Österreich viertgrößter EU-Importeur von Plastikmüll

Merken
Österreich viertgrößter EU-Importeur von Plastikmüll

Österreich ist laut der Umweltorganisation Greenpeace der viertgrößte Importeur von Plastikmüll in der EU. Die Umweltschützer berufen sich dabei auf eine eigene Analyse auf Basis von Eurostat-Zahlen. Demnach liegen nur Deutschland, die Niederlande und Belgien vor Österreich. Jährlich werden den Angaben zufolge 240.000 Tonnen Plastikmüll aus dem Ausland importiert, so Greenpeace am Mittwoch.

Viele dieser Abfälle stammen laut Greenpeace aus Deutschland, Polen und Slowenien, aber auch aus Übersee, etwa Taiwan, Thailand oder Mexiko. Der importierte Plastikmüll werde in Österreich großteils verbrannt oder teilweise für Recycling verwendet. Greenpeace kritisierte “den intransparenten und klimaschädlichen Handel mit Plastikmüll, der die Umweltprobleme durch Plastik verlagert und hinter falschen Versprechen verschleiert.” Die Umweltschutzorganisation forderte das Aus von Einwegverpackungen und den Ausbau von Mehrwegsystemen.

“Mit dem Verschiffen von Plastikmüll und dem Versprechen von Recycling täuschen die Unternehmen vor, dass sie das Plastikproblem im Griff haben. Doch in Wahrheit wachsen die Müllberge noch immer rapide an. Politik und Unternehmen müssen unnötige Verpackungen deutlich reduzieren und Mehrweg-Verpackungen anbieten”, betonte Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace in Österreich.

Greenpeace brachte das Beispiel PET-Flaschen: Rund 40 Prozent des PET, das jährlich in Österreich im Zuge des Recyclings verarbeitet werde, sei PET-Müll aus dem Ausland. Der Großteil davon stamme offiziell aus Italien. Allerdings sei nicht gesichert, dass Italien und andere EU Länder wirklich die Ursprungsländer des Plastikmülls sind. Plastikabfall wird weltweit gehandelt, umsortiert und dann häufig innerhalb der EU weiter transportiert. In den offiziellen Statistiken kann das Ursprungsland der Rohstoffe nicht zurückverfolgt werden.

Der Umweltorganisation zufolge ist Recycling nicht das alleinige Mittel gegen die wachsenden Müllberge. Denn die Wiederverwertung stoße schnell an ihre Grenzen. Nur 25 Prozent der Kunststoffe in Österreich würden überhaupt recycelt. Und selbst beim Recycling-Vorzeigebeispiel PET-Flaschen würden nur 30 Prozent des Materials wieder zu Flaschen verwertet. Fast die Hälfte des PET-Mülls werde in Österreich klimaschädlich verbrannt.

“Unser Ziel muss sein, Verpackungen zu vermeiden oder wiederzuverwenden, damit sie so lange wie möglich im Kreislauf bleiben und nicht zu Müll werden. Die Politik muss sich an der Abfallvermeidung-Pyramide orientieren – das heißt primär Maßnahmen zur Vermeidung und Wiederverwendung unterstützen”, forderte Panhuber.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die App TikTok könnte bei einem Verkauf durch ihren chinesischen Mutterkonzern ByteDance mit rund 50 Mrd. Dollar (42,67 Mrd. Euro) bewertet werden. ByteDance prüfe aufgrund des politischen Drucks aus den USA, die Kontrolle über die nicht nur bei US-Teenagern beliebte App abzugeben, eine Reihe von Optionen, sagen Insider. ByteDance sei von einigen seiner Investoren, darunter dem US-Finanzinvestor Sequoia und General Atlantic, darauf angesprochen worden, ob die Chinesen nicht die Mehrheit an TikTok abgeben wollten, sagten Kenner der Materie weiters. Dabei sei die Summe von rund 50 Milliarden Dollar ins Spiel gebracht worden.

TikTok wird mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet

Corona Zeiten und Eis Machen erfinderisch so entwickelte Christian Constantin zusammen mit der Automatenfirma smartvending einen eigenen Eisautomaten für Seine verschieden Sorten Eis vom Eisalon Constantin und das 24 Stunden erhältlich!

24 Stunden rund um die Uhr frisches Eis von Eissalon Constantin

Jennifer Lopez und der kolumbianische Reggaeton-Superstar Maluma machen gemeinsame Sache. Die beiden haben nicht nur zusammen zwei Latin-Songs aufgenommen, die eine gemeinsame Geschichte erzählen, sie haben daraus gleich einen Hochglanz-Kurzfilm mit stylishem Setting kreiert. Bei YouTube wurde das Video bereits bis zum frühen Freitagnachmittag mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt. Sie: eine Luxus-Lady mit herrschaftlichem Anwesen und viel Geld. Er: ihr Chauffeur – aber nicht nur. Der Song “Pa Ti” startet mit viel Lebensfreude und viel Tanz – doch dann ist die sprühende Party plötzlich vorbei. Der unbeschwerte Latin-Zauber mündet in die Ballade “Lonely”, als das FBI auftaucht und Jennifer Lopez in einem bonbonfarbenen Gefängnis landet. Aber “Jenny from the Block” halten keine Mauern auf. Und das soll es noch längst nicht gewesen: Der Kurzfilm ist als – wenn auch üppiger – Appetizer gedacht. Die beiden Songs der Latino-Superstars werden nicht nur in dem Film “Marry Me”, der im nächsten Jahr am Valentinstag in die Kinos kommen soll, zu hören sein, Jennifer Lopez und Maluma haben in der romantischen Komödie auch tragende Rollen übernommen.

Jennifer Lopez und Maluma veröffentlichen Duett

Ein Passagier-Flugzeug der Austrian Airlines hat Freitagfrüh 13 Tonnen Schutzkleidung für oberösterreichische Spitäler und sonstige Einrichtungen der kritischen Infrastruktur im Bundesland aus Shanghai nach Österreich gebracht. Von einem Zentrallager aus soll das Material nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel an alle Bedarfsträger verteilt werden, teilte das Land mit. Die aus 500.000 OP-Masken, 50.000 Face-Shields, 50.000 FFP 2-Masken, 15.000 Schutz-Overalls und einer halben Million Handschuhe bestehende Fracht wurde nach der Landung in Wien auf Lkw verladen und sollte im Lauf des Tages in Oberösterreich eintreffen. Kommende Woche sind weitere Flüge geplant.

13 Tonnen Schutzausrüstung für oö. Spitäler

Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen sich in Großbritannien 1,5 Millionen Risikopatienten drei Monate lang in Quarantäne begeben. “Die Menschen sollten zu Hause bleiben, unser staatliches Gesundheitssystem schützen und Leben retten”, fordert Großbritanniens Staatssekretär für kommunale Angelegenheiten, Robert Jenrick, heute auf.

Britische Risikopatienten sollen 3 Monate in Quarantäne