Österreich will 65 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen

Merken
Österreich will 65 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen

Die Republik Österreich wird aufgrund der Coronakrise auch im neuen Jahr deutlich mehr Geld am Kapitalmarkt aufnehmen müssen als zu Vorkrisenzeiten. Rund 65 Milliarden Euro wurden von der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) für 2021 veranschlagt. Das ist doppelt so viel wie im Jahr 2019, als 31,5 Milliarden Euro aufgenommen wurden. Für das kommende Jahr plant die OeBFA ein neues Auktionsprogramm für kurzfristige Papiere, so genannte T-Bills.

Heuer belief sich der Finanzierungsbedarf der Republik auf 63 Milliarden Euro. Der Plan für 2020 war wegen der Coronapandemie, die wegen der benötigen Hilfen für die Wirtschaft ein Loch ins Budget gerissen hatte, im Juni angepasst und von den ursprünglich avisierten 31 bis 34 Milliarden Euro auf rund 60 Milliarden Euro angehoben worden.

In Anbetracht der anhaltenden Pandemie sei der Ausblick auf das kommende Jahr “keine Riesenüberraschung”, sagt OeBFA-Chef Markus Stix. Von den geplanten 65 Milliarden Euro sollen mindestens 40 Milliarden über Bundesanleihen und mindestens 20 Milliarden über weitere kurzfristige Instrumente finanziert werden. Die Verteilung entspricht in etwa der aus dem ablaufenden Jahr 2020.

Schneller zu mehr Geld

Seit der Mitte diesen Jahres hat das Volumen der kurzfristigen Papiere (T-Bills) deutlich zugelegt. Das liege daran, dass der nötige Liquiditätsaufbau für die Ausgaben durch die Corona-Hilfsprogramme mit kurzfristigen Instrumenten leichter ist, da mit diesen schneller höhere Volumina erzielt werden können, sagt der OeBFA-Chef.

Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, plant die Finanzierungsagentur im kommenden Jahr ein neues Auktionsprogramm für Papiere mit einer kurzen Laufzeit von bis zu einem Jahr. “Die letzten neun Monate haben einiges an Änderungen gebracht und man muss hier auf die geänderten Marktgegebenheiten reagieren”, sagte Stix. Im Rahmen des Programms soll es in Zukunft auch reguläre Auktionen für T-Bills geben – genau wie für längerfristige Bundesanleihen. Bisher wurden T-Bills in Österreich nur auf Basis bilateraler Gespräche mit Investoren vergeben.

Mit den regelmäßigen Auktionen soll die Investorenbasis erweitert sowie ein Sekundärmarkt für kurzfristige Staatspapiere aufgebaut werden. Zweiteres ist deswegen von Bedeutung, weil die Europäische Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres Notkaufprogramms PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) – dieses wurde vergangene Woche auf ein Volumen von insgesamt 1,85 Billionen Euro ausgeweitet – zwar kurzfristige Staatspapiere ankaufen darf, aber nur über den Sekundärmarkt. “Und der entwickelt sich nur dann, wenn es eine Auktion gibt”, so Stix.

Über die bilateralen Deals mit einzelnen Investoren könne sich dagegen kein Sekundärmarkt entwickeln. Diese Form der T-Bills-Vergabe werde jedoch neben den geplanten regelmäßigen Auktionsterminen weiter erhalten bleiben. Einen genauen Auktionsplan gibt es für das neue Programm noch nicht, dieser soll jedoch in den kommenden Wochen fixiert werden.

Für die längerfristigen Bundesanleihen wurden wie jedes Jahr zwölf monatliche Auktionstermine anberaumt, wobei der August wie immer als Reservetermin gilt. Für 2021 sind zudem drei bis vier syndizierte Neuemissionen geplant, heißt es im “Funding Outlook” der OeBFA.

Wie es im kommenden Jahr allgemein am Anleihenmarkt weitergehen wird, hänge stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab, sagte Stix. Aufgrund der ausgeweiteten Hilfen der EZB dürfte das Zinsniveau aber weiter niedrig bleiben. Das helfe zudem dem heimischen Budget, wenn sich der Staat weiterhin billig refinanzieren kann.

Die OeBFA managt die Finanzschulden des Bundes. Darüber hinaus bietet sie auch eine Rechtsträgerfinanzierung für die Bundesländer, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an. Mit Stand Ende Oktober lag die Finanzschuld der Republik Österreich bei knapp 230 Mrd. Euro mit einer effektiven Verzinsung von 1,55 Prozent per annum und einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 10,6 Jahren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tierschützer attackieren die Kokosindustriewegen angeblicher Ausbeutung von Affen bei der Nussernte. Supermärkte in mehreren Ländern und der Exporteur Thailand reagieren bereits auf die Vorwürfe. In dem südostasiatischen Staat – einer der größten Produzenten von Kokosmilch – kritisierte die Tierrechtsorganisation Peta den Einsatz von Affen, die zumindest einige der Nüsse pflücken sollen. Die Regierung in Bangkok kündigte an, dass Kokosprodukte künftig mit einem Code nachverfolgbar sein sollen, damit klar ist, ob die Nüsse aus einer affenfreien Farm stammen. Vorausgegangen war eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung von Peta. Aktivisten hatten demnach unter anderem acht Kokosfarmen mit Affen in Thailand besucht, deren Mitarbeiter ihnen gesagt hätten, dass sie zwei große inländische Hersteller belieferten. Diese würden ihre Kokosprodukte unter den Namen Aroy-D und Chaokohvertreiben. Peta-Angehörige besuchten zudem Affen-Trainingszentren, wo die Tiere missbraucht worden seien. Produkte aus dem Sortiment genommen Mehrere Supermärkte in Großbritannien, den Niederlanden und den USA sollen bereits entsprechende Produkte aus den Regalen genommen haben, wie Medien und Peta berichteten. Die thailändische Firma Theppaddungporn Coconut, die ihre Produkte unter der von Peta kritisierten Marke Chaokoh vertreibt, wies den Vorwurf von Tierschutzverstößen ebenfalls zurück. Thailands Handelsminister Jurin Laksanawisit sagte, dass Affenarbeit in der Branche sehr selten sei. Er rief Diplomaten, Importeure und Tierschützer auf, sich die Kokosfarmen genauer anzuschauen. Spricht man mit Affentrainern, zeigt sich zumindest teilweise ein anderes Bild. Der 64-jährige Trainer Somchai Duangmunta vom Affentrainingscenter Ban Loong Nan im Süden Thailands etwa sagte, dass Affen auch in der industriellen Kokosnuss-Produktion der Region verbreitet seien: “Wir hängen ziemlich von den Affen ab, weil die Kokosbäume hier sehr hoch sind. Es ist schwer, die Nüsse mit einer Sichel herunterzuholen.” Die Menschen lebten hier schon seit Generationen mit Affen zusammen.

Affen sollen Nüsse für den Export pflücken

Im Iran könnten deutlich mehr Menschen mit dem Virus infiziert sein als offiziell bekannt. Schätzungen aus dem Gesundheitsministerium zufolge könnten rund 25 Millionen und damit etwa 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sein, sagte Präsident Hassan Rouhani am Samstag im staatlichen Fernsehen. Die Agentur ISNA zitierte einen Mitarbeiter aus der Corona-Task-Force der Regierung mit den Worten, dabei gehe es um Patienten mit milden Symptomen, die keine medizinische Behandlung benötigten oder darum nicht ersuchten. Positiv getestet sind im Iran laut amtlichen Angaben bisher knapp 272.000 Bürgerinnen und Bürger. Die Regierung verschärfte am Samstag im Kampf gegen das Virus bestimmte Beschränkungen für die Bevölkerung wieder.

25 Millionen Iraner könnten mit Coronavirus infiziert sein

Heuer sind in Österreich bisher deutlich weniger Menschen auf den Straßen getötet worden als in den Vorjahren. Bis 24. Mai starben 115 Personen bei Verkehrsunfällen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet diese einen Rückgang von zwölf Prozent, im Vergleichszeitraum 2018 sogar ein minus von 24 Prozent, geht aus den vorläufigen Unfallzahlen des Innenministeriums hervor.

Heuer bisher deutlicher Rückgang bei Verkehrstoten

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich mit dem bisherigen Verlauf der Corona-Massentests zufrieden gezeigt. Dass es teils technische Probleme gab, habe ihn nicht überrascht, meinte der Regierungschef in der Sonder-ZiB des ORF Freitagabend angesichts der Dimension des Projekts. Es sei letztlich überall gelungen, die Tests so abzuwickeln, dass die Teilnehmer nicht beeinträchtigt gewesen seien. Sonderlob des Kanzlers für Wien Seltenes Sonderlob des Kanzlers gab es für Wien, wo als Millionenstadt die Organisation schwieriger sei, es aber “großartig funktioniert” habe. Gewürdigt wurde freilich auch, dass es in Vorarlberg, das die Tests mehr oder weniger eigenständig organisiert, überhaupt keine Probleme gegeben habe. Versichert wurde von Kurz, dass es nicht der letzte Test gewesen sein wird. Der Kanzler deutete eine Wiederholung an, ohne sich auf ein Datum festlegen zu wollen. Auch spezifische Testungen für Gruppen, die viele Kontakte haben wie Schulpersonal, stellte der Kanzler in den Raum. Als “ordentliche Beteiligung” bezifferte Kurz ein Drittel, besser wären aber mehr Teilnehmer. Verbesserungsbedarf sieht der Kanzler bei der Gruppe der Älteren. Bei den Über-85-Jährigen gebe es eine doppelt so hohe Fallinzidenz wie bei der Gesamtbevölkerung. Hier sei es zu Einschleppungen in Pflegeheimen gekommen. Erster Tag der Massentests in Wien, Vorarlberg und Tirol In Wien wurden dabei bisher 112 Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert, was nicht ganz 0,5 Prozent der rund 24.000 vorgenommenen Testungen entspricht. In Tirol wurde der Anteil positiver Tests mit rund 0,3 Prozent angegeben – 202 von 76.197 Tests waren positiv. Vorarlberg meldete bei 52.142 gemachten Tests 192 positive Ergebnisse, somit waren 0,37 Prozent der Tests positiv. Wien In der Bundeshauptstadt verlief der Auftakt nicht ohne Probleme, zumindest was die IT-Systeme betrifft. Dies wird auch insgesamt zu geringerer Kapazität führen. Für das vom Bundesheer in den drei Teststraßen verwendete IT-Erfassungssystem begann der Tag mit einem Ausfall. Prompt musste auf Papierbetrieb umgestellt werden. Sprich: Die Daten der Teilnehmer werden mittels Formularen erfasst und erst später in das System übertragen. Für die zu testende Personen hatte dies keine Auswirkungen, wie am Freitag wiederholt betont wurde. Jene 112 Personen, deren Ergebnis beim Schnelltest positiv ausfiel, machten anschließend noch in den Testcentern einen von den Wiener Gesundheitsbehörden durchgeführten PCR-Test. Tirol In Tirol zeigte sich Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) über die Teilnehmerzahl erfreut. “Wir haben bereits sehr gute Rückmeldungen erhalten, dass die Abläufe vor Ort bestens funktionieren und man vielerorts den gemeinsamen, entschlossenen Kampf gegen das Coronavirus regelrecht spüre. Ich bedanke mich bei allen, die ihren Covid-Status bereits heute überprüfen haben lassen – Sie alle helfen dadurch mit, die Zahl der Corona-Infektionen in Tirol nachhaltig zu senken”, meinte der Landeschef. Platter sprach von einem “reibungslosen Ablauf”. Vorarlberg Im “Ländle” fielen von 52.142 gemachten Tests 192 positiv aus. Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Christian Gantner (beide ÖVP) bilanzierten zufrieden und appellierten an Unentschlossene, an den nächsten beiden Tagen an den Tests teilzunehmen. Innert Minuten könne man einen großen Beitrag zur Gesundheit der Allgemeinheit leisten, sagte Wallner. In Vorarlberg stehen 80 Stationen in 43 Gemeinden zur Testung zur Verfügung, rund 1.600 Personen stehen dafür im Einsatz.

Kanzler: "Hat in Wien großartig funktioniert"

Ein E-Scooter dürfte am späten Mittwochabend einen Wohnungsbrand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben, die betroffene Wohnung im vierten Stock des Wohn- und Geschäftshauses brannte nahezu vollständig aus.

Wohnung in Vollbrand: E-Scooter dürfte Brand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben

Du bist engagiert, interessiert an Neuem und möchtest dein Taschengeld in den Sommerferien aufbessern? Auch in diesem Jahr habt ihr wieder die Möglichkeit durch ein Praktikum in einer unserer Dienststellen die Tätigkeiten und Aufgaben der Stadt Wels näher kennen zu lernen. Derzeit suchen wir noch Praktikanten für folgende Bereiche: 🗓 13.07 – 09.08 (Turnus 1) & 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Abfallwirtschaft und Reinigung 🗓 10.08 – 06.09 (Turnus 2): Seniorenbetreuung Alle weiteren Infos zur Bewerbung findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/verwaltung-und-service/die-stadt-wels-als-arbeitgeber/ferialpraktikum/ Wir freuen uns auf eure Bewerbung 🤗

Wels sucht
Merken

Wels sucht

zum Beitrag