Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil

Merken
Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil

Die Ratingagentur Fitch bewertet Österreichs Bonität weiterhin mit der zweitbesten Note AA+, hat den Ausblick aber von “positiv” auf “stabil” herabgesetzt. Die Revision des Ausblicks widerspiegle die erheblichen Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf Österreichs Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen, erklärte Fitch am Freitagabend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Linzer Vize-Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Bernhard Baier (ÖVP) will den Wirten in der oberösterreichischen Landeshauptstadt nach Wiener Vorbild die Schanigartengebühr heuer erlassen. Wels hat das bereits getan und will nun die “größte Gastrozone Österreichs” in der Innenstadt schaffen. In Linz gebe es 280 Gastgärten, 160 davon im Zentrum, rechnete Baier vor. Der Quadratmeter koste den Gastronomen zwischen 19 und 32 Euro pro Saison. Die Stadt nehme dadurch im Jahr rund 120.000 Euro ein. “Diesen Betrag müssen uns unsere von der Corona-Krise schwer getroffenen Wirte wert sein”, findet er. Wenn man auf dieses Geld verzichte, könne man den Wirtshäusern “ohne viel Bürokratie” unter die Arme greifen. Baier plädiert zudem dafür – dort, wo es möglich ist -, die unbürokratische Vergrößerung der Schanigärten zu ermöglichen, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Derzeit ist die Fläche auf die Breite des Geschäftslokals begrenzt.

Auch Linz überlegt Verzicht auf Schanigartengebühren

Ab 7. Mai treten wöchentlich Künstler im Medienkulturhaus auf. Vom WAKS bis hin zum Figurentheater, von der Albumpräsentation bis hin zur Lesung. Die Auftritte werden live im Internet übertragen. Aus dem Studio 17.

Am Montag soll im Welser Gemeinderat das Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021 beschlossen werden. In der Vergangenheit gab es zwar Diskussionen, stets aber auch klare Beschlüsse. Ob das heuer auch so wird? Die SPÖ hat vier Tage vor dem Gemeinderat zu einer eigenen Budget PK geladen. Und dabei die Arbeit von Bürgermeister Andreas Rabl hart kritisiert.

Für längere Verzögerungen bei den Corona-Impfungen müssen EU-Länder einer Studie zufolge wegen der daraus folgenden Konjunkturbelastung einen hohen Preis zahlen. Laut einer Studie des deutschen Kreditversicherers Euler Hermes liegen die Staaten beim Impfen derzeit fünf Wochen hinter ihrem Plan. Sollten sie diese Zeit nicht aufholen, entstünde in der EU im heurigen Jahrein Schaden von bis 90 Milliarden Euroaufgrund zu erwartender weiterer Corona-Einschränkungen. Die wöchentlichen Kosten für gezielte Lockdown-Maßnahmen belaufen sich in Spanien und Frankreich auf jeweils drei Milliarden Euro, in Deutschland auf 2,8 Milliarden Euro und in Italien auf zwei Milliarden Euro, heißt es im Kreditversicherer-Bericht unter Verweis auf Berechnungen von Eurostat und Allianz Research. Für Österreich wurden Lockdown-Kosten von 500 Millionen Euro geschätzt. Den Studienautoren zufolge erspart jeder investierte Euro, mit dem die Länder den Impfprozess beschleunigen, vier Euro an Ausfällen durch die Folgen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft. Euler Hermes ist eine Tochter des deutschen Versicherungskonzerns Allianz.

Impfung: Verzögerung kostet EU bis zu 90 Milliarden Euro

China meldet bereits den dritten Tag in Folge keine Neuinfizierten im Inland! Allerdings hat die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland eingereist sind, um 41 zugenommen. Entwarnung gibt es zwar noch keine: Insgesamt sind in China über 81.000 Fälle bekannt. Aber die Wirtschaft scheint sich dort langsam wieder zu normalisieren und viele Mitarbeiter sollen schon wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt sein.

Wieder keine Neuinfizierten in China

Der Präsident des Organisationskomitees hält eine Austragung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio für ausgeschlossen, wenn das Ausmaß der Coronavirus-Pandemie sich bis dahin nicht wesentlich verbessert. “Wenn die aktuelle Lage andauert, können wir das nicht”, sagte Yoshiro Mori dem japanischen Senders NHK, betonte aber: “Ich glaube nicht, dass diese Situation noch ein Jahr anhalten wird.” Ein Schlüssel für die Rettung der um ein Jahr verschobenen Spiele sei ein Impfstoff. “Ob die Olympischen Spiele durchgeführt werden können oder nicht, hängt davon ab, ob die Menschheit das Coronavirus besiegen kann”, sagte der frühere Premierminister Japans. Dies könne man insbesondere durch die Entwicklung eines Impfstoffes schaffen. Der OK-Chef lehnt hingegen das Szenario ab, die Tokio-Spiele ohne Zuschauer zu veranstalten. “Wir sollten die Zuschauer nicht dazu bringen, schwere Zeiten zu überstehen. Sportveranstaltungen begeistern das ganze Land”, sagte Mori im Interview der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo News. Auch das Internationale Olympische Komitee möchte Sommerspiele hinter verschlossenen Türen vermeiden, wie IOC-Präsident Thomas Bach zuletzt unterstrichen hatte. “Unter Annahme des Worst-Case-Szenarios” würden laut Mori aber Optionen mit reduzierten Zuschauerzahlen geprüft. Das Organisationskomitee wolle im September zu einer Sitzung mit Vertretern der Regierung und der Stadt Tokio einladen, um über die Notwendigkeit einer Reduzierung der Zuschauerzahl zu sprechen. Unterdessen beabsichtigt Mori, den Zeitplan des olympischen Fackellaufs beizubehalten. Änderungen daran wären “den Regionen gegenüber, mit denen man zusammenarbeitet, unhöflich”, sagte er. Schwierig sei es zudem, die Anzahl der Athleten bei den Eröffnungs- und Abschlusszeremonien zu begrenzen. “Wenn Athleten den starken Willen haben, an den Zeremonien teilzunehmen, können wir ihnen nichts von unserer Seite erzählen”, meinte Mori. Peter Mennel, Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), gab sich am Mittwoch trotz der Corona-Pandemie überzeugt, dass die Spiele planmäßig stattfinden werden. “Wir rechnen mit einem Olympic Team Austria mit rund 70 AthletInnen”, gab Mennel an. ÖOC-Sportdirektor Christoph Sieber wiederum erwartet für Oktober erste Details über Einreise-Formalitäten. “Dann sollte es auch im Hinblick auf die noch ausstehenden Olympia-Qualifikationen mehr Klarheit geben.”

Tokio-Spiele 2021 laut OK-Chef in aktueller Lage unmöglich