Österreicher legen seit Corona mehr Wert auf Umweltschutz

Merken
Österreicher legen seit Corona mehr Wert auf Umweltschutz

Die Corona-Krise hat die Einstellung der Österreicher zum Umweltschutz in eine positive Richtung verändert. Laut einer aktuellen Umfrage der Recycling-Initiative “Jede Dose zählt” legen 30 Prozent mehr Wert auf Umweltschutz als vor Ausbruch der Pandemie. Befragt wurden im Juni österreichweit rund 500 Personen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren.

Auch konkrete Verhaltensveränderungen werden demnach bereits sichtbar. Insbesondere junge Menschen trennen ihren Müll häufiger und sorgen damit dafür, dass wertvolle Sekundärrohstoffe wie Aluminium in den Recyclingkreislauf rückgeführt werden, hieß es am Dienstag.

Knapp 64 Prozent der Befragten wünschen sich grundsätzlich eine umweltfreundlichere Politik. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar knapp 71 Prozent. Um selbst einen Beitrag zu leisten, wird vor allem auf Mülltrennung und Recycling geachtet (82,8 Prozent), Lebensmittelverschwendung vermieden (76,6 Prozent) sowie regionale bzw. saisonale Lebensmittel gekauft (65,3 Prozent).

Etwas mehr als 60 Prozent der Befragten achten darauf, Plastik weitgehend zu vermeiden. Bei einer Vergleichsstudie vom Februar 2019 waren es noch 48,3 Prozent. Auch bei der Vermeidung von Verpackungsmüll gibt es einen deutlichen Anstieg bei den Befürwortern. Im Vorjahr gaben 50 Prozent an, dergestalt zum Umweltschutz beizutragen, bei der aktuellen Umfrage sind es bereits 60 Prozent.

Die Recycling-Initiative “Jede Dose zählt” ruft unterdessen unter dem Motto #ReSTART über Facebook und Instagram Menschen in ganz Europa dazu auf, ihre Gewohnheiten nach der Covid-19-Pandemie zu ändern und damit einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Die 2009 in Großbritannien gegründete Initiative ist eines der führenden Recycling-Programme für Getränkedosen in Europa. Die Initiative mit 19 lokalen Länder-Programmen will insbesondere junge Menschen dazu motivieren, leere Getränkedosen richtig zu entsorgen und sie damit in den Recyclingkreislauf zurückzubringen. Ziel ist es, 100 Prozent Dosenrecycling in Europa zu erreichen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Guten Start in den Tag! 😀  Komm und hol dir ein GRATIS Frühstückssackerl* in der Shoppingcity Wels. Inkl. Frühstücks-Gutschein von Bäckerei-Rohrer. *Solange der Vorrat reicht. Wann: Freitag. 24.01. ab 09:00 Uhr.  Wo: SCW Shoppingcity Wels

GRATIS Frühstückssackerl in der SCW Shoppingcity Wels

Öffentlichen Toiletten hängt das Image an, unrein, übelriechend und irgendwie unheimlich zu sein. Der weltberühmte japanische Architekt Shigeru Ban will das auf revolutionäre Weise ändern: mit durchsichtigen Toiletten. Zu bewundern sind diese seit neuestem in einem Park im berühmten Tokioter Szene-Stadtteil Shibuya. Wenn die Toiletten unverschlossen sind, werden die pastellfarbenen Glaswände durchsichtig. Jeder kann dann von außen auf die weißen, sauberen Klos und Waschbecken sehen. Sobald die Türen schließen, werden die aus Glasschichten und einem Spezialfilm bestehenden Wände undurchsichtig. Die hypermodernen Toiletten mit ihren strombetriebenen Verwandlungswänden sind Teil eines Projekts der Nippon Foundation namens “The Tokyo Toilet”. Ziel ist eine Wiedergeburt öffentlicher Toiletten als einem Ort, wo man sich wohl und sicher fühlt. “Es gibt zwei Dinge, über die wir beim Betreten einer öffentlichen Toilette besorgt sind, vor allem, wenn sie sich in einem Park befindet. Das Erste ist Sauberkeit und das Zweite ist, ob sich jemand drinnen befindet”, schreibt Ban auf der Projekt-Webseite. Ban ist einer von 16 Kunstschaffenden, darunter auch seine beiden Architektenkollegen Tadao Ando und Kengo Kuma, die das Projekt unterstützen. Was aber, so fragt sich mancher, wenn es mal zum Stromausfall oder sonstigen Pannen kommt? Keine Sorge, versichern die Projektleiter. Fällt der Strom aus, werden die Glaswände undurchsichtig. Was auch immer passiere, niemand könne hineinsehen.

Projekt in Tokio mit durchsichtigen WC-Anlagen

Andreas Weidinger zieht 2021 für die ÖVP Wels in den Wahlkampf. Neuer Stadtparteiobmann wird Peter Lehner. Er folgt damit Peter Csar.

Wir sind im Jahr 1963 angekommen. Allisonkämpft als Bürgerrechtlerin für die Rechte von Schwarzen und will den Besuch von John F. Kennedy in Dallas nutzen, um Aufmerksamkeit für das Thema zu provozieren. Kennedy in Dallas? Da klingelt etwas bei Diego (bei dem sonst, bei allem Respekt, nicht allzu viel klingelt) und er will antreten, um den Mord am US-Präsidenten zu verhindern. Klaus, dieser räudige und vielleicht eingetrübteste aller Superhelden, entwickelt sich hingegen zum erfolgreichen Guru. Und sonst? Luther verdingte sich in seiner Übergröße als Freefighter, Vanya sorgt wieder unfreiwillig für Action und Five gibt erneut erfolgreich die zeitreisende Kassandra. War es in der ersten Staffel die Geschichte von Cha-Cha und Hazel, die sich bald zog wie ein fader Kaugummi, sind es diesmal die Privatgeschichten der Geschwister, die der Serie Trägheit verleihen. Ermüdungserscheinungen kommen zudem durch das erfolglose Streben auf, Harmonie zwischen den ungleichen Geschwistern herzustellen. Diese Superhelden, sie haben Launen und Befindlichkeiten, die jede Diva umgänglich wirken lassen.Kein Wunder, dass diese “Umbrella Academy”-Truppe gleichsam Weltretter und ihr Zerstörer ist. Wie im Zeitreisetourismus üblich tauchen schnell Fragen bezüglich der Logik auf. Auch weil sich die Geschwister nicht dadurch auszeichnen, die historische Ordnung aufrechtzuerhalten. Dafür sind die Kommission und ihre skrupellose Anführerin (herrlich diabolisch: Kate Walsh) zuständig. Nicht vergessen werden sollten die „Ikea-Mafia“ genannten drei Schweden, die es als Handlanger des Bösen auf die Superhelden abgesehen haben. Fazit: Für viele zählte die erste Staffel der „Umbrella Academy“ zum Besten, was Netflix in den vergangenen Jahren produziert hat. Liebenswerte Charaktere, eine aberwitzige und comichafte Handlung, kombiniert mit epischen Bildern und einem mitreißenden Soundtrack. Manches nutzt sich in der zweiten Staffel ab, auch die Aussicht auf die Apokalypse, die zunehmend ein gleichgültiges „jo eh“ bei den Zuschauern auslöst. Trotzdem: Eine weitere, dritte Staffel darf es freilich trotzdem sein.

Neue Staffel der "Umbrella Academy": Zur Apokalypse verdammt

In einem Kreuzungsbereich in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist es Dienstagnachmittag zu einer Kollision zwischen zwei Autos gekommen.

Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in einem Kreuzungsbereich in Thalheim bei Wels

Einen Tag bevor das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in Österreich wieder verschärft wird, ist der Anstieg der Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich am Donnerstag binnen 24 Stunden in die Höhe geschnellt. Waren es zuletzt rund 100 Fälle täglich, wurden nun von den Behörden 170 Fälle von Mittwoch auf Donnerstag registriert. Somit laborieren derzeit 1445 Menschen an einer SARS-CoV-2-Infektion, berichtete das Innenministerium (Stand: Donnerstag 12 Uhr). Diese Zahl war bereits unter 1000. Mehr als 20.000 – exakt 20.099 – haben seit Ausbruch der Krankheit in Österreich von einem positiven Testergebnis erfahren. 711 Menschen überlebten Covid-19 nicht. Derzeit befinden sich 102 Menschen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung. 15 der Erkrankten sind auf Intensivstationen. 17.943 haben sich allerdings nach einer Infektion wieder erholt. Die meisten Neuinfektionen innerhalb eines Tages gab es erneut in Wien mit 63 Fällen und Oberösterreich mit 50 Fällen. Salzburg hat 21, Niederösterreich 16, die Steiermark zwölf, Tirol fünf und das Burgenland drei neue Fälle zu verzeichnen. Kärnten und Vorarlberg sind weiterhin ohne Neuinfektionen. Am Freitag tritt eine Verschärfung der Maskenpflicht in Kraft. Weil die Zahlen weiter in die Höhe gegangen sind, hat die Regierung beschlossen, dass der Mund-Nasen-Schutz wieder in Supermärkten, Bank- und Postfilialen getragen werden müssen. Auch bei Gottesdiensten muss die Maske wieder getragen werden. Zuletzt waren bei Religionsgemeinschaften Infektionsfälle aufgetreten. Weiterhin getragen werden müssen die Masken u.a. in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, im Krankenhaus, beim Arzt und in Apotheken.

170 Corona-Neuinfektion binnen 24 Stunden