Österreicher müssen ab Samstag in Norwegen in Quarantäne

Merken
Österreicher müssen ab Samstag in Norwegen in Quarantäne

Von Samstag (00.00 Uhr am 22. August) an wird eine verpflichtende, zehntägige Quarantäne für Personen gelten, die von Österreich nach Norwegen einreisen. Das teilte das norwegische Außenministerium am Mittwochabend mit.

Neben Einreisenden aus Österreich sind auch solche aus Großbritannien, Irland und Griechenland neu von der zehntägigen Quarantäne betroffen. Grund sind steigende Corona-Zahlen in diesen Ländern. Auch Personen, die aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen kommen, müssen in Quarantäne.

Dadurch soll in Norwegen eine Neuausbreitung des Coronavirus gehemmt werden. In Norwegen müssen Reisende in Quarantäne, wenn sie aus Ländern mit mehr als 20 bestätigten Covid-19-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen zwei Wochen kommen.

Auch Norweger sollen daheim bleiben

Vorher im August hatte Norwegen davon abgesehen, weitere Corona-Beschränkungen im Land selbst zu lockern oder aufzuheben. Die Norweger wurden angehalten, nicht ins Ausland zu reisen. Von der adaptierten Quarantäne-Regelung sind ab Samstag dann insgesamt zwei Dutzend europäische Staaten betroffen, darunter bereits jetzt schon auch Frankreich, Spanien, Polen und die Schweiz.

In der vorigen Woche verzeichnete Norwegen 366 Neuinfektionen, die höchste Zahl innerhalb von sieben Tag seit April. Der Höchststand waren laut dem Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit 1.733 neue Fälle in einer Woche. Das war Ende März.

Norwegen gehört nicht der EU, aber dem an sich grenzkontrollfreien Schengen-Raum an. Die Regierung in Oslo hatte in einer frühen Phase sehr restriktive Einreisebestimmungen verhängt. Norwegen gehörte damit zu den Staaten in Europa mit den strengsten Regelungen beim Grenzübertritt. Von Juni an gab es aber schrittweise Lockerungen, so dass Österreicher zwischenzeitlich ohne Beschränkungen nach Norwegen einreisen konnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Netflix-Serie “Tiger King” wurde zum Streaming-Überraschungserfolg, nun gibt es eine Art Ableger. Jeff Lowe, eine der schillernden Gestalten aus der Netflix-Serie “Tiger King”, bekommt zusammen mit seiner Frau Lauren eine eigene Reality-Show. Darin soll es um deren Privatzoo gehen, wie der Raubkatzen-Liebhaber am Donnerstag dem US-Magazin “People” sagte. Außerdem könnten “Tiger King”-Fans neue Details über das Verhältnis zwischen ihm und “Joe Exotic” erfahren, dem eigentlichen Star der True-Crime-Serie. “Es wird unsere Erzählung über den Tiger King sein, mit Beweisen, die unsere Sicht auf die Geschichte untermauern”, kündigte Lowe an. Die Serie “Tiger King” über exzentrische Großkatzen-Liebhaber hatte sich beim Streamingdienst Netflix innerhalb kürzester Zeit zu einem Riesen-Hit entwickelt. In der True-Crime-Mini-Serie waren mehrere Inhaber von Privatzoos in den USA vorgestellt worden, die Tiger und Löwen unter fragwürdigen Bedingungen züchten und halten. Im Mittelpunkt stand dabei der “Tiger King” Joe Exotic, der einen Mörder angeheuert haben soll, um die Tierschützerin Carole Baskin umzubringen. Exotic sitzt dafür mittlerweile im Gefängnis.

Bekannt durch "Tiger King" - Jeff Lowe bekommt eigene Fernsehsendung

Trotz der von den größten Ölförderländern vereinbarten drastischen Produktionsdrosselung ist der Ölpreis erneut dramatisch abgestürzt. Angesichts der geringen Nachfrage wegen der Coronavirus-Pandemie sank im frühen Handel am Montag in Asien der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI um etwa 19 Prozent auf 14,84 Dollar. Dies war der niedrigste Stand seit rund zwei Jahrzehnten.

Ölpreis sackte erneut drastisch ab

Für den ab 4. Mai gestaffelt beginnenden Schulbetrieb wird es detaillierte Hygienevorgaben geben. Als eine Art Role Model auch für die restlichen Klassen dürfte dabei eine vom Bildungsministerium erstellte Checkliste für die ab Ende Mai stattfindenden schriftlichen und die im Juni am Programm stehenden (freiwilligen) mündlichen Maturaprüfungen gelten.

Matura-Hygienevorgaben werden zu Role Model

Die Statistik spricht eine deutliche, dramatische Sprache: Fast 40 Prozent der 113 Verkehrstoten, die es heuer bislang gab, waren überhöhter Geschwindigkeit geschuldet. Daher fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) deutlich höhere Strafen für Raser. Nach der Lockerung der Coronamaßnahmen gab es am letzten Wochenenden sechs Todesopfer im Straßenverkehr.

Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert höhere Strafen für Raser

Der Nationalrat hat am Mittwoch gegen die Stimmen von FPÖ und NEOS die Einmalzahlungen für Arbeitslose und Familien zur Abfederung der Coronafolgen beschlossen. Demnach werden im September 450 Euro an Personen ausgeschüttet, die zwischen Mai und August zumindest 60 Tage lang Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bezogen. Familien bekommen pro Kind einen Bonus von 360 Euro. Verlängert werden kann gemäß dem Beschluss die Bildungskarenz bzw. Bildungsteilzeit und zwar dann, wenn das Bildungsziel wegen Corona-bedingter Maßnahmen nicht erreicht werden konnte. Dieser Zeitraum, in dem die Voraussetzungen nicht erfüllt werden konnten, wird quasi angestoppelt. Mehr oder weniger die gleiche Verlängerungsmöglichkeit wird für Bezieher von Fachkräftestipendien geschaffen. Auf einer sozialpartnerschaftlichen Einigung fußen Neuerungen für Bauarbeiter, die einstimmig beschlossen wurden. Bauarbeiter erhalten künftig bereits nach 20 Arbeitsjahren Anspruch auf eine sechste Urlaubswoche. Bisher waren dazu 25 Jahre nötig. Unternehmen, die Bauarbeiter auch während der Winterfeiertage beschäftigen, sollen gemäß der Novelle einen deutlich höheren Teil der Lohnnebenkosten als bisher refundiert bekommen. Im Gegenzug wird der von Bauunternehmen zu leistende Zuschlag zur Finanzierung dieser Winterfeiertagsregelung erhöht. Gegen die Stimmen der NEOS wurde der Alterssicherungskommission mehr Zeit gegeben, ihr Langfrist-Gutachten vorzulegen. Ende März soll die Prognose erstellt sein. Bisher war Ende November das Zieldatum. Begründet wurde die Verschiebung mit der noch unsicheren Datenlage durch die Coronakrise. Das bäuerliche Pensionspaket schließlich erhielt nur die Zustimmung von Koalition und FPÖ. Ein kurzer Brand hatte die Debatte zwischenzeitlich unterbrochen. Abgeordnete und Mitarbeiter verließen auf Aufforderung des gerade amtierenden Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer (FPÖ) ohne Hektik das Ersatzquartier in der Hofburg. Grund für den Alarm war ein Mistkübel beim Müllraum, der in Brand geraten war. Nach wenigen Minuten hatte die Feuerwehr das Geschehen unter Kontrolle und das Haus konnte wieder betreten werden.

Einmalzahlung für Arbeitslose im Nationalrat beschlossen

In punkto Corona-Virus überschlagen sich derzeit die Ereignisse. Nachdem Anfang letzter Woche der erste Fall bekannt wurde – hat sich die Zahl der Infizierten mittlerweile dramatisch erhöht. Veranstaltungen wurden abgesagt, der Besuch in Pflegeheimen untersagt – in Wels tagt jetzt täglich der Krisenstab.