Österreich in EU mit höchster Zufriedenheit in Beziehungen

Merken
Österreich in EU mit höchster Zufriedenheit in Beziehungen

Österreich liegt in einer Umfrage zur Zufriedenheit mit persönlichen Beziehungen in der EU gemeinsam mit anderen Ländern an der Spitze. Auf einer Skala von null bis zehn wurde im Jahr 2018 hierzulande durchschnittlich ein Wert von 8,6 genannt. Damit wurden die Partnerschaften in Österreich gleich gut bewertet wie jene in Irland, Malta und Slowenien, berichtete Eurostat am Donnerstag.

“Persönliche Beziehungen spielen eine entscheidende Rolle in der Lebenszufriedenheit”, betonte die Europäische Statistikbehörde Eurostat. EU-Bürger und Bewohner weiterer europäischer Länder ab 16 Jahren werden deshalb regelmäßig zu ihren Partnerschaften befragt – mit einer Skala von null (“überhaupt nicht zufrieden”) bis zehn (“total zufrieden”). Der EU-Schnitt lag bei der nun publizierten jüngsten Umfrage von 2018 bei einem Wert von 7,9. Auch bei unseren Nachbarn im Nicht-EU-Land Schweiz wurde der Top-Wert von 8,6 erreicht.

Die höchste Zufriedenheit gab es in der EU unter jüngeren Menschen zwischen 16 und 24 Jahren mit 8,3 im Durchschnitt. Die Beziehungen der 25- bis 34-Jährigen wurden mit 8,0 bewertet, genau so wie jene von 65 bis 74 Jahren. Bei den Älteren sank der Wert leicht auf 7,9. Die 35- bis 64-Jährigen bewerteten ihre Partnerschaften im Schnitt mit der Note 7,8.

Österreich und die weiteren Spitzenreiter wurden in der Befragung gefolgt von Zypern und Schweden (je 8,5), Finnland (8,4) sowie Tschechien (8,3). Am Ende der Skala sahen sich die Bürger in Bulgarien mit ihren Beziehungen (6,6). Noch etwas besser waren die Werte in Griechenland (7,1), Kroatien (7.6), Italien, Ungarn und Rumänien (je 7,6).

In 19 der 27 EU-Staaten verbesserte sich die Zufriedenheit in der Umfrage von 2018 im Vergleich zur vorangegangen im Jahr 2013, darunter auch leicht in Österreich. Schlusslicht Bulgarien verzeichnete immerhin den deutlichsten Anstieg, dort verbesserte sich die Zufriedenheit mit der eigenen Partnerschaft um 0,9 Punkte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Trotz anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen hat in Moskau mitten auf dem Roten Platz eine Buchmesse mit zahlreichen Besuchern begonnen. Es sei wichtig, wieder ins Leben zurückzukehren, teilten die Veranstalter am Samstag mit.   Bei den Besuchern der drei Tage dauernden Veranstaltung, die im Freien stattfindet, werde am Eingang die Temperatur gemessen. Zudem müssten die Gäste wie in der ganzen Stadt vorgeschrieben Mund-Nasen-Schutz sowie Handschuhe tragen. Es ist eines der ersten Kulturevents in Moskau seit Einführung der strengen Ausgangssperren im Frühjahr. Andere größere Veranstaltungen sind in Moskau wegen der Pandemie weiter verboten.   Russland ist nach den Infektionszahlen gesehen das am stärksten betroffene Land Europas. Insgesamt wurden bisher knapp 460.000 Fälle registriert. Täglich kommen fast 9.000 neue Infektionen in der Statistik dazu; die meisten davon in Moskau. Gestorben sind bisher 5.725 Menschen.

Moskau eröffnete trotz Krise Buchmesse am Roten Platz

Die Bioethikkommission hat eine Stellungnahme mit Orientierungspunkten für Ärzte in der Intensivmedizin verfasst, für den Fall, dass diese mit (zu) knappen Ressourcen umgehen müssen. Angesprochen wird auch das heikle Thema der Triage. Die Frage, wer bei zu knappen Kapazitäten intensivmedizinisch betreut oder beatmet werden soll, dürfe sich nicht allein am Lebensalter orientieren, heißt es darin. Die Covid-19-Pandemie stelle die Gesundheitssysteme aller Länder vor die Frage, “wie sie ihre vorhandenen, unter Normalbedingungen ausreichenden, Ressourcen einsetzen sollen”, heißt es in dem Schreiben an die Bundesregierung, die Landeshauptleute sowie die Gesundheitslandesräte. Stellungnahme liegt vor Die Erfahrung anderer Länder habe gezeigt, dass sich die Situation stark zuspitzen könne. Und zwar derart, “dass nicht mehr ausreichend Personen und Mittel zur Verfügung stehen, um eine Lebensrettung bei allen Kranken zu versuchen”, so die Kommission in dem der APA vorliegenden Papier. Das betreffe bei Covid-19-Patienten insbesondere die Kapazitäten in der Intensivmedizin und dabei vor allem die Möglichkeit der Beatmung. Sollten trotz aller Bemühungen zu wenig Ressourcen verfügbar sein, müsste es zu sogenannten Triage-Entscheidungen kommen (die etwa in Italien oder Frankreich zum Teil angewandt wurden, Anm.) Dann müsste entschieden werden, wer eine bestimmte Gesundheitsversorgung (Intensivbett, Beatmungsgerät) erhält bzw. bei wem diese Behandlung fortgesetzt wird und bei wem nicht. Und zwar auch in Fällen, in denen der Betroffene diese Versorgung “gemessen an den etablierten ethischen Orientierungspunkten” bräuchte, so die Kommission. In solch einer Triage-Situation gelte es, “so viele Menschen wie möglich zu retten”. Ausschlaggebend für die Fortsetzung oder Beendigung einer Intensivtherapie sollte “so weit wie möglich” die Prognose sein, “ob die betroffene Person die Intensivtherapie überleben kann”. Abhängig sei diese Prognose u.a. von der Schwere der aktuellen Erkrankung, aber auch vom Stadium möglicher Vorerkrankungen (z. B. chronische Lungenschädigung) und den körperlichen Reserven (z. B. Ausprägung eines “Gebrechlichkeitssyndroms”). “Wer mit einer Intensivtherapie eine günstigere Prognose (Überlebenswahrscheinlichkeit) hat, sollte entsprechend dieser Überlegung in einer Triage-Situation priorisiert werden”, schreibt die Kommission. Dabei dürfte aber etwa das Alter alleine keine Rolle spielen: “Weder fachlich maßgeblich noch ethisch oder grundrechtlich zu legitimieren wäre (…) das Festmachen an alleinigen Kriterien wie dem kalendarischen Alter oder einer von außen attestierten Lebensqualität.” “Gänzlich inakzeptabel” wäre selbstverständlich die Bezugnahme auf einen sozialen Status oder die persönliche Beziehung zu Entscheidungsträgern. Auch weist die Kommission auf internationale Empfehlungen hin, derartige Triage-Entscheidungen auf mehrere Schultern zu verteilen, “um den Druck durch moralischen Stress zu lindern”. Grundsätzlich gelte es aber, diese Situation nach Kräften zu verhindern, so die Bioethikkommission. Dazu sei dafür Sorge zu tragen, dass die “gesamte Gesellschaft daran mitwirkt, die Infektionskurve so flach zu halten”, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Im klinischen Bereich müsse darüber hinaus das Therapieziel stets eines sein, das “unter den gegebenen Umständen realisierbar ist”. Sterbebegleitung Bei Einschränkung dieser Umstände könnte das Ziel auch abgeändert werden – etwa auf ein rein-palliatives Ziel der Sterbebegleitung. Auch gelte es, nur jene Behandlungsansätze zu versuchen, die medizinisch indiziert sind. Auf eine Intensivtherapie treffe dies etwa dann nicht mehr zu, “wenn nicht mehr zu erwarten ist, dass die betroffene Person wenigstens das Krankenhaus verlassen und in ein angemessenes Lebensumfeld integriert werden kann”. Auch könnte bei zu knappen Ressourcen versucht werden, die Situation zu entschärfen, indem man Betroffene nach Möglichkeit auf einer Intermediate Care Unit oder Normalstation versorgt (statt intensivmedizinisch). Der Verzicht auf eine Intensivbehandlung bzw. die Einstellung derselben könnte auch in Fällen gerechtfertigt sein, bei denen die Intensivtherapie “faktisch aussichtslos” ist (etwa bei Multiorganversagen) oder unverhältnismäßig wäre (“weil die Person aufgrund ihrer weit fortgeschrittenen Grunderkrankung oder gesundheitlichen Konstitution ohnedies am Lebensende angekommen ist”).

Triage-Entscheidung: Alter nicht allein Beatmungs-Kriterium

Der Sohn von Königin Elizabeth II. wird von der Causa Epstein eingeholt. Die US-Justiz will ihn erneut befragen. Von den vielen Fällen sexuellen Missbrauchs will der Herzog von York jedoch nichts wissen. Früher hieß er „Randy Andy“ (der „geile“ Andy) oder „Air Miles Andy“ wegen seiner Vielfliegerei als royaler Lobbyist. Seine zehnjährige Ehe mit Sarah „Fergie“ Ferguson füllte ebenso unzählige Seiten von Boulevardblättern wie seine amourösen Abenteuer in den Jahren davor. Spott musste der britische Prinz Andrew (60), zweitältester Sohn von Königin Elizabeth II. (94) und Prinz Philip, jedenfalls immer wieder über sich ergehen lassen. Die Schlagzeilen, mit denen der jüngere Bruder von Prinz Charles seit einigen Jahren in Verbindung steht, haben das Image von Prinz Andrew aber richtig ramponiert. Diese Woche haben ihn US-Ermittler erneut zur Aussage als Zeuge im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein eingeladen, bei dem Andrew mehrmals zu Gast war. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben und wurde als Sexualstraftäter verurteilt.Andrew will von den Machenschaften seines Freundes nichts mitbekommen haben und feierte mit ihm nach dessen Haftentlassung. Vorwürfe stets zurückgewiesen Auch gegen den Herzog von York selbst gibt es Vorwürfe. So behauptet eine US-Amerikanerin, sie sei 2001 als damals 17-Jährige zum Sex gedrängt worden. Passiert sein soll das im Londoner Haus der Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell, die vergangene Woche festgenommen wurde. Andrew bestreitet die Vorwürfe – ein als Beweis vorgelegtes Bild sei wohl eine Fälschung, sagt er und will den Ermittlungsbehörden helfen. Eine Anwältin warf ihm zuletzt vor, die Opfer einem „Foltertest zu unterziehen“. Andrew zeigte sich „verblüfft“. Seine royalen Pflichten hat der Vater von zwei Töchtern im Zuge des Skandals aufgegeben. Nach einer Eliteschulausbildung hatte Prinz Andrew eine erfolgreiche Karriere als Berufssoldat gestartet. Als Hubschrauberpilot rettete er Schiffbrüchige im Nordatlantik, für seinen Einsatz im Falkland-Krieg 1982 erhielt er viel Respekt. Die Zeit der Höhenflüge ist in vielerlei Hinsicht aber schon lange vorbei.

Prinz Andrew: Royaler Überflieger unter Druck

Die New England Patriots sind von der NFL zu einer Strafe von 1,1 Mio. Dollar sowie zu einem Draft-Verlust in der dritten Runde 2021 verurteilt worden. Grund ist eine unerlaubte Video-Aufnahme der Cincinnati Bengals, die den Patriots Vorteile verschafft haben könnte. Eine Woche nach der Aufnahme hatten die Patriots die Bengals mit 34:13 geschlagen. Das Video-Produktionsteam der Patriots darf u.a. in der gesamten 2020er-Saison keine Aufnahmen machen. Noch gibt es kein Statement der Patriots zu der Strafe, laut einem Sprecher gegenüber ESPN soll das Team aber von einer Berufung absehen. Zeitgleich wurde bekannt, dass Netflix eine sechsteilige Serie über den früheren San Francisco Quarterback Colin Kaepernick machen wird. Kaepernick hatte wegen seines Anti-Rassismus-Protests mit dem Niederknien während der US-Hymne weltweit Aufsehen erregt und hat bis heute in der nach wie vor aktuellen Rassismus-Debatte Nachahmer. Der Ex-Football-Star wird bei der Serie als Erzähler über seine Highschool-Jahre fungieren. “Wir versuchen, den Leuten eine neue Perspektive zu geben, über die verschiedenen Realitäten, mit denen sich Schwarze auseinandersetzen müssen”, so Kaepernick. Man werde die Konflikte zeigen, die er als adoptierter Afro-Amerikaner in einer weißen Community erlebt habe.

New England Patriots zu 1,1 Mio-Dollar-Strafe verurteilt

Im besonders hart von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien ist die Zahl der Todesfälle wieder deutlich angestiegen. Binnen eines Tages wurden 743 neue Corona-Tote gemeldet, wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten rückläufige Todeszahlen vier Tage in Folge die Hoffnung keimen lassen, dass Spanien das Schlimmste hinter sich habe. Das Land hatte am Montag 637 Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet. Insgesamt sind in Spanien bisher bereits 13.798 Menschen mit oder an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Auch die Zahl der Neuinfektionen stieg in Spanien wieder schneller an – um 4,1 Prozent nach 3,3 Prozent am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen lag nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums nun bei 140.510. Experten des Ministeriums hatten bereits gewarnt, dass die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen vom Wochenende erst mit Verspätung gemeldet würden.

Spanien meldete wieder deutlichen Anstieg bei Toten

Bildungsminister Heinz Faßmann schließt nicht aus, dass in zwei Wochen alle Schulen geschlossen werden müssen, sollte sich das Infektionsgeschehen in den nächsten 14 Tagen nicht entspannen. “Ja, wir wären gerüstet”, so der Minister in einer Pressekonferenz. Man müsste natürlich die Vor- und Nachteile abwägen, insbesondere die Frage der Betreuung zu Hause durch berufstätige Eltern. “Es geht um einen Monat, hoffentlich nicht länger”, versuchte Faßmann den Eltern die Sorge zu nehmen. Dem vernehmen nach hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz auf eine Totalschließung der Schulen gedrängt, scheiterte aber am Widerstand der Grünen, des Bildungsministers, der Landeshauptleute. Zwar sind sich alle Infektiologen einig, dass bei Kindern unter 14 das Übertragungsrisiko ein geringeres ist, die Sorge scheint eher zu sein, dass sich die Eltern bei Kindergartenkindern und Volksschülern auf der Fahrt von und in die Schule anstecken könnten. Schularbeit nur in den ersten 14 Tagen Einmal mehr lobte Faßmann in der Pressekonferenz das Engagement der Lehrer. “Wenn es keine verlorene Generation gibt, dann liegt es an den Lehrern. Sonst hatte der Minister nicht viel Neues zu verkünden. Bekanntlich legt das Bildungsministerium in einem internen Schreiben den Direktoren nahe, alle Schüler der Oberstufe am 3. November für eine Informationsveranstaltung mit dem Klassenvorstand in die Schule zu bitten. An diesem „Übergangstag“ sollten die Modalitäten des Distance-Learning besprochen werden. Das Ministerium kann sich sogar vorstellen, dass einmal pro Woche ein Gruppenunterricht im Schulgebäude stattfindet, wobei die Gruppe maximal neun Schüler umfassen darf. Auch können Schularbeiten im November an der Schule geschrieben werden, allerdings sollten diese nur in den ersten 14 Tagen – mit dem bisher durchgemachten  Stoff – stattfinden. Ganz generell sollte in den nächsten Wochen neuer Stoff „mit Maß und Ziel“ vermittelt werden. An Volksschulen und Unterstufen werden alle Exkursionen, Projekttage gestrichen. Externe Personen dürfen nicht mehr das Schulgebäude betreten, den Lehrern werden hochwertige FFP-2-Masken zur Verfügung gestellt.

"Wären für komplette Schulschließung gerüstet"