Österreich erklärte russischen Diplomaten zur unerwünschten Person

Merken
Österreich erklärte russischen Diplomaten zur unerwünschten Person

Das österreichische Außenministerium hat am Montagvormittag gegenüber der APA einen Bericht der Kronenzeitung bestätigt, wonach ein russischer Diplomat im Zusammenhang mit Wirtschaftsspionage bis zum 1. September Österreich verlassen muss.

Die russische Botschaft kritisierte die Entscheidung in einer Erklärung als „unbegründet“ und stellte die Ausweisung eines österreichischen Diplomaten in den Raum.

Laut der “Presse” handelt es sich um einen Mitarbeiter einer russischen Vertretung bei einer internationalen Organisation in Wien und um Spionage in einem österreichischen Hightech-Unternehmen. „Dieses Verhalten entspricht nicht der Wiener Diplomaten-Konvention“, sagte dazu Sprecher Peter Guschelbauer. Die Russe muss bis zum 1. September das Land verlassen. Details zu dem Fall wollte er nicht nennen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Corona-Virus breitet sich immer weiter bis in die letzten Talschaften in Österreich aus. Nach Informationen  dürfte die heute nachmittags tagende Corona-Kommission neun Regionen auf rot stellen, darunter die Städte Innsbruck, St. Pölten, Wels sowie die Bezirke Hallein, St. Johann im Pongau (beide Salzburg), Rohrbach (Oberösterreich) sowie Innsbruck-Umgebung, Imst und Schwaz (alle Tirol). Zumindest sieht dies der Vorschlag der Infektiologen, Epidemiologen und Virologen, , so vor, die Sitzung der 19-köpfigen Corona-Kommission beginnt in den Nachmittagsstunden.  

Neun Städte und Bezirke sollen rot werden

Heute, Donnerstag, sind im Bundeskanzleramt zwei Pressekonferenzen der Regierung angesetzt. Um 11.00 Uhr informieren Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadic (Grüne) über die “Offensive gegen häusliche Gewalt”. Über neueste Entwicklungen in Sachen Corona-Virus berichten Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) um 12.30 Uhr.

Pressekonferenzen mit Zadic/Raab und Nehammer/Anschober

Die Corona-Krise belastet den heimischen Unternehmensriesen voestalpine. Das Unternehmen gab am Dienstag eine Gewinnwarnung heraus, die das per Ende März abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 betrifft. Für das laufende Geschäftsjahr wird ein negatives Betriebsergebnis (EBIT) von minus 135 Mio. Euro prognostiziert. Im gerade beendeten Geschäftsjahr wird das Ergebnis operativ mit rund 40 Mio. Euro belastet. Dazu kommen weitere außerplanmäßige einmalige Abschreibungen in der Höhe von 125 Mio. Euro. Derzeit stehen beim börsennotierten Konzern rund 18.000 Mitarbeiter in Österreich und 6.000 Mitarbeiter in Deutschland in Kurzarbeit.

Corona belastet Voest-Ergebnis im abgelaufenen Geschäftjahr 2019/20

Ein Passant hat Sonntagnachmittag einen erheblichen Schaumaustritt aus einem geparkten LKW in der Haidestraße in Wels-Neustadt gemeldet.

Schaumaustritt aus LKW: Gärende Kartoffel lösen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus

Trotz eines dramatischen Anstiegs der täglichen Neuinfektionen in den USA glaubt Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus. Die Wirtschaft werde sich bald wieder erholen und “das Virus wird irgendwann gewissermaßen einfach verschwinden”, sagte der Republikaner Trump am Mittwoch gegenüber Fox Business. Kalifornien verfügt unterdessen einen neuerlichen teilweisen Lockdown. Im Großteil des US-Staates Kalifornien werden neben Restaurants und Kinos auch andere Indoor-Einrichtungen geschlossen. Betroffen sind 19 Bezirke, in denen rund 70 Prozent der Bewohner des bevölkerungsreichsten US-Staates leben, darunter der Großraum Los Angeles und die Hauptstadt Sacramento. Die Bewirtung im Freien bleibe aber möglich, außer in Bars und Bierlokalen, die komplett schließen müssten, teilte Gouverneur Gavin Newsom am Mittwoch in Sacramento mit. Die Behörden reagieren mit der Maßnahme auf einen massiven Anstieg der Coronafälle und -toten. Nur in den vergangenen 24 Stunden seien in Kalifornien 110 Covid-19-Tote registriert worden, sagte Newsom. Daten der Universität Johns Hopkins zufolge meldeten die US-Behörden für die gesamten USA zuletzt jeden Tag rund 40.000 Neuinfektionen, vor allem aus den südlichen Bundesstaaten Florida, Texas, Arizona, Georgia und eben Kalifornien. Die aktuellen Zahlen der Neuinfektionen sind damit höher als jene im April und im Mai, dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie.

Trump glaubt weiter an Verschwinden des Virus