Österreich hat Lage laut Virologen "gerade noch im Griff"

Merken
Österreich hat Lage laut Virologen "gerade noch im Griff"

Österreich hat beim Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus “die Lage gerade noch im Griff”, erklärte der Wiener Virologe Norbert Nowotny. Allerdings wären nun Verschärfungen des Lockdowns nötig und absehbar. Bis Ende des Sommers 2021 muss man sich mit solchen Methoden “durchkämpfen”, dann könnte man die Covid-19-Pandemie mit einem Impfstoff und einer guten Durchimpfungsrate in den Griff bekommen, sagte er bei einem Onlinegespräch der Österreichischen Tierärztekammer (ÖTK).

“Ich gehe von Verschärfungen des Lockdowns durch die Bundesregierung aus, hoffe aber, dass die Schulen vor allem für die unter 14-Jährigen offen bleiben”, so Nowotny, der am Institut für Virologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien forscht. Laut Fachpublikationen und der Meinung der meisten seiner Kollegen weltweit würden Kinder nämlich keine große Rolle im Infektionsgeschehen spielen. “Sie haben weniger Andockstellen für das Virus auf ihren Zellen sowie ein wirklich gut funktionierendes Immunsystem, und geben daher weniger Viren weiter”, erklärte er. Trotzdem sei es wichtig, dass in Schulen mehr Maßnahmen gegen Ansteckungen getroffen werden.

Bis zum Sommer 2021 müsste man sich wie bisher “durchkämpfen”, sagte der Virologe. Es sollte zwar schon im Frühjahr ein wirksamer und sicherer Impfstoff zur Verfügung stehen, aber bis mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist, was für eine “Herdenimmunität” nötig ist, würde einige Zeit vergehen. “Laut Impfstrategie der Bundesregierung sind zuerst die Risikopersonen dran, und dann Menschen in der kritischen Infrastruktur wie etwa Spitalspersonal”, erklärte er: “Der Impfschutz sollte dann ein Jahr lang halten, vielleicht auch länger”.

Der kürzlich vorgestellte Corona-Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer sei vielversprechend. “Wir wussten von vornhinein, dass solch ein Impfstoff mit Boten-RNA Vorteile hat, denn er ist leicht und in großen Mengen herstellbar, kostengünstig und sicher”, sagte er: “Boten-RNA überlebt nämlich nicht lange im Körper und kann sich deshalb nicht in das Erbgut einschleichen”. Es sei aber unklar gewesen, ob solch ein Impfstoff ausreichend wirksam ist, denn es gäbe noch keinen, der zugelassen ist. “Dieser Impfstoff wurde nun bei 44.000 Probanden getestet und scheint sicher zu sein und auch zu wirken”, so Nowotny: “Es gibt aber auch noch andere Arten von Impfstoffen in der Entwicklungs-Pipeline”.

Die Wirksamkeit von Impfstoffen sollte nicht durch Veränderungen an der Andockstelle des Virus beeinträchtigt werden, wie es kürzlich bei den Coronaviren in dänischen Nerzfarmen passierte, meint er: “Wir gehen davon aus, dass diese Mutation einen Vorteil bei der Vermehrung der Viren bei Nerzen hat, aber nicht bei Menschen”.

Andere Tiere als Marderartige, zu denen neben Nerzen zum Beispiel auch Frettchen gehören, wären recht sicher vor dem Coronavirus. Bei allen Haus- und Nutztieren sind die ACE2-Rezeptoren, wo das Virus andockt, um in die Zellen einzudringen, zu verschieden von den Rezeptoren bei Menschen, als dass sie “wirklich empfänglich für eine Infektion” sind, berichtet der Experte. In rund einem Dutzend von Fällen haben zwar infizierte Menschen ihr Haustier angesteckt, dort waren die Viren aber in einer Sackgasse gefangen. “Es gibt keinen einzigen Fall, wo sie von einem Hund oder einer Katze auf einen Menschen übertragen wurden”, sagte Nowotny.

In Zukunft müsse man alle zehn bis fünfzehn Jahre mit einer Pandemie rechnen. “Bei den Virusgruppen, die da kommen können, stehen weiterhin Influenza-A-Viren an erster Stelle, aber auch mit Coronaviren müssen wir wieder rechnen”, erklärte er. Um die Gefahr zu senken, dass ein anderes Coronavirus wieder erfolgreich von anderen Tieren zu Menschen überspringt, sollten “die Lebendtiermärkte in China ein für alle Male verschwinden”, so der Virologe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die ersten Lockerungsmaßnahmen nach Ostern hat Österreich gut überstanden. Gut drei Wochen, nachdem die in Kraft getretenen Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert worden sind, stellte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag Österreich ein gutes Zeugnis aus. Der erste Öffnungsschritt wurde ganz ausgezeichnet bewältigt, so Anschober. Die Situation ist “sehr konstant, sehr stabil”. Die Zahl der Neugenesenen liege deutlich über den Neuinfektion.

Erster Öffnungsschritt laut Anschober ausgezeichnet bewältigt

In 69 zusätzlichen Gemeinden des nord-westlichen Départements Mayenne müssen seit Montag die Schutzmasken auch auf der Straße getragen werden. Die Präfektur verteilte rund 650.000 Stoffmasken. Zuvor galt die Maskenpflicht dort beispielsweise bereits in der Départements-Hauptstadt Laval. Wegen steigender Infektionszahlen hatte Frankreichs Regierung den örtlichen Behörden vergangenen Freitag mehr Spielraum bei der Maskenpflicht gegeben. Auch in der Küstenmetropole Nizza muss jetzt auf bei Touristen beliebten Plätzen eine Maske getragen werden. Bei Nichteinhaltung drohe eine Strafe von 35 Euro, berichteten Medien. Auch die Präfektur von Lille im Norden des Landes reagierte sofort und kündigte für die Stadt eine Maskenpflicht, etwa in der Fußgängerzone, an. Auch auf Parkplätzen bei Einkaufszentren oder in Parks ist die Maske verpflichtend. Premierminister Jean Castex reiste am Montag nach Lille, um sich über die Lage zu informieren. Eigentlich sind in Frankreich Masken nur in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr Pflicht. Das sind zum Beispiel Geschäfte, Restaurants und Behörden. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen die Menschen eine Corona-Schutzmaske tragen. Einige Städte – etwa in der Bretagne – hatten eigenmächtig zuvor eine Maskenpflicht an der frischen Luft eingeführt. In Frankreich steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einigen Wochen wieder leicht. Die Gesundheitsbehörden rufen immer wieder zur Vorsicht auf.

Maskenpflicht im Freien in Dutzenden Orten in Frankreich

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war neben anderen Wiener FPÖ-Politikern an einer Immobilienfirma beteiligt, die Geld vom parteinahen “Institut für Sicherheitspolitik” (ISP) erhalten hat. Das hat das ORF-Radio am Freitag berichtet. Demnach hat Strache die stille Beteiligung zwar dem Rechnungshof gegenüber offengelegt, nicht aber dem Parlament gemeldet. Als Eigentümer der Immobilienfirma Imbeco scheint im Firmenbuch der Anwalt Markus Tschank auf, Ex-FPÖ-Abgeordneter und Präsident des “Instituts für Sicherheitspolitik”. Dieser Verein hat 240.000 Euro vom Glücksspielkonzern Novomatic erhalten, vom Verteidigungsministerium seit 2017 200.000 Euro jährlich sowie eine “Startfinanzierung” von 35.000 Euro von der FPÖ Wien. Bekannt ist das, weil im Zuge der Ibiza-Affäre Geldströme an parteinahe Vereine publik wurden. 27.000 Euro hat das ISP an die Imbeco bezahlt. “Stille Teilhaber” an der Imbeco waren der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp, Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus und – wie nun bekannt – auch Strache. Die Imbeco hat das Geld mittlerweile zurückgezahlt. Und auch eine zweite Tschank-Firma (“Pegasus”) hat Geld an das ISP zurücküberwiesen, wie seit dem Untersuchungsausschuss vor zwei Wochen bekannt ist.

Auch Strache war an Tschanks Immobilienfirma beteiligt

Gitarrist Brian May von der britischen Rockband Queen (“We Are The Champions”) freut sich, nach langer Zeit wieder draußen spazieren gehen zu können. Auf Instagram verbreitete der 72-Jährige in der Nacht auf Samstag ein Foto von sich im Sonnenschein auf einer Parkbank und dazu den Kommentar: “Mein erster Spaziergang im Park seit all das angefangen hat.” Damit spielte er wohl auf die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Ausgangssperren an, die nun schrittweise gelockert werden. “Oh Mann, die Luft fühlt sich gut an! Der Himmel ist blau, die Sonne strahlt hell und warm und es weht eine kalte Brise”, schrieb May weiter. Der einzige Haken seien seine Krücken, so der Sänger. Auf die ist er angewiesen, seit er sich Anfang des Monats bei der Gartenarbeit eine schmerzhafte Verletzung am Gesäß zugezogen hatte. Danach kündigte May an, sich für eine Weile aus den sozialen Medien zurückziehen zu wollen, war aber zwischenzeitlich immer wieder bei Twitter und Instagram aktiv.

Queen-Gitarrist geht wieder im Park spazieren

Unsere Stadtgärtnerei hat ganze Arbeit geleistet – endlich ist die Sommerbepflanzung wieder da 🌷🌼🌸🌹🌞🌺 Wir wünschen euch noch einen schönen Sonntag 😎 #stadtwels #welswirgemeinsam

Wels blüht

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet einen neuen Rekordanstieg bei den Corona-Infektionen: In den vergangenen 24 Stunden seien weltweit fast 238.000 neue Erkrankungen registriert worden. Die bisher größte Zahl von Neu-Infektionen binnen eines Tages hatte die UNO-Gesundheitsorganisation am Sonntag mit gut 230.000 Fällen verzeichnet. Zuletzt habe die Zahl der neu registrierten Erkrankungen vor allem in den USA, Brasilien, Indien und Südafrika zugenommen, so die WHO. Die Zahl der Todesfälle bleibe derzeit dagegen konstant bei durchschnittlich rund 5.000 täglich.

WHO meldet neuen Rekordanstieg