ÖOC fordert schnelle Impfung der österreichischen Olympia-Starter

Merken
ÖOC fordert schnelle Impfung der österreichischen Olympia-Starter

Der Medizinische Beirat des Österreichischen Olympischen Comitees (ÖOC) fordert eine rasche Impfung der potenziellen Kandidaten für eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Tokio (23. Juli bis 8. August). Das ÖOC argumentiert seine Forderung mit einem Wettbewerbsnachteil der heimischen Athleten, falls dies nicht bald geschehe.

“Es ist davon auszugehen, dass das Infektionsrisiko für Top-AthletInnen in der intensiven Vorbereitungsphase weiter steigt. Nicht-geimpften AthletInnen würden ab sofort erhebliche Wettbewerbs-Nachteile entstehen.Zum einen durch den Umstand, dass ein Großteil der internationalen KonkurrentInnen schon geimpft ist, sich deren Ansteckungsrisiko drastisch reduziert und zum anderen, dass die Regeneration bei COVID-19-Infizierten ungleich länger dauert“, erklärte das ÖOC nach einer Vorstandssitzung am Mittwoch in Wien per Presseaussendung.Das ÖOC gab zudem bekannt, dass eine elfköpfige Covid-19-Taskforce unter der Leitung von Universitätsprofessor Wolfgang Schobesberger eingesetzt wird. Aufgabe der Experten aus den Bereichen Medizin, Sportwissenschaft und Virologie, dazu Athleten-Sprecher, Sportverbands-Vertreter und eine Mitarbeiterin des Innenministeriums ist, die internen Abläufe des österreichischen Olympia-Teams für Tokio zu definieren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Tischtennis  Champions league verliert SPG Walter Wels mit 1:3 bleibt aber im Eurocup. Dennoch war Wels-Boss Bernhard Humer zufrieden: „Wir waren im Vorjahr im Viertelfinale der Champions League, nun sind wir als Gruppendritte im Viertelfinale des ETTU-Cups – möglicherweise kommen wir hier sogar in Richtung Finale.“

SPG Walter Wels Roskilde Bordtennis BTK61

Moran Vermeulen ist beim Team Felbermayr Simplon Wels der Mann für alle Fälle: Vergangenen Sonntag radelte er bei den Cyclocross-Staatsmeisterschaften in Niederösterreich auf matschigem Terrain zu Bronze und heute war er wieder bei der vom ÖRV veranstalteten eCycling League Austria am Start. Insgesamt 44,3 Kilometer und 660 Höhenmeter waren virtuell auf dem Straßenkurs der Olympischen Spiele 2012 in London zu absolvieren. Moran Vermeulen aus Ramsau am Dachstein lieferte sich bei dem Rennen von seinem Wohnzimmer aus auf dem Rollentrainer mit seinen schärfsten Kontrahenten einen packenden Dreikampf. Und dies trotz technischer Probleme: „Rund 1,2 Kilometer vor dem Ziel fiel mein Internet aus und ich sah nur mehr mich selbst am Bildschirm. Also bin ich einfach voll gefahren“, so Moran Vermeulen. Am Ende verlor er nur ganz knapp gegen Stefan Kirchmair, den Dominator der Liga. Auch in der Gesamtwertung liegt Moran Vermeulen nach vier Rennen jetzt auf Platz 2.

2.Platz für Moran Vermeulen bei E-Cycling League

Fairness und Spaß. Das sind die Grundgedanken des Ultimate Frisbee. Ohne Schiedsrichter wird 7 gegen 7 gespielt und das ohne Körperkontakt, also nahezu ohne Fouls. Wie das genau aussieht und welche Regeln es sonst noch gibt – wir haben die Freeze Peace beim Training besucht.

Ultimate Frisbee - Spirit of the Game

Der Welser Fußball sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Wie diese Situation ein echter Experte einschätzt? Wir haben mit dem Welser Vizepräsidenten des LASK – Jürgen Werner unter anderem darüber gesprochen.

Die Zinsen sind im Keller – und dennoch, beim Sparen setzen die Welser nach wie vor auf das Sparbuch. Aktien oder Anleihen – für viele zu viel Risiko. Wie die Bilanz aus dem Jahr 2018 zeigt. Kein Risiko sieht die Raiffeisenbank hingegen bei den Welsern Radfahrern. Trotz Dopingfällen in Österreich sponsert man weiterhin das Innenstadtkriterium.

Frohe Weihnachten Merry Christmas Buon Natale wünscht die SPG Walter Wels aus dem Fernen Ostrau.

Weihnachtswünsche vom Tischtennis Team