Österreich könnte Deutschlands Impfstrategie folgen

Merken
Österreich könnte Deutschlands Impfstrategie folgen

Dieses Dokument kann als “Blaupause” dafür verstanden werden, wie in Österreich die Immunisierungen mit den Covid-19-Impfstoffen ablaufen werden: Die Ständige Impfkommission (STIKO) Deutschlands hat ihren Entwurf für die Priorisierung von Personengruppen bei den Impfungen verschickt. Dazu die Wiener Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt, Vorsitzendes des Nationalen Impfgremiums Österreichs, gegenüber der APA: “Die Situation in Deutschland ist ähnlich jener in Österreich.”

Das österreichische Impfgremium arbeitet an einem Plan, der ähnlich jenem der STIKO ist.Ursula Wiedermann-Schmidt ist auch Mitglied des deutschen Expertenrates. Die STIKO, angesiedelt beim staatlichen deutschen Robert-Koch-Institut, ist faktisch so etwas wie ein Leitgremium in Sachen Impfungen für den deutschsprachigen Raum.

Schutz von vulnerablen Personen

“Österreich und Deutschland sind, was die Epidemiologie von Covid-19 betrifft, einander sehr ähnlich. Das gilt auch für das Gesundheits- und Sozialwesen”, erklärte die Wiener Expertin. Alle Planungen würden gemäß den anerkannten Zielen für die Covid-19-Impfung erfolgen. “An der Spitze steht der Schutz von Personen mit einem hohen Infektionsrisiko und mit dem höchsten Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung und Tod.Dann geht es um Personen mit einem erhöhten Infektionsrisiko durch ihre berufliche Tätigkeit. Darauf folgt die gewünschte Reduktion der Übertragung von SARS-CoV-2 und schließlich die Impfung von Personen, welche für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur und des öffentlichen Lebens wichtig sind.”

Ein Problem, so Ursula Wiedermann-Schmidt: “Aus den bisher vorliegenden klinischen Studien wissen wir noch nicht, ob die Vakzine auch zu einer Verringerung des Infektionsrisikos führen. Primär sind die Phase-III-Studien abgelaufen, um zu beweisen, dass die Impfung Covid-19-Erkrankungen bzw. besonders die schweren Erkrankungen verhindert.” Ob Immunisierte das Virus auch nicht mehr übertragen würden, werde sich wohl erst im Laufe der kommenden Monate herausstellen. Beim sogenannten Oxford-Impfstoff dürfte laut ersten vorläufigen Daten eine Reduktion der Übertragbarkeit von SARS-CoV-2 nur um 27 Prozent gelungen sein.

Die STIKO schlägt in ihrem Plan eine Priorisierung von Personengruppen bei den Impfungen vor. Dies geschieht laut den Experten auch unter der Prämisse, dass nicht sofort mit der Marktzulassung der ersten Covid-19-Vakzine auch genug Mengen für alle zur Verfügung stehen werden.

Die breite Anwendung des Impfstoffes wird sicher noch dauern und erst mit Mitte des Jahres, zweite Jahreshälfte erfolgen.

URSULA WIEDERMANN-SCHMIDT

Unterschieden wird in dem STIKO-Dokument, über das vom offiziellen Deutschen Ärzteblatt jetzt berichtet wurde, in:

 

  • Sehr hohe Priorität: “Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen, Personen über 80 Jahre, Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z.B. Notaufnahmen, medizinische Betreuung von Covid-19-Patienten)”, Personal in medizinischen Einrichtungen mit Kontakt zu “vulnerablen Gruppen” (Hämato-Onkologie, Transplantationsmedizin).
  • Hohe Priorität: Personen im Alter über 75 bis 80 Jahren, Personal mit Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, Personen mit einer Demenz oder geistigen Behinderungen in Institutionen, Personal zur Betreuung solcher Personen.
  • Moderate Priorität: Personen von 70 bis 75 Jahren, Menschen mit Vorerkrankungen (Risiko) und deren engste Kontaktpersonen, Personen in Asylbewerberunterkünften, Obdachlosenunterkünften, enge Kontaktpersonen zu Schwangeren, Personal mit moderatem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, auch zur Aufrechterhaltung der Krankenhaus-Infrastruktur, öffentlicher Gesundheitsdienst.
  • Erhöhte Priorität: Personen im Alter von 65 bis 70 Jahre, Personen mit Vorerkrankungen mit moderatem Risiko und deren engste Kontaktpersonen, Menschen mit niedrigem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen. Dann kommen Lehrer, Erzieher und Personen in prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen (Saisonarbeiter, Beschäftigte in Verteilerzentren, Fleisch verarbeitende Industrie).
  • Gering erhöhte Priorität: 60- bis 65-Jährige, Personal in Schlüsselpositionen von Landesregierungen, in der Bundesregierung, Beschäftigte im Einzelhandel und Berufsgruppen in kritischer Infrastruktur (z.B. Feuerwehr, Heer, Polizei, Abfallwirtschaft etc.).
  • Niedrige Priorität haben schließlich Personen unter 60 Jahre. Das Risiko schwerer Covid-19-Erkrankungen steigt vor allem mit dem Alter.

“Die STIKO hat diese Regelungen in Begutachtung verschickt. Der Plan dürfte in Deutschland in nächster Zukunft dann beschlossen werden und gelten”,erklärte Ursula Wiedermann-Schmidt. Bei dem Papier der STIKO handelt es sich laut der Expertin um ein “living document”, das in den kommenden Wochen und Monaten ständig an die Situation bezüglich der Impfstoffe etc. angepasst werden soll.

Keine Impfempfehlung für Kinder

Die im Deutschen Ärzteblatt zitierte Priorisierung nach Alters-, Personen- und Berufsgruppen wird teilweise aber noch einmal unterteilt. So finden sich die Kategorien für die Priorität der Impfung – sehr hoch bis erhöht – auch zum Beispiel im medizinischen Personal. In die höchste Kategorie fallen Beschäftigte in Notfallaufnahmen, zur Betreuung von Covid-19-Patienten, im Rettungsdienst und dort, wo infektiöse Aerosole auftreten können.Hinzu kommen Personen des Personals in Altenpflegeheimen, Geriatrie-Stationen, Transplantationsmedizin etc. (sehr hoch). Hohe Priorität haben dann Beschäftigte in Infektionsstationen, Hausärzte/Praxismitarbeiter, Krankentransport etc.

Keine Impfempfehlung ist in dem Entwurf der STIKO vorerst für Kinder enthalten. Ein deutsches Mitglied der STIKO hat bereits erklärt, Kinder unter 16 Jahren seien vorerst voraussichtlich ausgeschlossen. Ob Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren geimpft werden sollten, sei noch nicht entschieden.Die wichtigste Voraussetzung ist allerdings die Marktzulassung und das Anlaufen der Erhältlichkeit von Covid-19-Impfstoffen. Die STIKO, der auch Ursula Wiedermann-Schmidt als Expertin angehört, stellt dazu fest: “Für die Impfung gegen Covid-19 wird die Zulassung und Verfügbarkeit eines ersten Impfstoffs (BioNTech/Pfizer; Anm.) in Europa Ende 2020 oder Anfang 2021 erwartet.” Für diese Immunisierung sind dann wohl zwei Impfungen im Abstand von 21 Tagen notwendig.

 

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat offen eine Verschiebung der Präsidentenwahl vom kommenden November ins Gespräch gebracht. Wegen der Zunahme von Briefwahlen inmitten der Coronavirus-Krise drohten die Wahlen die “fehlerhaftesten und betrügerischsten” in der US-Geschichte zu werden, schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er fügte fragend hinzu: “Die Wahl verschieben, bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können?” Wahltermin gesetzlich festgelegt Den Termin für die Präsidentschaftswahl am 3. November zu verschieben, wäre extrem schwierig. Der Wahltermin ist gesetzlich festgelegt. Also wäre eine Änderung durch den US-Kongress nötig, die noch dazu vor Gerichten angefochten werden könnte. Außerdem wären auf diesem Weg nur einige Wochen zu gewinnen. Denn der weitere Zeitplan ist sogar in der Verfassung festgeschrieben und damit noch starrer: der Starttermin für den neuen Kongress am 3. Jänner und der Amtsantritt des Präsidenten am 20. Jänner. Amerikas Wirtschaft bricht voll ein Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im zweiten Quartal wegen der Coronaviruspandemie trotz gewaltiger Konjunkturpakete dramatisch eingebrochen. Von April bis einschließlich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent ein, wie die US-Regierung am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Das war der tiefste Einbruch in einem Vierteljahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach der in Europa gebräuchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entspräche das umgerechnet etwa einem Minus von fast 10 Prozent. Im ersten Vierteljahr war die US-Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft. Die Zuspitzung der Coronapandemie ab Mitte März stürzte die USA dann aber in eine schwere Wirtschaftskrise. In der zweiten Maihälfte und im Juni gab es bereits wieder Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat und das Wachstum erneut ausbremsen dürfte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen. Historischer Einbruch des BIP Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch bereits vor einem historischen Einbruch des BIP gewarnt. Er erklärte, die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. “Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhängen”, sagte Powell. Ohne eine Eindämmung des Virus sei eine vollständige wirtschaftliche Erholung “unwahrscheinlich”, warnte er. US-Präsident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drängt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer.

Trump überlegt Verschiebung der US-Wahlen

Der US-Seuchenexperte Anthony Fauci hat Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von in China und Russland entwickelten Corona-Impfstoffen geäußert. “Ich hoffe, dass die Chinesen und die Russen den Impfstoff tatsächlich testen, bevor sie ihn jemandem verabreichen”, sagte Fauci am Freitag im US-Kongress auf die Frage, ob die USA die Impfstoffe verwenden würden, wenn diese zuerst verfügbar seien. Nach Ansicht des Virenexperten werden die USA bei der Beschaffung von Impfstoffen jedoch nicht auf andere Länder angewiesen sein. Fauci äußerte Zweifel an dem Vorgehen von China und Russland: “Behauptungen, einen Impfstoff vertriebsbereit zu haben, bevor man ihn testet, halte ich bestenfalls für problematisch.” Vor allem mehrere chinesische Unternehmen stehen an der Spitze des weltweiten Impfstoffwettlaufs, während Russland erklärte, bis September der Öffentlichkeit einen Impfstoff zur Verfügung stellen zu können. Zwei chinesische Unternehmen, Sinovac und Sinopharm, haben in Brasilien und den Vereinigten Arabischen Emiraten die dritte Testphase eingeleitet. Ein weiterer Impfstoff wird bereits Angehörigen des chinesischen Militärs verabreicht, ohne die letzte Testphase durchlaufen zu haben. Drei von westlichen Firmen entwickelte Coronavirus-Impfstoffe befinden sich ebenfalls in der dritten und letzten Testphase. China und Russland wird vorgeworfen, versucht zu haben, Informationen zur Impfstoffforschung von anderen Ländern zu stehlen. Peking und Moskau streiten die Vorwürfe ab.

Fauci zweifelt an Corona-Impfstoffen aus Russland und China

Eine PKW-Lenkerin, die mit einem Kleinkind unterwegs war, ist Donnerstagmittag bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) mit dem Auto im Straßengraben gelandet.

Schneeverwehung: PKW-Lenkerin bei Weißkirchen an der Traun mit Auto im Straßengraben gelandet

Der deutsche Europaabgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn hat sich in einem Tweet über Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu “kaputten Systemen” in den südlichen Nachbarstaaten lustig gemacht. “Europas führender Operettenkanzler Kurz hat in Südeuropa ‘kaputte Systeme’ diagnostiziert”, schrieb der frühere Chefredakteur des “Titanic”-Magazins. “Steile These für jemanden, der einen versoffenen Neonazi zum Vizekanzler beförderte, nachdem der den verfilztesten Teil der Alpen an eine falsche russische Oligarchennichte verscherbeln wollte”, so der Satiriker in Anspielung auf den Ibiza-Skandal. Kurz hatte seine Aussagen, die im Netz für Kritik sorgten, am Freitag verteidigt. Er habe nicht das Land Italien als kaputtes System bezeichnet. Aber er stehe dazu, “dass die Wettbewerbsfähigkeit sehr unterschiedlich ist, dass es problematische Systeme teilweise gibt, und manche Systeme auch kaputt sind”, sagte er.

Satiriker Sonneborn lästert über Kurz

In der Nacht von Montag auf Dienstag erblickte ein kleiner Giraffenjunge nach 15 Monaten Tragezeit das Licht der Welt. Der kleine Langhals wurde mit 1,70 Metern Größe  und einem Gewicht von 60 Kilogramm geboren. Damit ist die Giraffenherde im Zoo Schmiding nun auf sechs Mitglieder gewachsen. Noch fehlen dem Neugeborenen die markanten Hörner, diese sind zwar schon im Mutterleib vorhanden, stellen sich aber erst in der ersten Lebenswoche vollständig auf. ZOO SCHMIDING Schmidingerstraße 5 4631 Krenglbach

Giraffenbaby im Zoo Schmiding

Angesichts der nicht einschätzbaren Dauer der Coronavirus-Pandemie hat das Festival einen Drei-Stufen-Plan für die Pfingsfestspiele Ende Mai und die Jubiläumsausgabe im Sommer ausgearbeitet. Bis 30. Mai schließlich muss die Entscheidung fallen, ob und vielleicht auch in welcher Form die Jubiläumsfestspiele 2020 stattfinden können.

Salzburger Festspiele: Stichtag für Jubiläumsausgabe