Österreich in EU mit höchster Zufriedenheit in Beziehungen

Merken
Österreich in EU mit höchster Zufriedenheit in Beziehungen

Österreich liegt in einer Umfrage zur Zufriedenheit mit persönlichen Beziehungen in der EU gemeinsam mit anderen Ländern an der Spitze. Auf einer Skala von null bis zehn wurde im Jahr 2018 hierzulande durchschnittlich ein Wert von 8,6 genannt. Damit wurden die Partnerschaften in Österreich gleich gut bewertet wie jene in Irland, Malta und Slowenien, berichtete Eurostat am Donnerstag.

“Persönliche Beziehungen spielen eine entscheidende Rolle in der Lebenszufriedenheit”, betonte die Europäische Statistikbehörde Eurostat. EU-Bürger und Bewohner weiterer europäischer Länder ab 16 Jahren werden deshalb regelmäßig zu ihren Partnerschaften befragt – mit einer Skala von null (“überhaupt nicht zufrieden”) bis zehn (“total zufrieden”). Der EU-Schnitt lag bei der nun publizierten jüngsten Umfrage von 2018 bei einem Wert von 7,9. Auch bei unseren Nachbarn im Nicht-EU-Land Schweiz wurde der Top-Wert von 8,6 erreicht.

Die höchste Zufriedenheit gab es in der EU unter jüngeren Menschen zwischen 16 und 24 Jahren mit 8,3 im Durchschnitt. Die Beziehungen der 25- bis 34-Jährigen wurden mit 8,0 bewertet, genau so wie jene von 65 bis 74 Jahren. Bei den Älteren sank der Wert leicht auf 7,9. Die 35- bis 64-Jährigen bewerteten ihre Partnerschaften im Schnitt mit der Note 7,8.

Österreich und die weiteren Spitzenreiter wurden in der Befragung gefolgt von Zypern und Schweden (je 8,5), Finnland (8,4) sowie Tschechien (8,3). Am Ende der Skala sahen sich die Bürger in Bulgarien mit ihren Beziehungen (6,6). Noch etwas besser waren die Werte in Griechenland (7,1), Kroatien (7.6), Italien, Ungarn und Rumänien (je 7,6).

In 19 der 27 EU-Staaten verbesserte sich die Zufriedenheit in der Umfrage von 2018 im Vergleich zur vorangegangen im Jahr 2013, darunter auch leicht in Österreich. Schlusslicht Bulgarien verzeichnete immerhin den deutlichsten Anstieg, dort verbesserte sich die Zufriedenheit mit der eigenen Partnerschaft um 0,9 Punkte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Geschäft mit Schutzmasken in der Corona-Kise boomt. Von Jänner bis Ende Mai sind Umsätze und Preise von Atem- und Mundschutz rasant gestiegen, wie aus Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Den stärksten Umsatzzuwachs mit nahezu 14.200 Prozent gab es demnach beim Verkauf im Großhandel. Der Preis pro Schutzmaske erhöhte sich dort im Schnitt um rund 509 Prozent.   Auch die Lebensmittel- und Drogeriemärkte verzeichneten mit knapp 8000 Prozent ein starkes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Preiserhöhungen um etwa 254 Prozent.

Umsatz bei Schutzmasken in der Coronakrise boomt

Beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) gehen vermehrt Beschwerden ein, dass aufgrund der COVID-19-Pandemie stornierte Flugtickets nicht rückerstattet werden, sondern Kunden nur Ersatzleistungen wie Gutscheine oder Umbuchungen angeboten bekommen. Grundsätzlich sei die Rechtslage klar, so der VKI: Findet der Flug nicht statt, haben betroffene Kunden laut EU-Recht einen Anspruch auf Rückerstattung des vollen Ticketpreises. Die von den Fluglinien derzeit gerne angebotenen Gutscheine und Möglichkeiten zur Umbuchung auf ein späteres Flugdatum müssen nicht akzeptiert werden. Der VKI startete deshalb am Mittwoch eine Hilfsaktion, um beim Durchsetzen der Ansprüche zu helfen.

Beschwerden gegen AUA und Lauda häufen sich - VKI startet Aktion

Unsere Bademeister Mario Kuhn (links) und Roland Gasser (rechts) haben vergangenen Sonntag durch ihre schnelle Reaktion einen tragischen Badeunfall im Welldorado Wels verhindern können. 👏👙🏊‍♀️🌊 Rund eineinhalb Minuten trieb ein Mädchen reglos im Wasser, doch die beiden konnten sie gottseidank rasch wieder reanimieren. Als Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung haben Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Magistratsdirektor Peter Franzmayr den beiden heute im Rathaus eine Urkunde verliehen. DANKE, dass ihr durch euren Einsatz der Kleinen das Leben gerettet habt ❗️❕❗️ #stadtwels #welswirgemeinsam

Urkunde der Stadt Wels

Ein Waldbrand in Nordkalifornien hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Rund 600 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer im Bezirk Solano, teilte die Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag mit. Zwei Gebäude seien den Flammen zum Opfer gefallen, rund 100 weitere seien bedroht. Bewohner in der betroffenen Region seien aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Das Feuer habe sich auf über 4,8 Quadratkilometer ausgebreitet. Der Brand war am Freitag aus noch ungeklärten Gründen nahe der Stadt Winters ausgebrochen.

Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand in Kalifornien

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen Dienstagvormittag nach einem schweren Arbeitsunfall in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall bei Unternehmen in Weißkirchen an der Traun

Im internationalen Vergleich gelten die Österreicherinnen und Österreicher als besonders zufrieden. Die zur Pandemie-Bekämpfung verhängten Einschränkungen haben die Stimmung allerdings eingetrübt, wie im Auftrag der Universität Wien durchgeführte Befragungen zeigen. Besonders unzufrieden sind Frauen, die ihre Lebenszufriedenheit durchschnittlich nur noch mit 6,4 von 10 Punkten bewerten. In der europäischen Sozialerhebung European Social Survey haben die Österreicher ihre Lebenszufriedenheit vor zwei Jahren noch mit 8 von 10 Punkten bewertet. Ähnliche Werte zeigte heuer eine Aufstellung der Industriestaaten-Organisation OECD, in der Österreich auf Platz 5 von 33 Ländern landete.

Coronakrise drückt Lebenszufriedenheit, Frauen stärker betroffen