Österreich bleibt für Global 2000 der Nachzügler

Merken
Österreich bleibt für Global 2000 der Nachzügler

Aus Sicht der Umweltschutzorganisation Global 2000 bleibt Österreich ein Nachzügler beim Pfand auf Plastik. Ein Blick auf die Entwicklungen in Europa zeige den klaren Trend zu Pfandsystemen, denn zehn europäische Länder haben ein solches schon vor Jahren umgesetzt und weitere zwölf 2020 beschlossen, innerhalb von vier Jahren ein Pfandsystem für Getränke einzuführen. In Österreich warte man jedoch noch immer auf die Entscheidung.

“Pfandsysteme sind nicht ohne Grund in ganz Europa auf dem Vormarsch – es ist das wirksamste Mittel gegen die Naturverschmutzung durch Getränkegebinde, erzielt ein qualitativ hochwertiges Recycling und trägt dazu bei, für ressourcenschonende Mehrwegsysteme gleiche Ausgangsbedingungen zu schaffen”, sagte Lena Steger, Ressourcensprecherin der NGO in einer Aussendung am Donnerstag.

“Pfandländer” geben Beispiele

Malta werde schon 2021 ein Pfandsystem umsetzen. Im Jahr 2022 folgen dem Beispiel dann eine ganze Reihe an neuen “Pfandländern”: Schottland, Portugal, Lettland, Irland, Weißrussland, Rumänien und voraussichtlich auch die Türkei werden in diesem Jahr das Pfandsystem einführen, hieß es von Global 2000. Gerade kürzlich habe der rumänische Umweltminister den Regierungsbeschluss zum Pfandsystem vorgestellt: “Auch unsere slowakischen Nachbarn haben im September beschlossen, dass das Pfandsystem ab 1. Jänner 2022 umgesetzt wird”, hieß es weiter.Andere Länder, die bereits Pfand erheben, weiten die Pfandsysteme weiter aus: In den Niederlanden werden so ab 1. Juli 2021 “nach jahrzehntelangem Widerstand der Industrie” auch kleinere Pflastikflaschen bepfandet sein. Deutschland diskutiert künftig auch Säfte, Spirituosen und Milchgetränke in PET-Flaschen in das Pfandsystem zu integrieren, ein Gesetzesentwurf wurde dazu bereits erarbeitet und soll bis im Juni 2021 verabschiedet werden. In Belgien wurde Ende September bekannt gegeben, dass im Koalitionsvertrag die Möglichkeit vorgesehen ist, dass ein Pfandsystem in Verbindung mit der Verpackungssteuer eingeführt werden kann, lauten die Beispiele.

Ende September wurde zudem von den europäischen Organisationen der Getränkehersteller UNESDA und EFBW die Notwendigkeit angesprochen, dass Pfandsysteme in allen EU-Mitgliedstaaten eingeführt werden sollten. “Getränkehersteller sind nicht ohne Grund für die Einführung eines Pfandsystems, denn ab 2023 müssten sie für die Litteringkosten ihrer Produkte aufkommen. Das wir, um die die 90 Prozent getrennt Sammelquote zu erreichen, nicht um ein Pfand herumkommen ist klar”, betonte Steger.

Die NGO erinnerten an die Anfang 2020 in Österreich publizierte Studie “Möglichkeiten zur Umsetzung der EU-Vorgaben betreffend Getränkegebinde, Pfandsysteme und Mehrweg”, die ein Pfandsystem als effizienteste Methode zur Erreichung der EU-Vorgaben sieht und an den von Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) im September vorgestellten “3-Punkte-Plan” gegen die Plastikflut. Das Fazit von Global 2000: Während eine Großzahl an europäischen Ländern bereits Pläne für Pfandsysteme haben, wartet Österreich noch immer auf eine Entscheidung. “Die Bundesregierung sollte sich nicht weiter von falschen Zahlen der WKÖ (Wirtschaftskammer, Anmerkung) bremsen lassen. Wir brauchen jetzt ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen. Dass Pfandsysteme gut funktionieren, zeigen handfeste europäische Beispiele”, betonte die Ressourcensprecherin abschließend.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das britische Pharmaunternehmen AstraZeneca rechnet für September mit Ergebnissen zur Wirksamkeit seines in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoffs. “Im September dürften wir wissen, ob wir einen wirksamen Impfstoff haben oder nicht”, sagte Unternehmenschef Pascal Soriot am Freitag dem Sender BBC. Um keine Zeit zu verlieren, werde das Mittel aber jetzt schon massenhaft hergestellt. Der Impfstoff müsse fertig vorliegen, “bis wir die Ergebnisse haben”. Damit gehe AstraZeneca zwar ein “finanzielles Risiko” ein, “aber es ist die einzige Weise, um einen Impfstoff verfügbar zu haben, wenn er funktioniert”. AstraZeneca entwickelt das Mittel in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford, die britische Regierung fördert das Projekt. Die klinischen Tests des Mittels am Menschen hatten Ende April in Großbritannien begonnen.

AstraZeneca startet mit Produktion von Impfstoff

Die Verhandlungen sind mühsam und ziehen sich zwischen Bund, Ländern und Verkehrsverbünden seit fast einem Jahr hin. Doch hält der Zeitplan von Verkehrsministerin Leonore Gewessler, soll es im Frühsommer soweit sein: In Österreich wäre erstmals eine bundesweite Öffi-Jahreskarte erhältlich. 1095 Euro – also drei Euro pro Tag – soll das Ticket kosten und der erste von drei Teilen eines zentralen Versprechens der grünen Ministerin sein. Im Endausbau sieht das 1-2-3-Ticket auch Jahreskarten für zwei Bundesländer (730 Euro) beziehungsweise ein Bundesland (365 Euro) vor. Doch ob der Fahrplan mit einem Start vor Jahresmitte nun hält oder nicht – klar ist, dass es mit einem neuen Öffi-Ticket, einigen zusätzlichen Nachtzügen und der seit Jahresbeginn erhöhten Normverbrauchsabgabe (NoVA) in Sachen Verkehrspolitik heuer nicht getan sein kann. Die neuen EU-Klimaziele dürften für Österreich bis 2030 eine CO2-Reduktionsverpflichtung um  die Hälfte (verglichen mit 2005) mit sich bringen. Zehn Jahre darauf soll das Land laut Regierungsprogramm überhaupt klimaneutral sein. Der Verkehr ist der Sektor mit dem größten Potenzial, der Republik diese Ziele zu verhageln. Das zu verhindern, so sind sich Fachleute einig, kann nur mit einer Operation am offenen Herzen der Mobilität gelingen, die heuer beginnen muss. Emissionen galoppieren davon Seit 1990 sind die Verkehrsemissionen in Österreich um 75 Prozent gestiegen. Fast jede zweite Tonne CO2, für die Österreich international geradestehen muss, stammt von den Straßen. Etwas mehr als ein Drittel davon steuert der Güterverkehr bei, dessen Verlagerung auf die Schiene bislang kaum gelungen ist und dessen Emissionen sich binnen 30 Jahren mehr als verdoppelt haben. Der große Rest entstammt den Pkw, von denen es hierzulande inzwischen mehr als fünf Millionen gibt. Und die Autos werden von Jahr zu Jahr stärker und schwerer. Lag die durchschnittliche Leistung der Neuwagen vor zehn Jahren noch bei knapp 100 PS, ist sie inzwischen bei 120 PS angelangt, Tendenz weiter steigend, wie heuer eine Aufstellung der Wiener Städtischen Versicherung ergab. Fast jeder vierte Neuwagen ist mittlerweile ein SUV, 80 Prozent davon werden steuerschonend als Dienstwagen angemeldet. Masterplan soll Klarheit bringen Wie die Kehrtwende gelingen kann, soll ein Mobilitätsmasterplan skizzieren, den das Ministerium in den kommenden Monaten fertiggestellt haben will. Die zu beackernden Problemstellen sind freilich kein Geheimnis und finden sich zum Teil auch im Regierungsprogramm. 2021 darf diesbezüglich als Entscheidungsjahr angesehen werden. So soll die Pendlerpauschale, die seit jeher kaum Anreize zum Umstieg auf Öffis setzt, umgestaltet werden. Ein Vorhaben, das Verlierer kennen wird und deshalb einem politischen Minenfeld gleicht. Auch das Steuerprivileg für Dienstwagen entwickelt sich zum ökologischen GAU und soll überarbeitet werden. Kaum haltbar sein wird auch die steuerliche Bevorzugung von Diesel, wie das Umweltbundesamt und der Fiskalrat der Republik mit Blick auf mögliche Klima-Strafzahlungen feststellen. Das gilt umso mehr, als sich die lange gepredigte klimaschonende Eigenschaft von Dieselautos in der Praxis als Mär erwiesen hat. Ein Schrauben an der Mineralölsteuer wird der Regierung schon aus Eigennutz nicht erspart bleiben. Denn solange der Sprit in Österreich günstiger zu haben ist als im benachbarten Ausland, blüht der Tanktourismus, der zwar die Mineralölsteuer-Einnahmen sprudeln lässt, allerdings das österreichische Klimakonto jedes Jahr Millionen Tonnen CO2 belastet. Elektromobilität löst nicht alle Probleme Doch das Problem beschränkt sich nicht auf die Klimafrage. Der motorisierte Individualverkehr bringt Pendlerrouten und Städte regelmäßig an und über den Rand der Überlastung. Ein Logistikproblem, das immer neue Straßenausbauten und damit Flächenversiegelung nach sich zieht und sich auch durch den Umstieg auf Elektromobilität nicht löst. Eine der Ursachen für die Maßlosigkeit: In den Kosten der Individualmobilität bildet der verursachte Schaden kaum ab. Diesen trägt die Allgemeinheit, das Verursacherprinzip ist ausgeschaltet. Stattdessen gilt über weite Strecken das System Autobahnvignette: Bezahlt wird ein Mal, danach herrscht freie Fahrt. Nur innerhalb solcher Systembedingungen ist es überhaupt denkbar, zur Beförderung von 70 Kilogramm Mensch wie selbstverständlich ein bis zwei Tonnen Metall in Bewegung zu setzen. Die Konsequenzen lassen sich nachlesen. Laut einer aktuellen Studie des Wifo und der Statistik Austria hat der Energieverbrauch des österreichischen Verkehrs zwischen den Jahren 2000 und 2018 um mehr als 37 Prozent zugenommen und das BIP-Wachstum deutlich überflügelt. Im EU-Mittel waren es im selben Zeitraum nur 7,7 Prozent. Die Energieverschwendung des Mobilitätssektors ist unabhängig von der Antriebsart gewaltig und lässt sich nur strukturell lösen. Womit die Diskussion wieder bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln gelandet wäre. Diese sind energie-, platz- und klimaschonender unterwegs. Laut Statistik Austria verursacht der Personenkilometer im Pkw im Mittel 217 Gramm CO2. Im Bus sind es 55 Gramm, mit der Bahn 8. Entsprechende Weichenstellungen werden der Politik heuer nicht erspart bleiben.

1-2-3-Ticket bis Pendlerpauschale: 2021 steht der Verkehr im Fokus

Die Feuerwehr stand Montagnachmittag bei Aufräumarbeiten nach einem Kreuzungsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Aufräumarbeiten nach Kreuzungskollision auf Pyhrnpass Straße in Sattledt

Der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. ist tot. Er wurde 96 Jahre alt. Nach ersten Informationen verstarb Georg Ratzinger am späten Mittwochnachmittag.  Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes seines Bruders war Benedikt (93) am 18. Juni aus Rom nach Regensburg gereist.

Papst-Bruder Georg Ratzinger ist tot

Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und sogar eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus einer Studie der Krankenkasse DAK hervor. Fühlten sich vor der Pandemie 21 Prozent der Beschäftigten regelmäßig gestresst, waren es während der Coronakrise nur 15 Prozent. Der Anteil der Erwerbstätigen, die nie oder nur gelegentlich gestresst waren, stieg unterdessen von 48 auf 57 Prozent. Die Forschungsinstitute IGES und Forsa hatten für die DAK-Studie vor und während der Pandemie jeweils rund 7000 Beschäftigte befragt. Von denjenigen, die mittlerweile regelmäßig zu Hause arbeiten, sagten 56 Prozent, sie seien dort produktiver als im Büro. Zwei Drittel erklärten zudem, sie könnten Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren. Ähnlich viele freuen sich über den Zeitgewinn, seit das Pendeln zum Arbeitsplatz weggefallen ist. “Senkt die Ansteckungsgefahr” “Von zu Hause aus zu arbeiten, senkt nicht nur die Ansteckungsgefahr vor Virusinfektionen, sondern zahlt sich auch für das seelische Gleichgewicht aus”, bilanzierte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Die positiven Erkenntnisse müsse man für die Zukunft nutzen – “ohne die negativen Aspekte des Homeoffice zu übergehen, die es ebenfalls gibt”. Denn fast jeder Zweite vermisst laut der Studie die klare Trennung zwischen Job und Privatleben. Bei den 18- bis 29-Jährigen bemängelt das sogar eine Mehrheit von 52 Prozent. Drei Viertel der Befragten fehlt zudem der direkte Kontakt zu den Kollegen. Doch viele Betroffene wollen das Homeoffice trotzdem nicht mehr missen: 76,9 Prozent der Beschäftigten, die erst seit der Corona-Krise regelmäßig in der eigenen Wohnungen arbeiten, möchten diese Arbeitsform auch in Zukunft – zumindest teilweise – beibehalten. 

Weniger Stress und mehr Produktivität im Homeoffice

Eine Jobausschreibung einer namenlosen Influencerin mit angeblich “über zehn Millionen FollowerInnen” sorgt derzeit für Verwirrung auf Twitter. Die “berühmte Persönlichkeit” sei auf der Suche nach einer persönlichen Assistentin oder einem persönlichen Assistenten – den Anforderungen nach zu urteilen sollte man jedoch ein Allround-Talent sein. Bei näherer Betrachtung der Stellenausschreibung wird nämlich schnell klar, dass die namenlose Influencerin nicht nur nach einer helfenden Hand, sondern nach der sprichwörtlichen eierlegenden Wollmilchsau sucht. Zu den genannten Aufgabenbereichen des Jobs zählen unter anderem: Recherche, Social-Media-Analyse, Videoproduktion, Putzen, Kochen, Aufwecken der Klientin (!), Kommunikation mit ProduzentInnen, StylistInnen und FreundInnen, sowie die Erledigung “persönlicher Angelegenheiten”. AnwärterInnen für diesen sogenannten “Teilzeitjob” müssen acht Stunden täglich arbeiten, aber dennoch rund um die Uhr erreichbar sein. Außerdem solle man bereit dazu sein, “Emotionen abzulegen”, heißt es. Die Bezahlung liegt bei 25 Dollar (rund 21 Euro) Stundenlohn. Das volle Stellenangebot wurde von der Journalistin Taylor Lorenz auf Twitter geteilt – und zog einige verwirrte Reaktionen nach sich. In den über 3000 Antwort-Tweets machen sich viele UserInnen über die Anforderungen lustig. “Klingt wie der schnellste Weg in einen Nervenzusammenbruch”, schreibt eine Nutzerin.

Eine Influencerin vergibt eine Assistenzstelle – und das sind die Anforderungen