÖOC gab zudem bekannt, dass eine elfköpfige Covid-19-Taskforce unter der Leitung von Universitätsprofessor Wolfgang Schobesberger eingesetzt wird. Aufgabe der Experten aus den Bereichen Medizin, Sportwissenschaft und Virologie, dazu Athleten-Sprecher, Sportverbands-Vertreter und eine Mitarbeiterin des Innenministeriums ist, die internen Abläufe des österreichischen Olympia-Teams für Tokio zu definieren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der 7.Runde der OÖ-Liga Frauen treffen die SV Krenglbach Damen auf die Damenmannschaft aus Antiesenhofen/Weilbach. Angepfiffen wird das Match um 14 Uhr. Auf zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer freut sich der SV Krenglbach.

Damen-Fußball

Die Raiffeisen FLYERS Wels bezwingen am 16. November ohne ihren Kapitän Davor Lamesic, der krank zuhause bleiben musste, den Meister aus Kapfenberg mit 67:58. Mit einer kämpferischen Leistung und starkem Team-Basketball erorbern die dezimierten Welser schließlich im letzten Spielabschnitt die Führung, die sie dann nicht mehr aus der Hand geben.

Raiffeisen FLYERS Wels feiern Heimsieg gegen den Meister aus Kapfenberg mit 67:58

12 Mannschaften, 4 Nationen – so groß und international war der U15 Voralpencup noch nie. Junge Talente aus England, Slowenien, Deutschland und Österreich kämpfen um den heiß begehrten Titel. Neue Location und neuer Spielmodus sorgen dabei für noch mehr Spannung. Wer sich den Titel holen konnte, Michaela Hoffmann war vor Ort.

heute wurden in Waidmannsfeld/NÖ. die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Cylocross ausgetragen: Bei gefrorenem Terrain und Temperaturen um den Gefrierpunkt nahm auch Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels das Querfeldeinrennen in Angriff. Der drei Kilometer lange Rundkurs verlangte den Fahrern alles ab. Nach rund einem Drittel des Rennens setzte sich der Welser Radprofi mit zwei Konkurrenten vom Rest des Feldes ab. Moran Vermeulen, Daniel Federspiel (Team Vorarlberg Santic) und Gregor Raggl (Team Vaude) bauten den Vorsprung sukzessive aus und hatten dabei vor allem auch mit den schwierigen Bedingungen auf der Strecke zu kämpfen. Immer wieder kam es zu Stürzen in der Spitzengruppe: So erwischte es Moran Vermeulen in der Schlussrunde zweimal und er konnte knapp vor Rennende die verlorene Zeit nicht mehr aufholen. Mit 36 Sekunden Rückstand auf Sieger Daniel Federspiel belegte er im Endklassement den 3. Rang. „Das war richtig brutal heute. Ich habe alles gegeben. Die Strecke war einer Staatsmeisterschaft im Querfeldein würdig“, so Moran Vermeulen.

3.Platz für Moran Vermeulen bei Cyclocross Staatsmeisterschaft