Österreicher gehen seltener einkaufen - dafür aber mehr

Merken
Österreicher gehen seltener einkaufen - dafür aber mehr

Seit den Hamsterkäufen in den Supermärkten vom Freitag, dem 13. März hat sich das Einkaufsverhalten in Österreich massiv verändert. Nach den Ausgangsbeschränkungen durch die Regierung liefert nun eine Studie der Agar Markt Austria (AMA) in Zeiten der Corona-Krise eine Zwischenbilanz. Fazit: Die Österreicher gehen seltener, dafür in größeren Mengen einkaufen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein LKW hat Montagabend beim Einparken auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Wels-Neustadt einen Beleuchtungsmast der Parkplatzbeleuchtung touchiert.

Sicherungsmaßnahmen: LKW touchierte Pakrplatzbeleuchtung in Wels-Neustadt

Die isländische Regierung hat ihr Verbot von öffentlichen Versammlungen mit mehr als 20 Teilnehmern bis zum 4. Mai verlängert. Auch Universitäten und Hochschulen bleiben im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bis zu diesem Datum geschlossen, wie Gesundheitsministerin Svandis Svavarsdottir am Freitag bekanntgab. Für die Isländer bedeutet die Verlängerung der Maßnahmen unter anderem, dass sie nicht wie üblich am 1. Mai für bessere Arbeitsverhältnisse demonstrieren können. Schulen für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren sowie Kindergärten bleiben auf der Nordatlantik-Insel weiter geöffnet. Bisher sind auf Island 1.364 Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Vier Menschen mit Covid-19-Erkrankung sind auf der Insel bisher gestorben, darunter ein Tourist aus Australien.

Island verlängerte Maßnahmen bis Anfang Mai

Soundmagier Jean-Michel (71) gibt in Paris als Avatar ein virtuelles Live-Konzert. Rund 45 Minuten soll die Schau dauern, für die sich die französische Elektrolegende als virtuelle Figur in einer komplett eigenen Welt hat erschaffen lassen. Das Konzert, das am Sonntag um 21.15 Uhr starten soll, wird weltweit in 2D und 3D auf digitalen Plattformen übertragen. Die Schau sei eine virtuelle Weltpremiere, erklärte die Pressestelle von Jarre. Erstmals fände ein virtuelles Konzert statt, das nicht vorher aufgezeichnet wurde und für das eine eigene virtuelle Welt geschaffen worden sei. Er werde als Avatar wie in dem Science-Fiction-Film “Matrix” auftreten, sagte Jarre im Vorfeld des Events. Nachdem er an außergewöhnlichen Orten aufgetreten sei, erlaube ihm die virtuelle Realität jetzt in unvorstellbaren Räumen zu spielen und dabei auf einer Bühne zu bleiben”, erklärte er. Das Konzert findet anlässlich der “Fête de la Musique” am 21. Juni statt, das in Frankreich jährlich seit 1983 organisiert wird. Die Musikveranstaltung wurde wegen der Coronavirus-Pandemie größtenteils abgesagt. Die Schau findet mit Unterstützung des französischen Kulturministeriums statt. Jarre wurde mit der Platte “Oxygène” vor mehr als 40 Jahren international bekannt.

Jean-Michel Jarre gibt als Avatar Konzert in Paris

Herzogin Meghan nimmt nach Medienberichten an einer Diskussionsveranstaltung anlässlich der Präsidentschaftswahl in den USA teil – und hat damit heftige Kritik ausgelöst. Die 39-Jährige tritt demnach als Gast bei einem Online-Treffen auf, um Frauen zu ermutigen, bei der Wahl im November ihre Stimmen abzugeben. Eine offizielle Bestätigung ihres Sprechers in London lag bis Donnerstagmittag nicht vor. In sozialen Medien forderten wütende Briten, die Herzogin von Sussex solle ihren Titel abgeben, da sie sich in politische Angelegenheiten der USA einmische. Meghan gilt als scharfe Kritikerin von US-Präsident Donald Trump. Sie hatte sogar in früheren Jahren einmal mit der Auswanderung aus den USA gedroht, sollte Trump überhaupt jemals Präsident des Landes werden. Das Online-Treffen #whenallwomenvote sollte am späten Donnerstagabend (23.00 Uhr MESZ) stattfinden. Meghan sei als Überraschungsgast eingeladen, teilten die Veranstalter auf Twitter mit. Die Initiative “When we all vote” war 2018 unter anderem von der ehemaligen First Lady Michelle Obama gegründet worden. Deren Ehemann, Ex-Präsident Barack Obama, hatte jüngst beim Parteitag der US-Demokraten sehr scharfe Kritik an seinem republikanischen Nachfolger Trump geübt. Das Online-Treffen mit der Herzogin sei nicht parteiisch, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag eine nicht näher genannte Quelle, die Meghan nahestehen soll. Mit ihrer Teilnahme wolle die 39-Jährige vielmehr Frauen und die Demokratie stärken. Prinz Harry (35) und Meghan hatten sich im März vom Königshaus losgesagt – dennoch sind sie noch Royals. Mitglieder der königlichen Familie gehen traditionell nicht wählen; ein Gesetz dazu gibt es aber nicht. Königin Elizabeth II. (94) verhält sich politisch neutral. Meghan hatte in einem Interview mit der Zeitschrift “Marie Claire” erwähnt, dass sie bei den US-Wahlen ihre Stimme abgeben werde.

Ärger um Herzogin Meghan wegen "Einmischung in Politik"

Die 76-jährige Deneuve erlitt im November einen Schlaganfall, als sie in einem Krankenhaus eine Szene drehte. Anfang Juli können diese Dreharbeiten fortgesetzt werden. Die französische Star-Schauspielerin CatherineDeneuve will nach einem leichten Schlaganfall wieder drehen: Ab dem 6. Juli stehe Deneuve erneut für den Film “De son vivant” (zu Deutsch etwa: Zu seiner Lebenszeit) vor der Kamera, sagte eine Sprecherin. Die 76-Jährige hatte den Schlaganfall Anfang November am Set erlitten, als sie gerade eine Szene in einem Krankenhaus drehte. “Sie hatte Glück”, sagte ihre Sprecherin. Wegen der Dreharbeiten in der Klinik habe Deneuve sehr schnell behandelt werden können. Seitdem habe sie sich gut erholt und könne nun erneut mit der Regisseurin Emmanuelle Bercot arbeiten. In ihrem neuen Film spielt Deneuve die Mutter eines krebskranken Mannes, den Benoit Magimel verkörpert. Wegen der Corona-Pandemie waren in Frankreich ab Mitte März vorübergehend keine Dreharbeiten möglich. Deneuve gehört zu den bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs. In ihrer langen Laufbahn drehte sie mehr als hundert Filme, darunter “Belle de Jour” von Luis Bunuel und “Die letzte Metro” von Francois Truffaut.

Catherine Deneuve will nach Erkrankung wieder drehen

Die Regierung hat das Auslaufen der “Ausgangsbeschränkungen” ab 1. Mai angekündigt. Die zentrale Einschränkung, wonach in der Öffentlichkeit ein Meter Abstand zu anderen Personen gehalten werden muss, bleibt allerdings, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Pressekonferenz ankündigte. Außerdem sollen sich nur maximal zehn Personen im öffentlichen Raum versammeln.

Anschober: "Abstandsregel" bleibt auch ab Mai 1