Österreicher waren länger im Krankenstand

Merken
Österreicher waren länger im Krankenstand

Die Österreicher waren 2019 wieder etwas länger im Krankenstand. Durchschnittlich verbrachten die unselbstständig Beschäftigten im Jahresverlauf 13,3 Tage im Krankenstand. Im Jahr davor waren es noch 13,1 Tage. Auffallend ist dabei, dass Frauen mit 13,8 Tagen durchschnittlich etwas länger krankgeschrieben waren als Männer mit 12,9 Tagen. Das geht aus Daten des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger hervor, die die Statistik Austria am Montag veröffentlicht hat.

Insgesamt wurden im Jahr 2019 4,735 Millionen Krankenstandsfälle (ohne Beamte) registriert, davon 2,486 Mio. von Männern und 2,248 Mio. von Frauen. Ein Krankenstand dauerte dabei im Durchschnitt 9,7 Tage (Männer 9,8, Frauen 9,6 Tage).

Krankenstandsniveau vergleichsweise niedrig

Mit zunehmendem Alter steigt auch die Dauer der Krankheiten. Die 20- bis 34-Jährigen liegen mit 10,9 Tagen und die 35- bis 49-Jährigen mit 11,6 Tagen unter dem Schnitt der Krankenstandstage pro Kopf, die 50- bis 64-Jährigen mit 18,7 Tagen hingegen deutlich darüber.

Langfristig gesehen ist das Krankenstandsniveau derzeit vergleichsweise niedrig: Die krankheitsbedingten Fehlzeiten erreichten 1980 mit 17,4 Krankenstandstagen pro Kopf ihren Höchstwert. 1990 verzeichnete die Statistik durchschnittlich 15,2 Tage pro Kopf, 2000 waren es noch 14,4Tage. In den vergangenen zehn Jahren schwankte die Zahl der Krankenstandstage zwischen 12,3 und jetzt 13,3 Tage pro Kopf. Wobei in den letzten drei Jahren wieder ein Anstieg zu verzeichnen ist – 2017 waren es noch 12,5 Tage und 2018 13,1 Tage.

Die häufigsten Ursachen für einen Krankenstand waren 2019 – wie schon in den Vorjahren – Krankheiten des Atmungssystems (rund 499 Fälle je 1.000 Erwerbstätigen), bestimmte Infektionskrankheiten (etwa 220 Fälle pro 1.000 Erwerbstätigen) und Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (circa 183 Fälle pro 1.000 Erwerbstätigen).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der haushohe Favorit Dominic Thiem hat erwartungsgemäß die Austrian Pro Series gewonnen. Der zuletzt wie andere Tennisstars wegen seines Auftritts in Belgrad in die Kritik geratene Weltranglisten-Dritte besiegte am Freitag im Finale David Pichler glatt 6:2,6:0. In der Vorrunde der nationalen Turnierserie in der Südstadt hatte er den Staatsmeister, die Nummer 479 der Welt, noch 6:0,6:0 abgefertigt. Nach seiner Teilnahme in Belgrad hatten sich Organisator Novak Djokovic und die anderen Teilnehmer um Turniersieger Thiem viel Unmut zugezogen. Die Stars hatten – wie Tausende Zuschauer auch – die Abstandsregeln missachtet und in einem Nachtlokal dicht an dicht gefeiert. Das hatte mehrere positive Coronavirus-Tests im Tennistross zur Folge. Darunter sind der Weltranglistenspitzenreiter Djokovic, drei weitere Spieler, Betreuer und Angehörige. Alle bisherigen Tests von Thiem fielen negativ aus. Am Wochenende tritt er bei einem Einladungsturnier in Nizza an.

Thiem gewann Finale der Pro Series gegen Pichler glatt

Am 9. Juni soll es in Las Vegas erstmals nach der Corona-Pause wieder Profi-Boxkämpfe geben. Entsprechende Pläne bestätigte der Promotor Bob Arum am Donnerstag der US-Nachrichtenagentur AP. Ganz sicher ist der Termin noch nicht, weil dafür noch Genehmigungen fehlen und die Hotels in der Glücksspiel-Metropole in Nevada erst wieder öffnen müssen. Davon ist den Angaben zufolge auszugehen. Wer zum Comeback des Profiboxens in den USA im MGM Grand Hotel gegeneinander antreten wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt vom übertragenden Sender ESPN bekannt gegeben werden.

Boxen: Erste Post-Corona-Profikämpfe in Las Vegas

In einem schlimmsten Szenario gehe man von bis zu 200 000 Infizierten aus, sagte Saudi-Arabiens Gesundheitsminister Taufik bin Fausan al-Rabia am Dienstag nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur SPA. “Lassen sie mich offen sprechen, auch wenn es schmerzt.” Saudi-Arabien ist innerhalb der arabischen Welt besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität sind rund 2.800 Infektionen bestätigt. Saudi-Arabien hatte im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus bereits die heiligen Stätten für Pilger geschlossen und den Zugang zu Moscheen eingeschränkt. In den vergangenen Tagen kamen auch Ausgangssperren hinzu.

Saudi-Arabien warnte vor dramatischem Anstieg

Vor der nächsten Runde der Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es Hoffnung auf eine Annäherung. Der Leiter des britischen Fischerei-Dachverbandes NFFO, Barrie Deas, erklärte zwar am Dienstag, eine Einigung beim besonders strittigen Thema Fischfang sei zwar nicht bis Ende des Monats zu erwarten, wohl jedoch bis Ende des Jahres, “vermutlich im September oder Oktober”. Zuvor hatte die Zeitung “Times” unter Berufung auf EU-Insider von möglichen Kompromiss-Ansätzen bei den Fischerei- und Handelsvorschriften berichtet. Der “Financial Times” zufolge plant Premierminister Boris Johnson noch in diesem Monat ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die neue Verhandlungsrunde soll bis Freitag laufen. Gegenwärtig stecken die Gespräche über das künftige Verhältnis in einer Sackgasse. Großbritannien hat die EU am 31. Jänner verlassen. Bis zum Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der maßgebliche Regelungen weiter Bestand haben und bis zu deren Ende ein neues Freihandelsabkommen vereinbart werden soll. Nach den drei fruchtlosen Runden fordert EU-Unterhändler Michel Barnier nun greifbare Fortschritte in den Verhandlungen über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen mit Großbritannien. “Eine entscheidende Woche liegt vor uns”, twitterte Barnier am Dienstag zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde. EU-Politiker appellierten an London, sich zu bewegen. Sonst drohe ein harter Bruch zum Jahresende. Die britische Regierung sieht dagegen die EU in der Pflicht. Eckpunkte für die künftige Partnerschaft hatten beide Seiten bereits in einer Politischen Erklärung vom Oktober vereinbart. Barnier wirft Großbritannien vor, davon abzurücken. Die britische Seite bestreitet dies und beklagt ihrerseits, die EU wolle das Land auf Dauer enger als gewünscht an sich binden und EU-Regeln unterwerfen.

Hoffnung auf Kompromiss bei neuen Brexit-Gesprächen

Das Team unter Führung der Schulleitung soll laut dem nun aktualisierten “Covid-19 Hygiene- und Präventionshandbuch” alle “erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen” treffen, damit der Unterricht in allen Ampelphasen fortgeführt werden kann. Das Ampelsystem der Corona-Kommission soll mit September vorgeben, ab welchem Infektionsgeschehen an Schulen Maßnahmen wie eine Maskenpflicht abseits des Sitzplatzes oder Einschränkungen im Musik- und Turnunterricht gelten werden. Doch selbst bei “grüner” Corona-Ampel müssen diverse Hygiene- und Präventionsmaßnahmen eingehalten werden. Für deren Umsetzung muss jede Schule ein Krisenteam einsetzen. Das Team unter Führung der Schulleitung soll laut dem nun aktualisierten “Covid-19 Hygiene- und Präventionshandbuch” alle “erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen” treffen, damit der Unterricht in allen Ampelphasen fortgeführt werden kann. “Das oberste Ziel ist und bleibt, möglichst umfassend Normalität und ein Höchstmaß an gewohnter Struktur im schulischen Betrieb zu gewährleisten – auch bei einem Wechsel der Ampelfarben”, heißt es in dem samt Check- und Kontaktlisten 16-seitigen Papier. Außerdem ist darin auch die Vorgehensweise bei Corona-Verdachtsfällen festgelegt. Über allem soll ein “umsichtiges Agieren vor Ort” stehen, das an die sehr unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort und Altersgruppen der Schülern anzupassen ist. Aufklärung Das Krisenteam hat konkret dafür zu sorgen, dass alle Schüler, Lehrer und anderes Personal über die Hygiene- und Präventionsmaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen der Schule informiert sind, Lehrer und Verwaltungspersonal müssen auch präventiv über das Ampelsystem und die entsprechenden Vorkehrungen informiert sein. Für Fragen von Lehrern, Schülern und Eltern sind klare Ansprechpartner zu definieren. “Steuerung der Schülerströme” Das Krisenteam muss u.a. die Infrastruktur vorbereiten und – wie schon aus der Zeit nach der Wiederöffnung der Schulen vor dem Sommer bekannt – für eine Steuerung der Schülerströme im Schulhaus sorgen (Pausenkonzept, Markierungen bei den Eingängen, eventuell Sektoreneinteilung im Schulhof). Es muss ausreichend Hygienemittel (Desinfektionsmittel, Flüssigseife etc.) sowie Ersatzmasken für Lehrer organisieren und zur Nachverfolgung im Falle einer Covid-19-Infektion über eine aktuelle Anwesenheits-Dokumentation und Kontakte aller Schüler, Lehrer und anderen Personen im Schulhaus verfügen. Geringe Durchmischung Das Krisenteam muss außerdem dafür sorgen, dass Schüler verschiedener Klassen so wenig wie möglich durchmischt werden sowie bei der Personalplanung Lehrer aus der Risikogruppe und bei der Lehrfächerverteilung eine mögliche Umstellung auf zeitweise Fernlehre (vor allem bei den Über-14-Jährigen) mitbedenken. Es muss auch ein Konzept für einen Notbetrieb samt Einrichtung von Lernstationen für Schüler erstellen, die bei einer Umstellung auf Fernunterricht Betreuung und/oder Unterstützung beim Lernen benötigen. Am Standort muss eine einheitliche digitale Lern- und Kommunikationsplattform festgelegt werden, mit der die Schüler bereits im Voraus vertraut gemacht werden. Außerdem müssen die Lehrer jedes Standorts sich punkto Gesamtbelastung der Schüler bei einer Umstellung auf Fernlehre abstimmen. Umgang mit Verdachtsfällen Das Krisenteam muss sich außerdem auf den Umgang mit Corona-Verdachtsfällen vorbereiten: Ist der betreffende Schüler oder Mitarbeiter gerade an der Schule, muss er sofort in einen eigenen Raum gebracht und die zuständige Gesundheitsbehörde informiert werden, bei Minderjährigen müssen auch die Eltern angerufen werden. Alle weiteren Entscheidungen – Abklärung vor Ort oder Abholen durch die Eltern, Umgang mit den engsten Kontaktpersonen – liegen bei der Gesundheitsbehörde. Bis zu deren Entscheidung bzw. zur definitiven Abklärung des Verdachtsfalls setzen die übrigen Schüler den Unterricht fort – “nach einem kräftigen Durchlüften der Klasse und Handdesinfektion aller Schülerinnen und Schüler”. Wird ein Verdachtsfall bekannt und der Betroffene ist nicht in der Schule, muss er der Schule fernbleiben und die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktieren. Bei einem bestätigten Fall entscheidet auch hier die Gesundheitsbehörde über das weitere Vorgehen.

Jede Schule bekommt ihr Corona-Krisenteam

Wir haben es geschafft! 👏 Es freut uns sehr euch mitteilen zu können, dass wir als erste oberösterreichische Stadt Corona-frei sind. Seit gestern Nachmittag haben wir in Wels keinen einzigen Covid-19-Fall mehr zu verzeichnen. 🥇0️⃣ DANKE an euch alle, dass ihr die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten habt und das auch weiterhin tut. Damit leistet jeder Einzelne von euch einen wichtigen Beitrag zu diesem tollen Ergebnis. ❤️ #stadtwels #welswirgemeinsam Anmerkung: Derzeit scheint in der Statistik noch ein Fall auf. Diese Person gilt nach zweimaliger negativer Testung als genesen und befindet sich derzeit wegen anderer Erkrankungen noch im Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wels ist Corona frei