Österreicher bei Tour de France als Helfer gefragt

Merken
Österreicher bei Tour de France als Helfer gefragt

Fünf österreichische Radprofis nehmen am Samstag in Nizza die Tour de France in Angriff. In der größten rot-weiß-roten Abordnung seit vielen Jahren sind die Bora-Fahrer Gregor Mühlberger, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger wie Marco Haller (Bahrain-McLaren) als Helfer der Podestanwärter Emanuel Buchmann bzw. Mikel Landa vorgesehen. Michael Gogl darf bei NTT auch eigenen Chancen nachjagen.

Die 107. Auflage der “Großen Schleife” geht in der Coronavirus-Pandemie zwar zwei Monate später als geplant, aber trotzdem mit Zuschauern in Szene. Das Radfest, das beim “Großen Start” an den ersten drei Tagen in normalen Jahren bereits Hunderttausende Fans anlockt, wird diesmal schaumgebremst durch Frankreich rollen.

“Diese Tour wird ein Symbol der Wiedergeburt und des wirtschaftlichen Aufschwungs sein”, meinte Tourchef Christian Prudhomme pathetisch. Seine Mahnung an die Fans an der Strecke ist aber eindringlich. “Tragt Masken! Für die Zuschauer muss klar sein: Ich liebe das Rad, ich liebe die Tour, und der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass ich eine Maske tragen muss.”

In Nizza, das aktuell als einer der Pandemie-Hotspots in Frankreich gilt, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch im Freien ohnehin Pflicht. In Start-Ziel-Bereichen wird die Zuschauerzahl limitiert und in den Bergen soll die Zufahrt zu den Pässen nur beschränkt möglich sein. Die Fahrer und ihre Betreuer – pro Team rund 25 Personen – sollen die drei Wochen in einer eigenen “Blase” verbringen. Bei zwei positiven Corona-Fällen im Team – auch wenn ein Chauffeur oder Masseur betroffen ist – ist die Tour für dieses zu Ende.

Gogl nimmt mit 26 Jahren seine fünfte große Landesrundfahrt und zum dritten Mal die Tour in Angriff. Seine Topform hatte er bei Strade Bianche trotz Defekten als Neunter unter Beweis gestellt, der dabei aufgetretene Hitzschlag wirkte bei den folgenden Rennen nach. Vor dem Tour-Start fühlt sich der Oberösterreicher aber bestens. Ohne einen Anwärter auf das Gesamtklassement wollen die NTT-Fahrer das Rennen beleben. “Wir werden auf Etappenjagd gehen”, kündigte Gogl der APA an. “Und ich werde auch Freiheiten bekommen.” Beim Debüt bei der Vuelta 2016 war er aus einer Ausreißergruppe Etappen-Vierter geworden.

Die Tour ist gerade im aktuellen Krisenjahr für die Teams enorm wichtig – das bedeutendste Rennen des Jahres ist die größte Bühne für die Sponsoren. Gogl, der dreifache Etappensieger Edvald Boasson Hagen (NOR) und Co. sollen das Team mit ihren Leistungen für einen neuen Großsponsor interessant machen. Besonders wirkungsvoll wäre das Gelbe Trikot. Daher würden sie am ersten Tag alle für Italiens Meister Giacomo Nizzolo fahren, sagte Gogl. Danach will er von Tag zu Tag schauen, was kommt. “Ich werde mich auf hügelige Etappen konzentrieren”, meinte der Wolfsegger und hat große Hoffnungen: “An den großen Coup glaubt man immer, dafür steht man in der Früh auf.”

Haller bestreitet die “Tour de Leiden” schon zum fünften Mal, nach acht Jahren bei Katjuscha aber in einem neuen Team. Bei Bahrain wird alles einer Top-Gesamtplatzierung des Spaniers Landa untergeordnet. “Er ist so stark drauf, dass ich mich richtig darauf freue, erstmals einen Klassementfahrer zu unterstützen”, erklärte der Kärntner.

Landa war 2017 als Helfer von Sieger Chris Froome bei Sky Gesamt-Vierter und im Vorjahr Sechster sowie Giro-Vierter. Haller soll vor dem Hochgebirge so etwas wie der Bodyguard Landas sein. Das sei schwierig genug, auch wenn sich die Leistung nicht im persönlichen Ergebnis ausdrücke, sagte der 29-Jährige. “Ich kann mich selbst nicht exponieren und auf keine Fluchtgruppe hoffen.”

Bei Mühlberger, dem Etappen-Dritten des Vorjahres, stand die Teilnahme wegen des Bruchs eines kleinen Handwurzelknochens bis zuletzt infrage. “Ich muss eine Schiene tragen und mit den Schmerzen umgehen. Ich bin aktuell nicht so stark wie im Vorjahr”, gab der Niederösterreicher zu. Dabei war er mit Gesamtsieg und zwei Etappenerfolgen in der Sibiu-Tour nach der Zwangspause stark gestartet. “Aber zwei Stürze in den vergangenen zwei Wochen haben mich zurückgeworfen, ich hatte keine gute Vorbereitung”, erklärte der 26-Jährige vor seiner dritten Tour in Serie gegenüber der APA.

Zeit, sich einzurollen, gibt es bei der Tour nicht. Erstmals wartet schon am zweiten Tag eine Bergetappe mit zwei mehr als 1.500 m hohen Pässen. “Die legen gleich voll los. Ich werde in der ersten Woche richtig kämpfen müssen”, erklärte Mühlberger. Er soll in weiterer Folge wie Großschartner vor allem in den Bergen den Chef Buchmann unterstützen.

Der Deutsche laborierte aber selbst an Prellungen und Abschürfungen, sein Landsmann Maximilian Schachmann startet trotz eines kürzlich erlittenen Schlüsselbeinbruchs. Pöstlberger, der Auftaktsieger des Giro d’Italia 2017, ist auch zur Unterstützung des dreifachen Ex-Weltmeisters Peter Sagan vorgesehen. Der Slowake fährt um den achten Gewinn des Grünen Trikots des Punktebesten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für Massenmorde und Vertreibungen während des Bosnienkrieges (1992-1995) hat das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag den bosnisch-serbischen Armeeführer Ratko Mladic in erster Instanz zu lebenslanger Haft verurteilt. In Serbien werden die Vorkommnisse bis heute verdrängt. Nun zeigt der serbische Künstler Vladimir Miladinovic in der Belgrader Galerie Eugster seine Ausstellung “The Notebook”. Der 1981 geborene Miladinovic widmete sich dem Kriegstagebuch von Mladic, das erst 2010 bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt wurde. Der Künstler ging von der englischen Fassung aus, die das Haager Tribunal erstellte und als Beweismittel im Mladic-Prozess verwendete. Die 400 Seiten dieser Version zeichnete der Künstler mit einer Tuschfeder Wort für Wort nach, die einzelnen Blätter fügte er zu der in formaler Strenge konzipierten Ausstellung zusammen. “Mir ging es darum, sichtbar zu machen, wie die Evidenz für dieses Gericht produziert wird”, sagte Miladinovic der Deutschen Presse-Agentur. “Können wir eine symbolischen Raum schaffen, in dem wir uns vorstellen können, was passiert ist?” Tatsächlich lassen die nüchternen Tagebuchblätter die in der Realität begangenen Verbrechen kaum erahnen. Mladic notierte Truppenbewegungen, Operationspläne und die Inhalte von Gesprächen mit Politikern, in einer sterilen, militärisch-bürokratischen Sprache. Erst im Diskurs über die Kontexte lässt sich erschließen, was die Philosophin Hannah Arendt im Zusammenhang mit den Nazi-Verbrechen die “Banalität des Bösen” genannt hat. Die Galerie Eugster besteht seit 2017. Ihr Gründer und Leiter, der Schweizer Jan Eugster, präsentiert dort zeitgenössischer Kunst aus Südosteuropa. Zugleich will er für sie Aufmerksamkeit im internationalen Kunstmarkt schaffen.

Tagebuch des Kriegsverbrechers Mladic wird zum Kunstobjekt

Den Fernsehdarsteller Danny Masterson (“Die wilden Siebziger”) droht bis zu lebenslange Haft. Mehrere Frauen erheben schwere Anschuldigungen. Der US-Schauspieler Danny Masterson (“Die wilden Siebziger”) ist in Los Angeles wegen Vergewaltigung angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft führt in der  veröffentlichten Anklage drei angebliche Übergriffe gegen verschiedene Frauen auf. Die Vorfälle sollen sich in den Jahren 2001 und 2003 in Mastersons Haus in Hollywood ereignet haben. Die Frauen waren damals 23 bis 28 Jahre alt. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Schauspieler 45 Jahre bis lebenslängliche Haft. Masterson sei am Mittwoch festgenommen und gegen Zahlung einer Millionen-Kaution wenig später freigelassen worden, berichtete der “Hollywood Reporter”. Der 44 Jahre alte Schauspieler ist seit 2011 mit der Schauspielerin Bijou Phillips verheiratet. Das Paar hat eine sechsjährige Tochter. Masterson entstammt aus einer Schauspielfamilie. Sein Bruder Christopher ist als Francis als “Malcolm in the Middle” bekannt, seine Halbschwester Alanna aus “The Walking Dead”. Nachdem die Vorwürfe sexueller Übergriffe 2017 bekannt wurden, hatte die Polizei ermittelt. Der Streamingdienst Netflix kündigte damals die Zusammenarbeit mit Masterson an der Streamingserie “The Ranch” auf. Der Schauspieler war mit der Comedyserie “Die wilden Siebziger” bekannt geworden, wo er von 1998 bis 2006 den stets Sonnenbrille tragenden Steven Hyde spielte. Masterson wies damals die Vorwürfe entschieden zurück und beklagte ein Klima der Hexenjagd.

US-Schauspieler Danny Masterson wegen Vergewaltigung angeklagt

Österreich wird Mitte Juni nicht nur zu einigen seiner Nachbarländer abgestimmt die Grenze öffnen. Ab 15. Juni soll auch bei der Rückreise aus anderen Ländern, mit denen entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden, eine Rückreise ohne 14-tägige Quarantäne möglich sein, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag in einer Pressekonferenz. Mit Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz gibt es bereits Vereinbarungen. Hier soll es eine vollständige Grenzöffnung ohne Kontrollen ab Mitte Juni geben. Man sei in guten Gesprächen mit den Nachbarstaaten, sagte Kurz. Mit fast allen gebe es bereits akkordierte Lösungen. Er betonte, dass die Situation in Italien am schwierigsten sei. Man sei aber bestrebt, zeitnah Lösungen zu finden. “Details werden wir nicht vor Mittwoch bekanntgeben können”, sagte Kurz.

Auch Quarantänepflicht bei Einreise fällt ab 15. Juni

Zwischen “Puppe” und “Fernando” hat es sofort gefunkt: Im April 2019 war das Männchen in den Tiergarten Schönbrunn eingezogen, und schon gibt es Nachwuchs bei den Weißrüssel-Nasenbären. “Am 4. Juni hat unser Nasenbären-Weibchen Zwillinge zur Welt gebracht”, freute sich Direktor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag. Bei der Geburt messen Nasenbären von der Nasenspitze bis zum Po etwa zehn Zentimeter, dazu kommt noch der typische lange Schwanz. Sie sind blind und taub und werden in den ersten Wochen in einem Nest versorgt. Mittlerweile unternehmen die Zwillinge erste Ausflüge – allerdings noch auf wackeligen Beinen. “Etwa einen Meter dürfen sie sich von der Mutter entfernen, bevor sie sie ins Nest zurückholt. Für unser Pärchen ist es der erste Wurf und beide kümmern sich fürsorglich”, so Tierpflegerin Michaela Hofmann. Die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, werden noch gesäugt. Sie interessieren sich aber auch schon für süßes Obst wie Weintrauben und Birnen. Sie sehen wie erwachsene Tiere in Miniaturformat aus. “Das Fell der Weißrüssel-Nasenbären ist graubraun. Rund um die Augen und an der Schnauze sind sie weiß gefärbt”, weiß Hering-Hagenbeck.

Zwillinge bei den Schönbrunner Nasenbären

Am Montag sind österreichweit 382 positive Corona-Testergebnisse dazugekommen, die Zahl der nachgewiesenen Infektionen insgesamt stieg auf 33.541, wie Innen- und Gesundheitsministerium berichteten. 255 Menschen liegen derzeit mit Covid-19 in Krankenhäusern, davon 47 auf Intensivstationen. Wien verzeichnete die meisten Neuinfektionen (163), gefolgt von Niederösterreich (60) und Oberösterreich (58). 757 Menschen sind seit Ausbruch der Epidemie in Österreich an den Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben, 27.010 wieder genesen. Die Anzahl der bestätigten aktuellen Ansteckungen liegt bei 5.774. Unter den 456.000 Schülern, die in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland seit einer Woche wieder im Unterricht sind, hat es unterdessen rund 40 bestätigte Coronavirus-Infektionen gegeben, teilte das Bildungsministerium am Montag mit. Aus dem Westen und Süden, wo am Montag für 621.000 Kinder und Jugendliche wieder die Schule begonnen hat, seien derzeit noch keine Fälle bekannt. Die Schüler hätten sich im privaten Bereich angesteckt, bisher hat sich noch kein einziger Schulcluster herausgestellt, so der Generalsekretär des Bildungsministeriums, Martin Netzer, im ORF-Mittagsjournal. Es gebe eine “hohe Nervosität im System, aber nicht jeder Schnupfen, jeder Huster, ist ein Covid-Verdachtsfall”, so Netzer, der betonte, dass bei einem reinen Verdachtsfalls niemand heimgeschickt werden müsse. Bei einem positiven Test eines Schülers muss meist die ganze Klasse in Quarantäne, da die Klassenkollegen als “Kontaktperson 1” gelten. Diese werden dann zuhause getestet, müssen aber auch bei einem negativen Ergebnis zehn Tage in Quarantäne bleiben, sagte Andreas Huber, Sprecher des Krisenstabs der Stadt Wien, im Mittagsjournal. Eltern von negativ getesteten Kindern und Jugendlichen können sich normal bewegen und arbeiten gehen, erst wenn ihr Kind positiv getestet wird, gelten auch für sie die Quarantäneregeln. Für die Quarantänezeit sollten die Schulen Unterricht anbieten. “Wir gehen hier aber von Einzelmaßnahmen mit sehr kurzem Ablaufdatum aus, binnen 14 Tagen sind die Schüler wieder an der Schule”, so Netzer.

382 Neuinfektionen mit Coronavirus österreichweit

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen