Österreich droht der EU mit Blockade bei Impfstoffkauf

Merken
Österreich droht der EU mit Blockade bei Impfstoffkauf

Das berichtete das Internetportal Politico am Dienstag unter Berufung auf EU-Diplomaten aus drei Ländern. Das Bundeskanzleramt wies die Angaben zurück. Im Zentrum steht der Streit umdie Neuverteilung der vorgezogenen zehn Mio. von Biontech/Pfizer unter den EU-Staaten.

Diese zehn Mio. Dosen des deutsch-amerikanischen Herstellers könnten im zweiten Quartal an die Europäische Union geliefert werden, heißt es in dem Bericht. Sie seien Teil einer Kaufoption eines zweiten Vertrages in Höhe von insgesamt 100 Mio. Dosen mit Biontech/Pfizer – zusätzlich zu den bereits bestellten 500 Millionen.

Streit um Neuverteilung

Über die Neuverteilung der vorgezogenen zehn Millionen Dosen herrscht nun Streit unter den EU-Ländern. Österreich und fünf weitere EU-Staaten (Tschechien, Slowenien, Bulgarien, Kroatien und Lettland) hatten im Vorfeld des Gipfels eine ungleiche Verteilung der Impfstoffe in der EU beklagt. Nicht alle EU-Staaten hatten die ihnen nach Bevölkerungszahl zustehenden Mengen gekauft.

Während beim Gipfel östliche Impf-Nachzügler auf Verständnis stießen, gab es wenig Sympathie für das relativ gut versorgte Österreich. Die Impfquote Österreichs liegt derzeit über dem EU-Durchschnitt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) glaubt dennoch, das Österreich von der Neuverteilung profitieren werde.

“Politico” berichtete unter Berufung auf die EU-Diplomaten, dass Österreich im EU-Impfstoff-Lenkungsausschusses am Freitagvormittag erneut zusätzliche Dosen gefordert hätte. Österreich “würde die EU-Kommission daran hindern, ihre Option auf den größeren Kauf von 100 Millionen Dosen auszuüben, wenn Wien nicht seinen Willen durchsetzen könne”, hieß es weiter.

Das sei eine Falschinformation

“Der Politico-Bericht fußt auf Falschinformationen. Wir unterstützen den portugiesischen Ratsvorsitz dabei, eine rasche Lösung zu finden”, teilte das Bundeskanzleramt der APA mit. In einer ebenfalls Politico übermittelten Stellungnahme hieß es: Man hoffe auf eine “rasche Lösung dieser Frage, damit die Kommission so schnell wie möglich den Vertrag über die zusätzlichen 100 Millionen Pfizer-Dosen vorantreiben kann.”

Die Kaufoption der insgesamt 100 Mio. Dosen von Biontech/Pfizer muss laut Bericht bis Mitte April wahrgenommen werden. Die EU-Staaten übertrugen die Debatte auf die EU-Botschafter, die derzeit um eine Entscheidung ringen. Am morgigen Mittwoch findet dazu eine weitere Besprechung statt.

Kritik von den Neos und der SPÖ

“Türkis-Grün hat die eigene Impfstoff-Bestellung verpfuscht”, kritisierte EU-Neos-Abgeordnete Claudia Gamon in einer Aussendung. “Die anderen EU-Staaten sind gewillt denen Ländern zu helfen, die wirklich massiv schlechter dastehen. Österreich hat sich mit seinen Rundumschlägen aber isoliert. Nun fährt Kurz die europäische Impf-Strategie an die Wand und nimmt die gesamte EU in Geiselhaft.”

Von Andreas Schieder, SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, hieß in einer Aussendung dazu: “Das ist nicht nur das Gegenteil von europäischer Kooperation, das ist eine verzweifelte Kamikaze-Aktion. Österreich isoliert sich damit völlig und gefährdet den EU-weiten Impferfolg.” Auch erklärte er: “Der so angerichtete Schaden könnte enorm sein, denn mit einem Entgegenkommen unserer EU-Partner brauchen wir in der näheren Zukunft nicht zu rechnen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sergio Perez hat im ersten Training für den Formel-1-Grand Prix der Steiermark in Spielberg mit 1:04,867 Min. Bestzeit erzielt. Der Mexikaner hatte allerdings die weichsten Reifen an seinem dem Vorjahres-Mercedes nachempfundenen Racing Point. Hinter Perez, Max Verstappen (Red Bull) und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas begnügte sich Weltmeister Lewis Hamilton mit Platz vier. Vergangenes Wochenende hatte Hamilton noch alle drei freien Trainings in Spielberg dominiert. Der zweite Grand Prix innerhalb einer Woche in Österreich steht erneut auch im Zeichen der vielen Schäden, die die Autos beim WM-Auftakt durch das häufige Überfahren der sogenannten Kerbs erlitten hatten. Diese erhöhten Randsteine sind in den Kurven montiert, um die Autos “auf Linie” zu halten. Das erste freie Training für den Grand Prix der Steiermark ging bei Sonnenschein sowie 28 Grad Luft- und 50 Grad Streckentemperatur in Szene. Dem zweiten Training ab 15.00 Uhr galt insofern besondere Aufmerksamkeit, weil es am Samstag in Spielberg laut Wetterbericht zu einem Temperatursturz auf 19 Grad sowie strömendem Regen kommen wird. An der Strecke gehen Befürchtungen um, dass deshalb teilweise gar nicht gefahren werden kann. Samstag ist um 15.00 Uhr das Qualifying für das Sonntag-Rennen (15.10 Uhr, live ORF 1) angesetzt.

Perez im 1. Spielberg-Training voran - Sorge wegen Regen

In der Nacht auf Sonntag waren bereits mehr als 3000 Begutachtungsstellungnahmen eingegangen und die betreffende Websiteteils nicht erreichbar. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl sah die Bürger von ihrer Mitsprachemöglichkeit ausgeschlossen. Er forderte eine Verlängerung der knappen Begutachtungsfrist bis 15. Jänner. Kickl kritisierte auch das Parlament, dessen Krisenkommunikation sei der nächste Skandal. Der Klubchef stieß sich daran, dass nur jene Stellungnahmen automatisiert veröffentlicht und statistisch erfasst werden, die auf der Webseite eingegeben werden. Im Parlament entschuldigte man sich und sprach in einer Stellungnahme von einer enormen Zahl an Zugriffen in kurzer Zeit. Man habe zusätzliche Hardware eingesetzt und auch softwaremäßig für Verstärkung gesorgt. Leider sei das Problem zur Stunde noch immer nicht ganz gelöst, es entstünden weiter Wartezeiten. Die Problematik dürfte durch die sehr kurze Begutachtungsfrist (von 31. Dezember bis heute, 3. Jänner) des kontrovers diskutierten Themas entstanden sein. Die FPÖ hatte auch über verschiedene Social-Media-Kanäle gegen das Vorhaben mobilisiert.

Parlamentsserver ächzen, FPÖ übt scharfe Kritik

Die Feuerwehr wurde am späten Dienstagabend zu einem gemeldeten Gasgeruch in einem Mehrparteienwohnhaus im Welser Stadtteil Lichtenegg gerufen.

Seltsamer Geruch": Frisch gegossener Boden eines Stiegenhauses in Wels-Lichtenegg führt zu Einsatz

Fast vier Jahre nach dem Putschversuch vom Sommer 2016 suchen die türkischen Behörden weiter nach angeblichen Mitverschwörern. Staatsanwälte ließen am Dienstag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge in 35 Städten nach insgesamt 118 Personen fahnden. 72 von ihnen waren demnach am späten Vormittag (Ortszeit) bereits in Haft. Die meisten Gesuchten gehören dem Bericht zufolge dem Militär an. Ihnen werden Verbindungen zur Bewegung um den islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Bis zum Beginn der Coronavirus-Krise hatte Anadolu mitunter mehrmals wöchentlich über Serienfahndungen und Massenfestnahmen berichtet. Danach wurden Berichte seltener. Seit dem 1. Juni hat die türkische Regierung eine ganze Serie von Corona-Einschränkungen gelockert – auch in Regierungsbehörden.

70 angebliche Terrorverdächtige in der Türkei festgenommen

Ein Brand im Eingangsbereich eines Wohnhauses beschäftigte am Samstag in den frühen Morgenstunden die Einsatzkräfte in Wels-Puchberg.

Brand bei Wohnhaus in Wels-Puchberg sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Anlässlich des Welt-Schlaganfalltages am 29. Oktober hat der Innsbrucker Epidemiologe und Schlaganfall-Experte Stefan Kiechl den Zusammenhang von Schlaganfällen mit dem Coronavirus aufgezeigt. Der Virus würde laut aktuellen Studien Schlaganfälle begünstigen.Umgekehrt seien schwere Infektionsverläufe bei Schlaganfallpatienten doppelt so häufig wie bei gefäßgesunden Menschen, teilte die Medizinische Universität Innsbruck am Dienstag mit. Es ist bekannt, dass eine Infektion mit dem Coronavirus neben Fieber, Husten und Atembeschwerden auch neurologische Symptome verursachen kann. “Inzwischen wissen wir, dass das neue SARS-Virus eine höhere Potenz hat, Schlaganfälle auszulösen, als das Grippevirus, wenngleich die absoluten Zahlen gering sind”, verwies Kiechl auf aktuelle Erkenntnisse. Daten aus New York würden belegen, dass 1,6 Prozent aller Covid-19-Patienten, die aufgrund schwererer Verläufe ins Krankenhaus mussten, einen Schlaganfall erleiden. Wie sich die Schlaganfallsituation in den vergangenen Monaten landesweit im Detail entwickelte, werde, so Kiechl, in einer bereits beantragten Studie untersucht. Hinweise, dass Menschen mit Schlaganfallsymptomen seit Ausbruch der Pandemie weniger oft zum Arzt gehen, gäbe es in Österreich nicht. “Das Bewusstsein für Schlaganfallsymptome ist bei den ÖsterreicherInnen fest verankert”, stellt Kiechl fest. Kiechl, der die Innsbrucker Universitätsklinik für Neurologie leitet, konnte erst kürzlich den hohen Stellenwert einer intensivierten Schlaganfall-Nachsorge für die Genesung der Patienten belegen. Rund 25.000 Österreicher erleiden pro Jahr einen Schlaganfall. Mit der älter werdenden Gesellschaft geht laut der Medizinischen Universität auch ein Anstieg der Schlaganfallhäufigkeit einher. Dank guter Akutversorgung und spezialisierter Einrichtungen würden jedoch weniger Menschen am Schlaganfall sterben. Menschen mit ausgewiesenem Risiko-Profil empfiehlt Schlaganfall-Experte Kiechl verschriebene Medikamente weiter zu nehmen, sich gegen Grippe impfen zu lassen, auf Bewegung und gesunde Ernährung zu achten, Vorsorge wahrzunehmen und bei Schlaganfallsymptomen sofort die Rettung zu rufen. “Keine Angst vor dem Arztbesuch und dem Krankenhaus – es hat sich herausgestellt, dass das Infektionsrisiko in Krankenhäusern sehr gering ist”, beruhigte der Mediziner.

Mehr schwere Krankheitsverläufe bei Schlaganfallpatienten